Moleskin Uniform tragen legal ?

      Nachtrag... die Feldjacke mit der Artikel Nr. 204 in oliv/stonewashed gibt es nur bis XXL...wobei sich da die Größen doch unterscheiden... bei Leo Köhler ist XXL die 60/62 in Zivil. Ich habe einen Einsatzsmok von Köhler in XXL der passt wie angegossen und ich bin 195cm groß, wiege so 140kg und habe einen Brustumfang von ca. 135cm...und reichlich Bauch dazu... :D
      Gruß Jens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jens“ ()

      Hallo Jens,
      ich bin mal von dem normalen Größenverständnis in Versandhandel ausgegangen (und nebenher in den letzten 30 Jahren mehr als einmal eingegangen, weil da wird dann in Korea (oder sonst wo gefertigtes) mit deren Größenverständnis als 2 XL verkauft, was hier kaum XL ist. Verständlicherweise bin ich also vorsichtig geworden. Als Deutsche Kleidergröße passt mir am besten 118/122, was in den USA halt 4XL tall ist (Manchmal auch 3XL tall, kommt aber nur selten vor.). Aber 60/62 hat zu kurze Ärmel für mich. Das hatte ich schon bei der BW vor 40 Jahren. Privat lege ich doch etwas mehr Wert, wenn möglich, auf die passende Größe (O.k., das Feld Hemd von Thomas Sturm hat auch zu kurze Ärmel, aber da ich die eh immer hoch krempel, ist das ziemlich wurscht.
      Die BW hat ja auch nur 14 1/2 Monate gebraucht, mich mit passenden Hemden zu versorgen, die ich dann nicht mal käuflich erwerben durfte (Geht nur über Verlustliste!). Wie doof ist das denn, wenn die eh nur für mich gemacht waren....????
      So genug gelacht.
      Schönen Tag noch,
      Gruß
      Wolf
      Viellleicht schreibe ich den Leo Köhler mal so an....
      Mal eine interessante Entscheidung zur Thematik: BGH, Beschluss vom 15. März 2011 - 4 StR 40/11

      Zur Strafbarkeit wegen Amtsanmaßung und wegen unbefugten Tragens von inländischen Uniformen und Amtsabzeichen,wenn der nicht der Bundeswehr angehörende Täter unter Vortäuschung seiner Zugehörigkeit zu den Feldjägern der Bundeswehr hoheitliche Befugnisse gegenüber Zivilpersonen in Anspruch nimmt.


      juris.bundesgerichtshof.de/cgi…t=en&nr=56460&pos=0&anz=1
      2011. !!! , hier geht es um Moleskin
      Moleskin gehört nicht mehr zur UTE.
      Das Urteil ist eindeutig zu alt. In der Zeit war Moleskin noch Bestandteil der UTE.

      Sorry, Gruß Birgit
      Grüße

      Birgit, Mungalady

      ... und erwische ich diesen Murphy, dann kann der was erleben!!! :lol:

      Behandle die Frauen mit Nachsicht! Aus krummer Rippe ward sie erschaffen, Gott konnte sie nicht grade machen.
      (Goethe)


      Es geht in dem Urteil um ein paar sehr grundsätzliche Feststellungen, die in jedem Falle nicht nuninteressant sind.
      Von daher ist es trotzdem aktuell genug.
      Grüße von der Küste! Til

      Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
      Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

      Das ist richtig, aber die Einschätzung des Gerichtes, dass man als Soldat und Feldjäger nicht mit Polizisten gleichzusetzen ist, zeigt, dass man insgesamt etwas entspannter bleiben kann, wenn man eine solche (zudem historische) Uniform trägt.
      Grüße von der Küste! Til

      Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
      Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

      Mungalady schrieb:

      2011. !!! , hier geht es um Moleskin
      Moleskin gehört nicht mehr zur UTE.
      Das Urteil ist eindeutig zu alt. In der Zeit war Moleskin noch Bestandteil der UTE.

      Sorry, Gruß Birgit


      Starklichttechnik schrieb:

      Sicher interessant, aber im Falle eine Reenactments absolut nicht zutreffend, da hier ja keine Amtshandlungen vorgenommen werden.



      Wenn man sich das Urteil durchliest werden eine Menge Fragen beantwortet, die hier in dem Thread gestellt wurden. Man kann auch nicht erwarten, dass der BGH wöchentlich Grundsatzurteile zu den §§ 132 und 132a StGB trifft, deshalb ist "alt" relativ. Ich war eher überrascht eine so junge Entscheidung zum Thema zu finden. ;)

      Neu

      Hallo Leute,
      es geht bei dem Urteil nicht um die Unform als solche, sondern um das Prinzip. Und das ist die Amtsanmaßung.
      Es geht meiner Meinung nach nicht um genehmigte Veranstaltungen, die von der eigenverantwortlich durchgeführten Verkehrsregelung abhängig gemacht waren. Da ist vielleicht eine Feldjägeruniform sogar ganz sinnvoll, insbesondere mit der zwangsläufig vorgeschriebenen Warnweste. Das nötigt den vielen wildgewordenen Autofahren (siehe Nachrichten diese Woche bei Walldorf-Mörfelden, Behinderung der Feuerwehr im Rettungseinsatz, nicht bilden bzw. blockieren einer Rettungsgasse und Beleidigung der Feuerwehrmänner im Einsatz) vielleicht ein wenig mehr Respekt ab.
      Wenn es hilft,
      Gruß
      Wolf

      Neu

      Hi Wolf,
      das sehe ich jetzt aber anders.
      Als FJg-Reenactment würde ich mich auf dem Veranstaltungsgelände, und ausschliesslich da an und mit dem FJg-KFZ aufhalten und keinenfalls bei Ausfahrten o.ä. in FJg-Uniform verkehrsregelnd tätig werden, oder Parkplatzeinweiser zu spielen.
      Solche Tätigkeiten haben meiner Meinung nach als Ordner gekennzeichntete Personen vorzunehmen und keinenfalls ein FJg aus den 80er-Jahren.
      Gruss, Martin der Lampen- und Kochermann und ex PzMrs

      Neu

      Hallo Martin,
      vielleicht hast du den Hinweis auf die sowieso vorgeschriebene Warnweste (natürlich mit dem entsprechend auch vorgeschriebenen Aufdruck) überlesen. Ohne diese Weste geht nix.
      Nur Feldjägeruniform ist natürlich unzureichend und im Sinne der Genehmigung auch nicht zielführend.
      Gruß
      Wolf

      Neu

      Hallo Martin,
      eine originelle Lösung (würde ich als zuständig in der Verwaltungsbehörde akzeptieren, wenn denn die Leute, die die Verkehrsregelung machen, exakt zeitgerecht und das nachweisbar gekleidet sind). Aber ich bin keine Verwaltungsbehörde, nur der mit ein wenig Wissen belastete Depp vom TÜV. Ach, ich würde ja so vieles anders und einfacher machen, weil ich halt weiss, dass es sich um ein paar Spinner handelt, die mit halt mal grünen Fahrzeugen rumfahren (jedenfalls die meisten) statt mit Traktoren oder alten zivil-Lastwagen (was ja letztendlich auf ihre Art auch Spinner sind.). Aber kapiert die Verwaltungsbehörde das?
      Hilfreich ist es immer, einen Polizisten dabei zu haben oder eine wohlgesonnenen Bürgermeister im Ort (Der am besten noch Vereinsmitglied ist.).
      Aber das kommt ja nur sehr selten vor. War mal vor ein paar Jahren in Neuenstein. Das war der BM Mitglied im Traktorverein, der das Treffen der Grünen Fahrzeuge organisiert hat. Erschwerend kam dazu, dass das Festgebäude nicht im Besitz der Gemeinde war, sondern einem Vereinsmitglied gehörte. Die Gemeinde war auf das Gebäude angewiesen.
      Auch so geht es,
      Gruß
      Wolf