Feuerwehr Verteiler C-DCD

    • Suche:

      Feuerwehr Verteiler C-DCD

      Hallo Leute,

      normal bin ich ja eher der stille Leser und Bewunderer eurer Fahrzeuge.
      Heute setzte ich auf eurer Schwarmwissen:

      Wir suchen für unser Zeltlager einen Feuerwehr Verteiler C-DCD. Diese gab es meines Wissens auch in den BW ABC-Sätzen mit den kleinen Tragkraftspritzen.
      Der Verteiler sollte in einem möglichst guten (neuwertigen) Zustand sein, der er in die Trinkwasserversorgung eingebunden ist.
      Möchtet ihr einen verkaufen oder kennt ihr eine Quelle?

      Wer wissen möchte, wo dieser eingesetzt wird, kann hier gerne schauen. [url]https://youtu.be/ohQYQFO5I6U[/url] Das war im letzten Jahr, kurz bevor die Kinder in das Lager eingefallen sind...

      Danke für eure Unterstützung!

      Gruß

      Benjamin

      Benny schrieb:

      Das war im letzten Jahr, kurz bevor die Kinder in das Lager eingefallen sind...


      Das müssen ja einige Hundert sein :D
      Find ich cool, daß ihr sowas macht.
      Meine Jungs haben sowas immer genossen und sind nun in einem Alter, wo sie sowas selbst machen.

      Von daher, wünsch ich Dir:
      - das Du den C-DCD-Verteiler findest
      - und ihr eine cooles Lager machen könnt

      Gruß

      Peter
      Frag doch mal in der nächsten großen Stadt mit einer Berufsfeuerwehr. Diese Dinger müssen auch regelmässig ausgesondert werden.

      In Hamburg gab es einen Feuerwehr-Flohmarkt, wo ich sowas bekommen habe.
      ___________
      404 Fuko in Fleckentarn
      404 TroLF in RAL 6014 ;)
      404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

      und...

      411 von der STOV
      Hallo,

      Benny schrieb:



      Der Verteiler sollte in einem möglichst guten (neuwertigen) Zustand sein, der er in die Trinkwasserversorgung eingebunden ist.



      ​Bei Trinkwasser muß man Schläuche entkeimen, Proben nehmen, und Durchflußmengen einhalten.
      (Wenn es offiziell ist.)
      ​Deswegen weigern sich viele Feuerwehren, Trinkwasser bereitzustellen.


      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Hallo,

      Nieswurz schrieb:



      Frag doch mal in der nächsten großen Stadt mit einer Berufsfeuerwehr.
      Diese Dinger müssen auch regelmässig ausgesondert werden.



      ​DCD-Verteiler gehörten noch nie in die Beladung der Berufsfeuerwehren.

      ​Selbst nach der FEN-360 (Vorläufer der DIN) gab es nur den CBC-Verteiler.

      ​DCD-Verteiler gehörten zu Selbstschutzausführungen und zu Feuerwehrhandkarren in den Kasernen,
      aber selbst die TSA in den Kasernen hatten CBC-Verteiler.

      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Hallo,

      nachfolgend der zugehörige Text:

      Hygieneregeln für Trinkwasserschlauch
      (Trinkwasserversorgung bei öffentlichen Veranstaltungen, wie Jahrmärkte, Feste, Märkte, Messen,
      usw.)


      Bei diesen Veranstaltungen erfolgt die Trinkwasserversorgung üblicherweise über Hydranten und mobile
      Schlauchleitungen. Durch Verwendung von ungeeigneten Installationen bzw. Materialien oder einer unsachgemäßen
      Betriebsweise kann es zu einem Eintrag und zur Vermehrung von Krankheitserregern und somit einer Gesundheitsgefährdung
      der Besucher der Veranstaltung kommen.

      Um den Anforderungen einer ausreichenden Trinkwasserqualität zu genügen, sind folgende Hygieneregeln
      einzuhalten:

      1. Materialauswahl

      - Die verwendeten Bauteile müssen aus trinkwassergeeignetem, undurchsichtigem Material bestehen und sie
      dürfen keine Beschädigungen aufweisen. Geeignet sind Materialien mit DIN-DVGW-Prüfung (Deutscher
      Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.). Bei dem Einsatz von Schläuchen ist zusätzlich zur KTW Empfehlung
      auch die Zulassung des Schlauchmaterials nach DVGW-W 270 zu berücksichtigen. Entsprechende Zertifikate oder
      Bestätigungen sind bei HUG erhältlich und für eine Kontrolle durch das Gesundheitsamt vorzuhalten.
      - Die Leitungsquerschnitte sind möglichst klein zu dimensionieren, damit das Trinkwasser nicht unnötig
      lange in der Leitung stagniert.


      2. Betrieb

      - Die Verbrauchsleitungen sind vor Inbetriebnahme zu desinfizieren bzw. ab Hydrantenstandrohr mit ca. 2 m/s
      Fließgeschwindigkeit zu spülen.
      --> DESINFEKTION

      - Schlauchleitungen sind gegen Beschädigung mit einem Schutzrohr zu versehen und sind, um ein Verwechseln
      zu vermeiden, gegenüber den Abwasserschläuchen farblich zu kennzeichnen.

      - Armaturen (Kupplungsstücke und Auslassventile) müssen vor dem Anschluss durch Einlegen in ein geeignetes
      Mittel desinfiziert werden und dürfen nicht mit dem Erdboden in Berührung kommen bzw. in verschmutzten
      Bereichen liegen. Generell sind zum Anschluss Standrohre zu benutzen.

      - Nach Verlegung bzw. vor Betriebsbeginn eines jeden Tages ist der Leitungsinhalt mehrfach zu erneuern, ggf. ist
      eine periodische Nachdesinfektion mit Zusatzstoffen entsprechend der Trinkwasserverordnung erforderlich.

      - Es sind tägliche Kontrollen der oberirdisch verlegten, nicht geschützt liegenden Leitungen auf Unversehrtheit
      durchzuführen.

      - Es ist ein permanenter Durchfluss in allen Leitungen sicherzustellen.


      3. Lagerung

      - Die für die Trinkwasserversorgung verwendeten Schläuche müssen in sauberer Umgebung und trocken
      gelagert werden.

      - Vor erneutem Einsatz sind die Schläuche ggf. mit einem nach der Trinkwasserverordnung zugelassenen Desinfektionsmittel
      zu behandeln. --> DESINFEKTION


      4. Beratung und Überwachung durch das Gesundheitsamt

      - Vor und während der Veranstaltung werden Vertreter des Gesundheitsamtes vor Ort oder Hygiene-Insprktoren
      des Landkreises die Trinkwasserversorgung begutachten, auf eventuelle Mängel hinweisen und beratend tätig
      sein.

      - Vor und während der Veranstaltung können stichprobenartig Wasserproben aus dem Schlauchsystem entnommen
      werden. Die Wasserproben werden durch zugelassene Institute mikrobiologisch untersucht, die Kosten der Trinkwasseruntersuchungen
      sind vom jeweiligen Betreiber der Versorgungsanlage zu tragen.

      - Sollten Proben oder Kontrollen Anlass zu Beanstandungen geben, kann der weitere Betrieb untersagt werden. Bei
      Nichtbeachtung liegt, je nach Situation, eine Ordnungswidrigkeit bzw. ein Straftatbestand
      gemäß der §§ 25 bzw 24 Trinkwasserverordnung vor.




      Gesundheitspolizeiliche Auflagen:
      Infektionsschutzgesetz (IfSG):

      1. Soweit Personen beim gewerbsmäßigen Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen der in § 42
      Abs. 2 IfSG genannten Lebensmittel damit in Berührung kommen, oder in Küchen von Gaststätten oder
      sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung beschäftigt sind, bedürfen einer Belehrung
      nach § 43 IfSG durch das Gesundheitsamt.

      2. Dies gilt entsprechend für Personen, die mit Bedarfsgegenständen die für die o.g. Tätigkeiten
      verwendet werden, so in Berührung kommen, dass eine Übertragung von Krankheitserregern auf die in §
      42 Abs. 2 IfSG Lebensmittel zu befürchten ist.

      Lebensmittel gemäß § 42 Abs. 2 IfSG

      - Fleisch, Geflügelfleisch und Erzeugnisse daraus
      - Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis
      - Fische, Krebse oder Weichtiere und Erzeugnisse daraus
      - Eiprodukte
      - Säuglings- und Kleinkindernahrung
      - Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse
      - Backwaren mit nicht durchgebackener oder durcherhitzter Füllung oder Auflage
      - Feinkost-, Rohkost-, und Kartoffelsalate, Marinaden, Mayonnaisen, andere emulgierte Soßen, Nahrungshefen.


      Die Belehrungsnachweise sind so aufzubewahren, dass diese den Aufsichtsbehörden vorgelegt werden können.
      Die Bescheinigungen dürfen nicht älter als drei Monate sein. Auf die nach § 43 Abs. 4 erforderlichen
      Nachbelehrungen durch den Arbeitgeber wird hingewiesen.

      Sicherstellung der Versorgung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser:

      Trinkwasserverordnung (TrinkwV)
      - Gemäß der TrinkwV muss das Wasser, welches für den menschlichen Gebrauch und/oder zur Reinigung
      von Gegenständen, die bestimmungsgemäß mit Lebensmitteln in Berührung kommen, auch wenn es
      aus nicht ortsfesten Anlagen stammt, bestimmte mikrobiologische und chemische Anforderungen erfüllen.

      Diese Forderung ist nur zu gewährleisten, wenn:
      - die verwendeten Schläuche und Bauteile aus trinkwassergeeignetem, undurchsichtigem Material bestehen und
      keine Beschädigungen aufweisen. Geeignet sind Materialien mit DIN-DVGW-Prüfung (Deutscher Verein des
      Gas- u. Wasserfaches e.V.). Schläuche sollten darüber hinaus KTW/DVGW-W 270 geprüft sein. Entsprechende
      Zertifikate oder Bestätigungen erhalten Sie bei uns und sind für eine Kontrolle durch das Gesundheitsamt
      vorzuhalten.

      - Leitungsquerschnitte sind möglichst klein, den örtlichen Gegebenheiten (Wasserverbrauch), zu dimensionieren.

      - Die Verbrauchsleitungen sind vor Inbetriebnahme zu desinfizieren bzw. über eine Stunde mit Trinkwasser zu
      spülen.

      - Schlauchleitungen sind gegen Beschädigungen mit einem Schutzrohr zu versehen und sind, um eine Verwechselung
      zu vermeiden, gegenüber den Abwasserschläuchen farblich zu kennzeichnen.

      - Generell sind zum Anschluss Standrohre zu verwenden. Diese müssen ebenfalls vor Verwendung desinfiziert
      werden.

      - Tägliche Kontrolle der oberirdisch verlegten Leitungen auf Beschädigungen.

      - Die für die Trinkwasserversorgung verwendeten Schläuche müssen in sauberer Umgebung und trocken
      gelagert werden.

      - Vor erneutem Einsatz sind die Schläuche mit einem nach TrinkwV zugelassenen Mittel zu desinfizieren. --> DESINFEKTION

      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Ich kann mich erinnern an den Modellbauclub Lehrte, da kannte ich mal wen, das war ein RIEEEESEN Hickhack weil die irgendwie jedes Jahr so ein riesen Treffen gemacht haben mit Buden und alles...

      Da mussten alle Schläuche neu, Druckerhöhungspumpen für Trinkwasser sprich komplett VA, eine Ringleitung gelegt, mit UV-Röhre drin, mit Fluss und Leitwertüberwachung usw.

      Wenn man es kann dann es einfach nur als Brauchwasser auslegen und Schilder hin "KEIN TRINKWASSER"
      Unmögliches sofort, Wunder mit einer Woche Wartezeit!
      ... nun weiß Benny ja das es hygienisch-problematisch sein könnte. Der gesuchte Verteiler ist zunehmend bei Wehren mit Wald- und Flächenbränden zu finden. Ich gehe da gerne ab dem Verteiler mit D-Schlauch weiter zum Hohlstrahlrohr. Trotzdem viel Glück bei der Suche und "Gut Wehr!"
      ...wer für alles offen ist - kann nicht ganz dicht sein.
      Hallo Leute!
      Danke für die vielen Infos.
      [url='http://www.multi-board.com/board/index.php/User/1158-Peter-Guthörl/']@Peter Guthörl[/url]: Dauerhaft sind etwa 170 Teilnehmer im Lager + ein paar die an den Wochenenden noch dazu kommen.
      [url='http://www.multi-board.com/board/index.php/User/3476-TDV/']@TDV[/url]: Wir setzen bereits speziell nach KTW zertifizierte C- und D-Schläuche ein und haben auch schon Verteiler im Einsatz. Diese haben auch alle neue, zertifizierte Dichtungen bekommen. Seit etwa 10 Jahren ist Schluss mit dem gelben Wasserschlauch. Im kleinen sind das dann auch die blauen, zertifizierten 3/4" und 1/2" Schläuche mit extra Dichtungen in den Geka Anschlüssen. In der Nacht nach dem Aufbau wird das ganze System desinfiziert und vor dem Lager reinigt und prüft die örtliche Feuerwehr die Schläuche in der Schlauchwerkstatt.
      Insgesamt ein teurer Spaß aber die Stadt und örtliche Unternehmer unterstützen uns finanziell, oftmals über Ehemalige Teilnehmer.

      Unsere Küchencrew und die Lagerleiter sind nach InfektionsschutzGesetz geschult und während des Lagers hat kein Dritter Zutritt zur Küche. Bisherige Besuche vom Gesundheitsamt waren immer sehr gut und auf Augenhöhe. Wir können immer etwas lernen und klar, ein paar Dinge werden angemerkt. Aber das ist auch gut so.

      Viele Grüße!
      Benny
      Hier wäre einer, allerdings hat der Verkäufer wie bei seinen anderen Artikeln auch, Mondpreise.
      [url]https://www.ebay.de/itm/verteiler-c-d-feuerwehr-bundeswehr-thw-nva-robur-lo-krankentrage/123118669879?hash=item1caa71d037:g:~BsAAOSwFBRZbSIt[/url]

      Genauso Mondpreis:
      [url]https://www.ebay.de/itm/Storz-C-Verteiler-C-auf-CDD-Bundeswehr-Feuerwehr-AWG-Renus-usw-Absperrhahn-Kug/282968309728?hash=item41e239bfe0:m:mmtGOG-4k-3isFLS4M_WCZA[/url]
      Unmögliches sofort, Wunder mit einer Woche Wartezeit!
      [url='http://www.multi-board.com/board/index.php/User/10551-hoffendlichS3/']@hoffendlichS3[/url]: den ersten Link kannte ich schon. Den zweiten nicht. Sind auch beide nicht mehr schön. Vor 6 Jahren haben wir schonmal einen gekauft. Ex-Bundeswehr. Für 20€ noch original verpackt...
      [url='http://www.multi-board.com/board/index.php/User/10663-SDP/']@SDP[/url]: Ein neuer aus dem Fachhandel ist keine wirkliche Option...
      Preise incl. 19% USt:

      € 266,87:
      [url]https://www.meier-medizintechnik.de/awg-verteiler-c-dcd-kugelhahn.html[/url]

      € 262,31:
      [url]http://www.feurion.de/brandbekaempfung/armaturen/verteiler/141/verteiler-mit-ventilabsperrung-groesse-c-dcd-din-14-345-mit-sorz-kupplungen[/url]

      € 253,15:
      [url]http://www.feurion.de/brandbekaempfung/armaturen/verteiler/145/verteiler-mit-kugelhahnabsperrung-groesse-c-dcd-din-14345[/url]

      € 233,86:
      [url]https://www.feuerwehreinkauf.de/verteiler_14[/url]

      € 209,00:
      [url]https://www.rescue-tec.de/AWG-Verteiler-C-DCD.html[/url]

      € 150,00:
      [url]https://bw-schmitti.de/produkt/ziegler-verteiler-cdcd/[/url]
      Mag ja sein das neu neu so viel Kosten, aber in angesicht der Preise die die Dinger sonst aus BW-Beständen o.ä. gekostet haben sind sie teuer.
      Klar im vergleich zum Neupreis ist es billig.

      Ich hatte Damals 15 plus Versand gelassen auf ebay.

      Aber einen habe ich gesehen den möchte ich nicht vorenthalten, den finde ich geil, auch wenn es Offtopic ist:
      [url]https://www.ebay.de/itm/Verteiler-Feuerwehr-Storz-A-BBABB-Kugelabsperrung-Kugelhahn-5-Abgange/222585842520?hash=item33d3266b58:g:nQEAAOSwRMtZZGeP[/url]
      Unmögliches sofort, Wunder mit einer Woche Wartezeit!
      Hallo,

      man kann auch zwei Stück CBC hintereinander kuppeln.
      Das kostet dann 1/3 des Preises.

      ​Wichtiger ist dann schon ein CBC mit zwei Stück B-Eingängen.

      Die waren mal in der DDR eingeführt,
      ​und setzen sich jetzt mehr und mehr in Deutschland durch.
      (Kann man aber auch selber bauen.
      ​Ein CBC-Verteiler und ein B-Sammelstück.)

      ...
      Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G
      Die ich aus der DDR kenne hatten ja zwei B-Eingänge und einen B -Abgang, die kenne ich von da unter "Waldbrandverteiler".
      So konnte man mit einer B-Leitung immer zum nächsten Verteiler weiter gehen... Sofern der Verteiler eine Wechselklappe hat.
      Unmögliches sofort, Wunder mit einer Woche Wartezeit!
      Hallo Benny,
      melde mich erst jetzt zu Wort; mußte erst alles zusammensuchen.
      Ich könnte folgendes aus meinem Fundus anbieten:
      - Verteiler (BW mit Vers.-Nr.) C D-D, Hersteller AWG, Zustand: Neu/neuwertig 18,00 €.
      - 2x Reduzierstück C-D, Hersteller AWG, Zustand: neuwertig je 5,00 €.
      Evtl. könnte ich von der örtlichen Freiw. Feuerwehr noch einen gebrauchten Verteiler ( B C-B-C) anbieten. Preis ca 25,00 - 30,00 € (Kameradschaftskasse). Muß ich aber noch abklären.
      Würde mich nochmal melden; auch mit Fotos der Armaturen.
      Versand würde noch dazukommen.

      Gruß Daniel
      [url='http://www.multi-board.com/board/index.php/User/10041-dermitdenkisten/']@dermitdenkisten[/url]: Danke für das Angebot. Der C-DD hilft mir leider nicht.
      Es würde auch ein C-CC gehen. Davon haben wir schon einen. Einfach hintereinander stecken und fertig.
      Warscheinlicher ist aber auf einen B-CBC auszuweichen. Da ist das Angebot größer. Dazu noch zwei B-C Reduzierungen und eine C-D und ich habe mein Problem gelöst.
      Mal bei den Kameraden der örtlichen Feuerwehr sprechen...

      Ich hatte damit gerechnet, das im Forum noch jemand einen im Überbestand hat. ;)