B 2000 / Büssing Restauration im Norden

      Das war wohl auf die sprichwörtliche, weibliche Viertelstunde gedacht?
      Alles hat seine Zeit,spreche ich dagegen.Andere Kochen auch nur mit Wasser.
      Aber Kartoffeln brauchen 20 minuten,vorher zu hart und nachher zu weich.
      Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen
      wenn das Wachs kalt ist kannst Du den Rest mit einem Spachtel oder Schraubendreher entfernen und weider verwenden.
      Ich hatte auch die üblichen Durchrostungen in den Ecken; alte Stücke raus geflext, dann neue rein, alles verzinnt, gespachtelt, grundiert, lackiert und dann gewachst. Das ist jetzt für die Ewigkeit!

      Gruß Heinz

      Feuerwehrmunga schrieb:

      ich habe noch die zwei Stützen / Auflagen für die hintere Mannschaftsbank
      gefunden und an den entsprechenden Stellen verschraubt.

      Hallo Jürgen,
      normalerweise gehört dort ein ganzer Sitzkasten hin - so ähnlich wie der Vordere.

      Zum Thema Wachskonservierung:
      Ich nehme Fluid Film Liquid A oder wo es passt Seilfett kann man her-
      vorragend und gut dosiert mit diesen 20 ml Einwegspritzen selbst in kleinere Spalten einspritzen - braucht dazu keine Kanüle drauf sein, und die Sauerei drumherum und/oder Materialvergeudung
      hält im vertretbaren Rahmen. Wachs geht natürlich auch - muss dazu vermutlich etwas erwärmt
      werden.
      Gruß

      Pi-jay



      "Man who dies with most toys wins!"


      Suche für Borgward B 2000 ganze Aufbauten, Blechteile insbesondere Türen
      für die Seite hinten und Kofferraum.







      Nein zumindest nicht beim Bj57 ^^

      ​Ansonsten Schöne Arbeit :)
      Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
      Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

      Für mehr Integration von Bevölkerung mit Emissionshintergrund
      "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
      Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D
      Hallo Leute,
      soll ich jetzt was zum Thema Wachsen sagen? Da hat doch der eine oder andere das wohl Bewusst falsch verstehen wollen. Nach Rücksprache mit Profi-Einwachsern kann ich dazu nur sagen: Wenn du nicht mindestens die gleiche Menge Wachs auf deiner Schutzkleidung hast wie auf den Fahrzeug ist, dann hast du was falsch gemacht. Und das natürlich erst nach dem Lackieren und Versiegeln der Nähte (oder eigentlich anders herum). Ihr solltet mal sehen, wie viel Wachs sich auf dem Gitterrohrahmen eine Citaro befindet!
      Gruß
      Wolf
      Hallo zusammen,

      nun sollen die hinteren Radläufe dran sein.

      Das Dichtband wird angebracht und die Schraublöcher
      werden wieder frei gelegt.


      Gemeinsam wird der Kotflügel eingepasst.


      Und fest verschraubt.


      Auch hinten unten werden die Schrauben fest angezogen.


      Eine angeschweißte Mutter hatte sich gelöst
      und wird durch eine neue ersetzt.


      Liebe Grüße
      Jürgen

      arne schrieb:

      einer der vorbesitzer schonmal hand angelegt oder ggf hatten die ersten büssinge noch diese kotflügel. was für eine fg-nummer


      Hallo - ja die FIN wäre in dem Zusammenhang interessant.
      Was gegen die irgendwann Tauschaktion Büssing gegen Borgwardkotflügel spricht
      ist, dass es wohl keine Fehllöcher zur Kotflügelbefestigung im Aufbau gegeben hat.
      Oder waren die Befestigungslöcher für die Kotflügel aum Aufbau immer ganz exakt
      gleich?
      Gruß

      Pi-jay



      "Man who dies with most toys wins!"


      Suche für Borgward B 2000 ganze Aufbauten, Blechteile insbesondere Türen
      für die Seite hinten und Kofferraum.







      Pi-jay schrieb:

      Oder waren die Befestigungslöcher für die Kotflügel aum Aufbau immer ganz exakt
      gleich?


      Das wäre schön.
      Darüber hätte ich mich schon einigemale sehr gefreut.

      Die ganz frühen Baujahre hatten ja noch nicht mal eingeschweißte Muttern im Body.
      Seit sie das gemacht haben, ist die Passung der Löcher schon besser, aber beim Kotflügeltausch muss immer nachgearbeitet werden.
      Für Jürgens Büssing gibt es, denke ich, eine einfache Erklärung : Büssing hat die Autos aus den vorhandenen Ersatzteilen zusammengebaut. Als die verbraucht waren, wurde gepfuscht. Würden böse Zungen sagen.
      Es könnte aber auch was mit geänderten Zulassungsbestimmungen zu tun haben, dass die Flügel die Räder weiter umschließen müssen..... Genau so, wie bei dem auf den letzten Metern geänderten Kühlergrill.

      Gruß Jozi.
      Hallo zusammen,

      auf die Radkästen kommt innen noch ein Blech, welches auch
      noch als Auflage für die Rückbank da ist.
      Das Dichtband ist angebracht.
      Das ein oder andere Loch muss wieder in den Kotflügel gebohrt werden.


      Vor dem Anbau wird aber erst einmal mit der Karosseriemasse,
      die Blechüberlappung geschlossen.


      Dann wird auch dieses Teil fest verschraubt.


      Liebe Grüße
      Jürgen
      Das war 1962 der § 36a StVZO mit der dazu gehörigen "vorläufigen Richtlinie für Radabdeckungen", die bis heute vorläufig ist. Das muss die Reifen über der Lauffläche vollständig abgedeckt sein. Die Radabdeckungen müssen von 150 mm über der Radmitte bei Leergewicht von hinten bis vorne über das Rad reichen, ebenfalls bis 150 mm über der Radmitte. Ausgenommen sind zum Beispiel 3-Seiten Kipper, weil mit dem Zweck des Fahrzeuges nicht vereinbar und Fahrzeuge / Anhänger unter 20 km/h Höchstgeschwindigkeit, Anhänger im lof Bereich bis 25 km/h, also alles, was Zulassungsfrei, aber Betriebserlaubnispflichtig ist
      Gruß
      Wolf

      Neu

      Hallo Jürgen,
      mal ohne Mecker und so: Wäre es vielleicht geschickter gewesen, die Karosseriedichtmasse bei der Montage der Teile zu verwenden, weil dann wäre der Kram zwar zusammen geklebt, aber Wasser würde dann auch nicht mehr dazwischen geraten. So ein nachträgliches "versiegeln" der Nähte hat für mich immer mit so was zu tun, wie Benzin in den Auspuff zu kippen.
      Und du willst das ja wohl nicht wirklich noch mal auseinanderbauen, oder?
      Gruß
      Wolf
      O.K., ich weiß, hinterher ist man immer schlauer...