Ankündigung Lacke und Rostschutz für Militärfahrzeuge zb. RAL6014 / RAL6014 ALT / RAL6031 / RAL7008 im Shop bei Militärlacke.de

      Mattierungsstufen

      Hallo Jay_Dee,

      vor einiger Zeit hatte ich bei Dir RAL 6031 matt bestellt. Allerdings ist dieses matt viel glänzender, als die Originalfarbe. Gibt es 6031 auch in einer matteren Variante? Und dann noch folgende Frage: In den Hinweisen zum Lackbestellvorgang tauchen stumpfmatt, extramatt und ultramatt auf. Ist das alles das gleiche oder sind das unterschiedliche Mattierungsstufen? ?(
      Viele Grüße
      Dammerl
      Hallo Dammerl,


      "viel" glaenzender kann eigentlich nicht sein, da "glaenzend" in diesem Jahr noch gar nicht ausgeliefert wurde.

      Bestellbar sind matt, seidenmatt, glaenzend.
      Stumpfmatt, ultramatt sind nur Schlagworte die das Erscheinungsbild beschreiben sollen.

      Wie alt ist der Originalsnastrich?
      Hattest Du auch die dazugehoerige Verduennung benutzt?
      Wurde gespritzt oder gerollt?

      Bei falscher Verduennung wird das Ergebnis entsprechend.
      Zuwenig Verduennung, falsche Verarbeitungstemperatur, etc. fuehrt ebenfalls zu einem veraendertem Erscheinungsbild.


      Am besten schreibst Du mich mal persoenlich per Email an, dann koennen wir das klaeren.

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      Hallo Jay_Dee,

      nicht dass Du mich falsch verstanden hast: Das war kein Vorwurf!!! Der Originallack ist ca. 1992 gespritzt worden. Deinen Lack hab ich gerollt und dabei keine Verdünnung verwendet. Im Ergebnis sind die ausgebesserten Stellen (z.B. Kotflügel) nicht so matt wie der Originallack. Das ist jetzt keine Tragödie, da irgendwann sowieso eine Neulackierung in 6014alt fällig ist.



      Besonders bei Nässe kann man beobachten, dass der Originallack das Wasser "aufnimmt" und dementsprechend dunkel wird, während auf den ausgebesserten Stellen das Wasser abperlt. Mit meiner Frage wollte ich mir nur Klarheit für die nächste Lackbestellung machen. Und wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, gibt's nur matt (=stumpfmatt=ultramatt=extramatt).

      Viele Grüße
      Dammerl
      Hallo,


      wenn der Lack ueber 20 jahre alt ist, dann duerfte er auch schon kraeftig verblichen sein.
      Daher wirkt er matter.

      Neu aufgetragener Lack braucht ca 9-12 Monate um auszuhaerten.
      Bevor er komplett durchgehaertet ist, wirkt er glaenzender.
      Das gibt sich mit der Zeit.
      Ebenso wirken die trocknenden Harze wasserabweisend.

      Reparaturlackierungen mit 2 unterschiedlich alten Lacken sind stehts problematisch.
      Erschwerend kommt hinzu dass es Lacke unterschiedlicher Hersteller waren.


      Verduennt haette ich ihn aber auf jeden Fall.
      Das Ergebnis wird ebenfalls matter.

      Ohne Verduennung braucht der Lack ja Tage um staubtrocken zu werden.
      Ist Dir das nich negativ aufgefallen?

      Gruss...

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      habe da auch mal noch ne Frage die mir Jay Dee eigentlich schon beantwortet hat, aber es würde mich mal noch interessieren was die anderen so für Erfahrungen gemacht haben, da ich hier schon unterschiedliche Meinungen gehört habe. Wie funktioniert es mit dem Lack am besten:

      Grundierung, Spachtel, Lack oder
      Spachtel, Grundierung, Lack oder
      Grundierung, Spachtel, Grundierung, Lack?

      Diese Versionen habe ich schon gehört

      und wie sieht es mit Sikaflex aus? Direkt aufs blanke Blech, auf die Grundierung oder über den Lack und die Grundierung und dann nochmals überpinseln?
      Also ich mache immer Spachtel aufs Blech, dann Grundierung, dann Lack, oder auch mal Spachtel und direkt Lack, aber Spachtel auf Grundierung kann ich mir nicht vorstellen das das taugt...

      Mal abgesehen davon das ich eigentlich kein Spachtel nutze wenn es eben geht...
      Gruß
      Carl

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Patient404.1“ ()

      schließ mich hier mal Patient 404.1 an, ich kenne das auch nur so : Spachtel - Grundierung - Lack.
      Klar das bei Ausbesserungsarbeiten nach einer Kaltverformung schon mal Reste von der alten Lackierung in Vertiefungen (Riefen) hängenbleiben. Aber wenn das vernünftig ausgebeult wurde ist das ein ziemlich geringer Rest.
      Könnt' mir sonst vorstellen das der Spachtel auf der grundierten Fläche nicht so gut haftet wie auf dem angeschliffenen Blech.



      seinemeinungkundtuenderweise :K

      Gerd K.
      Der, der den echten 6er restauriert...

      Hi Leute,

      bin neu hier, gehöre eigentlich in die Unimog Communty, dort wurdet Ihr mir empfohen.

      Ich wollt Euch bitten mir in der "Lackfrage" weiterzuhelfen.

      Ich hab einen U404,1 von der Schweizer Armee. Er könnte mal neuen Lack vertragen ;)

      Nun habe ich 3 Fragen:
      -Welcher Farbton wird wohl der Beste sein? Ich denk vielleicht RAL 6031 oder? Der Originalllack ist recht unterschiedlich abgeblichen.
      Er sollte ein bisschen glänzen - also nicht ganz mat - aber auf keinen Fall hochglanz!
      -Welche Lackart ist die Wiederstandsfähigste (Preis/Leistung und Verarbeitung sollte auchstimmen) Kunstharz, 1K, 2K,.... ?
      -Bekomme ich Probleme mit dem Alten Lack (Verträglichkeit)?

      Vorab schon mal vielen Dank, herzliche Grüße, Frank

      PS: anbei ein Foto mit Originallack
      Bilder
      • umbau_rechts.jpg

        39,16 kB, 576×432, 477 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Frank_404s“ ()

      Hallo und herzlich Willkommen im Forum.



      Ich versuche die Fragen mal zu beantworten.



      Welcher Farbton der Beste ist?
      Die Einen sagen so (6014), die Anderen so (7008 ) :D .

      Das musst Du letztendlich selber entscheiden.


      Ich kann Dir die Originalfarbtoene anbieten, Du findest sie in der "Schweizer Sektion" im Shop.

      Bisschen glaenzen, nicht matt, aber auch nicht hochglanz.
      Da wird die Wahl einfach, und heisst "seidenmatt".

      2K Lacke sind nicht widerstandsfaehiger als meine 1K Lacke, allerdings auch bedeutend teuer.

      Seid diesem Jahr biete ich auch Klarlack auf der 1K Basis an.
      Damit machst Du den Decklack noch widerstandsfaehiger, bleibst bei der einfachen 1K Verarbeitungsmethode, und erhaelst das Erscheinungsbild des Grundlackes (UV Bestaendigkeit).


      Ob Du Probleme mit dem alten Lack bekommst kann Dir niemand beantworten, da Du ja auch nicht geschrieben hast was es fuer ein Lack ist.
      Selbst mit dieser Info kann man nie ganz genau sagen ob es zu Problemen kommt.
      Ich hatte erst einmal Probleme mit einem Altanstrich, und der war (wie soll es anders sein) als unproblematisch eingestuft gewesen.
      Es handelte sich naemlich um einen Kuebelkotfluegel mit BW Lack (hatte nie Probleme mit BW Lacken gehabt).
      Hier half Anschleifen, und Grundieren mit dem Rostschutzhaftgrund.


      Weitere Infos findest Du in den beiden Lackthreads hier im Forum. (Einen hast Du ja schon gefunden ;) ) .


      Falls Du weitere Fragen hast, immer her damit!


      Gruss...

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      Hi und vielen Dank!

      :G Hammer über welche Erfahrung Du verfügst.

      Wenn ich Dich richtig verstanden hab empfiehlst Du mir 1k Lack in RAL6006 (seidenmatt) und Klarlack drüber, oder?
      Hat jemand ein Foto auf dem ein Fahrzeug mit diesem Farbton lackiert ist?
      Wobei 1K für nur eine Komponente (also kein Härter) steht, oder? Ich hab auch schon gehört, das manche diesen Lack trotzdem mit etwas Härter mischen. Macht das Deiner Meinung nach sinn?

      Ich wollte den Mog auf jeden Fall anschleifen, evtl etwas mit Zinkspray (ist das mit Grundierung überlackierbar) arbeiten, und dann erst grundieren.

      Könntest Du (ich glaub' Du handelst auch mit Lacken, oder?) mir mal ein Angebot schicken:
      Grundierung, Lack RAL6006, Klarlack

      Was denkst Du, wieviel werde ich benötigen (lieber 1 kg zuviel als zuwenig)

      Nochmals Herzlichen Dank und eine geruhsame Nacht, Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Frank_404s“ ()

      Ich wuerde Dir, so wie jedem hier zu 1K Lack raten.
      Damit hat hier wohl jeder gute Erfahrungen machen koennen.
      2K Lack ist mir persoenlich zu kompliziert in der Anwendung, und laesst sich auch nicht so gut ueberlackieren falls Du spaeter mal was Ausbessern moechtest.



      Der Kuebel ist in 6006 lackiert (Aufnahme ca 5 Tage nach Lackierung, daher noch etwas braeunlich).
      Felgen sind in 6014 ALT, Scheibenrahmen in 6014 NEU. (Faellt aber kaum auf)





      Hier der Unterschied zu 6031 (rechts).




      Bei diesem Bild kannst Du den Unterschied zwischen Verdeck (6014 ALT) und dem Lack 6006 erkennen.




      Trotzdem laesst sich ein Eindruck nur vor Ort ergeben.
      Gerade Digitalbilder verfaelschen die Farben ungemein.



      Eine Klarlacklackierung laesst den Untergrund immer ein kleines bisschen glaenzender erscheinen.
      Leider habe ich was den Klarlack angeht noch keine Erfahrungen sammeln koennen (zumindest mit den hier angebotenen Lacken).
      Wenn Du aber eh keinen matten Lack haben moechtest, wuerde ich Dir zu seidenmattem Lack, und mattem Klarlack raten.



      Das Zinkspray wuerde ich mir sparen.
      Lieber ordentlich entrosten (chemisch oder mechanisch), und dann mit dem Rostschutzhaftgrund drueberspritzen.
      Damit bist Du 100% auf der sicheren Seite.
      Ich habe den Haftgrund nun schon seit 4 Jahren auf meinen Fahrzeugen, und kann keine negativen Eiegnschaften erkennen.

      Ob sich ein wohlmoeglich Acryl-Zinkspray mit dem Haftgrund vertraegt kann ich Dir leider auch nicht sagen.



      Wenn Du Streichen moechtest, wuerde ich Dir zu 7,5L raten.
      Wird gespritzt, kommst Du mit 5L bestimmt hin.
      Das Holz der Pritsche nimmt bekanntermassen etwas mehr Farbe auf, als Blech ;) .


      Ich schreibe Dir mal heute Abend ein Angebot.

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      Hi,

      vielen Dank für Deine Fotos (übrigens auch sehr schöne Autos!!)

      Ja OK, dann lass ich das mit dem Zinkspray mal.

      Mit den Farben bin ich ehrlichgesagt etwas hin- und hergerissen.
      Auf dem Bild, auf dem die 2 Kübelwagen Schnauze an Schnauze stehen würde ich fast sagen, dass die Farbe des rechten Kübels der Farbe der Planen am Nächsten kommt. Aber die Farbe des Linken gefällt mir wesentlich besser!

      Ich will den Mog spritzen, aber ich kaufe lieber 1 kg mehr. 1. zum späteren ausbessern und 2.das mir die Farbe nicht leer wird. Die Pritsche sollte auch ein bisschen Farbe abbekommen. zum guten Schluß soll der Rahmen (der nur ausgebessert wird weil Lack noch recht gut und fast kein Rost) noch ein Steinschlagschutzwachs bekommen - hast Du sowas auch im Angebot?

      Wenn Du mir jetzt noch einen Tipp für die chemische Rostbehandlung (an unzugänglichen Stellen) gibst- hast Du mit sicherheit einen Kunden mehr :D

      Grüße aus der Pfalz, Frank
      Gefallen tut mir das 6006 auch viel besser, auch wenn es eigentlich auf einem Kuebel aus Originalitaetsgruenden nichts zu suchen hat.
      Da der Unterschied zum originalen 6014 aber kaum auffaelt, ist es ok ;) .


      Unterbodenschutzwachs + Pistole kann ich Dir auch anbieten.
      Preise gibt es da heute Abend per Mail.


      Wegen der chem. Rostbehandlung empfehle ich fertan, Owatrol, und Brunox Epoxy.
      Zur Hohlraumbehandlung wuerde ich immer wieder zu Fluid Film Liquid A greifen.

      Ich bitte Dich hier mal die Suche entsprechend der einzelnen Produkte zu benutzen. (Am besten nach "fertan" suchen, in den Threads werden die anderen Komponenten ebenfalls beschrieben.
      Zu diesen Themen ist schon erschoepfend viel geschrieben worden, und man kann sich in die Threads leicht einlesen.

      landroverforum.de/board/thread.php?postid=87605

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      Hallo, ich möchte meinem MUNGA im Frühjahr eine neue Lackierung gönnen. Er ist "leider" schon seit der Übernahme in dem Farbton RAL 6031 matt lackiert und zwar innen, wie außen, einschließlich Motorraum.
      Deshalb bleibe ich bei dem Farbton, jedoch gefällt mir die Variante "matt" nicht mehr.
      Die Kommandeursfahrzeuge der BW haben einen glänzenderen Lack, als die Truppenfahrzeuge. Ist das "seidenmatt" oder "glänzend"???
      Eine dieser beiden Varianten möchte ich lackieren. Die Lackierung soll überwiegend mit der Rolle vorgenommen werden. Unzugängliche Stellen mit dem Pinsel.

      Nun wäre ich für ein paar Ratschläge und Erfahrungswerte sehr dankbar.

      Michael
      MoinMoin
      Mit jedem Wunsch den man sich erfüllt, hat man einen Traum weniger!
      Nimm seidenglänzend.
      Sieht gut aus und richtig matt bekommst du eh nicht.

      Mit Rolle und Pinsel ist ne gute Wahl!
      Sprich: Ecken und Winkel erst mitm Pinsel und dann die Fläche mitm Roller zustreichen.

      Fare satt auftragen und gut verteilen.
      Aber Vorsicht!Nicht zu satt da es sonst Läufer gibt, die nachher häßlichaussehen.

      Und mit Ral 6031 wirst du sicer auch klar kommen.
      Jetzt den Farbton ändern wäre unklug!

      Viel Spaß beim pinseln

      Viele Grüße, Michael

      Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,

      der andere packt sie kräftig an und handelt!
      Nimm seidenglänzend.
      Sieht gut aus und richtig matt bekommst du eh nicht.



      Na klar geht richtig matt.
      Oder meinst Du dass ein matter Lack mit der Rolle aufgetragen nicht richtig matt wird?


      Es ist nie unklug den Originalfarbton wieder herzustellen.
      Der Innenraum ist doch schnell fuers Lackieren vorbereitet, und im Motorraum faellt es nicht auf wenn dort noch 6031 vorherrscht.
      Also ich wuerde mir das ueberlegen.
      Wenn man sich schon die Arbeit macht, kann man es auch gleich richtig machen.

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      Na ja, das ist ja immer so die Gretchenfrage mit der Originalfarbe. Irgendwann gab es ja wohl eine Schnittstelle von 6014 neu auf 6031. Wann genau die war, vermag ich mich nicht zu erinnern.
      Jedenfalls gibt oder gab es ja genügend Fahrzeuge der 1. Generation, die bis in die späten 70er und sogar frühen 80er Jahre gefahren wurden.
      Mein MUNGA z. B. wurde erst 1980 ausgemuster, ist aber Bj. 1961.
      Er war sicher einmal RAL 6014 alt, könnte aber durchaus auch schon RAL 6031 von der Truppe verpasst bekommen haben, wenn das zeitlich hinhaut.
      Ich hätte auch lieber wieder 6014, aber dann komplett, also auch den Motorraum, aber das ist mir echt zu aufwändig.
      Dann lieber 6031 innen matt und außen seidenmatt oder glänzend.
      Leider wurde meine Frage nach der Farbversion der Kommandeursfahrzeuge noch nicht beantwortet. Vielleicht weiß das ja jemand.
      Frage ist: haben die Kommandeursfahrzeuge die Farbvariante seidenmatt oder glänzend?

      Meine Anhänger lasse ich so, wie sie sind in 6031 matt. Auch die sind so alt, dass sie ursprünglich 6014 alt hatten, aber sie wurden vom Bund umlackiert, weil sie bis in die Neuzeit noch aktiv waren. Insofern halte möchte ich schon eine Lanze für 6031 auch bei alten BW-Fahrzeugen brechen, wenn sie denn bis in die Ära 6031 beim Bund aktiv waren.

      Michael
      MoinMoin
      Mit jedem Wunsch den man sich erfüllt, hat man einen Traum weniger!
      Danke für Eure Antworten.
      Ich halte die Farbvariante "seidenmatt" für einen MUNGA ohne Geländezwang für angemessen.
      So wird´s gemacht.
      Ich möchte nur noch gerne wissen, ob es einen erheblichen Sichtunterschied gibt zwischen "gespritzt" und "gerollt".
      Mit dem Spritzen aus einer Farbpistole habe ich keine Erfahrung, mit einer geeigneten Rolle schon.
      Ist das Endergebnis nicht auch abhängig von dem notwendigen Trocknungsprozess???
      Ich denke mir, dass man in einer Lackiererei nicht umsonst die Fahrzeuge in einen "Ofen" schiebt.

      fragt
      Michael
      MoinMoin
      Mit jedem Wunsch den man sich erfüllt, hat man einen Traum weniger!
      na die erfahrungen beim rollen sind,das wenn farbe nochma neu anrührst oder nich genau selbe menge verdünnung erwischt,siehst du das beim rollen viel mehr als beim spritzen.

      ne ordentliche warme bude solltest du schon haben.....sonst dauerts lange bis der durch trocknet.

      und wenn mich nich alles täuscht wirkt gerollt matter als gespritz....

      verbessert mich wenns nich stimmt.
      2.Pz.Art.Btl.415