Vorstellung und Ersatzteil-Fragen zum Puch GE 230

  • Liebe Forumsgemeinde,


    Ich komme aus Österreich und habe vor gut 2 Jahren einen GE 230 von der Schweizer Armee übernommen. Seither gemacht wurde: alle Flüssigkeiten/Filter/Glühkerzen gewechselt, größere Reifen, Stoßdämpfer, Lenkungsdämpfer, Batterien, Hochdach neu lackiert, einige kleinere Roststellen ausgebessert, Unterbodenschutz und der Innenraum wurde zum Schlafen umgebaut.

    Mittlerweile war ich mit dem Puch auch bereits 3 mal auf Urlaub und habe an die 10.000 km zurückgelegt, teilweise auch auf nicht asphaltierten Wegen und das ganze ohne technische Probleme.

    An dieser Stelle auch mein herzliches Dankeschön an all die Expertise die Ihr hier im Forum zur Verfügung stellt, dies hat mir bei der Wartung und zum generellen Grundverständnis des Fahrzeuges sehr geholfen!


    Nun habe ich für nächsten Herbst den Plan mit dem Puch nach Afrika überzusetzen um dort die Gegend Marokko, Mauretanien, Senegal zu erkunden. Darum stellen sich mir einige Fragen bezüglich essentieller Ersatzteile und welche Reparaturen erfahrungsgemäß zu erwarten sind oder vorher unbedingt durchgeführt werden sollten (jetziger km-Stand zirka 70.000). Neben den Basisdingen wie Filter, Glühkerzen, Flüssigkeiten, Keilriemen, Lampen,… denke ich da speziell an die elektrischen Bauteile, Benzinpumpenrelais habe ich schon, aber es gibt ja noch mehr 24V Teile die nicht so einfach verfügbar sind und im Zuge eines Ausfalls vor Ort wohl auch nicht zu reparieren/ersetzen sind.

    Daher meine Frage an Euch, welche Ersatzteile würdet ihr mitführen (dabei natürlich auch Gewicht und Platz bedenken, eventuell alternative/günstigere Ersatzteile) um im Notfall den Puch in einer lokalen Werkstatt instand setzten zu können, bzw. welche Ausfälle haltet Ihr erfahrungsgemäß mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten 20.000 km möglich?


    Und noch eine zweite Frage: Hat jemand eine Idee bezüglich der Realisation eines Zusatzbenzintankes (nicht im Innenraum)? Die von Woick sind wohl nicht mehr aufzutreiben, genauso wie die originalen 15l Kotflügeltanks, wo meines Verständnisses nach ohnehin nur der rechte passen würde (98 l Kunststofftank verbaut)?


    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    Beste Grüße

    Lino


  • Moin,


    ich würde Kanister aufs Dach packen, die 15 Liter Zusatzkanister bringen es nicht. Ich gehe davon aus, dass Du abseit der Zivilisation unterwegs sein wirst, da interessiert so Kleinkram sowieso niemanden :D


    Zu den Teilen:

    Eine Zündanlage, es geht auch 12V mit Spannungswandlung, Verteiler, Verteilerfinger, Zündkerzen und Zündkabel, Motoröl und paar Schlüche für den Treibstoff und einige Schellen, Kabelkinder, Dichtband, Kabel, Lötverbinder, Masseband und ein Batterieladegerät und ggf. einen Generator. Eine gut sortierte Werkzeugkiste mit Verlängerungen, Schlüsseln und Multimeter. Damit kannst den Puch fast überall reparieren.

  • Ich habe noch paar weitere Teile die praktisch wären: Wagenheber, eine Unterlage dafür, einen frische Luftfilter für den Fall von Wasser und auch einen Filter für die Kabine würde ich verbauen wenn es durch staubige Gebiete geht. Dann würde ich noch mir ansehen wie das KPR überbrückt werden muss, für den Fall der Fälle, dann kannst Dir da auch helfen. Zudem ein ÜSR, die gehen auch gerne mal kaputt.


    Vorher natürlich sich mit dem Werkzeug vertraut machen und auch "ungewöhnliche" Werkzeugkombinationen (Rätschenschlüssel mit Bit oder ähnliches :D im Hinterkopf haben um auch an fummligen Stellen gut arbeiten zu können. Der Beifahrer sollte natürlich auch ein wenig als Hilfe brauchbar sein, auch wenn es nur das Anreichen des Werkzeuges nach Ansage ist, also hier auch etwas mal im Wohnzimmer üben.


    Gute Reise.

  • Üsr + Steuergerät

    verbaut ist dieses


    bei mir lief dieses auch im 230GE


    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

  • das originale Steuergerät immer schön ausbauen bevor an dem Auto geschweißt wird..... :yes:

    meins haben sie bei MB damit gekillt :tobt: , beweisen konnte ich das natürlich nicht :lol:

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

  • Vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Da weiß ich nun schon mal einige Dinge die ich bis zum Sommer beschaffen versuche. Der originale Zündverteiler ist ja doch sehr teuer und schwer verfügbar, würde hier die Spule zum tauschen reichen, oder doch besser den ganzen Verteiler als Ersatzteil mitnehmen, dann würde ich ev. wirklich die 12V Variante wählen. Wisst ihr ob man den 12V Zündverteiler (MB PKW A 003 158 32 01) noch irgendwo als Neuteil bekommt?


    Bezüglich Steuergerät: Das mit dem KE0029 Steuergerät ist eine sehr gute Idee, auch hier meine Frage, kennt ihr eine Bezugsquelle für ein Neuteil?


    Ordentliches Werkzeug sollte man auf jeden Fall bei jeder Ausfahrt dabei haben, da gebe ich euch völlig recht :daumenhoch:

  • ............


    Bezüglich Steuergerät: Das mit dem KE0029 Steuergerät ist eine sehr gute Idee, auch hier meine Frage, kennt ihr eine Bezugsquelle für ein Neuteil?


    ..............

    immer mal wieder in der Bucht zu finden, kauf einfach 2 günstige gebrauchte, vor 6 Jahren so um die ~40€,

    eines von beiden soll dann wohl ok sein......

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

  • Vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Da weiß ich nun schon mal einige Dinge die ich bis zum Sommer beschaffen versuche. Der originale Zündverteiler ist ja doch sehr teuer und schwer verfügbar, würde hier die Spule zum tauschen reichen, oder doch besser den ganzen Verteiler als Ersatzteil mitnehmen, dann würde ich ev. wirklich die 12V Variante wählen. Wisst ihr ob man den 12V Zündverteiler (MB PKW A 003 158 32 01) noch irgendwo als Neuteil bekommt?


    Bezüglich Steuergerät: Das mit dem KE0029 Steuergerät ist eine sehr gute Idee, auch hier meine Frage, kennt ihr eine Bezugsquelle für ein Neuteil?


    Ordentliches Werkzeug sollte man auf jeden Fall bei jeder Ausfahrt dabei haben, da gebe ich euch völlig recht :daumenhoch:

    Den Verteiler bei MB bestellen oder melde Dich bei mir.

  • Lino

    Hört sich nach einer interessanten Reise an!

    Bei Glühkerzen (getauscht) habe ich an Diesel gedacht passt jedoch nicht zum Schweizer somit gehe ich mal von Zündkerzen aus.

    In Bezug auf Zusatztanks kann ich sagen das du diese zumindest für Marokko nicht Benötigen wirst. Ich hatte 2x20L als Reserve in Kanistern auf der Ladefläche und 2x20L Brauchwasser in Kanister-Trägern am Heck. Reichweite 600km mit einer Tankfüllung hat mein Puch immer erreicht.

    Sinnvolle Ersatzteile sind immer so eine Sache, erfahrungsgemäß zerlegt sich das Teil welches man nicht dabei hat.

    In Bezug auf den Zündverteiler würde evtl. auch ein Verteilerfinger als günstiges und platzsparendes Ersatzteil ausreichen.

    Meine Erfahrungen beschränken sich bis jetzt wie gesagt auf Marokko, da würdest du egal wo jemanden finden der dich zur nächsten Werkstatt schleppt. Mobilfunknetz ist selbst in der Wüst verfügbar, Goggle, Werkstatt suchen, Abschleppen lassen, Ersatzteil bestellen, Tee Trinken und abwarten...

    An deiner Stelle würde ich auf jeden fall einen 24V Kompressor (für Reifendruck und Luftfilter), Reifenreparaturset, Fettpresse, Fett, Flüssigmetall, sowie die bereits beschriebenen Filter, Riemen usw. mitnehmen. Motoröl usw. kannst du vor Ort selbst in größeren Supermärkten kaufen.

    Wir waren im September (bis 40 Grad) in Marokko, die aus meiner Sicht unersetzliche Zusatzausstattung waren die beiden PC-Lüfter welche nachts die Luft im Fahrzeug fast geräuschlos umgewälzt haben und natürlich der Kompressor-Kühlschrank.

    Viel Erfolg bei der weiteren Planung.

    MfG

  • Hallo, Bin etliche Touren in Marokko, Tunesien un Libyen gefahren: Luftfilter, Anlasser, Generator, Keilriemen sind die echten Ersatzteile die man mitnehmen sollte, beim Benzin vielleicht noch ein Motorsteuergerät.

    Das einzige was ich mal auf ca. 100.000km hatte war eine lose Riemenscheiben am Generator.

    Das meiste bekommt man vor Ort geregelt.

    Viel wichtiger ist vorher alles vernünftig zu prüfen und nicht ala Werkstattinspektion einmal hinzuschauen.

    Viele Grüße Marcus

  • Hallo Lino,

    Ich habe mit 3 Freunden und einem Landrover eine solche Tour vor nunmehr 40! Jahren gemacht . Wir haben alles mögliche an Ersatzteilen mitgeschleppt und, außer etwas Bindedraht, nichts gebraucht .

    Entscheidend war aber eine gründliche Inspektion und Untersuchung des Fahrzeug‘s Wochen vor Antritt der Fahrt in einer Fachwerkstatt.

    Von der Batterie bis zum Fahrwerk wurde alles geprüft und kleinste beginnende Undichtigkeiten am Motor, Getriebe und Antrieb beseitigt.

    Beim Benziner bist du auf den Generator und seine zuverlässige Funktion sowie die Batterien ( keine vom Baumarkt sondern HD-Rüttelfest) angewiesen .

    Alles andere wurde in großen Teilen schon angesprochen . Ansonsten gilt:

    Sinnvolle Ersatzteile sind immer so eine Sache, erfahrungsgemäß zerlegt sich das Teil welches man nicht dabei hat.

    Gruß Bernhard

  • Erstmal danke für die zahlreichen Rückmeldungen! Vorher nochmal alles durchchecken, sowie frische Öle, Filter und alles abschmieren, sowie Verschleißteile, die in absehbarer Zeit fällig werden, werde ich auf jeden Fall davor noch machen. Das mit den Ersatzteilen ist natürlich so eine Sache, da habt ihr natürlich recht, mein Grundgedanke war eben dass alles was mechanisch zu lösen ist auch der örtliche Mechaniker zumindest provisorisch hinbekommen sollte, während die Elektronikteile ja tw. schon bei uns schwer zu bekommen sind. Am Ende wird es vermutlich ein Kompromiss zwischen Versagenswahrscheinlichkeit/Platz/Gewicht/Kosten, auf alles kann man sich sowieso nicht vorbereiten und darin liegt ja auch das Abendteuer.


    KNL

    Genau, ich meinte natürlich die Zündkerzen!

    Gut zu wissen, dann war dein Verbrauch für G Verhältnisse eh durchaus im Rahmen. Deinen Reisebericht habe ich bereits vor einiger Zeit gelesen, sieht nach einer klasse Reise aus!

    Kompressor und Reifenreparaturset sind bestimmt ein sehr guter Tipp, das hatte ich auch schon auf dem Radar, welchen Kompressor hattest du dabei/verbaut?

    Wie hast du die zweite Kanisterhalterung am Hochdach befestigt und welche hast du verwendet? Geklebt oder durchgeschraubt?

  • Lino

    Ich war in Begleitung zweier IVECO's somit habe ich mich an deren Druckluft bedient und bis jetzt keinen eigenen Kompressor.

    Die eine Kanisterhalterung ist die originale, die zweite ist selber zusammen gebraten wobei es sich eigentlich nur um den außenrahmen handelt. Am GFK ist eine "Leiter" mit zwei Klapptritten welche mit dem GFK durch eingelassene Gewindehülsen verbunden ist. Da wo der originale Antennenträger am Heck montiert war und seitlich am Rahmen der Hecktür befinden sich im GFK Metallverstärkung die Stabilität geben.

    Ich klappe somit den unteren Tritt herunter montiere mit Flügelschrauben meinen Kanister-Träger und sichere Zusätzlich mit einem Spanngurt senkrecht den Kanister, hält super. Da der Träger schnell zu demontieren und der Tritt hochklappbar ist bleibt der untere originale Kanisterhalter funktional.

    Alles selber zusammengebastelt und gebraten, nicht schön (die Schweißnähte) aber selten.

    MfG