Im Zweitaktdunst der Volksarmee - MZ ES 250/1 NVA

      Hallo Gianco,
      auch du mit dem klassischen Denkfehler. Meine (vor 2 Jahren verkaufte) DKW Sport 250 hatte im Standartbetrieb eine W225T1 oder W5. Und die hatte aus 245 cm³ nur 9 PS. Ich habe Jahre gebraucht, mich einigermaßen daran zu gewöhnen. Die Maico von meinem Bruder (vor über 40 Jahren) lief im Winter, so komisch es klingen mag, nur mit einer W310 Kerze an, um dann mit einer 225 fahren zu können, wenn sie warm gelaufen war.
      Damals, zu Schulzeit, waren bei der MZ oft Kolbenschäden zu verzeichnen, vor allem, wenn sie plötzlich 140 lief. Dann war der Kolben eigentlich schon hinüber. Zwei MZ fahrende Schulkameraden hatten viel Übung im Kolben wechseln.
      Schönen Tag noch,
      Gruß
      Wolf
      @Gianco, bei der TS waren auch 300ccm möglich, unter Verwendung des ETZ Kolbens und passender Unterlagen am Zylinder, nur so als Idee...

      Eins habe ich in meinen vielen Ost-Zweitaktkilometern (Moped, Krad, PKW) gelernt, wirklich laufen tun sie nur mit Isolator-Kerzen - warum auch immer...

      @Wolf, das zeigt nur, dass Ihr 'da drüben' mit 'unseren' Motorrädern nicht umgehen könnt. Ich habe meine Fahrzeuge immer hart rangenommen (u.a. TS Gespannt), Kolben kaputtgefahren habe ich keine ( von üblichem Verschleiß abgesehen).
      kristian b, das war vor 40!Jahren +.
      Und von Motorrädern haben wir damals schon Ahnung gehabt. Weil wir fuhren ja nix anderes, weil die mussten billig sein und den Zweck erfüllen, Geld hatten wir auch nicht zum Wegwerfen. Auch die 100ccm Honda hat Kolben vernichtet, wenn anders verwendet als in Japan (Wie fast alle anderen Reiskocher, egal welcher Marke mit relativ kleinen Hubräumen, egal ob Honda, Suzuki, Kawasaki oder Yamaha.). Weil das Anforderungsprofil in Westdeutschland war halt anders als das in Japan, was ich ab 1985 gelernt habe.
      Und da her ist die Aussage, ich behaupte mal, unqualifiziert, weil du die Randbedingungen aus den 80ger-Jahren im Westen nicht kennst (schließe ich mal aus deiner Aussage/dem Geschreibsel). So ganz nebenbei, meine Verwandtschaft, die 150ger und 250ger in Osten (weil die kriegten als DDR-ler ja nix anderes, Java war zu teuer), hatten ähnliche Erfahrungen. Das hing wohl auch stark mit der aktuellen Fertigungsqualität zusammen. Jedenfalls haben die Leute von MZ das bestätigt, als ich mal TÜV-mäßig im Werk war im Jahre 1995. Hätte mir damals fast eine MuZ Scorpion gekauft als Gebrauchsmotorrad.
      Aber ich musste ich feststellen, das meine Verwandtschaft den freien Motorradhändler in Strahlsund gar nicht kannte, den ich 1980 so ganz nebenher beim spazieren gehen gefunden hab, wo ich fast alles für die wieder Fahrbarmachung der zwei Simson meiner Großtante bekam. Den Rest habe ich in Saßnitz bekommen, außer Zündkerzen (habe ich nicht gekauft, weil grundsätzlich auch als regenerierte zu teuer). Da habe ich welche aus R4 Bestand genommen, die ich im Werkzeugkasten als Reserve hatte, gebraucht, aber gut, W175T1. Ich habe beide Simson wieder zum Laufen gebracht, obwohl die seit gut 10 Jahren nicht mehr gelaufen sind und dann in das Ausbildungsgelände Prora zur Probefahrt bewegt habe, weil ich wusste, das da keine VOPO's rumfahren, nur gegebenenfalls ein paar NVA-ler (Waren ja nicht versichert.). Aber mit denen hatte ich schon seit 1966 Erfahrung, alles halb so wild. Die Tochter meiner Großtante (also wohl meine Großkusine) hat mal zu einem NVA Offizier gesagt, der deutlich jünger war als sie nach der Frage, was sie im Übungsbereich Prora zu suchen habe, das sei Sperrgebiet: Ich bin hier schon rumgelaufen, da gab es sie noch gar nicht. Und ich bin da das erste mal 1966 rumgelaufen.
      Was will ich damit zum Ausdruck bringen? Ich kenne mich schon ein wenig mit dem Osten der Republik aus. War ja oft genug da und habe Verwandtschaft dort.
      Ach, vielleicht vergaß ich noch, das ich 1980 Kap Arkona besucht habe und dabei über den Kommandobunker der NVA-Volks-Marine gelatscht bin. Ich konnte mit den R4 praktisch auf das Bunkerdach fahren. Das da was militärisches untergebracht war, war ja nicht zu übersehen, wenn es auch keinen Stacheldraht und Sicherheitsbereich gab. Solche Tarnung ist intelligenter als das weiträumige einzäunen mit vielen Schildern, das es jeder Depp erkennt.
      Rügen ist eine geile Insel. Sylt ist ein Dreck dagegen. Mögen viele auch anders sehen.
      Schöne Abend noch
      Gruß
      Wolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KaiserJeep“ ()

      kristian b schrieb:

      Eins habe ich in meinen vielen Ost-Zweitaktkilometern (Moped, Krad, PKW) gelernt, wirklich laufen tun sie nur mit Isolator-Kerzen - warum auch immer...

      ...Ich habe meine Fahrzeuge immer hart rangenommen (u.a. TS Gespannt), Kolben kaputtgefahren habe ich keine ( von üblichem Verschleiß abgesehen).


      So sieht das aus! Seit den 80`ern fahre ich MZ und auch ich habe nie einen Kolben kaputtgefahren.

      @KaiserJeep
      Den Beitrag von Kristian als "Geschreibsel" zu bezeichnen, halte ich für etwas unverschämt.
      Daß Du eine Großtante hattest, die in Prora Moped gefahren ist, ... gaaanz toll! Taugt aber nicht wirklich als Reputation für Ahnung von MZ- Motorrädern.
      Aber anscheinend hast Du von Allem Ahnung...

      Gruß,
      Uwe
      Vielleicht waren die Kerzen von Isolator eben besser auf dieses
      Produkt abgestimmt,wenns da nicht soviel Angebot gab?


      Wenn jemand Storys von nen NVA-Bunker schreibt
      was nun alsolut nix mit ner Zündkerze zu tun hat.
      Der kann seine Romane mit Offtopic bezeichnen und
      es in nen Spoiler setzen.Mal als Vorschlag.

      Offtopic
      Spoiler anzeigen
      Ich hatte mal Kontakt zu einen der erzählte auch immer den ganzen Tag
      Geschichten.Ich versuchte meinen Aufsitzmähermotor zu reparieren nachdem ichs
      Pleuel gehimmelt hatte,da kommt der auf meinen Hof und erzählt das er Junioren
      Meister im Enduro war.Zündapps laufen immer sagte der.Das könnte auch daran liegen
      das der immer Schrauber hatte und sich nur raufsetzen musste.Leider waren seine Zeiten
      vorbei und ausser Biervernichten und fremden Menschen ungefragt irgendwelche Geschichten
      zu erzählen,weil er die auf der Strasse getroffen hat war nicht mehr viel los mit ihm.
      Nicht das Leute die irgendwann mal anfangen, nicht aufzuhören Romane zu texten,
      auch immer wunderlicher werden und sich totsaufen?


      Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen
      Moin,
      Danke für die Tipps und mitleidgrüße :D

      kristian b schrieb:

      bei der TS waren auch 300ccm möglich, unter Verwendung des ETZ Kolbens und passender Unterlagen am Zylinder,

      Kristian, das hört sich interessant an, kannst du mir da genaueres zu sagen?

      Hugin schrieb:

      Sowas ist wirklich ärgerlich, falsche Kerze und so drastische Folgen..

      Nachdem ich begriffen habe woran es lag wurde die gesamte Situation für mich noch ärgerlicher... Das ist dann wohl das allzu bekannte Lehrgeld :^:

      Beste Grüße
      mit der Kraft der drei Kerzen
      Gianco

      Gianco schrieb:

      Kristian, das hört sich interessant an, kannst du mir da genaueres zu sagen?


      Leider nicht so richtig ;,( Da ich mich mit den Möglichkeiten beim ES-Motor nicht auskenne. Um an der TS den ETZ-Kolben nutzen zu können, muss eine passende Unterlage für den Zylinder verwendet werden, da der Kolben höher ist. Ob das bei der ES auch funktioniert, vor allem ob die Zylinderwandung das hergibt, müsste man mal recherchieren. Vielleicht können die ja was sagen: racepowertuning.de/mz/tuning-mz

      Wer weiter kommen will braucht keine guten Kontakte!?

      Moin,
      Genau so ist es Kontakte führen über kurz oder lang zu Problemen da kann man machen was man will... Regelmäßige Pflege ist genauso Pflicht wie ständiges ersetzen von komponenten.
      Wer jetzt noch verwundert ist wovon ich hier schreibe, da kann ich nur sagen VAPE. 8o

      Noch mal zurück zum vorherigen Beitrag:
      Nach längerem hin und her habe ich mich gegen eine Hubraumerhöhung auf 300 ccm entschlossen die Restwandstärke von ca 2mm an der Laufbuchse macht es bei meiner Emme einfach zu kritisch. Geländeuntersetzung durch kleines Antriebsritzel, Beiwagen und Stolle führen zu erhöhter Belastung des Motors. Wie es sich mit 3 oder 4 Leuten fährt will ich gar nicht wissen :cursing:
      Ich war kürzlich beim Zahnarzt und habe mich dort beraten lassen. Daraufhin hat mich der Zahnarzt mit dem Material aus seinem Lager ausgestattet ?(
      Ein Frisch geschliffener DDR Zylinder und ein Passender Ost-Kolben im 4. übermaß... Das Bringt mir locker 7ccm mehr :lach:

      Zurück zu meiner gestrigen Tagesbeschäftigung, ich habe also die Emme mit einer Vollelektronischen Zündanlage ausgestattet, dabei habe ich direkt mal die Gesamtanlage optimiert:
      Ehemals 6V 60 Watt Bilux
      Jetzt 12V 180 Watt H4

      Erstmal das Fahrzeug nach Herstellerangabe aufbocken

      Nun gut, funktioniert nicht so gut mit dem Boot, der Seitenständer hält nicht :lol: also mal Flux abgebaut den Beiwagen

      Probleme über Probleme, da Fährt man schon den gesamten Vormittag durch die Gegend und da langt der 5 Liter Kanister doch nicht um den Sprit abzulassen

      Der alte Generator... nein nennen wir es mal Dynamo und die Zündanlage kommen Weg und werden erstmal auf Lager gelegt

      Der Wellendichtring sieht noch gut aus, er Ölt nicht, dann bleibt er erstmal Alt

      alles so schön Neu 8o hoffen wir mal es ist auch gut :]

      Der Optimale Zündzeitpunkt liegt bei 2,7 mm vor OT, da mein Neuer Kopf das Kerzengewinde Seitlich liegen hat und ich den Tank ohnehin Runter nehmen muss kam der Kopf nochmal runter zum ermitteln des Zündzeitpunktes

      Auf dem Bild habe ich erstmal das OT Maß Kolbenboden an Zylinderoberkante gemessen.
      Der Tank hat gleich eine Frische Schicht Farbe bekommen

      Der neue Regler und das Klemme 15 Relais passen wunderbar an die Stelle des alten Reglers nur die Zünspule kann ich ohne weiteres nicht eins zu eins übernehmen da sonst die Hupenhalterung wegfiele

      Die eine hälfte des alten Zündspulenhalters habe ich entfernt, wenn ich nun die Löcher der neuen Zündspule nehme, so komme ich allerdings zu tief mit dem Horn an den Zylinderkopf

      Wäre ja gelacht wenn ich das nicht mehr hinkriegen würde :idee:

      Gefällt mir ganz gut... da ich die Originalen Batteriebänder nur gerüchteweise kenne habe ich mir anders geholfen... na wer kennt sie noch?

      Jetzt muss ich mir noch was schöne für die Verkabelung ausdenken... einfach zu unordentlich

      Dann der Probelauf mit dem was noch im Vergaser so drin war :thumbsup:

      Das ergebnis lässt sich sehen (zumindest nachts)

      Sieht genauso aus wie vorher nur das ich jetzt ärmer bin :heuldoch:
      Spaß bei seite.... ich habe das Gefühl es wäre ein neuer Motor mit dem ich da fahre, Blinker werden endlich gesehen und ich muss nicht mehr zusätzlich die Arme ausstrecken um nicht überfahren und ausgehupt zu werden. ich muss nicht mehr Vollgas geben wenn ich mit Licht, Bremse und Blinker an der Ampel stehe :lach:
      Und starten tut sie jetzt fast besser als der Durchschnittssemmel. Die Lichtausbeute im Wechsel von Teelicht auf H4 müss ich ja gar nicht erst erwähnen.

      Ich kann es nur empfehlen, ich dachte erst auch alle würden immer übertreiben, aber nein es ist ein Riesiger Unterschied... da werde ich auf dem Kradlehrgang wohl allen davon fahren :H:

      Beste Grüße
      mit der Kraft der drei Kerzen
      Gianco

      Gemurkst, aber so richtig

      Moin,
      Habe heute mal wieder ein wenig Langeweile gehabt und da fiel mir doch gestern glatt auf wie rostig meine Abgasanlage ist... also mal eben schnell abgebaut und abgeschliffen

      ein Pfund Hitzefeste Farbe drüber und sah gleich viel besser aus

      das Ganze ist absolut gemurkst... Lack abschleifen und lackieren geht ja noch aber die Rostkrater werde ich so auch nicht los... sieht man ja :nono:
      was also machen :idee: beim Abschleifen sind mir etwa 5-6 Löcher in der Abgasanlage aufgefallen, das heißt ich müsste da ohne hin mal schweißen. Jetzt habe ich allerdings noch eine Zweite Abgasanlage bei der allerdings die Trompete abgerissen ist auch hier besteht schweißbedarf :schweißen: Diese sieht allerdings äußerlich wesentlich besser aus. Drum werde ich also meine Zweitanlage erstmal Insten und dann diese anbauen, mal schauen was ich dann aus der jetzigen Anlage mache.
      Was Spricht gegen eine neue Anlage?
      - Blecherndes Geräusch
      - Teilweise schlechte qualität
      - Chrom
      - noch mehr Chrom


      Mein nächstes Problem ist der Tarnlichtaufsatz vorne... dieser ist so Scheinwerferfüllend beschaffen das jenes H4 Leuchtmittel im Ausstrahlen behindert wird, Ursache ist die verbogene metallplatte zur Arretierung für Normallichtfahrten

      die Lösung ist schnell gefunden, ich habe ein Loch durch Platte und Tarnlichtfassung gebohrt,

      und eine Niete gesetzt.

      Leider war ich ein wenig unvorsichtig und habe den Bohrer ein stück zu weit gedrückt :pinch:
      Allerdings hat der Hochwertige BRD Bohrer nicht den Ansatz einer Chance gehabt gegen den guten DDR Scheinwerfer :lol:


      Das Ergebnis, Vorher:

      Nachher:


      Und wieder der Erleuchtung einen Schritt näher :engel:
      Beste Grüße
      mit der Kraft der drei Kerzen
      Gianco
      Na,
      Bohrer sind nicht gleich Bohrer. Die aus dem Baumarkt sind für richtiges Arbeiten ehr weniger geeignet. Die aus dem Werkzeughandel sind dafür auch mal drei mal so teuer.
      Ich mache das so: Grundsatz Baumarkt, häufig benutzte Größen nach dem Kollaps der Erstausstattung aus dem Werkzeughandel. Mit dem Rätschenkasten halte ich das auch so. Meist muss man nur 2 oder 3 Größen durch was hochwertiges ersetzen. Aber ich habe auch schon erlebt, das das "Profiwerkzeug" kollabiert ist und das Baumarktzeug nicht klein zu kriegen ist.
      Gruß
      Wolf
      Zum rostporigen Auspuff: ich habe solch einen mal so bearbeitet, Auspuff rostig und gammlig zur Galvanik gegeben. Die haben ihn entchromt, entrostet und verkupfert, dann habe ich ihn wieder abgeholt und großflächig die Krater mit Hartlot geschlossen.
      Anschließend konnte er beschliffen und weiterbearbeitet werden.

      Der Schritt mit dem verkupfern ist wichtig, damit man mit dem Hartlot in die Poren kommt.
      Kristian,
      bei Traktor Halbkotflügeln aus Blech ist aber Hartlöten wegen der Schwingungen die bessere Wahl. Natürlich geht verzinnen auch. Aber das will auch richtig gemacht werden. Sonst fällt das ab. Hartlöten ist da eindeutiger. Wenn es nicht hebt, dann siehst du das sofort.
      Gruß
      Wolf