Brauche bitte Empfehlung für 2x12V Starterbatterien

      Brauche bitte Empfehlung für 2x12V Starterbatterien

      Moin Männers,
      leider haben meine schwächlichen - ich meine je 48A - 12V Batterien meines MUTT M151A2 ihren Geist aufgegeben. Nun möchte ich mir ein Paar wirklich vernünftige Batterien kaufen - 24V Bordspannung - und möchte Euch dafür um Rat bitten:

      - Natürlich sind die Dimensionen des Batteriekastens entscheidend, aber - abgesehen davon - kann ich eigentlich die leistungsstärksten (=größte A zahl) Batterien kaufen, die ich finden kann? Oder verbutzelt mir das ggf irgendwas?
      - Neuzeitige Batterien sind ja am Deckel verschweißt. Bedeutet das eigentlich gleichzeitig, daß sie sich nicht nachladen lassen?
      - Gibt es eine Batterie (Hersteller, Modell), die Ihr unbedingt empfehlen könnt?
      Danke für Eure Mühe, Ulan
      "Räder müssen rollen für den Trieb!"
      Auch moderne Batterien sind jederzeit nachladbar! Verbruzzeln wird dir auch bei stärkeren Batterien nichts, der Anlasser wird eher etwas kräftiger laufen und der Wagen besser anspringen.
      Ich würde eine Batterie beim Fachhändler in der Nähe, bzw bei der Werkstatt des Vertrauens kaufen. Sollte es Probleme geben, hätte man dann einen Ansprechpartner. Batterien sind ja heute recht langlebig geworden aber es kann immer mal ein "Montagsteil" dabei sein. Auf alle Batterien gibt es Garantie, daher die Quittung gut aufgewahren.
      Ich denke, bei einer Marken-Batterie, wie beispielsweise Bosch oder Varta kann man nichts falsch machen!!
      Gruß aus Gülzow
      Hauke ( HFw d.R. und Schirrmeister)
      Servus Ulan,
      habe auch meinem Iltis gerade neue Batterien, und dem Funk neue Exide 30 Ah Blei Gel Akkus spendiert. Diese Kfz Batterien haben eine Kap. von 48 Ah und sind völlig ausreichend. Die Höhe beträgt 175, und alle stärkeren Batterien haben heute eine Höhe von 190 und sind im Batteriegehäuse nicht mehr einfach unterzubringen. Diese Batt. sind vom Kfz Fachhändler. Die Exide sind dann online bei - " online batterien " gekauft. Versandkosten werden nicht erhoben und die haben wirklich " Alles ". Auf ihrer web side sind auch alle technischen Daten zu finden. Dürfte da kein Problem sein das Richtige zu finden, und man kann die Preise mal vergleichen. Noch ein Tipp - anstatt eine Batterie mit höherer Kapazität rate ich zu einem Qualitätsprodukt. ( Testberichte auch im net ) -- Gruß PzK
      [quote='HaukeK','index.php?page=Thread&postID=623220#post623220'
      Ich denke, bei einer Marken-Batterie, wie beispielsweise Bosch oder Varta kann man nichts falsch machen!![/quote]

      :lol:

      Testberichte lesen hilft mehr als Markenglaube. Die Exide sind nicht verkehrt, oder schau dir mal die Optima Red Top an. Zugegeben nicht ganz billig.
      Gruß Steffen
      Wenn du Batterien mit ner grösseren Amperestundenzahl nimmst werden die nie richtig voll geladen weil deine Lima ja nicht mehr bringt.
      Wenn du eh nur ab und zu fährst bietet es sich an ein Erhaltungsladegerät anzuschliessen damit du auch nach monatelangen stillstand Saft hast.Dann würden es sogar reichen wenn die weniger haben dafür immer voll sind solange du keinen zusätzlichen Schnickschnack eingebaut hast.
      Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen
      'n Abend!

      Tc schrieb:

      Wenn du Batterien mit ner grösseren Amperestundenzahl nimmst werden die nie richtig voll geladen weil deine Lima ja nicht mehr bringt...

      Stimmt so ned ganz; die LiMa braucht länger, um die Batterien wieder voll aufzuladen.
      Gruß Gerald
      Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
      in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
      wird er die Wahrheit sowenig erkennen
      wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

      (Dhammapada)

      Wenn es aufs Geld nicht ankommt würde ich auf jeden Fall Vatra nehmen. Geladen bekommst Du die Batterien auch mit der kleinen Lima, daurt nur wie gesagt länger. Wenn der Wagen oft länger steht und/oder nur kurzstrecke gefahren wird, könntest Du ein Erhaltungsladegerät einbauen. Dies macht aber nur Sinn, wenn der Standplatz Strom hat. Aus dem Campingbereich gibt es die Teile auch eine Nummer größer um damit im Stand die Bordelektronik zu versorgen. Nächste option wäre dann mit Wechselrichter auf 230V - falls Du dafür Verwendung hast. In unseren Bus werde ich sowas in nächster Zeit samt Zweibatterie verbauen, da da dieser auch zum Übernachten genutzt wird.

      Grüße

      Christian
      Moin Moin,

      texte mir die Maße der Batterie und ich schau ob ich was in Gel hier stehen hab.
      Ich komme des Öfteren an Gel-Akkus aus Sicherheitsanlagen, die haben meist 24 Monate auf dem Tacho sind aber Top.

      Bis denne...

      JR :jap:
      Wenn ihr mich sucht, ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf.
      Genauer gesagt, auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik.
      Gleich um die Ecke von Todesangst.
      Nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie......
      Also nur, falls ihr mich sucht... :T

      HaukeK schrieb:

      .....der Anlasser wird eher etwas kräftiger laufen und der Wagen besser anspringen.
      ....



      Moin,

      ...also was soll ich sagen, dass ist ja mal eben wieder so gefährliches Halbwissen,
      also wenn bei einem "normalen Startvorgang" die Borspannung nicht einbricht, dann
      wird sich ein gewisser Strom einstellen....

      und dieser Strom wird sich dann auch nicht verändern, egal um wieviel größer
      die neue Starterbatterie dann ist....

      Die Folge daraus ist, dass der Anlasser, genauso gut oder schlecht anspringt wie mit
      der alten Batterie....

      Beste Grüße

      Kirk :thumbup:
      Freunde kommen und gehen, Feinde sammeln sich an..... 8)
      Hallo zusammen,

      das Thema ist zwar schon etwas älter aber ich möchte doch noch meinen Senf dazu abgeben.
      Das mit einer größeren Batterie (Kapazität) als vorgesehen, hat manchmal schon seine Tücken. Wie Kirk schon schreibt, die Stärke des fließenden Strom ändert sich wahrscheinlich nicht aber der Anlasser dreht trotzdem schneller.
      Stellt euch vor ihr baut eine kleine Motorrad Batterie in euer Auto. Die hat auch 12 Volt aber wenn ihr startet "bricht sie zusammen" weil die Spannung wahrscheinlich auf unter 8 Volt abfällt und, wenn überhaupt, leiert der Anlasser nur wenig.
      Baut ihr die "normale" ein und startet, denn fällt die Spannung auf ... vielleicht 10,5 Volt ab. Der Anlasser ist so aufgebaut, dass er genau mit diesen 10,5 Volt optimal (Mittelweg zwischen Leistung und Haltbarkeit) arbeitet.
      Knallt ihr nun `ne LKW Batterie in euren Wagen, dann fällt die beim starten vielleicht nur auf 12,0 Volt (die Ruhespannung einer Autobatterie liegt so um die +/- 12,6 Volt und nicht genau bei 12 V) ab.
      Ergebnis: Der Anlasser dreht schneller ... verschleißt aber auch schneller. Ob das in der Praxis Auswirkungen hat und der Anlasser wirklich def. geht? Kann. Muss aber nicht.

      Wie schon erörtert hat die Lichtmaschine keine Probleme auch eine große Batterie aufzuladen. Es dauert halt länger. Wichtiger ist da eigentlich nur die Ladeschlußspannung der Lichtmaschine und die Bauart der Batterie.
      Ältere Lichtmaschinen haben eine etwas niedrigere Ladeschlußspannung als die modernen. Wenn man also in einen "Oldtimer" z.B. eine Blei/Gel Batterie einbaut und damit auch wenig fährt, dann ist die Lebensdauer stark eingeschränkt. Sie sulfatiert und verliert ihre Kapazität.
      Ich würde also immer den Batterietyp einbauen, die rein gehört. Bei meinen Oldies verbaue ich nur die "Nassen" (mit den 6 Schraubdeckeln).

      Zum Schluss noch etwas zu der Kapazität. Bitte nicht die Angaben Ah und A verwechseln. Die Ah beziehen sich auf die Kapazität. Die A(mpere) auf den Kaltstartstrom. Verschiedene Batterien können bei gleicher Ah (z.B. 45) unterschiedliche A(mpere) Angaben haben. Je höher der A Wert um so besser!
      Dann springt die Fuhre auch noch bei -20C an!

      Viele Grüße
      Aldi
      Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!

      Mitglied von militaerfahrzeughilfe.com
      Mitglied der Kameradschaft der Ehemaligen Fla 2 fla2.de
      Mitglied im reservistenverband.de
      Habe 2 Energizer mit 80Ah im Iltis (Die waren wohl irgendwo vom Laster gefallen ;) Sonst hätte ich kleinere genommen) Wie du schreibst: Anlasser dreht kräftiger als vorher.
      Verschleiß wird sich dann mit der Zeit zeigen. Hoffe es kommt nicht dazu. ;)
      Es beruhigt mich halt irgendwo so viel Reserve zu haben. Bin da von Berufswegen etwas Vorsichtiger: eine Lokomotive kannst du ca 6 mal starten, dann ist die Batterie leer. Da wird einem dann schon mal warm.. :-/
      Voll kriegt mein Tierchen die auch: wenn ich den Iltis abstelle und das C7 Ladegerät von Bosch dran hänge, springt das sofort auf Erhaltungsladung. Also gibt's nichts weiter zu füllen. Gut, der Iltis ist ja auch relativ "modern" im Vergleich zu einem Munga, Willys oder Mutt. Würde es aber auf jeden Fall wieder so machen. :)
      Moin,

      ....kleine Anmerkung am Rande, das C7 von Bosch ist klasse, ich habe da über nen paar XT 90 Klemmen mir die option eröffnet über
      Klemmen oder den Natostecker meine Fahrzeuge zu laden...XT90 deshalb, weil ich ich noch nen nen Ladegerät habe, welches 30 A
      liefert und die Zuleitungen nur in diese Klemmen gepasst haben....
      Die Klemmen kommen aus der Hongkonger Bucht, die Quali und Preis sind da optimal....

      Falls Fragen sind, meldet Euch einfach melden....

      Beste Grüße

      Kirk
      Freunde kommen und gehen, Feinde sammeln sich an..... 8)