Infrarot mit Acer Aspire 1500 Notebook

  • Hallo zusammen,


    PC: Acer Aspire 1500 Notebook
    OS: Windows XP pro / Debian sarge Linux


    Ich versuche jetzt schon einen ganzen Tag lang die IR - Schnittstelle in meinem Notebook ans laufen zu kriegen. Es ist eine FIR Schnitstelle, mehr Informationen hab ich nicht. Ich verwende einen FIR Treiber von Acer und das IrCOMM Tool.


    Ich habe mir meine Schnitstelle mal mit der Kamera (Nachtsicht) angeschaut und sie blinkt immer in regelmäßigen abständen 1x 5 mal. Wenn ich mittels HyperTerminal Daten an sie schicke dann blinkt sie pro jedem gedrückten buchstaben 2x 5 mal.


    Ich habe einen anderen PC daneben stehen, der das Signal empfangen soll, das tut er auch manchmal aber immer nur mist und nicht die gedrückten Buchstaben.


    Ich denke das die Schnittstelle zu schnell eingestellt ist aber wie kann ich sie langsamer Einstellen ? Und wie kann ich rauskriegen welcher Chip verbaut wurde?


    Ach ja, mit meinem Palm III funktioniert die IR Verbindung zum Notebook einwandfrei.


    Danke im Vorraus
    hever

  • Zitat

    Original von hever
    Ich habe einen anderen PC daneben stehen, der das Signal empfangen soll, das tut er auch manchmal aber immer nur mist und nicht die gedrückten Buchstaben.


    Ich denke das die Schnittstelle zu schnell eingestellt ist aber wie kann ich sie langsamer Einstellen ? Und wie kann ich rauskriegen welcher Chip verbaut wurde?


    Der empfangende Rechner muß eintweder die Richtigen Zeichen mitkriegen, oder garnichts, denn die IrDA-Verbindung hat ein recht komplexes Protokoll, welches diuch ein Fehlersicherung verhindert, daß falsche Zeichen empfangen werden. Wenn der Kontakt wegen verkehrter Konfiguration nicht zustande kommt, dann wird nichts empfangen.


    Auf dem Empfangenden Rechner ist auch ein IrDA-Treiber installiert? Wenn nicht, ist klar, daß er einfach nur die Rohdaten ausgibt (also incl. Fehlersicherungsdaten und Protokolldaten).


    Der verbaute IrDA-Chipsatz ist nicht einfach zu ermitteln, normalerweise ist er Bestandteil der Laptop-Chipsatzes. Und oft gibt es dazu Angaben in der Doku oder den Treibern. auch können entsprechende PC-Diagnose-Programme die Daten auslesen.

  • Hallo und danke schonmal für die Antwort,
    Der andere PC funktioniert mit Sicherheit. Dort funktionieren alle IR Anwendungen und er empfängt auch Beispielsweise Daten von der Fernbedienung. Es kann höchstens sein das mein Notebook falsche Daten sendet....


    Wenn ich von diesem Rechner ein Zeichen sende, dann blinkt die IR LED nur einmal pro Zeichen, wenn ich von meinem Notebook ein Zeichen versende, blinkt die LED immer 2*5 mal.


    Mein Notebook empfängt garnichts vom anderen Rechner aber der andere Rechner manchmal etwas von meinem Notebook.


    Ich denke das die Schnittstelle zu schnell eingestellt ist aber wie kann ich sie langsamer Einstellen ?

  • Zitat

    Original von Dschen Reinecke
    Damit die Fernbedienungsgeschichte funktioniert, hast Du zwangsweise den IrDA-Treiber deaktiviert/deinstalliert, dann empfängst Du wie vermutet die Rohdaten.


    D.h. um Daten von der Fernbedienung empfangen zu können muss man den IrDA Treiber deaktivieren? Wie kann denn dann die Schnittstelle noch funktionieren?


    Und auf meinem Notebook sind definitv die Treiber installiert, das heißt er kann deswegen die Daten der Fernbedienung nicht empfangen?


    Ich habe einen Roboter gebaut und muss Ihn über die IR Schnittstelle programmieren. Am Notebook funktioniert er nicht, an der IR Schnittstelle des PC aber schon. Er sendet auch Daten im Klartext, welche ich mir über Hyperterminal anschaun kann... Ich kann auch über Hyperterminal Daten an Ihn senden und er Antwortet mir. Das ganze klappt nur nicht über meine Schnittstelle am Notebook.

  • Zitat

    Original von hever
    D.h. um Daten von der Fernbedienung empfangen zu können muss man den IrDA Treiber deaktivieren? Wie kann denn dann die Schnittstelle noch funktionieren?


    Das sind die Rohdaten, die ohne Entschlüsselug eines evtl. vorhandenen IrDA-Protokolls auf den Resourcen von Com2 (bei fast allen MoBos) ankommen. Normalerweise würden diese an den IrDA-Treiber gegeben und entschlüsselt.


    Jetzt kannst Du sie aber (wo der Treiber sie nicht 'nimmt') mit dem Fernbedienungsprogramm auslesen oder im Terminal-Programm ausgeben.


    Zitat


    Und auf meinem Notebook sind definitv die Treiber installiert, das heißt er kann deswegen die Daten der Fernbedienung nicht empfangen?


    Genau. Und Du kannst nur auf den virtuellen Com-Port zugreifen, das was hier losgeschickt wird, wird vom IrDA-Treiber eingepackt und per Infrarot ausgesendet. Was per IR ankommt, wird ausgepackt und auf dem virtuellen Com-Port bereitgestellt.


    Zitat


    Ich habe einen Roboter gebaut und muss Ihn über die IR Schnittstelle programmieren. Am Notebook funktioniert er nicht, an der IR Schnittstelle des PC aber schon. Er sendet auch Daten im Klartext, welche ich mir über Hyperterminal anschaun kann... Ich kann auch über Hyperterminal Daten an Ihn senden und er Antwortet mir. Das ganze klappt nur nicht über meine Schnittstelle am Notebook.


    Dein Roboter beherrscht sicher kein IrDA-Protokoll und über Infrarot wird einfach nur die nackten RS232-Daten übertragen, wenn Du diese störst (Hand dazwischen, Licht an oder aus, Fernbedienung oder so), wird das nicht bemerkt, sondern es kommt zu unbemerkten Fehlern im Datenstrom.


    IrDA würde dieses bemerken und korrigieren, bzw. automatisch neu anfordern.

  • Hallo und danke nochmals für die Antworten,
    so langsam tasten wir uns an eine Lösung ran, denke ich.


    Zitat

    Das sind die Rohdaten, die ohne Entschlüsselug eines evtl. vorhandenen IrDA-Protokolls auf den Resourcen von Com2 (bei fast allen MoBos) ankommen. Normalerweise würden diese an den IrDA-Treiber gegeben und entschlüsselt.


    Jetzt kannst Du sie aber (wo der Treiber sie nicht 'nimmt') mit dem Fernbedienungsprogramm auslesen oder im Terminal-Programm ausgeben.


    Was meinst du mit MoBos ?


    Wenn ich an meinem Notebook nun aber den Treiber deinstallieren, will, dann verschwindet direkt die ganze Schnittstelle aus der Konfiguration. Also muss der Treiber installiert bleiben, oder gibt es da einen Trick? Das würde weiterhin bedeuten, der andere PC müsste für eine korrekte Kommunikation auch einen Treiber erhalten und dann müssten die eingegebenen Zeichen dort Richtig erscheinen. Weiterhin bedeuet das die Kommunikation mit dem Roboter ist über die Schnittstelle meines Notebooks nicht möglich, da dies nur mit deinstalliertem Treiber möglich wäre, da er über Rohdaten kommuniziert.

  • Zitat

    Original von hever
    Was meinst du mit MoBos ?


    MoBo= Motherboard


    Zitat


    Wenn ich an meinem Notebook nun aber den Treiber deinstallieren, will, dann verschwindet direkt die ganze Schnittstelle aus der Konfiguration.


    Im Gegensatz zum PC hat der Laptop einen Fast-Inftrared-Anschluß, dieser arbeitet auf anderen Resourcen, als der SerialIR auf dem PC-MoBo. Also klappt es beim PC mit den Rohdaten auf Com2, wenn der IrDA-Treiber fehlt, beim Laptop nicht.


    Zitat


    Also muss der Treiber installiert bleiben, oder gibt es da einen Trick? Das würde weiterhin bedeuten, der andere PC müsste für eine korrekte Kommunikation auch einen Treiber erhalten und dann müssten die eingegebenen Zeichen dort Richtig erscheinen.


    Jupp.


    Zitat


    Weiterhin bedeuet das die Kommunikation mit dem Roboter ist über die Schnittstelle meines Notebooks nicht möglich, da dies nur mit deinstalliertem Treiber möglich wäre, da er über Rohdaten kommuniziert.


    Genau.