Eigentlich doch ganz vernünftig/ Jetzt wird geschraubt

      So ihr lieben
      Bei mir hat sich einiges getan. Er läuft.

      Soweit. ^^
      Aber nach einigen sicherheitstechnischen
      Arbeiten wollte ich mal einen Fachmann anhören um zu erfahren was noch zu tun ist. Da hier in der Gegend aber kein Fachmann greifbar fuhr ich zum TÜV. Und was ich jetzt niederschreibe ist wirklich so passiert.
      Ankunft beim TÜV
      Termin war seit 2 Wochen abgemacht, aber der spezielle Oldtimerprüfer war krank und ein Ersatzprüfer war vor Ort.
      Ich gab ihm alle Unterlagen und in meiner Nettigkeit wollte ich bleiben um vor Ort einiges zu erklären. Er wiegelte jedoch ab mit dem Argument er sei Ingenieur und wisse wie man alten Fahrzeugen umgeht. Als ich dann nach dem Wartezimmer fragte wurde mir gesagt dass es zwei bis drei Tage dauert. ich ließ mich dann abholen und nach ca 10 Minuten klingelt erstmals das Telefon, der Prüfer fragte wie sich der Motor abschalten lässt. Er habe es mit der Motorbremse versucht aber sie ist wohl ohne Funktion.
      Ich erklärte es kurz woraufhin das erste Gespräch beendet wurde. Etwas später klingelte wieder das Telefon und er erklärte mir dass das Typenschild geändert werden müsse wegen der Ablastung. Hierbei fragte er nebenbei ob es nicht Wartburg heißen müsse. Alles in allem hielt er sich an Punkten auf an die ich nie gedacht habe. Unter anderem wegen dem Emblem auf meinem Lenkrad von Auto Union. Die ungestempelten Steckfenster interessierten ihn nicht, die frisch gemachten Bremsen wurden bei einer Fahrprobe geprüft. Dabei hätte mich gerade diese Werte interessiert, aber warum schlafende Hunde wecken?
      Unterm Strich wurden einige feuchte Stellen bemängelt, doch wider Erwarten wurde die TÜV Plakette erteilt, jedoch kein H-Kennzeichen wegen der Lackierung.
      Da ich aber die Paragraph 21 Prüfung hatte wurde ich kreativ und fuhr an eine bekannte Prüfstelle wo es unkompliziert zu geht ruck zuck hatte ich mein H Kennzeichen.
      Jetzt kann ich zwischen Werkstatt und Stellplatz hin und her pendeln ohne ständig hinter mich schauen zu müssen.
      Bilder
      • 2017-06-26 20.49.06.jpg

        287,21 kB, 800×600, 28 mal angesehen
      Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen
      Danke.
      Habe vergessen zu erwähnen das er anfänglich noch fehlendes Standlicht, fehlenden Blinkerhebel bemängelte.
      Habe ihm dann erklärt dass das Standlicht nicht im Scheinwerfer, sondern oben unterm Scheibenrahmen zu finden ist, der Blinkerhebel mittig auf dem Armaturenbrett sitzt und das man die Anhängersteckdose an und ausschalten kann.
      Übrigens habe ich mein orischinol Borgwardtypenschild immer noch da wo es werkseitig hingetackert wurde.
      Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen
      Moin,
      Thema TÜV:
      Ich hätte meinen Borgward nicht alleine gelassen, grade aufgrund von
      TÜV-Erfahrungen die einer Sachbeschädigung gleichkommen.

      Aber es ist ja vom Ergebnis, wenn auch mit Umweg, alles gut geworden.
      Ich hoffe doch, das nix historisches zerstört wurde. (Typenschild)
      Das einer auf die Idee kommt, ein Typenschild ändern zu wollen,
      das habe ich noch nie gehört. :no:
      Die Ablastung von 3,8t auf 3,5t wird hier normal vom Straßenverkehrsamt bei der Zulassung
      automatisch gemacht. Nur in den Papieren !
      Ich wurde noch nicht mal gefragt, ob ich das eigentlich möchte,
      So offensichtlich erschien der Sachbearbeiterin der Vorteil dieser Ablastung.

      Gruß
      Klaus
      Bei einer Ablastung muss zwingend das Typschild geändert werden. Steht ja das aktuelle zGG drauf. Allerdings kann man das auch mit Klebeschildern korrigieren, dann ist das originale nicht zerdeppert. Die Ablastung muss ein a.a.S.(mT) machen und nicht das Straßenverkehrsamt.

      Ich glaube aber auch nicht, daß der Kollege schon mal so einen Borgward in den Fingern hatte. Wie auch, bei den geringen Stückzahlen. Insofern wäre ich persönlich dabei geblieben. Stichwort Bremsenprüfung: Die meisten alten (und auch viele aktuelle) Allradfahrzeuge dürfen nicht in den Bremsenprüfstand, müssen also im Fahrversuch mit Verzögerungsmessgerät geprüft werden. Vielleicht war er hier auch vorsichtig und hat kein Risiko eingehen wollen.
      Moin,
      ich kann nur berichten, wie es hier, Kundenorientiert, im Landkreis läuft.
      Der Borgward hatte noch den originalen handschriftlichen Brief, da noch nie
      zivil zugelassen. Und da steht 3,8t .
      Was ja aufgrund der neuen Führerscheine und der dann nötigen jährlichen
      TÜV-Vorführungen keinen Sinn macht, wegen 300Kg.

      Genauso Kundenfreundlich ist es hier mit Blaulicht/Horn und Tarnlicht.
      Aber das liegt wohl nicht nur am Landkreis.
      Das eigene Auftreten und der passende Sachbearbeiter müssen schon passen.

      Und natürlich muß der Borgward auf den Bremsenprüfstand.
      Der Allrad ist ja zuschaltbar, also auch abschaltbar !
      Aber hier hilft nur der TÜV-Prüfer mit Fachkompetenz.

      Gruß
      Klaus
      Also viele Borgwardse gibts hier im Saarland leider nicht. Ich habe Nummer 5. Das liegt wohl daran dass dieses kleine Bundesland bis 1956 ein selbständiges Land unter französischem Einfluss war, was sich dann auch auf das Marktangebot ausgewirkt hat.
      Und dem Prüfer mache ich keinen Vorwurf, man kann sich beim besten Willen nicht mit allen möglichen Fahrzeugen auskennen.
      Auf dem Amt wurde es dann auch noch lustig, es ging bis zum Stellvertreter des Landrates.
      Als dann endlich alles in trockenen Tüchern war passte ich kurz nicht auf und dann Rumms.
      Ein dicker fetter "ungültig "Stempel vorn auf der ersten Seite des alten Kfzbriefes.
      Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen
      Also bei allen Unzulänglichkeiten muss ich doch hinzufügen dass ich an jeder Stelle das Gefühl hatte das mir geholfen wird.
      Alle taten in ihrer Position ihr möglichstes damit es voran ging. Jetzt ist mir nur ein Dreher im neuen Brief aufgefallen^^
      Ich fahre einen B2000 A/O 0,75 Typ Borgward
      Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen
      Hi Mario
      Glückwunsch! :)
      Also bei meinem Borgi stand ja Borward B2000 A/O, 1,5t
      Wo die mal herkamen? Im H Gutachten stand es richtig.
      LG bis bald

      Birgit
      Grüße

      Birgit, Mungalady

      ... und erwische ich diesen Murphy, dann kann der was erleben!!! :lol:

      Behandle die Frauen mit Nachsicht! Aus krummer Rippe ward sie erschaffen, Gott konnte sie nicht grade machen.
      (Goethe)


      Neu

      So meine lieben Leutchen
      Nachdem Jozi in Sachen BKV aktiv ist fiel mir ein dass bei dem mitgegebenem Zubehör auch so ein Teil dabei war. Allerdings sieht der ganz anders aus. Weiß evtl jemand wo der verbaut war? Teilenr habe ich leider gerade nicht zur Hand.
      Bilder
      • 31508813om.jpg

        73,38 kB, 800×600, 18 mal angesehen
      • 31508814sb.jpg

        57,25 kB, 800×600, 16 mal angesehen
      • 31508815dv.jpg

        59 kB, 800×600, 15 mal angesehen
      Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen

      Neu

      Moin,
      wenn Du den Beitrag von Jozi und die Antworten da rauf aufmerksam
      gelesen hättest, bräuchtest Du nicht fragen, was Du da hast !

      Erfahrung mit Bremskraftverstärker
      Hier habe ich Deinen Robur Bremskraftverstärker zerlegt und mit dem von ATE verglichen.
      ​Ich gebe aber zu, die Bilder sind nicht besonders gut geraten.
      ​Ich kann ja mal aktuell paar bessere Bilder machen und nachreichen.

      Gruß
      Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Klaus“ ()

      Neu

      Hallo
      Mein fotografisches Gedächtnis ist nicht so ausgeprägt deshalb muss ich immer Bilder zum vergleichen zur Hand haben.
      Da war eine Nr zu erkennen und lt Internetrecherche brachte die mich dann auch zum Robur.
      Jetzt muss ich mal schauen was ich mit dem Teil mache.
      Und natürlich vielen Dank für eure Antworten
      Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen