Beiträge von Elias

    Hab mir am unteren Profil am Rahmen vom Schlosserkumpel das gleiche Profil nachfertigen lassen. Eingeschweißt mit den alten Innenmaßen, Roststellen entfernt und verzinnt und dann gepinselt. Schätze ich war am Projekt Scheibenrahmen mit allen Stunden bestimmt im Bereich von 35 bis 40 dran, bis er in dem Zustand war, wo man ihn als "neuwertig" oder "revidiert" betrachten kann.

    Hab insgesamt 4 Bohrungen ( die oberen haben Stopfen ) und den Rahmen ganz dick mit Wachs behandelt. Außen habe ich zwischen dem Falz der Bleche und dem Dichtgummi eine Paste von einem Scheibenmonteur bekommen, welche das typische Wasserloch am G dort abhalten soll. Bin mal gespannt wie es nach ein paar Jahren dann aussieht.

    Zum Thema Scheibenrahmen stimmen die Meinungen der oberen Beiträge- auch wenn es weh tut - einen neuen für 1500 Groschen zu besorgen.

    Für solche "Diagnosen" habe ich mir mal eine Lasermessgerät gekauft, welches ein Laserpunkt auf eine Oberfläche wirft und ziemlich genau sagt, wieviel Grad Celsius die Oberfläche hat.

    Ist bei mir hilfreich, wenn man an Landmaschinen Lager testen will ob sie heiß werden (verbaute Stellen) oder gerade, ob Kühlkreisläufe auch funktionieren wenn man keine oder schadhafte Überwachungsmöglichkeiten hat.


    Falls es dich immernoch plagt, kann ich das Messgerät ja mal nehmen wenn ich mit meinem Wolf "Spazieren fahre" und ihn mal eine lange Steigung hochfahren lasse.

    Ja das stimmt, wenn du ihn nicht richtig warm fährst macht der Thermostat am Ölfiltergehäuse nicht (ganz) auf. Kannst auch mit der bloßen Hand testen,wenn du die Ölleitungen zum Ölkühler anfasst.


    In der TDV ist der Öl-Kühlkreislauf auch sehr gut beschrieben und skizziert.

    Ausführung: Heißleiter

    Nennspannung: 6 - 24V

    Widerstandswert: 322 - 19 Ohm (50-150°C)


    Dann mess mal den Widerstand was der Fühler sagt und schau mal was dein Instrument für Werte annimmt.

    OM 602.939 hat eine gewisse "Ruhe" , bis die Pferde sich bemerkbar machen. Bitte vergleiche den Motor nicht mit Common-Rails oder ähnliches, das sind zwei verschiedene Welten!

    Wenn du mal das Leergewicht vom Wolf/G ansiehst und dann das Drehmoment ist das normal schon selbsrterklärend. Dazu kommen z.b. auch noch (mehr) Reibungsverluste als bei einem Standard PKW durch die vielen Wellen,Umlenkungen, Getriebe etc.

    Wenn du den Motor verfeinern willst, dann lass ihn dir von einem erfahrenen Motorenpapst(!) einstellen.

    Der Link dient nur als Beispiel ;)

    Sollte jetzt nich heißen dass das Amzon-China-Klump im Wolf verbaut werden soll. Kann mir vorstellen dass MANN oder Febi oder andere Hersteller sowas durchaus vertreiben.

    Hatte das gleiche Problem mal beim MB-Trac ( ES-System gleich wie beim OM 602 ) und habe alle PE-Leitungen, Schlauchschellen, Fitlergehäuse und Förderpumpe letzendlich NEU und auf einmal getauscht, dann war Ruhe. Beim 124er den ich mal hatte war auch mal so ein Problemchen, da war einfach nur der Schlauch an der Saugleitung nach der Förderpumpe an der ESP rissig.

    Ich weiß, das Thema kann sehr kinffelig und nervenzehrend sein... Geschweige den von den zig tausend möglichen Faktoren wo sich Fehler einschleichen können

    Wehrwolf, das habe ich schon oben auch vorgeschlagen mit so einem "Balg", wo man den Sprit manuell herholen kann.


    https://www.amazon.de/Kraftsto…hvtargid=pla-492808217728


    Zum Beispiel...

    Obacht auch bei der Tachowelle, evtl Schlauch zu den Zylinder der Differetnialsperre, Heckleuchten, Kabel Bremsverscheißanzeige , Tankstutzen, Tankentlüftungen. So ziemlich alles was halt ne Verbindung mit der Karosserie hat. wenns ungeschickt läuft reißt doch was ab weil es 1a mit Kabelbinder befestigt wurde oder später, wenn sie höher gelegt ist kannst du irgendwo "Spannung" an einer Leitung/Kabel haben.