Spannungswandler 24V auf 12V für die Anhängerdose 7 pol.

      Neu

      Hallo,

      ​wer gaaaaaanz pingelig ist, baut im Zugfahrzeug das Y mit den Dioden ein,
      und baut dann noch je eine Sicherung hinterher.

      ​Dann ist rechts und links 'einzeln abgesichert'.

      Man beachte:

      Es gibt nur einen Lichtschalter.
      Von dem gehen alle Standlichtleitungen aus weg.

      ​Spätestens bei den ultra neuen Autos mit dem CAN-Bus ist die Einzelabsicherung sowieso vorbei.

      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G

      Neu

      Hallo,
      es ist richtig, daß es nur einen Lichschalter, Regler, LiMa usw gibt. Ich möchte dran erinnern, daß die Aufteilung der Stromkreise mit Sicherungen erst hinter dem Lichtschalter erfolgt. Wenn eine der vorher angeordneten Komponenten ausfallen, hab ich mit Sicherheit ein ganz anderes, wahrscheinlich die Fahrt ohnehin verhinderndes Problem als ein nicht leuchtendes Anhänger-Rücklicht.
      In dem gegebenen Fall halte ich es für sinnvoller und auch weniger aufwendig, wie vorgeschlagen je ein ca. 1m langes Kabel vom Rücklicht zu einer zweiten zivilen Steckdose zu legen als hier nur scheinbar vorschriftenkonforme und von Nicht-Elektronikern nicht nachvollziehbare Schaltungen als zusätzliche Fehlerquelle einzubauen.
      Ich nutze meine BW-Anhänger des öfteren auch mit zivilen, mir nicht gehörenden und daher nicht modifizierbaren Zugfahrzeugen und stelle jedesmal fest, daß sich die Konstrukteure beim Entwurf des bereits geposteten Anhänger-Schaltplans doch etwas dabei gedacht haben und halte es für wenig sinnvoll, nun das Rad neu zu erfinden.
      Zweite Steckdose am Zugfahrzeug, vorschriftenkonform angeschlossen und gut is...
      Das vorübergehende Austauschen der Glühlampen im (Miet-/Leih-)Anhänger sollte ja nicht das Problem sein.

      VG
      Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dd1lm“ ()