LKW-Führerschein - Verlängerung verpennt

      Hallo,

      es gibt noch mehr Unzulänglichkeiten.

      Ich habe einen T-Führerschein.

      Mit einem Anhänger hätte es eigentlich ein TE geben müssen.

      Ich darf aber zwei Anhänger fahren.

      Also müsste es konsequenterweise einen TEE Führerschein geben.
      (Foto)

      -----------

      Zusatz:

      Bitte nicht so komplizierte Texte schreiben.
      In jedem Magazin wird in Spalten geschrieben.
      Bitte auf habe Breite reduzieren (und doppelte Länge),
      dann kann man viel einfacher lesen.

      ...
      Bilder
      • 7_Achsen_a.jpg

        78,84 kB, 640×438, 37 mal angesehen
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      TDV,
      der T-Führerschein beinhaltet mehrere Anhänger, solange du die Zuglänge von 18 m nicht überschreitest. Sonst ist das übermäßige Straßenbenutzung und daher dann auch genehmigungspflichtig nach § 29(3)StVO, auch in dem lof-Bereich. Dein Foto riecht sehr stark nach genehmigungspflichtig.
      Nochmal auf den L-Führerschein zurückkommend: Bis 25 km/h ist die Anhängermasse nur durch den Traktor begrenzt. Da kannst du auch 2 Anhänger dran hängen. Nur halt bei 40 km/h nicht.
      Für die Seitenaufteilung bin ich nicht zuständig, auch wenn ich den Einwand nachvollziehen kann.
      Gruß
      Wolf
      So, Heute auf dem Amt 71,20 abgedrückt.

      Davon waren 28.- für die blöde 95.

      Und Gestern beim Augenarzt 86.-

      D.H. rundum ca. 200.- für alles !!!!!

      Wie schon gesagt, wenigstens die blöden Module zahlt mein Arbeitgeber.
      HOERMEN
      Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!



      8. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
      05.-08. Juli 2018 in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
      auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
      Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
      Infos unter http://www.rag6014.de
      Hallo zusammen,
      ​ich möchte der ausführlichen Ausführung von Wolf vom 2. März noch eine Ergänzung aus eigener Erfahrung hinzu fügen.
      ​Hier in Niedersachsen ist es so, dass der Führerschein 2 nicht verfällt aber wenn er länger als 10 Jahre ruht, muß
      ​zusätzlich zu den ärztlichen Nachweisen eine Fahrprüfung erfolgen.
      Gruß
      Volker
      sonst fahre ich " DEUTZ "
      Interessant wie unterschiedlich die Bundesländer ( oder sogar Landkreise ? ) diese Regelung handhaben können .
      Wie bereits weiter oben erwähnt - bei uns in NRW, Kreis Neuss, wurde mir gesagt, dass bereits nach fünf Jahren eine Nachprüfung erforderlich ist.

      Die konkreten Worte des Beamten waren, " Sie haben noch Zeit bis zu Ihrem 55. Geburtstag, um den Schein zu beantragen " .....
      In so einem Fall würde sich da ja eigentlich ein kurzfristiger Wohnortwechsel anbieten.........
      HOERMEN
      Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!



      8. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
      05.-08. Juli 2018 in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
      auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
      Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
      Infos unter http://www.rag6014.de
      Hallo Leute,
      die Ausdünstungen des Föderalismus. Deutsche Kleinstaaterei. Jeder Dorffürst meint, er kann seine Duftnote noch dazu tun. Solche "Ich will das aber so" sind gerichtlich einklagbar, weil die FEV ist eine Bundesverordnung, die zwar von den Ländern umgesetzt wird, gleichzeitig aber nicht zulässt, da was rein zu interpretieren, mal so rein nach Verordnung. Eine Verordnung ist der Wille des Verordnungsgebers. Eine niedere Instanz ist daher nicht berechtigt, seinen eigenen Scheiß dazu zu tun. Da gibt es über 40 Jahre alte Gerichtsurteile dazu.
      Andererseits macht es natürlich irgendwo Sinn, wenn ich auf der EMMA den Führerschein gemacht habe und seit dem nur "Altes" gefahren habe und dann plötzlich Actros 4 (Oder VOLVO oder Scania oder MAN TGS) fahren soll, sich mal schulen zu lassen.
      Ich erlebe es zur Zeit auch anders herum, das Leute kommen, weil der Herr Kollege einen Rundhauber 2624 6x6 von 1967 für Schrott hält und dafür keinen Bleistift verschwenden will. Der kann das Fahrzeug schlicht nicht fahren.
      Gruß
      Wolf
      OT
      Morsche Wolf,
      Genau dieses Problem werden viele von uns in der Zukunft haben.
      Die "Alten" sterben aus bzw. Gehen in Rente und die jungen Schnösel suchen dann bei Emma und Co. Die Betriebsanleitung, TDV bevor sie prüfen können. Was Ihnen zuviel ist und so werden die alten Böcke tot geschrieben.

      Gruß Birgit
      Grüße

      Birgit, Mungalady

      ... und erwische ich diesen Murphy, dann kann der was erleben!!! :lol:

      Behandle die Frauen mit Nachsicht! Aus krummer Rippe ward sie erschaffen, Gott konnte sie nicht grade machen.
      (Goethe)


      Das war aber schon vor 20 Jahren so als der Prüfer bei meiner Emma nach dem Vierkreisschutzventil und dem lastabhängigen Bremskraftregler gefragt hat :dev:
      Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
      Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."
      Hallo Leute,
      und genau da haben wir ein Problem mit der technischen Überwachung: Sachkenntnismangel ist kein Grund, einem Fahrzeug die HU zu verweigern. Das nächste Problem ist, das die sich gar nicht schlau machen wollen. Die haben einen tiefergelegten Golf mit 350 PS viel lieber als eine EMMA (um beim Beispiel zu bleiben). Die werden auch kaum einem 770ger Mercedes von 1926 die HU verweigern, nur weil sie von dem Fahrzeug keine Ahnung haben. Aber da spüren die halt, das die HU-Verweigerung in so einem Fall halt ganz viel Ärger nach sich ziehen kann und wird. Son scheiß grünes Fahrzeug, das ist sowieso ein Habenichts, der wird mir nicht gefährlich.... außer der gerät an den falschen Kunden.
      Aber das gehört auch nicht zum Führerscheinproblem (political Correctness wurde fordern: Führer- bzw. Führerinschein - Inhaber/Inhaberin, aber so weit wollen wir den Schwachsinn ja nicht treiben.).
      Gruß
      Wolf
      @Barga
      Und wenn man schon "politisch korrekt" sein will, dann heißt das Ding auch nicht Fahrlizenz sondern Fahrerlaubnis!!!
      Und weißt Du was auf meiner drauf steht???

      Führerschein Bundesrepublik Deutschland.
      Ist übrigens auch schon die "Scheckkarte"

      Klugscheißer Modus aus!

      Gruß Birgit
      Grüße

      Birgit, Mungalady

      ... und erwische ich diesen Murphy, dann kann der was erleben!!! :lol:

      Behandle die Frauen mit Nachsicht! Aus krummer Rippe ward sie erschaffen, Gott konnte sie nicht grade machen.
      (Goethe)


      Apropo..............Ich habe gerade im Netz gelesen,das bei Fahrzeugen von mehr als 3500 kg zgg auch die Erlaubnis D1 oder D1E vorliegen muss.

      Wenn das stimmt, dann ist das ja völlig krank.

      Das heisst ja im Umkehr schluss,das,wenn rudi und olga Beispiel mit einem Unimog zum Treffen wollen,dann müssen sie sich einen zweiten Unimog anschaffen,weil ja jeder nur noch allein im Auto sitzen darf. :T
      Und wie harmonisiert das mit der Senkung der Schadstoffemission?
      BRÖCKCHEN STATT FEINSTAUB!!!!!!:dev:
      Nein, Nein, die Worte sind Böse. Kann nicht anders sein, sonst würden ja Begriffe in Kinderliedern und anderen Sachen nicht abgeändert, oder? Apotheken sollen gezwungen werden sich von ihrem alten Namen zu trennen u.s.w. Der Mainstream kann sich doch nicht so irren? Also nieder mit den "Bösen Worten" auf zu neuen Begriffen. Ach ja und immer schön "Gendern" :D
      Gruß
      Michael :thumbup:
      Hallo Leute,
      in Österreich heißt der Fahrzeugführer Fahrzeuglenker, der Führerschein, glaube ich zu erinnern, Lenkererlaubnis. Im Übrigen ist es richtig, man erwirbt keinen Führerschein, sondern eine Fahrerlaubnis. Das Dokument heißt halt Führerschein. Der Begriff wurde um 1900 eingeführt, Prüfungen wurden durch die Polizei abgenommen (auch, wenn der Beamte selber gar nicht Auto fahren konnte). Ab 1908, nach Einführung des amtlich anerkannten Sachverständigen, wurde das an den DÜV, wie der Verein damals noch hieß, per hoheitlichem Dekret übergeben, korrekt, der DÜV, etwas später dann TÜV wurde mit dieser hoheitlichen Aufgabe belehnt. Das heißt anders herum, der Staat kann dem TÜV das auch jederzeit wieder weg nehmen. Bis da hin wurden technische Abnahmen für Kraftfahrzeuge auch von der Polizei gemacht (Ein deutscher Beamter kann alles!).
      D1 ist der alte Personenbeförderungsschein bei gewerblicher Personenbeförderung oder Linienverkehr (auch Taxischein genannt). Gilt bis 22 (früher 17) Personen. Darüber ist D erforderlich. Es gilt bei allen Fahrerlaubnisklassen, das neben dem Fahrzeugführer bis 8 Personen im Fahrzeug sitzen dürfen (Äh, Sonderfälle will ich hier NICHT diskutieren), halt nicht entgeltlich, also die "Fahrgäste" zahlen nicht dafür, aber der Fahrzeugführer darf dafür bezahlt werden, z.B. Doppelkabiner Bulli bei einer Baufirma oder DÜDO mit Doppelkabine und 6 Sitzen, typisches Gärtnerauto mit bis zu 7,49 t, geht alles mit B bzw. C1.
      Gruß
      Wolf