Suche Anzugsmoment M22x1,5 (8.8) der Anhängerkupplungsgrundplatte MAN KAT an Rahmen

  • Hallo,

    hat jemand Zugriff auf die TDV 2540/009-35 Teil 3-5 Anhängerkupplung Ringfeder Typ RU,

    Suche das Anzugsmoment der 8 Schraubenbolzen M22x1,5 Güte 8.8


    Gruss

    Benedikt



    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Danke,

    Ihr seid Klasse!


    Ich nehme mal den Wert "Befestigungsschrauben des Anhängebocks : 600Nm", was sich ganz gut deckt mit 630Nm aus anderen Tabellen.


    Ich habe den Anhängebock abgebaut um eine größere Auflagefläche für die Magnetbohrmaschine zu haben. Um die beiden oberen kurzen Bolzen der klappbaren AHK "in the field" wechseln zu können, muss der rote Druckluftanschluss (Versorgung, rechts neben dem Bock) ca. 50mm nach unten gesetzt werden.



    So ein Hubtisch gewinnt im Alter immer mehr an Bedeutung - früher hätte ich mit der linken Hand den Bock locker, flockig gehalten und mit der rechten Hand die 8 Schrauben reingedreht, ja, früher war selbst die Zukunft besser!


    Vorhandene Wechselkupplungen: eine Nato, eine 40mm Bolzen zivil, eine 50mm Bolzen 1to Stützlast für Starrdeichselanh., eine 14to Öse M64x6, eine 50mm Kugelkopfkupplung tiefergesetzt an IPB.

    "Geschätztes 250kg hook Gedöns"

    Zeigt die Nahtvorbereitung Adapterring für die 14to Öse.


    Gruß

    Benedikt

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Hallo,


    so ganz verstehe ich den Umbau nicht.


    In eine Ringfeder Stangenführung K4Dwg lässt sich alles einstecken.

    - Haken K4Dwg

    - Haken K3Dwg

    - Bolzen 40

    - Bolzen 50


    Die Anhängelast ist begrenzt durch das Gewinde der Stange der Kupplung.

    Unter Berücksichtigung der Sicherheitsparameter sind maximal 47 to Anhängelast möglich.

    Die Schrauben zwischen Stangenführung und EQT nehmen nur die Bremskräfte auf,

    wenn der Anhänger ohne Bremswirkung den KAT anschiebt.

    Da reichen 4 Schrauben 8.8 mit Normalgewinde.


    Das Wechseln der Kupplungen mache ich seit 20 Jahren.

    (Ambulant - im Einsatz)


    Was für eine 14 to Öse ?


    Beim Bohren neuer Löcher für die Dl-Leitungen sollte man die spannungsarmen (dunkelblauen) Stellen vom EQT wählen.


    Das Verformungsbild vom EQT nochmal als Anlage.


  • Hallo,


    für Sonderfälle kann man auch eine Ringfeder K3D so umbauen,

    daß sie in die o.g. Stangenführung passt.


    Allerdings braucht man dazu eine größere Drehbank mit einem Vierbackenfutter.


    Das habe ich mal vor 18 Jahren gemacht, als die gebrauchten wg-Kupplungen noch teuer waren.


  • Moin,


    TDV , selber Ansatz nur vielseitigerer Lösungsweg:




    ich wechsel von Nato auf zivil innerhalb 30 sec - time is money.

    Gruß

    Benedikt

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Hallo,


    o.k. es ist also angedacht, jede Anhängekupplung mit einen eigenen Anhängebockteil auszurüsten.


    Ich wechsele die Zentralmutter, und hier werden zwei (vier) Bolzen gesteckt.


    Bei der Zugöse bitte noch eine Unterlegscheibe der Mutter spendieren.


    Noch zu den Zahlen:


    Die Ringfeder Hakenkupplung reißt bei 1'056 kN ab (Gamma 1,0).

    Der Endquerträger reißt bei 2'783 kN ab (Gamma 1,0).


    Die 14 to Öse macht 140 kN (Gamma ?).


    Ich verstehe daher den Sinn der Einzelöse nicht.

    Die Hakenkupplung hätte doch voll ausgereicht.


    Mal ganz davon abgesehen, daß die Gegenkraft ja nur das Eigengewicht vom KAT, die Erdanziehung,

    und den Reibwert von Gummi auf Straße (Gelände) zur Verfügung hat.


    Mit der Winde vom KAT habe ich (über die Umlenkrolle) den 7 to KAT gegen die Feststellbremse

    über den Asphalt gezogen.


    Nehmen wir an, der 7 to KAT wird mit seinen Rädern Einbetoniert (Reibwert 1,0).

    Dann stehen als Gegenkraft maximal 20 to = 200 kN zur Verfügung.

    Aber die Kräfte gehen dann über die Lenker von den Achsen in den Rahmen.

    Hoffentlich hält das dann alles.


  • Hallo,


    noch als Ergänzung:


    Die 14 to - Öse ist ein GKl8-Bauteil, mit Gamma 4,0.


    Also reißt die Öse bei 56 to = 560 kN ab.


    Die Hakenkupplung K4Dwg hält fast das doppelte.


    Warum also die Öse ?


  • Weil ich`s kann!

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Hallo Semjon,

    ich bin neu hier im Forum und seit Kurzem stolzer Besitzer eins 110-17 AW. Ich bin auf der Suche nach dem Werkstatthandbuch (= TDv Teil 4?), sollte die Vorschrift mit der Nummer 2540/009-35 sein. Auf der Suche danach bin ich auf deinen Beitrag vom 6.9.2018 gestoßen. Kannst du mir da evtl. weiterhelfen?

    Schon mal vielen Dank für deine Antwort und schöne Grüße aus dem Süden Österreichs =)

    Jürgen