U1300L Kaltstartanlage

      U1300L Kaltstartanlage

      Moin,

      mal eine Frage in die Runde:
      Wer nutzt denn diese eingebaute Kaltstartanlage? Ab welchen Temperaturen ist diese vonnöten? Und was ist das genau für ein
      Mittel, das da vorne eingefüllt wird? In der TDV wird ja leider nur ganz allgemein ein "Vorratsbehälter Anlaßkraftstoff" aufgeführt,
      ohne genauere Spezifikationen und/oder Herstellerangaben. Ist das ein ganz normaler Startpilot, der da reingekippt wird?
      Auf den Bildern sieht es irgendwie so aus, als wäre es ein spezieller Behälter, und auch die Einfüllöffnung im Motorraum deutet
      da darauf hin. Ich bin noch nie über ein entsprechendes Angebot auf irgendeiner Plattform gestolpert, das irritiert mich halt etwas.
      Normalerweise finden sich ja überall Unmengen an Bordausstattung im Angebot ?(
      Wo bekommt man so ein Teil?

      Vielen Dank schon mal :)
      Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
      "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
      Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)

      I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)


      Hallo Stefan,

      sorry, da hab ich mich unklar ausgedrückt :^: Daß die TDV einen Einsatz ab -15°C vorgibt, weiß ich.
      Mir gehts eigentlich primär um Rückmeldungen von U1300L-Besitzern, ob diese die Anlage nutzen, und wenn
      ja, welche Erfahrungen in der Realität (die ja doch gerne mal von der theoretischen Anweisung abweicht :whistling: )
      damit gemacht wurden :)
      Betr. der Flasche: Ist die Flasche an sich Handelsüblich oder nur der Inhalt? Ich habe leider noch nie eine solche
      Flasche der Bordausstattung irgendwo gesehen. Der Anschluß am Fahrzeug sieht halt so speziell aus, und auch
      die Flaschen-Darstellung in der TDV, deshalb die Frage.

      Gruß
      Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
      "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
      Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)

      I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)


      Der Anlasskraftstoff dürfte das Gleiche wie in den handelsüblichen Spraydosen Startpilot sein, allerdings ohne Treibmittel Butan/Propan-Gemisch.
      Bei einem guten Motor braucht man keinen Startpilot. Unter -15Grad haben wir in Deutschland eh selten und in kälteren Einsatzgebieten würde ich eine Standheizung/Motorvorwärmer einbauen.
      Gruß

      sntsjaeger schrieb:


      Soll aber nicht so wirklich motorschonend sein.


      Das steht außer Frage. Besonders bei Dieselmotoren sind so Aktionen anscheinend nicht wirklich gesund.
      Ich möchte das Zeug eigentlich auch gar nicht verwenden, es geht mir halt um das Hintergrundwissen.
      Mein Mog springt sehr gut und schnell an, und ich hoffe, daß das auch bei kalten Temperaturen so bleibt :)
      Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
      "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
      Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)

      I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)


      ich kann euch bezüglich dem "Startpilot" nicht weiter helfen. Was aber immer geht beim Diesel ist Petroleum. Bei jedem lanz haben wir früher im Winter so ab -5°C über eine extra Leitung einen Schluck Petroleum in den Zylinder laufen lassen. Dann vorglühen und starten. Ohne das übliche Diesel einspritzen.

      ​Wäre sowas bei euch möglich ? das ihr im Kalten morgens den Deckel aufmacht und Petroleum einfüllen müsst ? kenne die Tdv nicht, könnte mir das aber so in etwa vorstellen.

      ​Für das Dauerhafte auffüllen ist das allerdings nicht geeignet, Petroleum flockt bei sehr niedrigen Temperaturen.
      o This is Schäuble.
      L_/ Copy Schäuble into your signature
      OL to help him on his way to Überwachungsstaat.
      Ich habe noch nie gehört, das irgendjemand die Anlage genutzt hat. Meiner Meinung nach ist die einer Forderung nach Betriebssicherheit im Winter geschuldet, um zb Bedenken wegen fehlender Vorglühanlage zu zerstreuen.
      Die zivile BA gibt vor, das dem Diesel im Winter (10%?) Benzin begegeben werden. Das hält den Diesel fließfähig und Zündwilliger.

      Dirk
      Vielen Dank für die zahlreichen Informationen zu dem Thema, vor allem Kraka für die erleuchtenden Bilder.
      Jetzt weiß ich wenigstens, wie das Dingens aussieht.

      Ich hab mittlerweile mal einen Bekannten gefragt, der war Fahrlehrer beim Bund und hat, wie sich neulich erst
      herausstellte, auch auf dem Mog ausgebildet, und lt. dessen Aussage wurde die Anlage da auch nie benutzt.
      Also lassen wir das mal so stehen. Ich hab mir eine Dose Fließverbesserer gekauft, der soll den Diesel bis
      -31° flüssig halten. Hau ich beim nächsten Tanken mal mit rein.
      Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
      "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
      Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)

      I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)


      Moin, ich habe den Startpiloten noch nie gebraucht.Hab eine Flasche in der Bordausstattung die noch aus BW Zeiten ist. Da diese neu ist, ist der Bedarf auch dort nicht so groß gewesen.
      Im Januar haben wir es auch bei -18° es ohne Startpilot geschafft. Mit vernünftiger Batterie sollte es kien Problem darstellen.