Zum Thema Panzertransport...........

      Hallo Leute,
      mal sachlich bleiben. Das ist in Deutschland ein Transport, der nach § 29 Abs. 3 StVO mal übermäßige Straßenbenutzung ist und daher nach § 46 StVO genehmigungspflichtig und so ganz nebenher der Richtlinie 8 nach § 70 StVZO ein Gutachten für Großraum und Schwertransport erfordert. Dieses Gutachten ist von einem aaS oder aaSmt zu erstellen und der Behörde zur Genehmigung vorzulegen. In dem Gutachten sind Auflagen zu formulieren, z.B. ein entsprechendes BF3 Fahrzeug als Begleitfahrzeug, im vorliegenden Fall wohl eher mehrere (neben anderen Auflagen). Dabei ist es unerheblich, ob die das in Polen dürfen. In Deutschland brauchen die die Genehmigung von der zuständigen deutschen Behörde. Wenn das Gewicht z.B. 50 Tonnen überschreitet, kann die Behörde auch eine Planung des Fahrweges einfordern, was der Spediteur VOR Fahrtantritt zu liefern hat. So ein Transport wird in der Regel nur in verkehrsarmen Zeiten genehmigt, also nachts.
      Die M109A5 sind kein Schrott, sondern Stand der Technik. Die Ausführung wird auch Paladin bei den Amies genannt und ist in etwa so leistungsfähig wie die PZH 2000. Zugegeben, die Fahrgestelle sind bis 50 Jahre alt. Aber das System wird voraussichtlich bei den Amies noch bis 2040 im Einsatz sein und unterlaufen grade mal wieder einer neuen Stufe der Digitalisierung, insbesondere durch Anpassung auf die Vulcano-Granaten.
      Die Amies fahren ihre eigenen Ketten, die ihren Zweck erfüllen. Die Bundeswehr fuhr Diehl-Ketten. Die Bundeswehr wollte ja ihre Goldrandlösung mit der PZH 2000 haben, weshalb die M109 nicht auf Paladin Standard aufgerüstet wurden.
      Gruß
      Wolf

      KaiserJeep schrieb:

      ...Die M109A5 sind kein Schrott, sondern Stand der Technik. Die Ausführung wird auch Paladin bei den Amies genannt und ist in etwa so leistungsfähig wie die PZH 2000.


      Das ist so nicht richtig.

      Die Version M109 A6 wird Paladin genannt.

      Aktuell ist aber die Version M109 A7 "Paladin Integrated Management".

      Ob das an die Fähigkeiten der PzH 2000 heranreicht?

      M109 A7: Die Feuerrate beträgt einen Schuss pro Minute, maximal sind vier Schuss pro Minute möglich.
      PzH 2000: Die Feuerrate beträgt 3 Schuss in 10 Sekunden, 10 Schuss in 1 Minute, 20 Schuss in 2 Minuten oder 8 Schuss pro Minute für 3 Minuten.

      M109 A7: Die maximale Reichweite der Waffenanlage beträgt 18 km mit Standardgeschossen und 30 km mit RAP-Geschossen.
      PzH 2000: Die maximale Reichweite der Waffenanlage beträgt 30 km mit Standardgeschossen, 40 km mit ERFB-Geschossen und bis zu 56 km mit V-LAP-Munition.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ShroudShifter“ ()

      Hallo,

      KaiserJeep schrieb:



      Die M109A5 sind kein Schrott, sondern Stand der Technik. Die Ausführung wird auch Paladin bei den Amies genannt und ist in etwa so leistungsfähig wie die PZH 2000.

      Die Amies fahren ihre eigenen Ketten, die ihren Zweck erfüllen. Die Bundeswehr fuhr Diehl-Ketten. Die Bundeswehr wollte ja ihre Goldrandlösung mit der PZH 2000 haben, weshalb die M109 nicht auf Paladin Standard aufgerüstet wurden.
      Gruß
      Wolf


      Einspruch Euer Ehren.

      Die M109 ist NUR ein selbsttragendes Fahrgestell (mit einem 2-Takt Dieselmotor).
      Das 2 cm Alu hat nix mit moderner Panzerung zu tun.
      Mit einem Standard Kaliber .30 (G3) schieße ich bei der M109 durch Wanne und Turm.
      In Vermessung und Feuerleitung liegen Welten zwischen der M109 und der PzH 2000.
      Von der Munitionszuführung wollen wir nicht reden.
      Die M109 ist in den letzten Nutzungsjahren nur noch verschlimmbessert worden.
      Nicht einmal die Glühlampen der Frontscheinwerfer ließen sich mehr ohne Werkzeug wechseln.
      Die Erdsporne machen bei der neuen Munition nur eins: KNACK.
      Einzig die Waffenanlage von Rheinmetall macht was her.

      Wir schießen in der Deutschen Artillerie über 30 km mit der PzH 2000.
      Das kann kein US-Amerikaner.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Die PzH 2000 hat sicherlich noch ganz andere bessere Fähigkeiten als die M109, Beweglichkeit, Schutz usw.. Die PzH wurde aber auch für den großen V-Fall gegen des Warschauer Block gebaut und nicht für die Bekämpfung von Taliban und Co.. Wenn eine Haubitze in einem geschützten Camp steht, reicht wohl die modernisierte Version M109 aus.
      Gruß Stefan

      TDV schrieb:

      Die M109 ist NUR ein selbsttragendes Fahrgestell (mit einem 2-Takt Dieselmotor).


      (Teil-) Einspruch Euer Ehren.

      Das gilt nur bis zum M109 A6 "Paladin".

      Die M109 A7 "Paladin Integrated Management" besteht aus einem Turm der M109 A6 Paladin, der auf eine komplett neu konstruierte Wanne samt Fahrgestell montiert wird. Die neue Wanne besteht ebenfalls aus geschweißtem Aluminium, in die ein neuer 600 PS leistender Motor und ein neues Automatikgetriebe eingebaut wird. Motor und Getriebe entsprechen denen im M2/M3 Bradley (wassergekühlter Dieselmotor mit acht Zylindern und Turboaufladung. Hubraum 14,8 l bei 1112 kg. Leistung von 440 kW bei 2600/min. Drehmoment 1340 Nm bei 2350/min). Dank der gesteigerten Leistung konnte sich die Beweglichkeit und Höchstgeschwindigkeit – trotz des um knapp 4,5 t gestiegenen Gewichts – wesentlich verbessern.
      Hallo,

      ​dann gibt es noch ein winziges Detail de PzH 2000:

      ​Auch wenn es in der Presse unbekannt ist.
      Eigentlich ich die Artillerie eine Flächenfeuerwaffe.
      ​Normalerweise sind unsere Ziele 300 x 300 m².

      ​Leider ist die PzH 2000 mit der Rheinmetall - Waffenanlage zu genau.
      ​Daher musste in die Bordelektronik eine Zwangsstreuung einprogrammiert werden.
      ​Sonst würde die Deutsche Haubitze Loch in Loch schießen.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Sonst würde die Deutsche Haubitze Loch in Loch schießen.

      Ist doch ne feine Sachen das die PzH 2000 das kann.
      Annahme Üb: damit kann in Urbanen Gelände das Talibanlehmhaus gezielt ausradiert werden wenn die Koodinaten bekannt sind.
      Das gleiche gilt natürlich für Feindliche Panzer und co. Ein Schuß - ein Treffer. Besser als auf 300x300 die Erde umzugraben.
      MKG Fabi

      Militärfahrzeughilfe

      Ich Suche volgendes:
      Hallo,

      ShroudShifter schrieb:

      TDV schrieb:

      Die M109 ist NUR ein selbsttragendes Fahrgestell (mit einem 2-Takt Dieselmotor).


      (Teil-) Einspruch Euer Ehren.

      Das gilt nur bis zum M109 A6 "Paladin".

      Die M109 A7 "Paladin Integrated Management" besteht aus einem Turm der M109 A6 Paladin, der auf eine komplett neu konstruierte Wanne samt Fahrgestell montiert wird.
      Die neue Wanne besteht ebenfalls aus geschweißtem Aluminium,



      Genau.

      Und damit schieße ich mit meinem privaten Mauser K98 von 1909 7,62x51 quer durch.

      Wenn ich meine private .300 Win auspacke, schalte ich noch das US-Vehikel dahinter aus.

      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      ShroudShifter,
      komisch, dann hatte S&T und Wehrtechnik (6/85 und7/85) vor Jahren Mist geschrieben. Paladin ist danach alles, was den großen Richtschützenausblick auf dem Dach hat und das lange Rohr, egal in welcher weiteren Ausbaustufe. Und diese Ausbaustufe war doch wohl A5, die wirklich brauchbar war. Die erste Paladinstufe war bei den Amis M109A2. In Deutschland gehandelt als M109GA3. Zwischenlösungen wie vergrößerte Gepäckkästen und ähnliches lasse ich jetzt mal einfach weg.
      Auch ist es in einem mehrtägigen Artilleriegefecht ziemlich wurst, ob ich einen Schuss auf Dauer pro Minute abgebe oder in 3 Minuten mal kurz 8 Schuss oder irgend so was. Das macht nur für einen Feuerschlag Sinn, wie in der BW bevorzugt. Die Amies denken da wohl was anders: Masse über lange Zeit. Zermürbt auch mehr, wie man seit dem ersten Weltkrieg weis. Und so war es ja auch bei Desert Storm und Iraki Freedom: tagelanges Artilleriefeuer. Was nützten mir da 10 Schuss in einer Minute?
      Gruß
      Wolf

      Fahnenjunker schrieb:

      ich meine mich zu erinnern, daß die Kette der M109G breiter war und zwei Kettenpolster nebeneinander hatte


      Die US-Kette und die Bw-Diehl-Kette sind gleich breit ... die Bw-Kette wirkt nur durch die zwei Kettenpolster nebeneinander breiter.
      Schau auf das Einhorn auf dem Bild der Y-864 und in mein Avatarbild ... genau den Bock habe ich auch selber mal gefahren.

      ShroudShifter schrieb:

      M109 A7 "Paladin Integrated Management"


      Das Modernisierungsprogramm M109A7 PIM soll wohl aus Kostengründen eingestellt worden sein. Ob das neue Fahrgestell wirklich komplett neu entwickelt wurde?!? Es ähnelt sehr dem der K-9 der Südkoreaner! Was man aber erkennen kann, dass auf Komponenten des Bradley/MLRS Fahrwerks zurückgegriffen wurde ... sprich Vereinheitlichung und somit erleichtern der Logistik etc wurde angestrebt.
      Grüße

      Lars
      Hallo,

      Pi90 schrieb:

      Sonst würde die Deutsche Haubitze Loch in Loch schießen.

      Ist doch ne feine Sachen das die PzH 2000 das kann.
      Annahme Üb: damit kann in Urbanen Gelände das Talibanlehmhaus gezielt ausradiert werden wenn die Koodinaten bekannt sind.
      Das gleiche gilt natürlich für Feindliche Panzer und co. Ein Schuß - ein Treffer. Besser als auf 300x300 die Erde umzugraben.


      Nein, nein.

      ​Als Artillerist will ich den Gegner platt machen.

      Ein HE hat einen Wirkungskreis von 70 Metern.

      ​So ist das Standardziel vom Batalion 300 x 300 m².

      ​Natürlich kann man auch Feuerverteilung und Feuerzusammenfassung schießen.

      Ich habe immer gerne Abpraller geschossen.
      ​Dann regnet es Eisen auf die Gegner.

      ​Heute ist es einfacher mit Bomblet oder Smart.

      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Moin Wolf,

      ich hab ja keine Ahnung - mein größtes Kanonen-Kaliber war 20mm bei der Marineinfanterie.

      Warum die Feuergeschwindigkeit doch nützlich ist, daran hat sich aber nichts geändert.

      Ich bringe viele Geschosse in kurzer Zeit in die Luft - und dann Stellungswechsel! Weil ich ab dem ersten Schuß aufgeklärt werde!

      Das was Du meinst ist ja fast ein ortsfester Einsatz, wie bei einer Küstenartillerie.



      KaiserJeep schrieb:

      Auch ist es in einem mehrtägigen Artilleriegefecht ziemlich wurst, ob ich einen Schuss auf Dauer pro Minute abgebe oder in 3 Minuten mal kurz 8 Schuss oder irgend so was


      Die Feuerkonzepte US und Bw in Bezug auf die M109 kann man nicht miteinander vergleichen ...
      US war immer eher stationär ausgelegt mit längerem Verweilen in einer Feuerstellung.
      Bw dagegen auf mobilem Feuerstellungskonzept mit schnellem Schießen und schnellem darauf folgendem Stellungswechsel in eine neue Feuerstellung.
      Sprich Einfahren in Feuerstellung, Feuerbereitschaft herstellen, Feuerkommando abarbeiten, also je nach Auftrag 1 bis x Gruppen schießen, Stellungswechsel ggf. über Mun-Versorgungspunkt, Einfahren in Wechselfeuerstelung usw. und so fort ... Daher auch Auslegung auf höhere Feuergeschwindigkeit um mehr Wirkung in kürzerer Zeit bereistellen zu können.
      Grüße

      Lars
      Hallo,

      ​auch wenn es jetzt ausartet:

      Früher haben wir Ziele eingegabelt.

      ​Mit meinem Optronix -Beob-Panzer habe ich schon immer die Ablage nach den ersten Schuß eingemessen.
      ​Dann Wirkungsfeuer.
      ​So gab es komische Feuerbefehle: 120 nach rechts, 230 zulegen - so etwas gab es bis 1985 nicht.

      ​Mit der PzH 2000 schießen wir maximal einen Feuerschlag.
      ​Dann Stellungswechsel.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G

      Emmafahrer schrieb:


      Das Modernisierungsprogramm M109A7 PIM soll wohl aus Kostengründen eingestellt worden sein. Ob das neue Fahrgestell wirklich komplett neu entwickelt wurde?!? Es ähnelt sehr dem der K-9 der Südkoreaner! Was man aber erkennen kann, dass auf Komponenten des Bradley/MLRS Fahrwerks zurückgegriffen wurde ... sprich Vereinheitlichung und somit erleichtern der Logistik etc wurde angestrebt.


      Nope:

      In October 2013, the Defense Acquisition Board approved the decision to start M109A7 production. The FY 2014 budget called for $340.8 million in Paladin funding, which would be two dozen vehicle sets at $14.4 million per vehicle. The Army plans to buy 133 vehicles in 66 one-half vehicle sets starting in 2014, although one M109A7 howitzer and two supporting M992A3 ammunition carriers will be destroyed during tests. A full-rate production decision planned for February 2017. On 31 October 2013, BAE received a $668 million contract to begin low-rate initial production of the M109A7. The first M109A6 and M992A2 vehicles were disassembled and reassembled to M109A7 and M992A3 standard as part of low-rate initial production beginning in summer 2014. Low-rate production deliveries began in April 2015. The contract for full rate production was signed in December 2017 with 48 vehicles slated for construction.
      ShroudShifter,
      was ist das denn für ein mickeriger Motor, 1350 Nm bei 2350 min-1 und 440 kW bei 2600 min-1 und schlaffen 15 l Hubraum. Soll wohl ein Cummings X15 Motor sein. Der ist allerdings erheblich potenter. Und der macht auch keine 2600 min-1, sondern eher max. 2300 min-1 in hight idle. Das Drehmoment bei einem - halbwegs - modernen Motor solle bei 440 kW schon mal 2500 Nm, besser 2800 Nm bei 1200 min-1 betragen, besser bei 1100 min-1. 1350 Nm, das geht mit einem schimmeligen 8 l Motor bei 1200 min-1, der anderseits keine 440 kW leisten kann, aber 450 PS gehen schon, allerdings dann eben mit 2100 Nm Drehmoment. Auch OHNE Abgasnachbehandlung. Und OHNE Abgasnachbehandlung geht heute noch sehr viel mehr.
      Und der Sound ist viel geiler!
      Gruß
      Wolf

      Hallo,

      ShroudShifter schrieb:



      Ich bringe viele Geschosse in kurzer Zeit in die Luft - und dann Stellungswechsel! Weil ich ab dem ersten Schuß aufgeklärt werde!



      Genau.

      Und deswegen schießen wir bei der Artillerie so,
      daß bei günstiger Ziellage 2 Schüsse jeder Haubitze gleichzeitig im Ziel einschlagen.

      Das geht dann so:

      Erster Schuß in der oberen Winkelgruppe, zweiter Schuß in der unteren Winkelgruppe.

      Flugzeit oben 60 Sekunden, Flugzeit unten 30 Sekunden - Einschlag gleichzeitig.

      Nun rechen wir mal nach:

      Feuerschlag mit 6 Geschossen je Haubitze.
      Je nach Gliederung 6 Haubitzen je Batterie.
      3 schießende Batterien.

      Macht 6 x 6 x 3 = 108 Geschosse, die in Gruppen zu 36 Stück gleichzeitig einschlagen.

      Da wächst kein Gras mehr.

      Ich habe dann gerne HE und Phosphor im Wechsel geschossen.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „TDV“ ()

      Hallo Leute,
      da wird was verwechselt. Die Amies wollten ein komplett neues Artilleriesystem entwickeln, mit neuer Munition, mit automatische Ladefahrzeugen und was weis ich noch. Ging jahrelang durch die Presse. Hieß, glaube ich, Cobra, ist nach mehreren Jahren und diversen massiven Fehlschlägen eingestellt worden, weil nicht mal die Minimalforderungen erfüllt wurden. Darauf hin ist das System Paladin aufgebohrt worden, auch mit Erfahrungen aus dem Programm, und wird gebaut, wie von Shroudshifter beschrieben. War auch z.B. in ESS&T im Laufe der Jahre nachzulesen.
      Gruß
      Wolf
      Hallo,

      Emmafahrer schrieb:

      ShroudShifter schrieb:

      Nope


      Danke für die Info ... nichts ist so beständig wie die Änderung!

      TDV schrieb:

      Erster Schuß in der oberen Winkelgruppe, zweiter Schuß in der unteren Winkelgruppe

      Das gilt aber nur für das Feuergefecht mit der PzH2000.

      Auf der M109 sind wir darauf so nicht ausgebildet worden.



      Das haben wir 1980 sogar mit den Feldhaubitzen 105 mm an der Artillerieschule so vollbracht.
      (O.K. fast hätte es dabei einem Fahnenjunker den Helm zerdeppert.)

      Na klar ging das auch mit der M109.

      ​Ich habe einen Lehrgang "Leitender Artillerie-Schießen".
      ​Daher weiß ich, was geht.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      @ Schoenbruch:

      schoenbruch schrieb:

      Ich glaube so richtig verstanden hast Du nichts.


      ​OK, dann lass mal sehen, ob ich es doch noch verstehe:
      1: Du schreibst: "So wird die Weltmacht gestoppt" .
      ​2: Ich lese den verlinkten Artikel, und da steht es wurden polnische Tieflader aufgehalten, weil zu schwer, zu breit, fehlende Papiere, u.s.w.
      ​Wo da eine Weltmacht ausgebremst wurde, oder wie Du sagst, sogar gestoppt wurde, kann ich nicht erkennen.
      ​Oder sind polnische LKW, bzw. deren Fahrer, jetzt schon eine Weltmacht?
      Oder soll die Ladung, die 6 Panzerhaubitzen, eine Weltmacht sein?
      Ich erkenne da nur eine Überschrift, die nichts mit der Realität zu tun hat.
      ​Es ist nicht so, dass ich nichts verstanden habe, nur was diese völlig verzerrte Darstellung soll, ist mir nicht klar.
      ​Es nervt schon, wenn Journalisten es nicht mehr fertigbringen, objektiv zu berichten, und statt Dessen dem Leser schon vorgeben wollen, was Er zu denken hat ("betreutes Denken") indem alle möglichen Zusammenhänge herbeigeschrieben werden.

      ​In Wirklichkeit wird die Einheit, der die Panzerhaubitzen gehören, von der Sache wahrscheinlich nicht mal etwas mitbekommen, weil der Transport sowieso in der Regel mindestens eine Woche, bevor das Material benötigt wird, stattfindet, da ist es wurscht, ob die einen Tag früher oder später ankommen. Das müsstest Du doch auch wissen, denn wenn ich es richtig verstanden habe, warst Du doch auch mal bei der CSG, oder?

      schoenbruch schrieb:

      Schade das es Leute gibt die nur Normschrift lesen koennen.

      ​Hier stimmt Deine Aussage, dass ich nichts verstanden habe, allerdings schon. Was heißt das im Klartext?