Dieselpanik....

    Dieselpanik....

    Hallo
    Wie ist denn eure Situation so bei der ganzen Thematik Fahrverbote für Diesel.

    Ich denke es wird hoch gekocht.
    So wie ich es verstandenen habe würde das an wenigen Tagen und nicht Flächendeckend in Großstädten "nur" möglich sein.


    Klar ist damit ein Stein ins rollen gebracht.
    Wir müssen auch nicht die Politik aus diskutieren oder hier uns Luft machen.
    Geht mehr darum ob es euch persönlich treffen kann und es wirklich zu Einschränkungen kommen kann.


    Ich für mein Teil hatte meine Phase der Dieselpanik schon und habe deswegen ein Benziner... Nur will oder muss ich dringend wieder auf ein Kombi Diesel umsteigen.
    Ich wohne etwas ländlich und ein mögliches Fahrverbot in einer Großstadt würde mich wenig treffen.


    Viele Grüße Michael
    Man kann das ganze auch positiv sehen:
    Wenn man ländlich wohnt und das Auto nur extrem selten in derartige Zonen bewegen müßte, gibt es keine bessere Gelegenheit, günstig an gute Autos zu kommen. :dev:

    Mein Diesel-Bus hat wohl EURO III und eine grüne Plakette.
    Derzeitige Umweltzonen sind damit erstmal kein Thema.
    In HH soll wohl ein Straßenzug gesperrt werden, den man dann ja umfahren könnte.
    Ob Kiel ein Dieselverbot ausspricht ist noch völlig offen.
    Vielleicht sollte man erstmal an die ganzen Kreuzfahrtschiffe und Fähren denken, wenn es um Abgase im Zentrum geht... :whistling:
    Die paar Diesel-Autos auszusperren würde da gar nichts ändern.

    Und zur Not fahre ich da dann mit nem Oldie und H-Kennzeichen hin. Beide übrigens Benziner :D
    Grüße von der Küste! Til

    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    Rybezahl schrieb:

    was ist mit H-Kennzeichen-Fahrzeugen? Sind die auch betroffen?


    Bis jetzt nicht... aber dieses Privileg kann mit einem Federstrich beendet werden. So langsam erreichen die Fahrzeuge aus der Ära der Massenmobilisierung das Alter für H-Kennzeichen. Wenn die Umweltaktivisten merken, dass gezielt auf Oldtimer ausgewichen wird oder der Anteil an Oldtimern im Gesamtbestand (derzeit etwa 1% aller zugelassenen Fahrzeuge) signifikant zunimmt, ist da auch der Ofen aus. :heul:

    Elwood schrieb:

    Wenn die Umweltaktivisten merken, dass gezielt auf Oldtimer ausgewichen wird
    Ich kann mir da kaum vorstellen, dass es da eine nenneswerte Entwicklung geben könnte.
    Wo sollen denn all diese alltagstauglichen, bezahlbaren und in gutem Zustand befindlichen Oldtimer für alle diese Sparfüchse herkommen?
    Zudem fordern die meisten Versicherungen noch ein Alltagsfahrzeug. Also braucht man doch noch was modernes.
    Wo sollen denn die ganzen Stellplätze in den Städten für diese Zweitwagen herkommen?
    Ich halte das für abwegig, wobei nicht auszuschließen ist, dass irgendwelche "Umweltaktivisten" auf diesen Holzweg kommen könnten und eine sowieso vielleicht stattfindende Vergrößerung des Gesamtbestandes an Oldtimern damit in Verbindung bringen.
    Wie heißt es noch so nett: "Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast"

    Die in der Szene gefürchtete Überschwemmung mit Autos wie Mercedes 190, Golf 2 und Ford Sierra ist ja auch ausgeblieben und dafür hat der Bestand deutlich älterer Fahrzeug (z.B. aus den 60ern und 70ern) signifikant zugenommen.
    Man muss auch immer hinter die Zahlen sehen...
    Grüße von der Küste! Til

    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    Kreuzfahrtschiffe oder überhaupt Schiffe raus zu nehmen wird nichts bringen.

    In Hamburg soll die Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge gesperrt werden.

    Warum?
    Weil da ein Meßgerät steht! :T

    so kann man natürlich auch die Grenzwerte einhalten! :urg:
    Gruß
    der
    Benzschrauber


    Quod licet Jovi, non licet bovi

    Elwood schrieb:


    Bis jetzt nicht... aber dieses Privileg kann mit einem Federstrich beendet werden. So langsam erreichen die Fahrzeuge
    aus der Ära der Massenmobilisierung das Alter für H-Kennzeichen. Wenn die Umweltaktivisten merken, dass gezielt auf
    Oldtimer ausgewichen wird oder der Anteil an Oldtimern im Gesamtbestand (derzeit etwa 1% aller zugelassenen Fahrzeuge)
    signifikant zunimmt, ist da auch der Ofen aus. :heul:


    So wird es vermutlich laufen. Schon letztes Jahr im Oktober wurde mir vom örtlichen TÜVler die Begutachtung
    für das H-Kennzeichen verweigert und der schon vereinbarte Termin storniert, weil der Zustand angeblich zu
    schlecht sei, ich solle ihn zuerst lackieren lassen. Die Überholung war sowieso geplant, und ich hab ihn dann
    einfach abgemeldet, aber geärgert hat es mich trotzdem, denn sooo schlecht sah der Mog nun wirklich nicht
    aus, und ein anderer TÜVler hätte das Gutachten dann auch ausgestellt, aber auch der meinte, daß das
    Fahrzeug schon grenzwertig sei - die Vergabebedingungen für H-Kennzeichen seien seitens der Politik verschärft
    worden, da immer mehr selbständige Transportdienstleister (Herpes-Fahrer und co.) auf Ü30-Transporter
    umsatteln würden, um somit die Umweltzonen-Regelungen zu umschiffen. Ob da was dran ist, kann ich leider
    nicht beurteilen. Gggf. hat jemand schon ähnliche Argumente gehört? Ich lebe in keiner Umweltzone (dem Himmel
    sei dank) und befahre auch selten welche, kann daher aus eigener Erfahrung die angebliche Vorgehensweise der
    Zustelldienste weder bestätigen noch dementieren.
    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)

    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)


    Ich dachte auch das man momentan gut ein Diesel PKW bekommen kann...
    Habe mein Chevrolet Epica Benziner mit erst 45000 km im Internet... Auch Tausch gegen ein Diesel Kombi...
    Entweder ist der Erica ein Auto das echt niemand haben will...nicht mal mit so wenig km
    Oder die Diesel Panik... Ist nicht so hoch wie es immer dargestellt wird.
    Ich sehe das völlig entspannt, wir haben uns 2016 bewusst für einen Schummeldiesel entscheiden. Natürlich auch weil in der damaligen Panik die ersten Verkäufer Schwierigkeiten hatten die zu verkaufen (unserer stand von August bis Februar). In Umweltzonen muss ich maximal 2x im Jahr da lass ich es dann einfach drauf ankommen. Soltte das ganze sich verschärfen wird ein Oldtimer der unsere Anforderungen an Platz und Wartungsfreundlichkeit erfüllt angeschafft.
    @benzschrauber : Das sach' man nicht ,dass das Schiffe rausnehmen nichts bringt in der Max-Brauer-Allee . Gib' mal " Yang Ming Utmost Hamburg " ein und gucke Bilder und Videos . Ich bin ziemlich sicher , dass der Chief damals neben ganz Blankenese auch das Meßgerät in der M-B-Allee vollgesudelt hat . Es geht durchaus ,wenn man sich Mühe gibt . An dem Tag hätten sich die Anwohner bestimmt gefreut, wenn da stattdessen nur das halbe Multiboard durch die Strassen geschrubbt wäre ... :D

    Und zum eigentlichen Thema : Ist mir völlig wurscht - muß vom Lande nur an die Peripherie von Hamburg zum Arbeiten . Sollte sich mir ansonsten mal eine Umweltzone in den Weg stellen , werde ich sie wie bisher ignorieren und durchfahren . Drinnen parken ist vielleicht nicht so gut, aber beim Passieren ist die Chance auf Erwischtwerden ja vernachlässigbar ...
    " Komm , wir essen , Opa ." " Komm , wir essen Opa ..."
    Denkt dran : Satzzeichen können Leben retten !
    Allein vom Verbrauch her kommt man als Vielfahrer (50.000 km / Jahr) nicht um den Diesel rum, wobei aufgrund des geringen Verbrauchs auch der CO / CO2 Ausstoß geringer ist, wie bei einem vergleichbar motorisierten Benziner.

    Man sollte sich mal vor Augen führen, dass die Herrschaften von der DUH unter anderem auch von Toyota finanziert werden - ein Schelm der böses dabei denkt.

    Detlev
    2. BeobBtl 23 - Stadtallendorf

    Rybezahl schrieb:

    Die Frage, die bis jetzt noch nicht behandelt wurde: was ist mit H-Kennzeichen-Fahrzeugen? Sind die auch betroffen?


    Das wird spannend werden und wohl von Politik und Auto-Lobby abhängen:

    Wenn die blaue Plakete eingeführt werden sollte (was wohl auch nur die Kontrolle ermöglichen würde), dann könnte es so weiter laufen, wäre ja nur eine Erweiterung der jetzigen Regelung.

    Wenn die Bundesregierung dies aber weiterhin blockiert um den Kommunen die Kontrollmöglichkeiten nicht zu geben (und damit die lokalen Sperrungen verhindern zu wollen), dann könnten die Kommunen auf eigene Regelungen zurückgreifen, in denen das H-Kennzeichen dann vielleicht keine Berücksichtigung finden könnte. Grade wenn so ein §§-Reiter auf der Straße mal feststellt, dass es viele hässliche Autos aus der linken Szene mit H-Kennzeichen gibt und jetzt im Winter wenige hübsche E-Types zu sehen sind, welche für die Wahrung historischen Kulturgutes werben könnten...
    ___________
    404 Fuko in Fleckentarn
    404 TroLF in RAL 6014 ;)
    404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

    und...

    411 von der STOV
    Hallo,
    ich sehe das erstmal durchaus etwas entspannt.

    Mit hohen Emmissionen nahe an den Grenzwerten zu kämpfen
    haben 50 Städte, davon sind nur 20 Städte erhöht über den Grenzwerten,
    die anderen 30 Städte schrappen bei den 40xx, also so so knapp drüber
    und liegen bei 42 bis 45.
    Gestern Abend bei Maysprit Ylkner war man sich einig, dass in den 30 Städten
    es bis zum Jahresende ohne Fahrverbote gehen wird weil die Grenzwerte bis
    dahin eingehalten werden können.
    Also gehts nur noch um 20 Städte, und um die dortigen Anwohner und Anlieger.
    Okay - soweit so gut.
    Dann fühlt sich bislang niemand zuständig, sollte es zu Fahrverboten kommen, diese
    Regelung auf der Straße auch zu kontrollieren. Sollte es also bei der bisherigen Regelung bleiben, dass es sollte man erwischt werden nur ein Bußgeld gibt, und keine Punkte, könnte
    man einfach sich hie und da einmal erwischen lassen - wenn überhaupt.

    Bezüglich der Oldtimerregelung denke ich wird es eher keine Änderungen hinsichtlich des Gebrauches in Umweltzonen geben. Ich denke aber, dass losgelöst vom Emmissionsthema die
    Hürden einen Oldtimerstatus zu erlangen höher gehängt werden. Also vielleicht auf ein Eintrittsalter von 35 oder 40 Jahren anzuheben, oder den Zustand der Fahrzeuge noch stärker
    zu bewerten.
    In der Oldtimerszene tummeln sich doch so einige Ex-Minister, Witschaftsbosse, Clubs und Verbände etc welche allzu großen Unfug wohl verhindern werden können.
    Wir werden sehen.
    Gruß

    Pi-jay



    "Man who dies with most toys wins!"









    Ich brauche auch einen Diesel, ich schruppe auch über 50tKm im Jahr runter. Selbst wenn der Diesel gleichviel wie Benzin kosten würde lohnt sich der Diesel noch immer. Identisches Fahrzeug mit Benzin braucht 2-3l mehr (Golf 3 Syncro TDI 90PS und 1,8 Benziner mit 90PS).
    In Blödelzonen muss ich selten, durchfahren geht schon, zum Parken zur Not in`s Parkhaus.
    Mit dem Bus geht das latürnich nicht, aber da gibt`s ja Möglichkeiten... :saint:
    Wenn`s klappt, hab ich dieses Jahr meinen 32b fertig, dann ist das alles eh egal...

    Navigator schrieb:

    Man kann das ganze auch positiv sehen:
    Wenn man ländlich wohnt und das Auto nur extrem selten in derartige Zonen bewegen müßte, gibt es keine bessere Gelegenheit, günstig an gute Autos zu kommen.

    Das ist auch mein Gedanke, ich hab da schon was als Erstaz für den Golf im Auge... :)
    Egal wieviele CD`s du hast, Carl Benz hat Mercedes !

    T3TDSyncro schrieb:

    Identisches Fahrzeug mit Benzin braucht 2-3l mehr (Golf 3 Syncro TDI 90PS und 1,8 Benziner mit 90PS).


    na jetzt werden hier aber äpfel mit birnen verglichen. die von dir genannten autos sind 25 jahre alt.

    ein moderner turbo-benziner steht dem diesel in nichts nach. weder im drehmomentverlauf, noch im verbrauch sind da noch große unterschiede.

    Fahnenjunker schrieb:

    Allein vom Verbrauch her kommt man als Vielfahrer (50.000 km / Jahr) nicht um den Diesel rum.


    Diese Aussage macht nur Sinn, wenn es ein wirtschaftlicher Diesel ist! Mein Diesel nimmt sich im Durchschnitt ca 9,5 Liter, unter Last auch noch mal einen Liter mehr.
    Der Benziner, welcher 7 Liter verbraucht, ist wahrscheinlich wirtschaftlicher...

    T3TDSyncro schrieb:

    Identisches Fahrzeug mit Benzin braucht 2-3l mehr (Golf 3 Syncro TDI 90PS und 1,8 Benziner mit 90PS).


    So weit liegen die gar nicht auseinander. Der TDI wird zwischen 5,5 und 6 Liter verbrauchen, der 1.8er nimmt sich 7-8 Liter.

    Ich fahre zwar Diesel (Euro 2) und wohne in Hamburg, aber durch die Max-Brauer-Allee bin ich wahrscheinlich noch nie durchgefahren. Von daher ist es mir egal!
    Hallo,

    ​die Polizei hat schon erklärt, daß sie kein Personal zur Kontrolle hat.

    ​Also bleiben die Parknixen (Politessen).
    ​Die können aber nur den 'ruhenden Verkehr' kontrollieren.

    ​Es reicht also, in HH in der Max-Brauer-Alle nicht zu parken.

    ​Unsere Autos hat seit den letzten 10 Jahren noch nie jemand auf die Plakettenfarbe kontrolliert.
    ​(Ist ja auch egal, weil ich an jede Windschutzscheibe eine grüne Plakette klebe,
    ​naja, außer am KAT und außer am Magirus.)

    Es ist blanker Aktionismus.
    Die Kommunen müssten tausende von Schildern aufstellen, damit niemand auf Nebenstraßen ausweicht.
    Und das kann wieder niemand kontrollieren.

    Also alles heiße Luft.


    ...
    Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G

    arne schrieb:

    na jetzt werden hier aber äpfel mit birnen verglichen. die von dir genannten autos sind 25 jahre alt.

    ein moderner turbo-benziner steht dem diesel in nichts nach. weder im drehmomentverlauf, noch im verbrauch sind da noch große unterschiede.

    Wieso ? Ich vergleiche höchstens verschiedene Apfelsorten...
    "Neuwagen" will ich gar nicht fahren, zudem rede ich von mir und meinem Auto!

    Spunk schrieb:

    So weit liegen die gar nicht auseinander. Der TDI wird zwischen 5,5 und 6 Liter verbrauchen, der 1.8er nimmt sich 7-8 Liter.

    Du kennst meinen Fahrstil nicht... Ja, mit dem AHU fahre ich mit ca 6l, ich fahre aber Überland auf die Schwäbische Alb und wieder runter. Viele Steigungen und Gefälle, viele Kurven...
    Egal wieviele CD`s du hast, Carl Benz hat Mercedes !

    arne schrieb:

    T3TDSyncro schrieb:

    Identisches Fahrzeug mit Benzin braucht 2-3l mehr (Golf 3 Syncro TDI 90PS und 1,8 Benziner mit 90PS).


    na jetzt werden hier aber äpfel mit birnen verglichen. die von dir genannten autos sind 25 jahre alt.

    ein moderner turbo-benziner steht dem diesel in nichts nach. weder im drehmomentverlauf, noch im verbrauch sind da noch große unterschiede.


    Das stimmt leider auch nur bis 110km/h. Sobald die Benziner auf Drehzahl kommen, schlucken die wir blöd. Da hab ich auch schon durch den 875ccm Fiat500, der such mit 6l zu fahren ist, 16l durchgeschickt, bei ner Vollgashatz über die Autobahn. Das können Diesel wirklich besser.
    Aber die Lösung dafür ist einfach, alle BAB auf 120km/h begrenzen, dann sind Benziner und Diesel gleichwertig :dev: