Beiträge von Nieswurz

    Moin,


    wie Du schon richtig vermutest, hat der Mog weder Rückfahrscheinwerfer noch Nebelschlussleuchte.


    Ich habe bis jetzt auch nicht vor, das nachzurüsten, obwohl Teile davon im Kabelbaum wohl schon vorgesehen sind.


    Bezüglich des 15-poligen Steckers fehlen mir die Erfahrungen, ab wann wurde der denn bei den Anhänger Usus und treffen wir in der Hobby- und Bauernszene auf solche Anhänger, so dass sich der Einbau lohnen würde? Bis jetzt wäre ich ja nur bei 6-7 Kontakte, die ich davon belegen würde...


    Gruß

    Michael

    Moin,


    eine Interessante Diskussion, die hier gestartet ist.


    Meine Beweggründe waren zum einen, dass ich ja im Herzen noch immer ein wenig Originalo bin und auch noch einen TS-Anhänger mit Nato-Kabel auf meiner Sammlernummer laufen habe, darum möchte ich die 12-polige Dose gerne erhalten.


    Kurzfristiges Ziel ist es, meinen Plattformanhänger an der Kugelkopf-Kupplung des 1300L mit nach Boostedt zu nehmen (mit dem Norweger drauf). Dafür wäre dann auch der Adapter 12-polig auf 13-polig mit Wandler eine schnelle, aber auch teure (Speziel-) Lösung.


    Schöner wäre es, das Geld so anzulegen, dass es etwas universeller wird, sprich auch die Möglichkeit haben einen 24V-LKW-Anhänger bzw. einen 12-V LKW-Anhänger (z.B. landwirtschaftlich) sowie einen PKW-Anhänger über eine Kombination von Adapter/Kabel und Wandler zu betreiben.


    Daher meine Idee:


    NATO => 7 polig // Wandler 7 polig => 7 polig // Adapter 7 polig auf 13 polig


    In der Hecktraverse wäre ja noch ein Loch für einen 2. Stecker. Ich könnte mich optisch auch damit anfreunden, dort noch einen "richtigen" 13-poligen Anschluss auf 24V zu machen und davon mit einen Wandler auf 12V zu gehen. Nur liegt der Anschlusskasten aber nicht so günstig, dass ich mir mal eben den Aufwand dafür ermitteln kann.


    Daher mein Ansatz für die Suche, welche zugegebenermaßen bei Ebxx und Co. erfolglos war.


    Gruß

    Michael

    Moin,


    nachdem vor ein paar Wochen eine Aufforderung für eine Erklärung der privaten Nutzung meines Mogs (formlos als Anschreiben) kam, habe ich heute ein Schreiben erhalten, dass der Mog nun als nicht mautpflichtiges Fahrzeug registriert wurden.


    Natürlich mit den entsprechenden Vorbehalten, dass er so zugelassen bleibt, sich die Gesetze nicht ändern etc.


    Das für 2 Jahre.


    Dauerte nur, war aber doch recht unkompliziert...

    zumahl deine Allrad-Diskussion schon an der mangelnden Dokumentation in den Fahrzeugpapieren scheitert oder hast Du Dein Allrad irgendwo eingetragen?

    Moin,

    in den Fahrzeugpapieren steht immer die Anzahl der angetriebenen Achsen drin.

    Hast recht, unter "9".


    Ich hatte nur im Teil II geschaut (liegt grade auf meinem Schreibtisch), dort ist dieses Feld nicht....


    Dennoch halte ich es nicht für ein stichhaltiges Argument, dass Allradfahrzeuge nicht für den Güterfernverkehr bestimmt sein sollen.


    Michael

    Eine derartige Diskussion mit den MA der BALM ist bestimmt spannend, zumahl deine Allrad-Diskussion schon an der mangelnden Dokumentation in den Fahrzeugpapieren scheitert oder hast Du Dein Allrad irgendwo eingetragen? (Im übrigen brauchst Du nicht so exotisch schauen wie bei den Holz-LKW denk man nur an die ganzen Kipper und Betonmischer....)


    Da gehen die wohl eher den pragmatischen Weg, nämlich die Eintragung der Fahrzeugklasse bzw. des Aufbaus. Bei LKW und Zugmaschine fangen dann die Erklärungsnöte an.


    Und bei Deiner Argumentation (Miltärfahrzeuge sind für etwas anderes bestimmt) schau mal STVZO §19a und sei dankbar, dass die Ausnahmeregelung des §70 noch immer regelmäßig Anwendung zu finden scheint oder z.B. bei den Unimogs auf die zivilen Zulassungsvarianten (die für den Güterkraftverkehr bestimmt sind) bezüglich der Typengenehmigung geschaut wird.

    Moin, Moin!

    Servus Lars!


    Sorry, dass ich mich jetzt erst auf das tolle Angebot melde, aber zu einem musste ich das mit meinem Kumpel (Du kennst ihn vom letzten Jahr beim UCG-Treffen, da war ich mit ihm zusammen dort) absprechen und aufgrund privater Ereignisse habe ich auch nicht so oft ins Forum geschaut diese Tage.


    Mein Kumpel will unseren Freund in Blaubeuren fragen, ob er die Reifen zu Dir bringen kann. Er arbeitet bei einem Fahrzeughersteller in Sindelfingen (und ab und zu ist er auch mal dort).

    Wir hatten die Reifen bei einem Urlaub dort mit seinem Anhänger vom Verkäufer erst einmal zum Blautopf bringen können. Wann die Reifen hier oben sein sollen, ist völlig egal. Boostedt wäre natürlich ideal als Übergabe!


    Ich melde mich!


    MIchael

    Moin,


    Seilwinden oder Vorbaupumpen sind aber Anbaugeräte, welche ja auch kraftschlüssig mit dem Fahrzeug verbunden werden.


    Der Aggregateträger ist nichts weiter als ein vorne zusätzlich angebaute Transportkapazität. Ob die Nutzung der Steckbolzen eine Argumentation als "Anbaugerät" begründen kann, weiß ich nicht.


    Falls nicht, verändern sich die Maße des Fahrzeuges und ein Eintrag in die Papiere wäre dann doch ratsam.

    Moin,


    ein Freund von mir hat in Blaubeuren 4 Reifen (14,5er/ohne Felgen) für den Unimog liegen.


    Nun stellt sich die Frage, ob wir über das Forum eine Transportkette organisiert bekommen. Kommt jemand aus der Ecke vielleicht nach Boostedt?


    Gruß

    Michael