(einfacher) lösbare Verdeckbefestigung am Spriegel

      (einfacher) lösbare Verdeckbefestigung am Spriegel

      Hallo,

      da ich mein neues (1988er) Verdeck nicht gleich 'fest' vernieten wollte, habe ich mir mal eine 'leichter wieder lösbare' Konstruktion überlegt.
      In der Ursprungsversion wird das Verdeck vor dem Spriegel mit selbigem und der Zusatzschiene vernietet:



      Wie die Skizze zeigt, bleiben zw. Verdeck- Innenkante und Scheibenrahmen ca. 3mm 'Platz' (ggf. Spriegel an einer Richtlatte ausrichten, damit der Abstand überall gleich ist). Diesen wollte ich für eine Klemmvorrichtung um den Spriegel herum nutzen (= Idee :idee: :(


      Im Baumarkt bin ich dann bei den ALFER Alu- Profilen fündig geworden:



      Das passt schon ganz gut vom Prinzip,



      muss dann aber noch 'richtig passend' gemacht werden:



      (1) eine Kante der langen Seite wird ca. 45° angeschrägt
      (2) dieses Seite wird an der bereits im Profil vorhandenen Markierung getrennt
      (3) der abgetrennte Streifen wird (nach dem sorgfältigen Entgraten!) mit Sekundenkleber an ein paar Stellen innen 'angepunktet'

      In das 'neue' Profil werden im oberen Bereich ebenfalls innen M3er Setzmuttern eingepresst. In diese werden dann nach dem Einklemmen des Verdecks Madenschrauben M3x4mm für die Fixierung außen bündig eingeschraubt:



      Da sich das 6-fache Material an der Naht ohnehin nicht 'einklemmen' läßt, kommen an die Seiten jeweils 70mm lange und in die MItte ein 1000mm langes (Standard- Baumarkt- Länge) Stück - ist auch einfacher für die Montage.

      Sieht im Einbauzustand innen (links, Mitte (beachte die V-Aussparungen für die Sicken!), rechts; noch nicht verriegelt) so aus:







      und trägt außen (bei oliver Lackierung) auch kaum merklich auf:



      Geht jetzt über den Sommer in den Praxistest ...
      Die Idee finde ich echt gut, aber das Wasser würde ich auch als problematisch sehen, ebenso die dauerhafte Resistenz gegenüber der Verdeckspannung.... ich wollte es demnächst mit Buchbinderschrauben probieren (Hasse diese Nieten), wobei hier eindeutig der Vorteil einer möglichen Nachjustierung gegeben ist!

      Stoeffen schrieb:

      Läuft da von oben bei Regen kein Wasser in die äußere Schiene?


      'oben' ist dicht, da die Kante eine 'Linienpressung' darstellt. Wenn seitlich was reinläuft, läuft es auch seitlich wieder raus. Wichtig ist, dass kein Wasser an den Spriegel kommt - daher der 'Umschlag' um die Kante herum.

      Tc schrieb:

      willst du erstmal sehen ob das zu dolle spannt?


      ja, musste erstmal über mehrere Tage 'dehnen', d.h. zunächst 'auf Stoß' geklemmt und dann Stück für Stück herumgezogen. Zudem kann ich, wenn es wirklich mal nass geworden ist, alles schnell demontieren und richtig austrocknen lassen. Der Spriegel wirds danken ...