Frage an die Experten zu den Tätigkeitsabzeichen

      Frage an die Experten zu den Tätigkeitsabzeichen

      hallo Freunde!

      Wie der Titel schon sagt habe ich eine Frage zu den Tätigkeitsabzeichen der Bundeswehr.

      Ich bin dabei zwei Oliv Kampfanzüge zu bestücken, eine ist ende 1970er und die andere ende 1980er. Der Schicksal wollte das eine ein Unteroffizier der Panzeraufklärungstruppe wird und die andere ein Feldwebel der Artillerie. Da ich auf beide Uniformen einen Tätigkeitsabzeichen anbringen möchte wollte ich wissen ob mir jemand von euch Experten bei der Auswahl solcher Abzeichen für die jeweilige Uniform helfen kann.

      Ich hatte mir gedacht: Rohrwaffenpersonal Abzeichen für den Pz.Aufkl.Tr. Uffz und Versorgungs-/Nachschubpersonal für den Ari. Fw. .... ist das glaubhaft/richtig/plausibel ?

      Könnte der Pz.Aufkl.Tr. Uffz zum Beispiel in Alternative ein Sanitätspersonal TA tragen?

      Gruß,

      Alex
      Dem AriFW solltest Du auf alle Fälle schon mal das Rohrwaffenpersonal in der Stufe 2 (silber) verpassen. Vielleicht hat er auch noch eine Zweitverwendung als MKFL, da würde als zweites Tatigkeitsabzeichen Kraftfahrpersonal, erste Stufe dazu passen. Mehr als 2 Tätigkeitsabzeichen waren zu meiner olivgrünen Zeit nicht zulässig, für die oben genannte Kombination kann ich garantieren.


      ... und die roten Litzen nicht vergessen :D
      Gruß vom Niederrhein
      Martin

      Tätigkeitsabzeichen

      Hallo Alex,

      nach meiner Kenntnis wurden die Tätigkeitsabzeichen erst Mitte der 80er Jahre eingeführt - ich war von 1982 bis 1986 beim Bund (Artillerie) und gegen Ende meiner Dienstzeit wurden die Abzeichen eingeführt. Ich selbst habe noch das Tätigkeitsabzeichen "Rohrwaffenpersonal" in Bronze getragen.

      Detlev
      2. BeobBtl 23 - Stadtallendorf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fahnenjunker“ ()

      Kuriose Zusammenstellung von Tätigkeitsabzeichen

      Hoffentlich nicht zu :offtop: :^:

      Mein Bruder war zunächst SaZ2, ROA Panzertruppe und hat die reguläre Ausbildung zum Kdt. LEOII duchlaufen und ist Fahnenjunker geworden. (ATN Kdt LEO II)
      Als die 2 Jahre vorbei waren, ist er SANOA gworden. SaZ 18 (16 + 2 Jahre).
      Tätigkeitsabzeichen Rohrwaffenpersonal in Bronce hat er noch bekommen.

      Danach Zahnmedizinstudium und Verwendung als Truppenzahnarzt und Zahnarztgruppenleiter.
      Dort auch das entsprechende Tätigkeitsabzeichen erhalten.

      Stolz wie Oskar natürlich beide getragen. :)

      Auf einem Lehrgang in der SANAK in München wurde er von einem Generalarzt an die Seite genommen.
      "Herr Stabsarzt, auch wenn Sie in einem Panzerstandort stationiert sind, das Tätigkeitsabzeichen dürfen Sie trotzdem nicht tragen!"

      Mein Bruder hat den Sachverhalt geklärt und der Generalarzt hat große Augen gemacht.


      Ich bin mir sicher, wenn in der Bucht die Dienstanzugsjacke eines Stabarztes/OSA mit den Tätigkeitsabzeichen SAN und Rohrwaffenpersonal auftauchen würde, gingen wir alle von einer "Basteljacke" aus.

      Markus
      Gruß aus dem Fürstentum Waldeck
      @nixnutz: vielen Dank für diese wichtige Info! :thumbsup: .... da hat sich ja eine Jacke schon mal erledigt :D

      @Detlev: Welcher Unterschied gibt es den eigentlich zwischen den bunten und den schwarz gestickten Abzeichen? war das eine für die Dienstuniform und das andere für die Kampfuniform oder wurden die schwarzen erst später eingeführt um die bunten abzulösen?

      @Markus: Tolle Geschichte! Danke! :thumbup:

      comune1aclasse schrieb:



      @Detlev: Welcher Unterschied gibt es den eigentlich zwischen den bunten und den schwarz gestickten Abzeichen? war das eine für die Dienstuniform und das andere für die Kampfuniform oder wurden die schwarzen erst später eingeführt um die bunten abzulösen?


      Die Abzeichen für den Arbeits-bzw Feldanzug wurden nicht dienstlich geliefert sondern mußten vom Träger auf eigene Kosten gekauft werden. Die Abzeichen mußten den Tätigkeitsabzeichen für den Dienstanzug entsprechen, zumindest in Form und Farbe. Die schwarzen Abzeichen waren streng genommen nicht zulässig wurden aber geduldet.

      Rangschlaufen

      Hallo Alex,

      die Dienstgradabzeichen (Aufschiebeschlaufen) waren ursprünglich grün mit weiß (silber), später grün mit schwarz und sind sie heute eigentlich immer noch.

      Aufschiebeschlaufen aus Stoff im 5-farb TD mit schwarzer oder weißer (silberner) Bestickung gab es offiziell nicht - wurden aber meist geduldet.

      Nach meiner Kenntnis ist grün mit schwarz die offizielle Kombination (gemäß aktueller ZDV 37/10).

      Detlev
      2. BeobBtl 23 - Stadtallendorf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fahnenjunker“ ()

      comune1aclasse schrieb:

      Welcher Unterschied gibt es den eigentlich zwischen den bunten und den schwarz gestickten Abzeichen? war das eine für die Dienstuniform und das andere für die Kampfuniform oder wurden die schwarzen erst später eingeführt um die bunten abzulösen?

      Hallo Alex,

      die grünen (oder flecktarn) Stoffabzeichen wurden und werden auf den Feldanzug aufgenäht. (Über der rechten Brusttasche).

      Die Tätigkeitsabzeichen für den Dienstanzug sind aus Metall und mit Steckpins befestigt.




      Markus
      Gruß aus dem Fürstentum Waldeck

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kle“ ()

      Hallo Alex,

      sory, das ich von Deiner Ausgangsfrage abgeschweift bin. :^:

      Wir hatten in der 3./64 anfang der 90iger einen Feldwebel als VU (Versorgungsdienstunteroffizier).
      Der war vorher in einer Nachschubkompanie.
      Er hat das Tätigkeitsabzeichen Versorgungs- und Nachschubpersonal (Kreis mit stilisiertem "V", beidseitig mit vier Streifen eingefasst) getragen.

      Markus

      Gruß aus dem Fürstentum Waldeck

      Italienisches Falschirmspringer Abzeichen auch für Bundeswehrsoldaten?

      Hallo liebe Freunde,



      um nicht noch einen Thread zu öffnen möchte ich hier weiter machen da meine Frage sich wieder um ein Abzeichen das die Qualifizierung eines Soldaten bezeichnet dreht.

      beim Internet surfen bin ich auf dieses abgebildete italienische Fallschirmspringer Abzeichen gestolpert. Da es mit schwarzen Garn auf Flecktarnstoff gestickt ist würde man doch denken das es für die Flecktarn Feldbluse eines Bundeswehrsoldaten gedacht ist.

      In die kurze Zeit in der ich mich mit Bundeswehr Militaria und "Uniformologie" befasse, habe ich immer nur Fotos mit Bundeswehrsoldaten gesehen die ein französiches, amerikanisches oder niederländisches Abzeichen tragen....

      Weis vielleicht jemand von euch Forenfreunde ob es für einen Bundeswehrsoldaten tatsächlich möglich ist ein italienisches Fallschirmspringer Abzeichen zu erwerben... oder handelt es sich um ein Phantasieprodukt?

      Gruß,

      Alex

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „comune1aclasse“ ()

      Hallo Alex,

      Tätigkeitsabzeichen in der Art wurden 1983 eingeführt.

      Privat beschaffte (masch.gstickt. oder handgestickt) am Dienstanzug waren auch geduldet.

      Dienstuniformen, Beitrag 126

      zu den Springerabzeichen:

      Aus eigener Erfahrung möchte ich sagen, es gibt eigentlich nix was es nicht gab. Würde mich aber nicht auf was ganz spezielles "versteifen", wenn Du den Träger nicht persönlich kennst.

      Bsp.: Mein ehem. KpChef war als Ehrenzugführer für den Besuch des Königs von Nepal bestimmt. Was da im Vorfeld abging-unglaublich :no: .
      Als der "göttliche König" dann ging, bekam der Chef einen Halsorden, den "Stern von Nepal"(sah aus wie ein Sheriffstern) . Der wurde , da Halsorden,als breite Ordensschnalle (Wie das Ritterkreuz) über der kleinen Bandschnalle getragen.

      Ja und die Stickereien bieten ja alles an was nur annähernd möglich ist.

      Bleib einfach beim bekannten, das ist authentischer; es sei denn Du willst was exotisches.

      Zu meiner Zeit (80er Jahre) konnte man auch privat Springerlehrgänge z.Bsp. auf Texel absolvieren und lt. Prospekt war auch möglich das NL-Springerabzeichen zu erwerben. Hättest dann die Urkunde gehabt, wäre man zum Kp-Fw gegangen , das Teil vorgelegt und in den Truppenausweis eintragen lassen und fertig. Dann hättest es tragen können. So war die Vorgehensweise. Brauchst halt dieOriginal-Urkunde mit Unterschrift und Stempel. -woher hat keiner gefragt.

      Gruß
      Bernd
      "Nur wenige sind es wert, daß man ihnen widerspricht"!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bghdh“ ()

      Hallo Bernd,



      ich Danke Dir für Deine objektive und klare Meinung. :yes:

      Ja, das mit diesen Fallschirmspringer Abzeichen ist ja auch nur so eine Neugierde gewesen um mal zu sehen ob sowas jetzt nun hätte relativ "normal" sein können oder eher "exotisch"; um mal Deine selbe Wortwahl zu benutzen die dieses Konzept besser nicht Beschreiben könnte :thumbsup:

      Deinen Rat nehme ich dann gerne an: Ich werd' beim bekannten bleiben ;) !

      Gruß,

      Alex

      P.S.: Die Geschichte von Deinen ehm. KpChef ist ja auch doll!..... :D
      Ja, das ist auch die Erfahrung meines Schwiegervaters (FschJgBtl 272).
      Ein Springerabzeichen durfte dort nur getragen werden, wenn ein militärischer Springerlehrgang komplett durchlaufen worden ist. Das war grundsätzlich das deutsche Springerabzeichen.
      Ein zusätzliches ausländisches Abzeichen konnte dann mit der Absolvierung der entsprechenden Absprungzahlen dazu erworben werden.
      Mein Schwiegervater hatte so zum Beispiel das britische Abzeichen erworben.
      Bei einem Truppenaufenthalt in England konnte dort aus Fesselbalonen in 150 Metern Höhe gesprungen werden.
      Ungewohnt war es für die deutschen Springer schon, da ihre Absrunghöhe deutlich höher lag.
      Wegen der geringen Höhe sprang man in England auch ohne Reserveschirm, da der nicht mehr enfaltet werden könnte.
      Andere Länder; andere Sitten :thumbup:

      Gruß und frohe Ostern
      Kai

      Stabsfeldwebel schrieb:

      während dem jungen Gefreiten ;) daneben noch etwas Dienstzeit fehlte.
      Nach ZDv 37/10 ist Voraussetzung zum Erwerb von Tätigkeitsabzeichen die sog. Tätigkeitsstufe/Ausbildungshöhe 7. Ab Erreichen dieses Levels zählt erst die Zeit in der Verwendung.
      Nach meiner Kenntnis hat man die Stufe 7 ab dem Unteroffizierslehrgang (fachlich) und, zumindest beim Heer, seit 1998 als Stabs- und Oberstabsgerfreiter.
      Beides dürfte bei einem Gefreiten schlichtweg unmöglich sein ;)
      Grüße von der Küste! Til

      Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
      Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

      Wir hatten z.B. Wehrpflichtige, Zivilberuf Krankenpfleger, die dieses Tätigkeitsabzeichen als OG zuerkannt bekamen. Einer ist mir sogar noch in Erinnerung.
      Der "Gefreite" hatte einige Jahre später dann diese Tätigkeitsabzeichen ;) ;) :

      2 Liters i a Softdrink not an Engine size

      You can go fast... I can go anywhere..


      @Navigator: Also kann ein UA im Rang eines einfachen Soldaten noch gar kein Tätigkeitsabzeichen tragen, richtig?

      Ich frage nämlich weil ich da eine Dienstanzugjacke eines Artilleristen habe, der auf den Schulterstücken nur den UA Balken trägt. Dem wollte ich gerne ein Rohrwaffenpersonal Tätigkeitsabzeichen in Bronze anpinnen...aber sieht aus als wenn das gar nicht geht :( ..Schade

      Alex
      Das hat es sicherlich immer wieder gegeben, daß das nicht vorschriftskonform praktiziert wurde.
      Entweder vorsätzlich oder in Unkenntnis der Sachlage.
      Sowas habe ich auch immer wieder mal gesehen.

      Manche der Regeln erscheinen auch etwas seltsam.
      Z.B. daß fachliche Lehrgänge schon zählen, das Studium bei Ärzten aber z.B. nicht.

      Aber das ist ja nichts neues, daß solchen Vorgaben nicht immer passen und gerecht sind.
      Grüße von der Küste! Til

      Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
      Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!