Ksk Schlafsack Erfahrungen

      Ksk Schlafsack Erfahrungen

      Hallo muntere Reihe,

      da es 2018 auch wieder zum Übernachten nach draußen gehen soll und mein günstiges NoName Exemplar von Schlafsack
      in England im Sommer leichte Schwächen gezeigt hat bin ich beim suchen auf dieses hier gestoßen:

      [url]https://www.amazon.de/dp/B01H7WA7ZQ/?tag=bombayz01-21[/url]

      Die Frage ist jetzt, was davon zu halten ist, man bekommt viel Zeug fürs Geld, aber wie tauglich ist der für den zeltenden Privatmann.

      Wenn jemand von euch da was zu sagen kann, dann immer raus damit.

      Vielen Dank schonmal vorab

      Gruß
      Flo
      Und ist der Berg auch noch so steil, a bisserl was geht allerweil
      Hi,

      wenn Gewicht und Größe keine Rolle spielen, ist das ein guter Schlafsack. Ich bin sehr zufrieden damit und durch die Möglichkeit die verschiedenen Innenschlafsäcke zu kombinieren, kann man ihn auch im Winter und Übergangszeit sehr gut nutzen.

      Die Kaputze empfand ich anfangs unangenehm, aber man gewöhnt sich dran.

      Viele Grüße

      Daniel

      Schlafsack KSK

      Hi Flo,

      ich kann diesen Schlafsack im wahrsten Sinne des Wortes nur wärmstens empfehlen.

      Wie Daniel schon schreibt, kann man den Schlafsack gut kombinieren und in den wärmeren Zeiten auch nur einen Teil verwenden.
      Das Verknüpfen der beiden Schlafsäcke geschieht mit Schlaufen. Damit alles passt und nichts verrutscht, sollten natürlich alle Schlaufen verwendet werden.
      Die Sache ist aber aus meiner Sicht recht kompliziert und zeitaufwändig, da man das ganze zweimal machen muss (Innen- Außenschlafsack und nochmal das Innenfutter).
      Wenn man das aber geschafft hat, passt das schon ganz gut.

      Zu deiner Frage mit den Packmaßen: Wenn man alle Kompressionsschnüre straff anzieht ist das eine Rolle von ca. 65 cm Länge und 36 cm Durchmesser.
      Gewicht schätze ich mal auf 3 – 4 kg.

      Ich habe den Schlafsack auch bei Amazon gekauft. Weil er mir so gut gefallen hat, habe ich auch eine Rezension geschrieben:

      [url]https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2TLVRURVNEPG7/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B01H7WA7ZQ[/url]

      Erfahrungen aus der Praxis:

      Bei den Temperaturen bin ich jetzt schon ein bisschen weiter. Das letzte mal waren es minus 3 Grad draußen.
      Genächtigt habe ich unter freiem Himmel auf einem Feldbett mit einfacher Isomatte.
      Bekleidung: Unterhose (lang), T-Shirt (lang). Habe sowohl den Innen-, wie auch den Außenschlafsack verwendet.
      Morgens, so gegen 09:00 Uhr war zwar Eis auf dem Schlafsack, von irgendwelcher Kälte war aber innen nichts zu merken. Habe geschlafen wie ein Murmeltier. Sehr angenehm.
      Übrigens: ich fühle mich nicht eingeengt in dem Schlafsack. Bei eine Körpergröße von 1,83 m und einer - nun ja - leicht überdurchschnittlichen Körperfülle habe ich viel Platz darin.

      Ganz zufällig werde ich heute mal wieder ein kleines Lagerfeuer machen und natürlich wieder draußen nächtigen.
      Diesmal aber im Hexi. Da ist der Schlafsack natürlich wieder mit dabei. Zusätzlich probiere ich dann eine neue, etwas dickere Feldbettauflage als Ersatz für die schnöde Isomatte aus.
      Soll ja auch wieder unter null Grad werden.
      Auf eine anständige Isomatte sollte man bei Minusgrade auf keinen Fall verzichten. Da sich die Daumen unter dem Körpergewicht verdichten und es dort dann kein Luftpolster mehr gibt, wird es schnell kalt dort. Und das ist sehr, sehr unangenehm.
      Nebenbei: verköstigt wird heute mit Hähnchenschenkel unter Gemüse aus dem Dutch Oven.

      Hier mal Bilder vom letzten Erwachen bei minus drei Grad:

      [img]http://up.picr.de/31272542sv.jpg[/img]
      Fußbereich 1

      [img]http://up.picr.de/31272543hw.jpg[/img]
      Fußbereich 2

      [img]http://up.picr.de/31272544pu.jpg[/img]
      Am Kopfende

      Gruß
      Carsten

      P.S. das ist übrigens ein Canadischer Schlafsack, habe ich erfahren.
      Hi Carsten,

      vielen Dank für die mega-ausführliche Antwort :)

      Wahrscheinlich kommt man sommers mit nur einem der Schlafsäcke auf ein wesentlich kleineres Packmaß, werd ihn bestellen und ausprobieren

      Der Dutchoven kommt am ersten Feiertag zum Einsatz mit dem Filettopf aus dem neu eröffneten Fred

      Gruß
      Flo
      Und ist der Berg auch noch so steil, a bisserl was geht allerweil
      Nichts zu danken, Flo. Mach ich doch gerne.
      Die Nacht gestern/heute war übrigens erschreckend warm. Erst war der Boden noch schön gefroren, dann wurde es wärmer. So knapp über 0 Grad schätze ich.
      Ich bin ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, denn ich möchte den Schlafsack auch mal bei ordentlichen Minustemperaturen ausprobieren.
      Na ja, wird schon noch werden.

      Beim Filettopf wünsche ich dir guten Appetit. Die Bilder von gestern (Hähnchenschenkel unter Gemüse) stelle ich gleich noch ein bei „Gerichte am Lagerfeuer“.

      Gruß
      Carsten

      Temperatur-Update

      Hallo,

      kleines Update bezüglich Temperaturerfahrungen zum KSK-Schlafsack:


      Ende Februar habe ich den Schlafsack mal wieder ausgepackt.
      Genächtigt wurde nach Lagerfeuer bei -13 Grad im Hexi auf dem Feldbett.

      Um meinen Zeltofen mal bei diesen Temperaturen auszuprobieren habe ich das Zelt erstmal damit vorgeheizt.

      Nach dem Feuerchen und dem missratenen Erdäpfelauflauf (oder so) habe ich mich dann in den Schlafsack gestopft, noch einmal Holz nachgelegt und bin schön eingeschlummert.

      Geschlafen habe ich auf dem Feldbett mit Isomatte. Im Schlafsack habe ich eine lange Unterhose und ein langes Unterhemd (Gnägi) getragen. Die Socken hatte ich glaube auch noch an.

      Gegen 08:00 Uhr am nächsten Morgen bin ich dann wach geworden. Im Schlafsack war es mummelig warm. Also erstmal Ofen wieder an, und in der Bordeflasche Wasser für nen Tee erwärmt.
      Von Kälte habe ich bis zum Aufwachen wie gesagt nichts mitbekommen.

      Mein Fazit:

      bis mindestens -13 Grad, im Zelt und auf einem Feldbett schläft man in dem Schlafsack wie zu Hause im beheizten Raum.

      Gruß
      Carsten