Iltis Note 5 - Vollrestauration

      Iltis Note 5 - Vollrestauration

      Servus,
      wie bereits in meiner Vorstellung erwähnt, möchte ich hier mal einen kleinen Einblick in die Restauration meiner Ilse geben.
      Es handelt sich um einen 79er, welcher laut Typenschein 2003 sein DZE beim Bund gehabt und es über diverse Besitzer nach Österreich geschafft hat, wo ich ihn im Sommer 2016 erworben habe.
      Meinen Nachforschungen zufolge handelt es sich bei dem Iltis wohl um eines der frühen Drei-Sicken-Modelle. Zumindest lassen Baujahr, die "fehlende" Sicke hinten rechts, die gleichlangen Sicken am linken Seitenteil, sowie der flache Windlauf darauf schließen.
      Wo genau er im Einsatz war kann ich leider nicht sagen, und das lässt sich wohl auch nicht so leicht klären, da nurnoch die Fahrgestellnummer und die Nummer hinten links am Rahmen erkennbar sind. Oder reicht das, um das Rätsel zu klären? Auf dem Motor steht, soweit ich mich erinnern kann, übrigens irgenwas vonwegen "Überholt in Flensburg", falls das weiterhilft.

      So stand er da, als ich ihn mir angeschaut habe (allerdings war der Aufbau aufgesetzt):

      Der Verkäufer hatte den Wagen selbst als Restaurationsaufgabe verkauft, selber aber angeblich nie dran gearbeitet.
      Der Aufbau war bis auf die letzte Schraube demontiert. Die Teile in jede menge Kisten eingelagert. Laut dem Vorbesitzer sind alle Teile vorhanden. In wie fern das stimmt, kann ich zum aktuellen Zeitpunkt leider noch nicht sagen, da ich immernoch mit den Blecharbeiten beschäftigt bin. Was auf jeden fall fehlt sind Lenkradschloss bzw der Schließzylinder und jegliche Typenschilder :motz: .
      Die paar Fehlteile sollten aber nicht das Problem sein. Viel schlimmer waren/sind die Spenglerarbeiten - von denen galt/gilt es nämlich mehr als genug zu erledigen. Dabei machte viel weniger Rost Probleme, sondern die grauenvoll ausgeführten Reperaturen des Vor-Vorbesitzers.
      Hier mal ein Blick auf die Basis:


































      Mittlerweile wurden einige dieser "Reperaturen" bereits überarbeitet. Ein Ende ist derzeit allerdings nicht wirklich in Sicht. ;(
      Folgendes wurde bereits gerichtet:
      -Kotflügel VL (weiß jemand vofür die drei Löcher seien könnten? Original sind die ja nicht oder?:

      -Radhaus VL:


      -Übergang Kotflügel VL zum Seitenteil:

      -Schweller Links:


      -Übergang Radhaus HL zum Bodenblech:


      -Riesiges Loch im Kotlflügel HL:

      -Ecke HL
      -Ecke HR:

      -Übergang Kotflügel HR zum Seitenteil:




      -Übergang Kotflügel VR zum Seitenteil:



      -Kotflügel VR:

      -diverser Kleinkram

      Wie auf den Bildern zu sehen, wurde das meiste erstmal nur grob geschliffen. Feinschliff und Verzinnen kommt erst später, da ich noch nicht weiß, ob ich die Karosse später nochmal Sandstrahlen lassen soll.
      Außerdem gut zu sehen ist, dass das Blech um die reparierten Stellen herum bereits sehr mitgenommen ist. Kein Wunder bei solchen Nähten:
      (die Schweißpunkte sind meist vom selbem Ausmaß. Mit aufbohren geht da nichts...)


      Obwohl schon so mancher Schweißdraht in der Karre steckt, gibts noch einiges zu tun:
      -Übergang Radhaus HR zum Bodenblech (sieht noch schlimmer aus als die andere Seite aussah)
      -Bodenblech Fußraum hinten sowie unter den vorderen Sitzen (wird wohl wie vom Vor-Vorbesitzer gedacht ein glattes Blech werden, da es ja leider keine Rep-Bleche dafür gibt)
      -Schweller Rechts
      -Bat.Kasten
      -Radhaus VR
      -etc

      Aktuell bin ich am rechten Seitenteil zugange. Die Übergänge zu den Kotflügeln wurden bereits erneuert und die Sicken, nach Vorbild des originalen linken Seitenteils gekürzt. Nun wäre eigentlich der Schweller an der Reihe, allerdings zögere ich noch, den alten rauszuschneiden, da ich noch nicht weiß, ob ich die untere Sicke neu machen soll. Das Problem ist nämlich, dass der Schweller den der Vor-Vorbesitzer eingeschweißt hat unter die Sicke geht und direkt mit jener verschweißt ist, was echt... aussieht:

      Natürlich wäre es möglich die Schweißnaht schön rund zu schleifen, aber irgendwie ist das auch nicht das Gelbe vom Ei.
      Da ich aber nicht für diese eine Sicke extra eine Pressform und alles basteln möchte und Deshalb ein neues Seitenteil für 240€ zu kaufen auch keinen Sinn macht (wobei ich da ja dann auch wieder die Sicken kürzen müsste), habe ich im Teilemarkt bereits eine Suchanfrage für n paar Blechreste gestartet.
      Wer noch was übrig hat, kann sich da ja mal melden, das würde enorm helfen :) .:
      Blechreste aus vergangenen Restaurationen

      Ich hoffe man kann auf den Bildern genug erkennen und meine Beschreibungen waren halbwegs verständlich.
      Wenn es was neues gibt, werde ich wieder berichten.

      Mit rostigen Grüßen aus dem Ösiland,
      Paul :schweißen:
      Hi Paul,

      auch von mir noch ein "Herzlich Willkommen"! :thumbsup:

      Paul R. schrieb:

      Wo genau er im Einsatz war kann ich leider nicht sagen, und das lässt sich wohl auch nicht so leicht klären, da nurnoch die Fahrgestellnummer und die Nummer hinten links am Rahmen erkennbar sind. Oder reicht das, um das Rätsel zu klären?

      Wende dich doch mal mit den vorhandenen Daten an @Uwe(002). Ggf. hat er ihn in seiner Datenbank und kann dir weitere Infos dazu geben. Bin gespannt was rauskommt!

      Paul R. schrieb:

      Was auf jeden fall fehlt sind ... und jegliche Typenschilder

      Ist vorne, über dem rechten Scheinwerfer, eine Nummer (PKN und Karosserienummer) in die Karosserie eingestempelt? Siehe hier.

      Viel Erfolg bei den Arbeiten!
      Gruß
      Andy

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „KL7000F“ ()

      Hui..... sieht nach einer ganzen Menge Arbeit aus.



      Was für Menschen haben sich denn da mit den Blechen vorher ausgetobt ?

      Das sieht aus wie Universalbleche mittels Blechschere grob zurechtgeschnitten und einfach auf die verrosteten Stellen draufgebraten.

      Ich würde erst Sandstrahlen, und danach dann erst die Blecharbeiten machen. Beim Strahlen kommt meist noch mehr zum Vorschein. Dann danach die Schweißnähte von allen seiten säubern und dann die ganze Geschichte richtig konservieren.
      Von den drei Löchern im linken vorderen Kotflügel könnten zumindestens zwei Löcher
      für eine Standartenhalterung gewesen sein.




      Die Teile waren aber meistens von der Truppe selbst gefertigt, daß sieht man aber auch .... :S

      Gruß
      Stefan
      Deutsch ist wirklich eine schwere Sprache. :wacko:
      -Tagsüber: ...................... - Abends:
      Der Weizen. ------------------ Das Weizen.
      Das Korn. --------------------- Der Korn.
      :saint: :lol:
      Servus in die Alpenrepublik :thumbsup:
      wenn du noch mehr sehen willst ... was kommen kann .......wird

      http://www.multi-board.com/board/index.php/Thread/53882-vom-Geruch-den-Trennschleifer-in-rost%C3%ADgem-Blech-erzeugen/?postID=584054&highlight=.......vom%2BGeruch%252C%2Bden%2BTrennschleifer%2Bin%2Brost%25C3%25ADgem%2BBlech%2Berzeugen.......#post584054

      ..sollte der Link zu meinem alten Beitrag sein ....
      @andy : ist dein Iltis ex Kennzeichen WUG-Y 112 aus Treichtling ?
      hmmm
      MfG Christian

      (ganz-Jahres-täglich-Iltis-Fahrer)


      :dev: .und solange nach links wegtreten, :weg: bis Ihr von rechts wieder da seid !!!!........ :jap:

      SUCHE: .........vom Geruch, den Trennschleifer in rostígem Blech erzeugen.......

      Moin Paul,
      "Wo genau er im Einsatz war kann ich leider nicht sagen, und das lässt sich wohl auch nicht so leicht klären, da nurnoch die Fahrgestellnummer und die Nummer hinten links am Rahmen erkennbar sind. Oder reicht das, um das Rätsel zu klären? Auf dem Motor steht, soweit ich mich erinnern kann, übrigens irgenwas vonwegen "Überholt in Flensburg", falls das weiterhilft."

      Dann schick mir doch mal diese Nummern per PN, mal sehen, was ich in meiner Liste habe.

      Uwe(002)

      KL7000F schrieb:


      ....Wende dich doch mal mit den vorhandenen Daten an @Uwe(002). Ggf. hat er ihn in seiner Datenbank und kann dir weitere Infos dazu geben. Bin gespannt was rauskommt!...
      Ist vorne, über dem rechten Scheinwerfer, eine Nummer (PKN und Karosserienummer) in die Karosserie eingestempelt? Siehe hier....

      Ich meine keine Nummer gesehen zu haben. Ich schau morgen mal nach. Vielleicht ist sie ja, wie so vieles an dem Auto, unter Unmengen von Spachtel begraben. Was würde es bedeuten, wenn die Nummer nicht vorhanden wäre? Austausch Karosse? Gab es überhaubt Austausch 3 Sicker? Vielleicht ist das Blech auch mal neu reingekommen. Ist ja n gängiges Rep-Blech: panzermueller.de/epages/635318…91/Products/il19-002-0130

      Quakfrosch schrieb:

      Hui..... sieht nach einer ganzen Menge Arbeit aus.
      Was für Menschen haben sich denn da mit den Blechen vorher ausgetobt ?
      Das sieht aus wie Universalbleche mittels Blechschere grob zurechtgeschnitten und einfach auf die verrosteten Stellen draufgebraten.
      Ich würde erst Sandstrahlen, und danach dann erst die Blecharbeiten machen. Beim Strahlen kommt meist noch mehr zum Vorschein. Dann danach die Schweißnähte von allen seiten säubern und dann die ganze Geschichte richtig konservieren.

      Das sieht leider nicht nur so aus... genau so ist es. ;,(
      Die Frage ist, ob das teilweise schon durch schleifen/beiarbeiten sehr dünne Blech dem Sandstrahlen standhält?

      Stoeffen schrieb:

      Von den drei Löchern im linken vorderen Kotflügel könnten zumindestens zwei Löcher
      für eine Standartenhalterung gewesen sein.
      ...
      Die Teile waren aber meistens von der Truppe selbst gefertigt, daß sieht man aber auch .... :S

      Gruß
      Stefan

      Klingt plausiebel! Danke für die Aufklärung. Also nicht erhaltungswürdig?

      HG WAKEWOOD schrieb:

      Servus in die Alpenrepublik :thumbsup:
      wenn du noch mehr sehen willst ... was kommen kann .......wird

      http://www.multi-board.com/board/index.php/Thread/53882-vom-Geruch-den-Trennschleifer-in-rost%C3%ADgem-Blech-erzeugen/?postID=584054&highlight=.......vom%2BGeruch%252C%2Bden%2BTrennschleifer%2Bin%2Brost%25C3%25ADgem%2BBlech%2Berzeugen.......#post584054
      ....

      Danke Chris, kenne deinen Beitrag bereits und kann nur sagen: HUT AB! Sehr feine Arbeit die du da geleistet hast. Wenn ich doch auch wenigstens nen richtigen Boden hätte.. :D

      Paul R. schrieb:

      Was würde es bedeuten, wenn die Nummer nicht vorhanden wäre? Austausch Karosse? Gab es überhaubt Austausch 3 Sicker? Vielleicht ist das Blech auch mal neu reingekommen.

      Tauschkarossen gab es, wäre dann aber ein kompletter 4-Sicker geworden. Da bei dir noch einige Teile vom "3-Sicker" sind (Windlauf, Seitenschweller, 3 Sicken rechts), deutet es wohl mehr darauf, dass entsprechend Reparaturbleche verbaut wurden. Wie siehts bei den großen Sicken am Unterboden vor dem Batteriekasten aus (3 oder 5)?
      Gruß
      Andy

      KL7000F schrieb:

      Paul R. schrieb:

      Was würde es bedeuten, wenn die Nummer nicht vorhanden wäre? Austausch Karosse? Gab es überhaubt Austausch 3 Sicker? Vielleicht ist das Blech auch mal neu reingekommen.

      Tauschkarossen gab es, wäre dann aber ein kompletter 4-Sicker geworden. Da bei dir noch einige Teile vom "3-Sicker" sind (Windlauf, Seitenschweller, 3 Sicken rechts), deutet es wohl mehr darauf, dass entsprechend Reparaturbleche verbaut wurden. Wie siehts bei den großen Sicken am Unterboden vor dem Batteriekasten aus (3 oder 5)?


      So: Konnte mal wieder nicht abwarten und bin nochmal schnell in die Werkstatt gerannt. Flex geschnappt und siehe da: Wie erwartet war die Nummer von Spachtelmasse begraben. Habe sie gerade mit der Fahrgestellnummer zusammen an Uwe geschickt. Mal sehen was rauskommt.

      Bezüglich der hinteren Sicken: Davon ist nur noch eine da. Und zwar die mittlere der ersten Ausführung:


      Paul
      Leck mich am A... 8|
      da hast du ja ein Wrack an Land gezogen... Erinnert mich stark an meine erste Restauration. Draufgebratene Bleche, wie ich es hasse :urg:

      Aber du machst das!! Die Überarbeiteten Stellen die man jetzt sieht, Top! :thumbsup: Sicher, du hast noch einiges an Arbeit vor dir, aber wenn du das so weiter durchziehst wie bisher, kannst du lange Freude haben damit. Nur nicht aufgeben, Gut Ding braucht Weile. Und in Sachen Zeitfenster hatte ich mich beim ersten damals auch etwas verschätzt....... Wie auch, wenn man sowas vorher noch nicht hatte...

      Zu der unteren Sicke am Seitenteil: Was hast du für Werkstattausrüstung? So gesehen, könnte man das nämlich schon kanten... Muss man halt mal probieren. Schwierigkeit dabei ist halt die Länge, da wäre eine Kantbank von Vorteil. Hab ich aber auch nicht, deshalb hab ich bei solchen Sachen schon ab und an mal mit Vierkantrohren improvisiert... Mit Schraubzwingen zusammengespannt und mit dem Hammer umgekantet. Wer keine Rep.Bleche kaufen will, muss selber dengeln... :dev:
      Oder gibt's bei dir irgendeinen Spengler, Metallbauer, Landmaschinenmech., etc. in der Nähe?


      Ach, und die verschiedenen Indizien sprechen zweifelsfrei für einen 3-Sicken-Wagen! Mehr weiß sicher der Uwe.



      183-Grüße, Alex
      Iltis schrauben ist ein dreckiger und undankbarer Job, aber irgendjemand muss es ja machen! :schweißen:

      Üttas schrieb:


      Zu der unteren Sicke am Seitenteil: Was hast du für Werkstattausrüstung? So gesehen, könnte man das nämlich schon kanten... Muss man halt mal probieren. Schwierigkeit dabei ist halt die Länge, da wäre eine Kantbank von Vorteil. Hab ich aber auch nicht, deshalb hab ich bei solchen Sachen schon ab und an mal mit Vierkantrohren improvisiert... Mit Schraubzwingen zusammengespannt und mit dem Hammer umgekantet. Wer keine Rep.Bleche kaufen will, muss selber dengeln... :dev:
      Oder gibt's bei dir irgendeinen Spengler, Metallbauer, Landmaschinenmech., etc. in der Nähe?


      Hab mir auch schon gedacht einfach n z profil mit dem richtigen Winkel zu kanten und die Sicke der Länge nach aufzuschneiden.Kantbank hab ich nur ne kurze fürn' Schraubstock. Da müsste man also improvisieren. Das Problem ist, dass die Sicken so flach sind, was das Kanten schwer gestaltet.
      Mannoman! Ein ganz schönes Projekt! Durchhalten! :thumbsup:
      Und sicher hilft es, die Motivation zu erhalten, wenn Du uns alle weiterhin so schon an den Fortschritten teilhaben läßt ;)

      Paul R. schrieb:

      Auf dem Motor steht, soweit ich mich erinnern kann, übrigens irgenwas vonwegen "Überholt in Flensburg", falls das weiterhilft.

      Das könnte darauf hinweisen, dass der Wagen eher im Norden der Republik unterwegs war.
      Das VAG-Autohaus Lange in Flensburg hat meines Wissens für VW-Fahrzeuge der Bundeswehr die Depot- oder Werksinstandsetzung durchgeführt.
      Als Schüler bin ich da täglich auf dem Schulweg vorbeigeradelt. :D

      Paul R. schrieb:

      -Kotflügel VL (weiß jemand vofür die drei Löcher seien könnten? Original sind die ja nicht oder?:

      Paul R. schrieb:

      Klingt plausiebel! Danke für die Aufklärung. Also nicht erhaltungswürdig?
      Ich würde sagen, dass man das erhalten und wieder ergänzen könnte.
      Falls das nicht eine Bastelei eines zivilen Vorbesitzers war, könnte das auf ein Chef- oder Kommandeursfahrzeug hindeuten.

      Ein Tipp: Versuch doch mal, auf der Motorhaube in Fahrtrichtung links das taktische Zeichen freizulegen.
      Ganz vorsichtig abschleifen und gucken, ob da weiße oder graue Linien und Symbole zum Vorschein kommen.
      Weißt Du, was Taktische Zeichen sind und bedeuten?
      Das links hinter dem Hinterrad hat sich Rost- und reparaturbedingt ja erledigt.

      Viel erfolg bei den weiteren Arbeiten und Recherchen :thumbup:
      Grüße von der Küste! Til

      Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
      Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

      die seitensicken:ich habe mir für den munga sogenannte hutschienen besorgt, (das ist die elektriker bezeichnung dafür, das sind die verz.metallschienen wo die sicherungsautomaten eingeklemmt werden),gibt es im elektrohandel sogar als 2m ware die passen beim munga 100%ig,die enden abflachen und es sieht aus wie orginal,(ich habe leider kein bild davon zur hand,)ob die ilse die gleiche sickengröße hat weiß ich aber nicht,einfach mal vom elektriker sich ein stückchen besorgen und anhalten,

      mfg Horst
      Gäähd doch nüschd übbern scheenen Zweedoggder !!!!

      Blutgruppe 1:25

      Herculespower schrieb:

      die seitensicken:ich habe mir für den munga sogenannte hutschienen besorgt, (das ist die elektriker bezeichnung dafür, das sind die verz.metallschienen wo die sicherungsautomaten eingeklemmt werden),gibt es im elektrohandel sogar als 2m ware die passen beim munga 100%ig,die enden abflachen und es sieht aus wie orginal,(ich habe leider kein bild davon zur hand,)ob die ilse die gleiche sickengröße hat weiß ich aber nicht,einfach mal vom elektriker sich ein stückchen besorgen und anhalten,

      mfg Horst

      Hallo,
      Ja n Hutprofil wäre auch ne Möglichkeit. Ich hätte auch noch ne halbe Munga-Karosse zur Hand. Ob die Sicken da aber noch dran sind weiß ich gerade nicht ausm Kopf.
      Am liebsten wäre mir natürlich n Original Blech. Vielleicht meldet sich ja noch jemand. Sonst wird halt gedängelt. ;)

      Paul
      ....., ich habe mir zwei neue Seitenbleche geholt - wird aber noch dauern bis die alten rausfliegen, im Moment wird erstmal mein T3 gemacht. Ich kann Dir nur empfehlen die Seitenbleche neu zu kaufen, so lange sie es noch gibt. Wenn Du vieles selber dengeln kannst dann bitte, wenn Du aber wenig zeit hast dann kauf dir lieber die neuen..... Meine Seitenbleche wurden vor 9 Jahren gemacht und nun plackt der Rost wieder durch..... Faxen dick, habe keine Lust alle Paar Jahre Blecharbeiten machen zu lassen.......

      Grüße,
      Otto
      Hallo Otto,
      Ja, wenn ich die Sicke nicht schön hinkrieg werde ich vllt. das ganze Seitenteil neu machen.

      Mal was anderes:
      Kann hier zufällig jemand ein/zwei Bilder oder ne Skizze vom Übergang Spritzwand-Bodengruppe (von unten gesehen) liefern? Wenn der Boden neu kommt will ich das ordentlich machen.

      Gruß Paul
      Servus,
      hier mal ein kleines Update:
      Derzeit gehts leider nicht so schnell vorran, wie es sollte. Die Hälfte der Sicke ist wieder zu, die andere muss noch verschweißt werden. Schweller ist auch raus.:




      Der hintere Teil vom Bodenblech ist trotz teilweise 4 lagigen Blechüberlappungen auch endlich raus.:





      Wie s' aussieht muss der hinterer Querholm, der weder schön eingeschweißt, noch richtig bemaßt ist auch raus. :urg:

      Ich geh weiter Flexen, Grüße
      Paul
      Servus,
      Kennt jemand die Breite und Höhe des hinteren Querholms aus dem Kopf, oder könnte mal nachmessen?
      Im Iltis-Wiki steht nämlich das der 75mm breit ist. Beim Ausmessen der wenigen Reste die bei mir noch vom original übrig sind bin ich aber auf 70x70 (und 2mm Materialstärke??) gekommen.
      Gabs da Unterschiede?

      Danke im Vorraus,
      Paul