24V Spannung - eines der letzten Wunder der Neuzeit? Brauche Hilfe, bitte!

      24V Spannung - eines der letzten Wunder der Neuzeit? Brauche Hilfe, bitte!

      Männers,
      ich brauch mal Eure Hilfe, ich hab ein technisches Phänomen, das ich mir nicht erklären kann. Also:
      Seit Kurzem macht mein Wolf beim
      Starten Zicken. Zuerst nur ein bischen und nun will er gar nicht mehr. Der Anlasser orgelt kurz - na ja, was die Bordspannung eben hergibt - und dann ohne Zündung Ruhe.
      "Logo! Batterien platt! Laden und weitermachen!"
      Na, ja, wenn's nur so einfach wäre! Denn:
      - Beide Batterien (Oiginal Bw Sonnenschein) sind nagelneu (max 1 Jahr drin)
      - habe den Wolf in der Woche immer an Bosch C7 Ladegerät zur Erhaltungsladung (direkt an Schweineschnauze)
      - Alle Batterielkabel sitzen fest und haben null Korrosion.

      Ok, und so läufts ab:
      - Zündung ein, Voltmeter
      (nachgerüstet) zeigt ca 26V an.
      - Bedingt durch's Vorglühen Absacken auf ca21/22 V
      -Dann Startversuch (erfolglos, s.o.)und danach Spannung auf ca 18/19 V.
      - Nach Neuladen mit C7 zeiht das Voltmeter wieder fette 25/26 Volt an, aber am Startvorgang ändert sich nichts.

      Also: sieht so aus, als wären die Batterien hinüber. Aber, kann das bei nagelneuen Gelteilen sein? Wenn ja, warum, wenn die beiden immer am C7 hängen?

      Ich bin völlig ratlos und für jeden Hinweis dankbar!
      "Räder müssen rollen für den Trieb!"
      Hm.... kommt mi rkomich vor, die Spannung 18/19V ist nach dem Starten oder während des Versuchs?
      Denn 18/19V sollten ja reichen um den Anlasser zu drehen.

      Schein aber schon wie leere Batterien. ich hab selber die erfahrung gemacht das manch ebatterien lieber garnicht geladen werden als Erhaltungsladung zu bekommen.
      Blei-Gel hab ich mir schon 2 bis 3 (aber kleine mit 12Ah) mit Erhaltungsladung innerhalb von einem halbem Jahr platt gemacht.
      Identisches Modell habe ich seit 2 Jahren nicht mehr geladen, zieht den Anlasser aber für kurzen lauf nach wie vor sauber durch.
      Unmögliches sofort, Wunder mit einer Woche Wartezeit!
      Hallo Ulan!

      Wieso hängen deine Batterien denn permanent am Ladegerät? Neue Nato-Gels sollten es auch so einige Jahre schaffen... Evtl alle X Wochen mal nach laden...
      Ein Problem, was ich sehe: die Batterien werden von dir permanent über die Natodose (24V) geladen. Bei der Reihenschaltung der Batterien ist immer eine "der Verlierer". Heißt, beide Batterien werden nie exakt gleich voll. Dadurch wird dann eine Batterie überladen, während die andere noch nicht mal voll wird. Durch dein permanentes Laden könntest du also eine der beiden Batterien zerschossen haben. Hier wäre Batterien einzeln laden sinnvoller. Oder einen sogenannten Balancer dazwischen schalten.
      kannst ja ganz einfach testen, ob es die Batterien sind, wenn du ein zweites Mil KFZ in der Nähe hast, starte mal über Startkabel, wenn's dann geht, sind es deine Batterien.
      Und miss mal die Spannung, die die Einzelnen Batterien abgeben (nicht direkt nach dem Laden, sondern einen halben Tag später). Wenn da jetzt große Unterschiede sind, ist eine der beiden sehr wahrscheinlich tot.
      Noch was: hast du beim C7 die Gel Funktion verwendet?

      Gruß
      Peter
      Erstmal beide Batt. getrennt laden, Ladespannung sollte mindestens 12,6 Volt bei dem neuwerigen Zustand der Blöcke haben.Ggf. auch mit der sog. Jogging-Funktion ( falls Dein Ladegerät sowas hat ) versuchen zu laden.
      Du wirst sehen, beide haben nicht dieselbe Spannung. Bei dem Startvorgang glüht der Wolf noch eine zeitlang bei laufendem Moter die Kerzen nach, bis eine gewisse Temperatur im Brennraum herscht, ca. 30 sek. Kann man , wenn man ein Voltmeter eingebaut hat, auch sehen.Da kommen die 18 Volt her. Kannst auch mal das Vorglührealis prüfen, die gehen gerne mal kaputt.
      Ich denke auch das ein Probelm mit dem Ladegerät gibt, von daher hoffe ich für Dich das Du Dir nicht die schönen Natoblöcke "kaputtgeladen " hast.

      Gruß Ingo
      „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“

      Henry Ford
      Das C7 ist nicht der letzte Schrei. Meins ging nach knapp über 2 Jahren über den Jordan.
      Dauerladen ist nicht zu empfehlen mit dem C7.
      Dieser Beitrag besteht aus 100% wiederverwendbaren Buchstaben und Wörtern aus weggeworfenen Emails. So braucht er wenig bis keine neue Buchstaben, und ist vollständig Digital abbaubar.
      Moin,

      ....es ist denke ich nicht verkehrt, was die Kollegen hier sagen.

      Es ist aber nicht der einzige mögliche Grund, dass Du eine Batterie
      zerschossen hast, ein anderer wäre ein Mittelabgriff von den beiden
      Starterbatterien, da würdest Du über kurz oder lang was schrotten,
      wenn Du nicht nen Balancer einsetzen würdest....
      Den würde ich eh eisetzen, ist günstig und Deine Batterien werden es Dir
      danken...

      Also hast Du denn mal den Strom gemessen beim Startvorgang und analog dazu
      die beiden Batteriespannungen...??

      ...Starterbatterien leben vom laden und entladen werden
      und nicht vom dauernden auf höchsten Level halten...

      Bei modernen Autos werden diese bis auf 11V und nen Keks entladen und dann
      erst schlägt die Lichtmaschine wieder zu....

      ...wie gesagt, die Batterien leben vom permanenten be- und entladen....

      Viel Erfolg bei der Fehlersuche...

      Kirk
      Freunde kommen und gehen, Feinde sammeln sich an..... 8)
      Ich würde auch empfehlen, Deine Batterien mal abzuklemmmen und ein Überspielkabel zu benutzen.
      Falls er per Fremdstart gut startet, weißt Du, woran es liegt.
      Falls es nicht die Batterien sein sollten:
      Ich hatte mal das Problem mit einem Magnetschalter der zwar anzog, dann aber irgendwie einen Masseschluß bekam. Ergebnis: Motor drehte zwar (mühsam) durch, aber die Spannung reichte zum Starten nicht mehr.
      Nach dem Magnetschalterwechsel war wieder alles paletti... O.K., war ein Benziner, aber das Problem dürfte auch beim Diesel ähnlich sein können...

      Gruß,
      Uwe
      Männers,
      Danke für Eure Hinweise!
      Konnte die beiden Gel Blocks wohl gerade nochmal retten: Fremdstartversuch ging 1a, dann über 'en Stunde "Spannungsaufbaufahrt", dann abgestellt. Ca. 'ne Stunde nach Abstellen 25V, heute Morgen kurz geprüft: immer noch 25V. Scheint geklappt zu haben.
      Aber, Lessons learned:
      - ich bau mir jetzt so'n Spannungsausgleicher ein. Gibts das "das eine" Gerät? Amazon etc bieten ja mehrere an.
      - Spannungserhaltungsladung nur, wenn notwendig!
      Danke Euch nochmal!
      "Räder müssen rollen für den Trieb!"
      Wieso willst du die Batterien eigentlich ständig laden ?

      Wenn du den Batterietrennschalter heraus nimmst hast du keine Nebenverbaucher und die Batterie müsste ein paar Monate halten bevor sie so abfällt.
      Ich bewege meinen Kat höchstens einmal im Monat. Habe die noch die geladen. Reinsetzen und starten....läuft.
      Auch mein Ösi-G hat es ohne dauerladen eigentlich immer geschafft anzuspringen.
      Einmal im Monat ist ja auch schon mehr als genug um zu verhinden dass sich die guten Gelabtterien selber entladen.
      Der Pitter hat es schon auf den Punkt gebracht, über die Schweineschnauze laden macht nur dann Sinn wenn Du kurzfristig schnell laden möchtest.
      Das ist überhaupt nichts für Dauer- / Erhaltungsladen, da machst Du mind. eine Batterie mit kaputt und schädigst beide.

      Ich gehe alle 3-4 Monate hin und lade jede Batterie mit einem CTEK einzeln.
      Habe seitdem keine Probleme mehr.

      Jay_Dee


      www.Militärlacke.de
      Rostschutzsysteme - Fluid Film Programm - Umtarnfarben - Oldtimerlacke - Sonderlacke - Zinklacke

      Ulan schrieb:


      - ich bau mir jetzt so'n Spannungsausgleicher ein. Gibts das "das eine" Gerät? Amazon etc bieten ja mehrere an.


      Hey Ulan. Egtl. gibt es wirklich nur 1 Gerät. Dieses hier z.B.: amazon.de/dp/B00TTDUD7E/ref=cm_sw_r_cp_awd_N4yXwbGCEGQM0

      Da gibts X Anbieter und Firmen, die das vertreiben. Ist im Endeffekt aber immer dasselbe Gerät (aus China) nur mit anderen Aufklebern. Habe mal eins im Iltisforum über eine Sammelbestellung günstig erworben, für gut befunden und darauf hin noch mal das oben genannte gekauft. Beide geräte verschiedene "Hersteller" aber absolut identisch. ;)
      Was aus deutscher Fertigung wäre mir lieber, aber habe da nichts gefunden...

      Ob's was bringt müssen jetzt die Jahre zeigen. :)

      Gruß
      Peter
      Hi,

      ich habe seit kurzem diesen hier: amazon.de/dp/B00TTDUD7E im Unimog, bis jetzt OK.
      Er gleicht wunderbar aus, vorher waren die Batterien in Schieflage, jetzt haben beide die gleiche Ladespannung

      Nachteile:
      Keine Sicherungen drin
      Nicht 100% Wasserdicht
      Immer aktiv, auch bei abgeschalteten Hauptschalter.

      Ich werde nun mit einem 3poligen Relais, welches beim Einschalten des Zündschalters die drei Leitungen, über Sicherungen geführt an den Balancer schalten. So ist immer noch alles aus wenn der Hauptschalter abgeschaltet wird.

      Viele Grüße Oli



      Viele Grüße Oli

      oli schrieb:

      Nachteile:
      Keine Sicherungen drin
      Nicht 100% Wasserdicht
      Immer aktiv, auch bei abgeschalteten Hauptschalter.


      Moin,

      ...also die Nachteile sind nicht wirklich welche...

      Sicherung, wenn Du der Meinung bist dass Du eine brauchst,
      dann verbau einfach eine...
      Wasserdicht, das Teil ist nicht mal annäherungsweise dicht,
      ich hab bei meinem balancer einfach die Leitungen verlängert
      und im Innenraum verbaut...
      Ruhestrom, also beim Ruhestrom < 3mA kannst Du mal eben
      so richtig auf sch... egal Stellung gehen, weil dass meines
      Erachtens einfach vernachlässigbar klein ist...
      ..wenn Du da schon nen Relais verbauen willst, dann reicht ne zweipoliges....

      Ein balancer verbau hat auch den Charme, dass ich dann so blöde Aktionen
      nicht machen muß wie einzeln laden oder die Batterien parallel schalten....

      ...eigentlich ein rundum sorglos Paket für 30 Europas... :)

      Also ich kann das jedem 24V Fahrzeuginhaber nur wärmstens empfehlen,
      allerdings kann man jetzt auf die Idee kommen, dann reicht ja ne 12V Lima
      und den Rest macht der balancer....für den Notfall würde ich das wohl auch so machen,
      aber da das Teil nur mit max. 5A umladen kann, würde ich zumindest nicht so
      nen kleinen nehmen oder mal probieren ob, man die Dinger auch parallel schalten kann
      um mindestens auf den maximalen Strom der 12V Lima zu kommen...

      Beste Grüße

      Kirk

      @ Ulan hattest Du denn jetzt nen Mittelabgriff oder ähnliches bei Dir..??
      Freunde kommen und gehen, Feinde sammeln sich an..... 8)
      Hey Bernd! An dem Balancer sind nur so 1,5 mm2 Käbelchen dran. Also wird der einfach zusätzlich dran geklemmt. Du brauchst an der vorhandenen Technik nichts zu ändern, das ist plug&play.

      Nur zum Verständnis: Das Gerät macht nichts anderes, als so lange Strom von der volleren in die leerere Batterie fließen zu lassen, bis beide auf einem Niveau sind.
      Ja Moin,

      also von mir auch die Frage warum hängen die Batterien dauernd am Ladegerät, welchen Sinn soll das haben???

      Bei meinen Wolf sind die jetzt schon seit 6 Jahren drin und ich habe sie bisher erst 3 mal geladen! Die Spannung ist ok und der Wagen springt ohne Probleme an.
      Ok ich lege auch nach jeder Fahrt den NATO-Knochen um und schalte alles Stromlos, somit habe ich keine Verbraucher mehr an welche noch Strom ziehen könnten.

      Aber dennoch bitte lasst das Dauerladen über die Überbrückungsdose sein, damit schießt Du die Batterien ab !!!
      Grüße aus Hamburg :yes:

      Jens :thumbup:
      .... Ich glaube man muss hier etwas trennen:
      Dauerladen und Erhaltungsladen.Ersteres ist schädlich ,Zweiteres mache ich jedes Jahr bei meiner BMW den Winter über.Hab dafür ein CETC-Ladegerät,das konditioniert den Akku gleichzeitig ,soll heißen wirkt der Sulphatierung entgegen.Die Batt. Ist seit 2007 eingebaut und steht noch gut im Saft.
      „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“

      Henry Ford