Whatif Planes in :72

  • *Klugscheiss* ohne Höhenruder wird das nur ein Ekranoplan :deck:

    Der Blitz kriegt ja noch CANARDS dran . Ich habe mich nur dummerweise überreden lassen Reliefpaste als Spachtel auszuprobieren … das mistzeug wird nicht richtig hart, oder es dauert drei Tage ? Das dauert jetzt wieder unnötig.

    Ausserdem werde ich die Haube noch tiefer legen . Mit der Maschine hat Eva Braun am Flugzeugrennen der Olympischen Spiele 1948 teilgenommen .

  • Für Decals ist Essig das Hausmittel zum weichmachen - oder die teuren Zaubermittel der industiellen Anbieter ...

    Für Plaste nur Plaste als Spachtel (allerdings ist auf Akryl basierender Spachtel bei Figuren ideal weil mit Wasser form- und entfernbar)

    Spachtel baust du dir notfalls aus fein geschnippelten Rahmenresten und Kleber oder (besser) Ethyacetat (der "Kleber im Kleber, allerdings nur an Gewerbetreibene abzugeben)

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe :schweiz:


    :rad:

  • Du kannst das auch mit normalem 2-K-Polyesterspachtel machen. Allerdings mußt Du da schnell mit der Formgebung sein, weil er sehr schnell anzieht und es mit der Schichtdicke nicht übertreiben (in dem Maßstab aber wohl nicht möglich), da er warm wird. Aber damit muß man — im Gegensatz zu dem nervig ewig aushärtenden 1-K-Spachtel — nicht immer ewig warten.


    Der einzige Nachteil ist, daß der Mist stinkt wie die Hölle :%.

    Viele Grüße aus Calenberg!

    Lars.

    Das Restaurierungstagebuch auf BoxerStop


    =) Smiley-Sticker-Pakete für WhatsApp & Telegram gibt es HIER. ;\D

  • Tamiya verhält sich wie der klassische Ziehspachtel , probier das mal aus !


    Gestern Abend für die Missus ganz fix lackiert ... DeHavilland dh 88 Comet , von 1934 . Hat damals das Rennen von GB nach Australien gewonnen und fliegt bis heute ...

    Aufgrund meiner rotierenden Propellerallergie auch Jetisiert , kommt doch gut.

    Lack ist aus der Rattlecan , Hersteller unbekannt , vor 5 Jahren auf dem Flohmarkt mitgenommen , davor sicher schon + 10 Jahre gelagert , und was passiert ?

    Es funktioniert ganz einfach, nach 1 Stunde knallhart und richtig stabil .

  • Die 262 gab es auch als Turboprop :pfeif:


    Der Revell-Spachtel macht keine Problem.

    Evt haben sich Spachtel und Lösemittel getrennt, dann ist nix mit schnell trocknen > knet mal die Tube ein wenig durch...geschlossen natürlich...

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe :schweiz:


    :rad:

  • So der Vollständigkeit halber: Der erste Prototyp der Me262 hatte einen Jumbo 210 Kolbenmoto, weil die Jettriebwerke noch nicht einsatzbereit waren.
    Auch ganz spannend wie ich finde.

    fuqi1667cvz41.jpg

    Schöne Grüße
    Falk

    :barett-gn:                        :ilsef:                                             :3D:

  • Fake :lachuh:

    Das war der "Notnagel" > die Triebwerke waren schon drin, aber nicht wirklich zuverlässig...

    Die "funktionstüchtigen" haben aber auch technisch keine 20h Betrieb überlebt.

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe :schweiz:


    :rad:

  • Fake :lachuh:

    Das war der "Notnagel" > die Triebwerke waren schon drin, aber nicht wirklich zuverlässig...

    Die "funktionstüchtigen" haben aber auch technisch keine 20h Betrieb überlebt.

    Habe ich doch geschrieben, die Dinger waren nicht einsatzbereit.. :schulterzuck:

    Schöne Grüße
    Falk

    :barett-gn:                        :ilsef:                                             :3D:

  • Ulrike hatte einen Pod Racer bestellt ….

    Magnetische Halterung für die Triebwerke, macht Spaß mit Neodym Magneten, und lässt sich jetzt spielfrei drehen, das Lager sind zwei Räder und zwei Abwurftanks . Schrott wird flott :mech:

    Das Cockpit muss natürlich offen sein, und gaaaaanz weit hinten . :schulterzuck:


  • Du kannst das auch mit normalem 2-K-Polyesterspachtel machen. Allerdings mußt Du da schnell mit der Formgebung sein, weil er sehr schnell anzieht und es mit der Schichtdicke nicht übertreiben (in dem Maßstab aber wohl nicht möglich), da er warm wird. Aber damit muß man — im Gegensatz zu dem nervig ewig aushärtenden 1-K-Spachtel — nicht immer ewig warten.


    Der einzige Nachteil ist, daß der Mist stinkt wie die Hölle :%.

    Was tatsächlich abartig brutal stinkt ist so eine 2K Reparatur Knetmasse , damit habe ich vor ein paar Jahren den Schaltknauf am Getriebe festgeklebt , der Rest liegt seit fünf oder sechs Jahren im Kühlschrank und funktioniert tatsächlich immer noch . Wenn ich das in der Wohnung verwende muss ich auf jeden Fall Durchzug herstellen bevor der letzte Rest Verstand sich auch noch auflöst . Da TESA so etwas ohne Altersbeschränkung verkaufen kann ist schon fragwürdig . Nach dem Trocknen ist allerdings sofort alles geruchsfrei . Mal gucken ob wir es diese Woche zum örtlichen Modellbauklub schaffen , da war ich schon über 40 Jahre nicht mehr beim Vereinsabend :lol: