Ab wann wurde der 461.3 gebaut?

      Hallo,
      ich war fischen:

      Die fast parallel zum 463
      in 1991/1992 eingeführte Baureihe
      461 entsprach anfangs bis auf neue Motoren weitgehend der Baureihe 460. Der 461 wurde und
      wird sowohl
      militärisch in unzähligen Varianten verkauft als auch auf dem zivilen Markt
      angeboten. Der 461er kam zunächst als
      290 GD sowie als


      230 GE auf den Markt.Der Erfolg auf dem zivilen Markt war jedoch
      Anfangs nicht sehr groß -
      vermutlich aufgrund des im Vergleich zum 463 immer noch recht hohen Preises. Seit Anfang des neuen Jahrtausend wurde für den
      zivilen Markt (in erster Linie im Ausland) der "Worker" als
      G 270 CDI sowie später der

      G 280 CDI (ab 2009, "Pur") sowie
      ab 2010 der
      "Professional" angeboten.

      Die frühen 461er (1991-2001) haben das manuell zu
      schaltende Verteilergetriebe aus der Baureihe 460, welches eine Umschaltung zwischen "Strasse-Hinterrad",
      "Strasse-Allrad" sowie "Gelände-Allrad" (mit Geländeuntersetzung) erlaubt.

      1993 kam das Fahrgestell mit Fahrerhaus
      mit dem 3.400er-Radstand ins Programm.

      1997 löste der

      290 GDT den Saugdiesel

      290 GD ab.
      Seit diesem Modelljahr waren auch Automatikgetriebe sowie eine
      Klimaanlage für den 461er lieferbar.

      Mit Einführung der neueren Militärvarianten
      (circa 2002) und der "Worker", und in Fortführung des "Pur" in 2009 und
      des "Professional" in 2010 wurde die Baureihe 461 zu einer Art Mischung aus 460
      und 463. Sie bekam den permanenten Allradantrieb aus der Baureihe 463, teilweise gepaart mit der
      Robustheit des 460.

      Für die letzten Baujahre des frühen 461ers (1998-2001) war
      optional sogar ABS
      bestellbar. Das Märchen, dass erst der 463er
      mit permanentem Allradantrieb entwickelt werden musste, um ABS zu
      implementieren, ist also falsch.

      Die Baureihe 461 bis 2001 war entweder mit
      Scheibenbremsen rundum oder mit einer Kombination aus Scheibenbremsen vorn und
      Trommelbremse hinten ausgestattet (je nach Ausführung). Diese letztgenannte
      Misch-Variante wurde 2009/2010 auch in die Modelle "Pur" und "Professional" übernommen.

      Die 2009 und 2010 angebotene Motorisierung als
      G 280 CDI in "Pur" (Edition 30) und "Professional" erfüllt (da mit Partikelfilter
      ausgestattet) die EUR4-Norm, und die als
      G 300 CDI angebotenen "Professional"-Modelle
      seit 2010 wurden in EUR5 eingestuft.

      Man erkennt dieses Modell
      recht leicht an zwei markanten Auswölbungen in der Motorhaube, wobei die eine
      das Abgas-Rückführungs-Ventil beherbergt, und die andere als Entlüftungskieme für den
      Turbolader dient.

      Circa Mitte 2011 kam die Umstellung vom
      komplexen 12V/24V-Systems mit drei Batterien (2 x 12V in Reihe = 24V
      sowie eine 12V-Batterie im Innenraum unter der Mittelkonsole), zwei
      Lichtmaschinen sowie 24V-Anlasser auf reine 12V-Technik.

      Der "Pur" und die die "Professional" bis
      circa 2012 verschränken schlecht wegen eines zusätzlichen Stabilisators
      an der Hinterachse. Ich hatte sowohl den "Pur" und habe/hatte auch
      diverse 463er ab Modellpflege 2001, und kann bestätigen, dass jeder
      serienmäßige 463 besser im Gelände verschränkt als der "Pur" oder die
      frühen "Professional" mit extrem hartem Fahrwerk hinten. 2012 wurde der
      Professional serienmäßig wieder "abgelastet" auf ein zGG von 3,2to.

      Wer glaubt, mit dem "Pur" oder
      "Professional" ein uneingeschränkt weltreise-taugliches Fahrzeug für
      alle Gegenden der Erde zu bekommen, muss leider enttäuscht werden. Die
      Motoren (CDI-Technik mit hohen Einspritzdrücken (beim EUR5-Professional
      nochmals 200 bar höher als beim EUR4-Pur), Pumpe(n), Injektoren,
      Turboladern mit variabler Geometrie, allerlei Sensorik, etc.) und
      insbesondere die Abgasreinigung inklusive Partikelfilter (für EUR4,
      EUR5) sind exakt so anfällig wie in jeder anderen Modellreihe eines
      beliebigen Herstellers neuerer Baujahre.

      Diese Systeme sind angewiesen
      auf schwefelfreien Diesel-Kraftstoff der Europanorm EN590. Mercedes-Benz
      bietet aus diesem Grund seit circa 2009/2010 die Rückrüstung auf EUR3
      ohne Partikelfilter für die "Professional"-Reihe an: "KW3 =
      Schlechtkraftstoffvariante: Abgasnorm EURO3;

      NFZ-Einzelzulassung, Zulassungsfähigkeit länderspezifisch". Hier zu
      Lande meines Wissens nicht zulassungsfähig.
      Gruß

      Pi-jay



      "Man who dies with most toys wins!"









      Die 250 GD Bundeswehrwölfe hießen auch schon im Erstbeschaffungsjahr 1989 WDB 461. 401 170.
      Also waren es definitiv 461er .
      Von wann bis wann aber 461.3 gebaut wurde weiss ich auch nicht. gibt das epc nix her ?
      Fa. S. Meyer Bundeswehrfahrzeuge& Behördenfahrzeuge
      Nennslingerstrasse 18
      91790 Raitenbuch
      0163/9717753

      Und nun ein Link zu den Wägelchen mit denen ich euch zur Zeit beglücken kann... :dev: :

      ebay-kleinanzeigen.de/s-bestandsliste.html?userId=39294658
      @Nieswurz
      Wenn du G der Norweger schreibst ist nicht 100 % klar,
      ob du damit Armee oder Zivil meinst.
      Es wurden bzw. werden (?) in Skandinavien auf alten Fahrgestellen neuere
      G-s aufgebaut - wichtig ist dabei das alte Fahrgestell und der
      alte Brief.
      Das hat irgendwie KFZ-Steuer-Gründe und Zulassungssteuergründe.
      Könnte also bei dir sowas in der Art bedeuten.
      Gruß

      Pi-jay



      "Man who dies with most toys wins!"









      Moin,

      also ich habe meine Unterlagen gesichtet: es wird kompliziert ;)
      461.210, 2400mm mit M115, klappbare Scheibe
      461.211, 2850mm mit M115, klappbare Scheibe

      aber es wäre sehr stressig dies alles niederzuschreiben - Seitenweise Material. Anhand der FIN kann der Zeitraum gut eingerenzt werden. Auch gibt es an den Gurtaufrollern meist Zettel mit einem Datum

      1989-1992
      461.317, 250 GD Cabrio 2400 mm (OM602)
      461.318, 250 GD Cabrio 2850 mm (OM602)
      461.401, 250 GD Cabrio 2400 mm, SA (OM602)
      461.402, 250 GD Cabrio 2850 mm, SA (OM602)
      461.405, 250 GD Fahrgestell 3120 mm (OM602)
      461.450, 250 GD Station/Kasten 2400 mm (OM602)
      461.452, 250 GD Station/Kasten 2400 mm (OM602)
      461.456, 250 GD Cabrio 2400 mm, SA (OM602)
      461.458, 250 GD Fahrgestell 3120 mm (OM602)
      461.459, 250 GD Fahrgestell 3120 mm Koffer (OM602)

      1992-1997
      461.323, 290 GD Fahrgestell 3400 mm (OM602)
      461.328, 290 GD Kasten 2850 mm (OM602)
      461.329, 290 GD Fahrgestell 3120 mm (OM602)
      461.337, 290 GD Station 2400 mm (OM602)
      461.338, 290 GD Station 2850 mm (OM602)
      461.341, 290 GD Pickup 2850 mm (OM602)
      461.367, 290 GD Cabrio 2400 mm (OM602)
      461.368, 290 GD Cabrio 2850 mm (OM602)
      461.403, 290 GD Station/Kasten 2850 mm (OM602)
      461.450, 290 GD Station/Kasten 2400 mm (OM602)
      461.451, 290 GD Cabrio 2400 mm, SA (OM602)
      461.452, 290 GD Station/Kasten 2400 mm (OM602)
      461.454, 290 GD Cabrio 2400 mm, SA (OM602)
      461.455, 290 GD Cabrio 2400 mm, SA (OM602)
      461.456, 290 GD Cabrio 2400 mm, SA (OM602)
      461.458, 290 GD Fahrgestell 3120 mm (OM602)
      461.459, 290 GD Fahrgestell 3120 mm Koffer (OM602)

      1998-2000
      461.321, 290 GDT Fahrgestell 3400 mm Doka (OM602)
      461.322, 290 GDT Fahrgestell 3400 mm (OM602)
      461.326, 290 GDT Kasten 2850 mm (OM602)
      461.327, 290 GDT Fahrgestell 3120 mm (OM602)
      461.335, 290 GDT Station 2400 mm (OM602)
      461.336, 290 GDT Station 2850 mm (OM602)
      461.365, 290 GDT Cabrio 2400 mm (OM602)
      461.366, 290 GDT Cabrio 2850 mm (OM602)

      2001-2006
      461.302, G 270 CDI Cabrio 2850 mm (OM612)
      461.331, G 270 CDI Station 2850 mm (OM612)
      461.332, G 270 CDI Station 2850 mm (OM612)
      461.342, G 270 CDI Kasten 2850 mm (OM612)
      461.345, G 270 CDI Fahrgestell 3400 mm (OM612)

      2007-2008
      461.304, G 280 CDI Cabrio 2850 mm (OM642 red.)
      461.334, G 280 CDI Station 2850 mm (OM642 red.)
      461.344, G 280 CDI Kasten 2850 mm (OM642 red.)
      461.346, G 280 CDI Fahrgestell 3428 mm (OM642 red.)
      461.370, G 280 CDI Fahrgestell 3120 mm (OM642 red.)
      461.390, G 280 CDI Fahrgestell 3120 mm (OM642 red.)

      2009-2018
      461.305, G 300 CDI Cabrio 2850 mm (OM642 red.)
      461.333, G 300 CDI Station 2850 mm (OM642 red.)
      461.340, G 300 CDI Kasten 2850 mm (OM642 red.)
      461.343, G 300 CDI Fahrgestell 3400 mm (OM642 red.)
      461.371, G 300 CDI Fahrgestell 3120 mm (OM642 red.)
      461.391, G 300 CDI Fahrgestell 3120 mm (OM642 red.)
      461.391, G 300 CDI Fahrgestell 3400 mm Doka (OM642 red.)

      PS: noch nicht vollständig
      Moin,

      sorry, ja.

      Also militärisch, lang mit 2 Türen, 2,4 ltr.

      das mit dem wieder aufbauen scheint mir leider auch nicht logisch, dann müsste er doch moderner sein, als beim ersten Bau...
      ___________
      404 Fuko in Fleckentarn
      404 TroLF in RAL 6014 ;)
      404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

      und...

      411 von der STOV
      Umbau von altem auf neuem Fahrgestell um Steuern zu sparen?
      Die dänischen 240GD, kurz oder lang, haben 460.3 oder 461.3 Fahrgestellnummern. Leider gibt es da nichts Verlässliches zum Herstellungsdatum oder zur Erstzulassung. Die meisten wurden von 1983-89 zugelassen. Manche 240GD haben sogar eine Erstzulassung in den 90igern, wo die gar nicht mehr gebaut wurden.
      Gruß Stefan
      hallo,

      vielleicht hilft es auch etwas:
      Die ersten drei Stellen geben das Baumuster an. Gefolgt von einer dreistelligen Zahl, die Aufbau und Motorisierung angibt (z.B.: 210: offener Wagen mit Radstand 2400mm, M115 Motor. Die 1 sagt es ist ein Linkslenker, die 7 sagt er wurde in Graz gebaut. Kommen noch 6 Stellen für eine fortlaufende Nummer.


      die erklärung, wie sich die FIN ergibt, bzw. was die ziffern bedeuten.
      habe das glaube ich mal im viermalvier gelesen...

      gruß
      mathias
      "Der gute Geländefahrer fährt langsam durch unbekanntes Gelände. Unerwartete Hindernisse lassen sich leichter erkennen und bewältigen. Durch falsches Fahrverhalten entstandene Schäden können einen langen Fußmarsch zur Folge haben."
      Hier nochmal die Papiere aus Norwegen:


      Ich habe die Fahrgestellnummer kontrolliert: Stimmt!

      Ferner habe ich 2 von Mercedes und Puch ausgestellte Dokumente, welche die Fahrgestellnummer und das Baujahr bestätigen.
      ___________
      404 Fuko in Fleckentarn
      404 TroLF in RAL 6014 ;)
      404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

      und...

      411 von der STOV
      Ich versuche mal in Österreich was raus zu bekommen....

      Das Dumme ist nur, dass solche Sachen wie AHK mit EU-Zulassung halt zwar für die Baureihe frei gestellt sind, aber erst ab späteren Baujahr...
      ___________
      404 Fuko in Fleckentarn
      404 TroLF in RAL 6014 ;)
      404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

      und...

      411 von der STOV
      Kann es sein, daß MB aus irgendwelchen Gründen mal den Rahmen getauscht hat?
      Und dann aus einem 460er einen 461er gemacht hat?
      Das Auto scheint etwas Besonderes zu sein.

      Hier die §21StVZO:
      gesetze-im-internet.de/stvzo_2012/__21.html
      Deutsch ist wirklich eine schwere Sprache. :wacko:
      -Tagsüber: ...................... - Abends:
      Der Weizen. ------------------ Das Weizen.
      Das Korn. --------------------- Der Korn.
      :saint: :lol:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Stoeffen“ ()

      Wehrwolf schrieb:

      Wenn man das Nummer im EPC eingibt er spukt unten FO text:
      Herstellerbestätigung nach §21 StVZO erstellt.

      Es scheint einer 2850 mm chassis zu sein


      Die Herstellerbestätigung haben wir für die Zulassung benötigt und sie hat auch „nur“ 4 Monate gedauert. Es ist ein langer Radstand.
      ___________
      404 Fuko in Fleckentarn
      404 TroLF in RAL 6014 ;)
      404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

      und...

      411 von der STOV