Getriebeproblem keine Vorwärtsfahrt

      Getriebeproblem keine Vorwärtsfahrt

      Hallo erstmal und danke für die Aufnahme im Forum

      Zu meiner Person, ich bin 20 Jahre alt und besitze seit etwa einen Jahr einen „Standart munga“ also die 4-Sitzer Variante.

      Habe ihn damals als defekt gekauft mit Kupplung und Getriebeschaden. Da an dem Fahrzeug nicht der orginale Motor verbaut ist sondern, ich denke ein Toyota Corolla Liftback 1,3 (was ich aber nicht genau sagen kann weil in den Papieren von einem 1,2 Motor die Rede ist, und der Verkäufer absolut nichts über das Fahrzeug wusste, es nur loshaben wollte)

      Ich gehe davon aus weil ich auf der Suche nach einer Kraftstoffpumpe war und diese von dem Modell passte und anscheinen kein Corolla 1,2 produziert wurde.

      Der Übergang auf Orginalgetriebe ist mit einer Selbstgeschweißten und Selbst zentrierten Käfer Schwungscheibe mit Käferkupplung, alles vom Vorbesitzer gemacht aber es funktioniert.

      Nun hab ich ein Problem und weis einfach nicht weiter sonst kann mir auch niemand helfen.

      Als ich die neue Kupplung und das neue Getriebe eingebaut habe ( beim alten funktionierte der Rückwärtsgang nicht) lief alles super bin mit dem Fahrzeug auch probe gefahren und es hat alles funktioniert.

      Dann als ich das Fahrzeug mit roter Nummer zu einer Werkstatt fahren wollte funktionierte nach eine paar Metern nach dem Auskuppeln nichts mehr. Lies die Kupplung kommen, Motor ging aus. Dann habe ich bemerkt, das der Motor nicht einfach ausging sondern nur der Rückwärtsgang eingelegt war, welcher aber auch nicht mehr herrausging….

      Habe den Munga dann rückwärts zurückgefahren , Der Gang ging nicht mehr heraus, habe ihn stehen gelassen und nach einer halben Stunde wieder versucht dann funktionierte der Leerlauf wieder. Vorwärtsfahren funktionierte auch wieder und dann das selbe Spiel wieder. Nur Rückwärtsgang und der geht nicht heraus.

      Dann dachte ich mir dass das neue Getriebe eine Macke haben müsste…hab ein anderes eingebaut aber genau das selbe wieder.

      Ich weis das klingt alles irgendwie komisch aber ich weis einfach nicht mehr was ich machen soll.

      Hoffe einer von euch kann mir helfen. Danke im Vorraus.

      Mfg. Manuel
      Hmmmmm, Manuel ... bist Du sicher, dass Du der Schalthebel in Ordnung ist (Mitnehmerpfanne, Feder, Führung im Schaltdom) und dass der Schalthebel richtig auf der Kugel des Schaltgestänges sitzt?

      Da würde ich mal als allererstes nachsehen.

      BTW: Schon ein erstklassiger erster Beitrag, das muss der Neid Dir lassen!
      Die meisten kommen hier mit Bildern ihrer Schätze, und Du hast gleich am Anfang ein Problem, dass sich zumindest für mich eindeutig NEU liest :G

      Herzlich Willkommen hier - und wenn Du durch den Tränenschleier wieder etwas sehen kannst, dann schreib doch mal eine Vorstellung in der passenden Rubrik.

      Grüße und gutes Gelingen

      freddy
      "Verzage nicht, Du Häuflein Klein ..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „freddy“ ()

      Danke für deine Antwort.

      Hallo Freddy,

      ja ich wollte eigendlich auch die allgemeine Schiene fahren und hier ein paar bilder von meinem Horst hochladen^^

      ich hab bisher leider nur ein gutes und da steht er auf einen Autoanhänger.

      im moment sind die lichtverhältnisse nicht das Wahre wenn man von der Arbeit kommt.

      Wie auch immer der Schalthebel müsste in Ordnung sein , bis auf die Führung im Schaltdom (wenn du die zwei maden schrauben meinst), die ist zusammengerostet deshalbt hab ich mit Kabelbindern zusammengezurrt aber ich dachte das es generell nicht ausmachen dürfte, zumindest nicht so ein Ausmaß.

      Die Federn sitzen, die Mitnehmerpfanne ist in Ordnung, es lässt sich auch schalten, ich kann durch die schaltebenen bewegen und Gänge einlegen nur kommt immer der Rückwärtsgang dabei raus.

      Meine Vermutung wär ja das die Schaltgabel nicht in die Muffe Greift ( muss gestehen über Munga Getriebe expliziet kenne ich mich nicht gut aus)

      wäre nett wenn noch jemand vielleicht eine Idee hätte.

      ps. kommt hier auch jemand aus dem schönen Schwabenländle?

      und Bilder werden nachgereicht

      danke.

      mfg. manuel
      Basti, das V8-Monster ist aus Deiner Ecke. Vielleicht kann der sich Dein Sorgenkind ja mal ansehen.....

      Jens64
      "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)

      "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)

      Mitglied der Militärfahrzeughilfe.de
      Auch von mir ein herzliches Willkommen,

      ich schließe mich meinem geschätzten Vorredner an, und tippe auch auf den Schaltdom.
      Der Rückwärtsgang beim Munga läßt sich ja bekanntermaßen nur dann einlegen wenn die Sperre überwunden wird.
      Wenn diese Sperre zu leichtgängig ist, und beim Schalten der Ganghebel zu weit nach links gedrückt wird, ist halt der Rückwärtsgang drinn.
      Das könnte eine Erklärung sein, muß aber nicht.
      Hast Du beim Getriebewechsel immer den gleichen Schaltdom benutzt, oder einen anderen?
      Die Madenschrauben sollten fest und nicht abgenutzt sein.
      Die Schaltkugel welche auf der Getriebewelle sitzt muß in Leerlaufstellung gerade nach oben zeigen.
      Der Schaltdom muß fest sitzen und darf sich nicht bewegen.
      Federn in Ordnung? Nicht ermüdet oder gebrochen?
      Mehr fällt mir im Moment auch nicht ein.....
      Gutes Gelingen!

      Michael
      Realität ist jene Illusion die durch Mangel an Alkohol entsteht!
      Danke für eure Antworten.

      Dann sollte ich mir als erstes mal nen neuen Schaltdom zulegen, oder sind die Federn austauschbar?

      um die Federn rauszubekommen muss man ja das Blech darüber verbiegen oder?

      seh das nicht genau alles ein bisschen voller fett und eingerostet^^

      und wo kauft Ihr eure Teile bei Matz Auto Teile oder wo bekommt man die noch ?

      und gibts den Dom als ganzes mit Schalthebel?
      Die Federn sitzen in der Pfanne des Schalthebels. ;)

      Wenn du den Schalthebel (Schaltdom) ausbauen willst, mußt du das Sicherungsblech an der Getriebeentlüftung lösen.
      Entlüftungsschraube rausschrauben.
      Dann hast du noch unten am Dom die 2 M8 Schrauben und schon hast du den Schaltdom in der Hand. :D

      Dann schau nach, ob die Kugel am Getriebe(da wo der Schalthebel drinn sitzt) angezogen ist.

      Ich vermute eher, daß diese Kugel lose ist und sich auf der Schaltwelle dreht.


      Ferndiagnose ist immer schwierig, aber versuch es mal. ;)


      Ach und übrigens.



      Herzlich willkommen im Forum. :D :D :D
      + Mitglied der Mungahilfe +

      Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Karle“ ()

      Ich hatte den Schaltdom ja schon ausgebaut als ich das Getriebe gewechselt habe.

      Federn sitzen drin und Kugel greift auch wie gesagt ich kann mich in den Schaltebenen bewegen.

      Ob die Federn ermüdet sind kann ich schlecht sagen, habe ja keine Vergleichswerte.

      Es klackt auch beim schalten das ist ja das komische. Genau desshalb weis ich ja nicht weiter.

      Hatte auch mal versucht zu fahren mir einer 14er Vielzahnnuss und sher langer Verlängerung auf der Kugel, weis aber nicht ob es dann klappen sollte, hat es auf jeden fall genauso wenig :^:
      Und wie sieht es mit der Sperre vom Rückwärtsgang aus ??

      Auf dem Getriebe, links neben der Getriebeentlüftung.

      Mit 17er Schlüssel die Kontermutter lösen und dann mit einem Schraubendreher die Sperre einstellen.
      HOERMEN
      Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!



      7. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
      06.-09. Juli 2017 in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
      auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
      Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
      Infos unter http://www.rag6014.de

      weilbacho schrieb:

      Wie stell ich sie genau ein gibt es eine Umdrehungszahl oder wie macht man das?


      Ist Gefühlssache, einfach mal die Schraube stückchenweise einschrauben, kontern und immer wieder probieren.

      Wenn man zu wenig einschraubt fühlt sich das schalten in den Rückwärtsgang genauso an wie wenn du im Leerlauf den Schalthebel von links nach rechts bewegst.
      Bei zu viel kommst du gar nicht mehr über die Sperre !
      HOERMEN
      Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!



      7. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
      06.-09. Juli 2017 in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
      auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
      Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
      Infos unter http://www.rag6014.de

      Queen mom schrieb:

      Hihi! Ich war schneller


      Ja, geb ich zu :an:

      Aber ich hab's schöner erklärt, oder? :P :P :P :P :P
      HOERMEN
      Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!



      7. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
      06.-09. Juli 2017 in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
      auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
      Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
      Infos unter http://www.rag6014.de
      Hi Leute

      habe meine munga wieder aus der garage gefahren.

      lief wunderbar.

      die schraube für den rückwärstgang hab ich auch eingestellt und die zwei madenschrauben am ganhebel hab ich mit flügelmuttern ausen festgemacht

      aber jetzt das selbe Spiel wieder. wenn ich gang reinmachen und kupplung kommen lasse geht der motor aus

      wenn ich "leerlauf" drin habe dann fährt das auto rückwärts

      ich weis echt nicht mehr weiter.

      und wenn er kalt is funktioniert alles wieder (halbe stunde warten etwa)

      was könnt ich noch machen die Kiste steht jetzt im hof und ich wart nur drauf das er kalt wird damit ich ihn wieder in die Garage fahren kann.

      :S :S :S
      Servus Manuel,
      les dir mal diesen Thread durch; da war auch der R, 1. und 2. Gang ned schaltbar. Vielleicht hilft's dir weiter...
      Gruß Gerald
      Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
      in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
      wird er die Wahrheit sowenig erkennen
      wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

      (Dhammapada)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „da Obapfälza“ ()

      Hallo,
      ich denke Dir ist folgendes passiert. Der Rückwärtsgang ist bei dem Getriebe eingeschaltet und Du kommst bei Deinen Schaltversuchen gar nicht mehr mit der "Haupt"-Schaltschiene, die Du von außen mit dem Schalthebel betätigst, in die Klaue der Schaltstange des Rückwärtsganges. Du befindest Dich mit Deiner Schaltschiene nur noch im Bereich des 1/2 und 3/4 Ganges, so das Du meines erachtens wahrscheinlich auch nur noch den 3/4 Gang einlegen kannst da die 1/2 Gang Schaltstange durch einen Sperrstift, welcher jetzt von der Schaltstange des Rückwärtsganges betätigt ist, blockiert wird. Es werden immer nur die beiden nebeneinander liegenden Schaltstangen gegeneinander blockiert! In Deinem Getriebe ist es wahrscheinlich dazu gekommen das die "Haupt"-Schaltschiene bei eingelegtem Rückwärtsgang weiter in den Bereich 1/2 und 3/4 Gang gekommen ist. Das ist bei entsprechendem Verschleiß und eventuell zu viel Kraft am Schalthebel möglich, wenn auch sehr selten. Ich habe schon ein paar Getriebe mit so einem Problem gehabt. Der Effekt ist dann jedenfalls das Du bei Deinen Schaltversuchen zusätzlich einen Vorwärtsgang einlegst der dann das gesamte Getriebe blockiert da ja bereits der Rückwärtsgang aktiv ist! Die Lösung ist dann zwar etwas Aufwendig aber eher unspektakulär. Du mußt den seitlichen viereckigen Deckel am Getriebe öffnen und die Schaltstange des Rückwärtsganges wieder in die "Nullstellung" schieben, Deckel zu und fertig. Wenn es das nicht war dann hast Du eher ein größeres Problem im Getriebe aber ich glaube das es das beschriebene ist. Wäre schön wenn Du mal eine Rückmeldung gibst wenn Du den Fehler gefunden hast.

      Schöne Grüße Bastler M
      Hallo,

      mach doch mal ein Bild von der ganzen Sache.
      Mich interessiert insbesondere die Stellung der Schaltwelle wenn "angeblich" der Leerlauf drinne ist.
      Hattest Du den Getriebedeckel schon mal ab gehabt?
      Eventuell zwecks irgendwelcher Dichtungsmaßnahmen?
      Es könnte die Feder der Rückwärtsgangarretierung rausgefallen sein!
      Wenn diese Feder nicht mehr vorhanden ist, bewegt sich das Rückwärtsgang- Zahnrad auf seiner Welle frei hin und her!

      Nicht den Mut verlieren!

      Grüße
      Michael
      Realität ist jene Illusion die durch Mangel an Alkohol entsteht!