Zum Thema Panzertransport...........

      Alexander [G] schrieb:

      TDV schrieb:

      Der Auflieger hat 2,55 m Breite - mit den planmäßigen Verbreiterungen 3,00 m.

      Ob die Auszüge wirklich dafür ausgelegt sind die maximal Last der Ladung alleine zu tragen?
      Würde mich ja wundern.

      TDV schrieb:

      Die M109 ist 3,18 m breit.
      Also LÜ 9 cm je Seite.
      Hätte man nur anmelden müssen.

      Kann aber auch gut sein, dass die gar keine Genehmigung für breiter als 2,55 hatten. Dann wären es 31,5 cm / Seite.


      Wie kommt ihr auf 2,55 m ?
      Regulär sind 2,50 m erlaubt, 2,55 m nur bei Kühlkoffern, bzw. Kühlcontainern.
      So haben die mir das zumindest in der Fahrschule beigebracht und in der Prüfung abgefragt (20.10.2017)
      Gruß, Marc



      Noch-irgendwelche-Sorgen-Nöte-Probleme-Anträge-keine-anfangen-mit-Dienst-wegtreten! :weg:
      Moin Marc,
      nicht verwechseln:
      a) Fahrzeugbreite
      b) Breite von Fahrzeug mit Ladung

      ​Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)
      I. Allgemeine Verkehrsregeln

      §22 Ladung

      (1) Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.

      (2) Fahrzeug und Ladung dürfen zusammen nicht breiter als 2,55 m und nicht höher als 4 m sein. Fahrzeuge, die für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden, dürfen, wenn sie mit land- oder forstwirtschaftlichen Erzeugnissen oder Arbeitsgeräten beladen sind, samt Ladung nicht breiter als 3 m sein. Sind sie mit land- oder forstwirtschaftlichen Erzeugnissen beladen, dürfen sie samt Ladung höher als 4 m sein. Kühlfahrzeuge dürfen nicht breiter als 2,60 m sein.

      (3) Die Ladung darf bis zu einer Höhe von 2,50 m nicht nach vorn über das Fahrzeug, bei Zügen über das ziehende Fahrzeug hinausragen. Im Übrigen darf der Ladungsüberstand nach vorn bis zu 50 cm über das Fahrzeug, bei Zügen bis zu 50 cm über das ziehende Fahrzeug betragen.

      (4) Nach hinten darf die Ladung bis zu 1,50 m hinausragen, jedoch bei Beförderung über eine Wegstrecke bis zu einer Entfernung von 100 km bis zu 3 m; die außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zurückgelegten Wegstrecken werden nicht berücksichtigt. Fahrzeug oder Zug samt Ladung darf nicht länger als 20,75 m sein. Ragt das äußerste Ende der Ladung mehr als 1 m über die Rückstrahler des Fahrzeugs nach hinten hinaus, so ist es kenntlich zu machen durch mindestens

      1.eine hellrote, nicht unter 30 x 30 cm große, durch eine Querstange auseinandergehaltene Fahne,

      2.ein gleich großes, hellrotes, quer zur Fahrtrichtung pendelnd aufgehängtes Schild oder

      3.einen senkrecht angebrachten zylindrischen Körper gleicher Farbe und Höhe mit einem Durchmesser von mindestens 35 cm.

      Diese Sicherungsmittel dürfen nicht höher als 1,50 m über der Fahrbahn angebracht werden. Wenn nötig (§ 17 Absatz 1), ist mindestens eine Leuchte mit rotem Licht an gleicher Stelle anzubringen, außerdem ein roter Rückstrahler nicht höher als 90 cm.
      (5) Ragt die Ladung seitlich mehr als 40 cm über die Fahrzeugleuchten, bei Kraftfahrzeugen über den äußeren Rand der Lichtaustrittsflächen der Begrenzungsoder Schlussleuchten hinaus, so ist sie, wenn nötig (§ 17 Absatz 1), kenntlich zu machen, und zwar seitlich höchstens 40 cm von ihrem Rand und höchstens 1,50 m über der Fahrbahn nach vorn durch eine Licht. Einzelne Stangen oder Pfähle, waagerecht liegende Platten und andere schlecht erkennbare Gegenstände dürfen seitlich nicht herausragen.
      Die Polizei hat in einigen Bundesländern Gewinnabschöpfung statt Bußgeld
      eingeführt.Anstatt 200Euro wegen überladung, kann das sehr sehr teuer werden.
      [url]https://www.eurotransport.de/news/ueberladung-wenn-der-gewinn-verfaellt-511300.html[/url]
      Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen
      Nur noch zur Panzerung: Diese ist nur Wirksam gegen Splitter, nicht gegen Beschuss. Wir haben (Anfang der 2000er) auf dem Schießplazt in Hammelburg M113, Luchs, einen Fuchs sowie diverse Dickbleche beschossen. Sogar durch einen BMP 1 sind wir mit dem MG durchgekommen. M113 und Luchs seitlich auch. Die M2109 muss nicht gegen dirketen Beschuss sicher sein, ist nicht umzusetzen in der Gewichtsklasse. Also lassen wir das.

      Stürzt der Bordcomputer der PzH 2000 immer noch so oft ab wie damals?
      Hallo,

      ​inzwischen sind die Haubitzen weg.

      ​Aber der Polnische Fuhrunternehmer hatte noch ein Event.

      ​Weil er eine geeignete Szm zu wenig hatte, hat er einen Auflieger nur eine Ausfahrt weiter gezogen.

      ​Dann zurück zum Parkplatz.
      ​Da wollte er dann nochmal anhängen.

      ​Aber - komischerweise - war die Polizei schneller, und hatte den verwaisten Auflieger per Kette und Vorhängeschloss
      gesichert.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G

      WarHawk schrieb:

      Grüß Gott


      Werde ich machen Peter,
      wenn ich den komischen Typ treffen sollte.
      Gruss aus dem Saarland
      Rudi
      [url]http://www.oliv6014.de[/url]
      [img]http://up.picr.de/21100163zt.jpg[/img]-
      Auf [url]http://www.oliv6014.de[/url] gibt es auch einen Kalender mit Terminen rund um unser Hobby.

      8. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG6014 vom 05.- bis 08. Juli 2018
      in 66740 Saarlouis / Saarland