Lacke und Rostschutz für Militärfahrzeuge zb. RAL6014 / RAL6014 ALT / RAL6031 / RAL7008 im Shop bei Militärlacke.de

  • Servus Ralf,

    Hey. Kann man die 1 K Lacke auch mit ner Rolle auftragen ? Und wenn, muss ich sie dann auch verdünnen ?


    Gruß
    Ralf

    ließ mal den Beitrag 619 auf der vorherigen Seite; da wird das beschrieben.
    Greets Gerald

    Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
    in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
    wird er die Wahrheit sowenig erkennen
    wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

    (Dhammapada)

  • Servus zusammen,


    nachdem ich heute meinen Iltis (für meine Verhältnisse) Erfolgreich lackiert habe, hätte ich noch eine Frage zur Verarbeitung des Klarlacks:
    Muss ich die Decklackschicht vorher anschleifen, oder kann ich den Klarlack auch so auftragen? Andersrum gefragt: gibt es Probleme wenn ich den Decklack vorher anschleife? Verarbeitet hab ich 1K-Lack.


    So könnte ich nämlich noch ein bisschen "Tricksen" und ein paar Lack-Läufer glätten... :whistling: ;)



    Danke und Gruß, Alex

    Iltis schrauben ist ein dreckiger und undankbarer Job, aber irgendjemand muss es ja machen! :schweißen:

  • Du kannst den Decklack leicht anschleifen oder anpatten, sei aber vorsichtig, da Du bei einem Läufer schnell bis zur Grundierung durch bist.
    Technisch gesehen ist das bei einem 1K Kunstharzlack allerdings erst ab ca. 2-3 Wochen Trocknungszeit nötig, da der Lack bis dahin so "aktiv" ist, dass er sich noch ohne Zwischenschliff mit dem Klarlack verbindet.

  • Hallo Jay Dee,


    hab ja schon genug von deinen 1K Kunstharzlacken verarbeitet. Hab gesehen, dass Du jetzt auch 2K Acryl. Ich hätte da ein paar Alufelgen zu lackieren. Die sollen natürlich auch zum Rest passen. Gibts zwischen 1K und 2K RAL6031 Farbunterschiede? Was empfiehlst Du als Grundierung?


    Hat jetzt nichts mit den Felgen zu tun, aber wie verhält sich den der 2K Lack wenn ich ihn über deinen 1K überlackiere? :whistling:


    Gruß


    Holger

  • Erst mal noch danke für den Tip mit dem Klarlack! Ich hab die Wanne außen noch mal komplett angeraut, in diesem Zug natürlich die Läufer mit rausgeschliffen. Dann eine Lackschicht ohne Läufer drüber und am nächsten Tag dann Klarlack. Mit dem Ergebnis bin ich voll zufrieden!


    Jetzt hab ich aber nochmal ein Problem:
    Die erste Dose Klarlack hab ich vor längerer Zeit mal bestellt, vor kurzem hab ich noch eine zweite nachbestellt. Leider hab ich nicht aufgepasst und beim ersten Mal Matten Klarlack gekauft, die zweite ist jetzt Stumpfmatt. Diese Woche hab ich die Motorhaube und die Felgen damit lackiert, leider sieht man einen deutlichen Unterschied zur Karosse (Matt). Das heißt ich muss jetzt irgendwas angleichen. Da mir die Wanne aber besser gefällt, möchte ich die Haube und Felgen Matt umlackieren!
    Mir stellt sich jetzt die Frage ob ich den Matten Klarlack einfach auf den Stumpfmatten auftragen kann, oder vorher nochmal eine neue Lackschicht brauche? Funktioniert dass, Matten Klarlack auf Stumpfmatten, oder sieht das beschissen aus? Wenn nicht muss ich halt nochmal alles lacken, hilft ja nichts.



    :thumbup: Danke und Gruß, Alex

    Iltis schrauben ist ein dreckiger und undankbarer Job, aber irgendjemand muss es ja machen! :schweißen:


  • Moin,


    ...mal eben eine Frage, ich bin da jetzt endlich mal dazu gekommen meinen Wolf an bestimmten
    kleinen intimen Stellen zu enttarnen....


    Gute nachrichten gibt es da noch keine, weil die neue
    Bremsflüssigkeit die ich da hatte, hat auch nach zwei Tagen
    dauereinweichen zu so gar keinem Ergebnis geführt....


    ...so also womit bekomme ich den lack von den Gummileisten ab....


    Mechanische Arbeiten entfallen, dafür ist mir das Gummi
    zu schade.....


    ....ähm und das Trittbrett an der Stossstange hinten wird neu gekauft,
    das kann man für 11 Europas schon mal machen.. :-)



    ....also habt Ihr weitere hilfreiche Ideen, weil kochendes Wasser
    das kann ich irgendwie nicht glauben, dass das funktioniert.........


    Besten Dank und beste Grüße


    Kirk

    Freunde kommen und gehen, Feinde sammeln sich an..... 8)

    Einmal editiert, zuletzt von ironkirk ()

  • Versuche es mit einer scharfen 2K Verdünnung / Nitroverdünnung oder einem sog. Entschichter.
    Wenn das alles nichts hilft könnte man unseren Entlacker einsetzen, den dürfen wir aber nur an gewerbliche Abnehmer verkaufen, da sehr aggressiv und daher wirksam.

  • Jungs, JD, ich hab' 'ne Frage:
    Haftet der 1k Lack auch auf anderen und beweglichen Flächen? Konkret geht es um eine Art Minisegel aus demselben Material, aus dem auch die besseren Drachen (die für die Luft, nicht die Schwiegermütter) gemacht sind. Also ganz leichter Kunststoff, ripstop nicht dehnbar aber "eng faltbar".
    Danke für Eure Meinungen, Christian

  • Hallo, ich suche die RAL Nr. für das Oliv der Canada Gs.
    Danke schonmal im voraus.


    Bernd

    Mein Arbeitsplatz is auch grün! :D
    "Dumm" ist nicht der "Dumme", sondern der der ihm folgt!
    Aber auch der "Klügere" gibt nur solange nach, bis er der "Dumme" ist! ;)

  • Hallo,


    Lack und beweglich schließt sich ein bisschen aus. Wir haben sehr wohl PVC Planenlacke die extrem felxibel sind, aber ob die auf der von Dir genannten Oberfläche gut haften? Ich würde das verneinen.
    In Deinem Fall würde ich einen 1K Kunstharz, vermischt mit dem Lackkriechöl und nur sehr dünn gespritzt verwenden.
    Dieses Prozedere ggf. je nach Anforderung wiederholen.
    So haben wir das früher auch mit Verdeckplanen gemacht und das hat gut funktioniert.


    Bernd, ich denke nicht dass die Kanadier einen deutschen RAL Ton benutzen, eher Federal Standard.
    Hast Du ein Muster des Lackes?


    Grüße...

  • Hi
    Hätte ich ja selbst auch draufkommen können!:idee:
    Lackmuster habe ich keins, ich werde mal versuchen ein Muster und diese Federal Standard Nr. oder Code zu bekommen, das man mal vergleichen kann was der Farbe in RAL Version am nächsten kommt.


    Gruß Bernd

    Mein Arbeitsplatz is auch grün! :D
    "Dumm" ist nicht der "Dumme", sondern der der ihm folgt!
    Aber auch der "Klügere" gibt nur solange nach, bis er der "Dumme" ist! ;)

  • Ohne groß nachgeschaut haben, "FS 34094 Green 383" wäre ja das Grün im CARC anstrich. Sollte dies nicht auch dem RAL6031 Bronzegrün entsprechen? Jedenfalls sehen die Kanadischen G´s farblich nicht anders aus als andere Fahrzeuge in den Farbtönen.

  • Hallo Leute -hallo Jörg.Ich habe mir für einen unserer Landys diesen gelben Penetrierlack bestellt.
    Danke für die raketenschnelle Liferung.
    Für arbeiten am Getriebe habe ich die Sitzkiste ausgebaut,so das einiges von dem angerosteten Rahmen zum Vorschein kam.
    Zur Frage-wenn das gelbe Zeug da jetzt drauf ist,muss ich ja ein paar Tage warten bis es getrocknet ist .Ihr schreibt in dem Datenblatt von Lackaufbau.Das stellt mich nun vor die Frage,ob ich nun erst noch eine Lackschicht aufbringensoll,oder kann ich gleich mit Permafilm in schwarz drüber gehen?
    Nicht das ich da etwas wesentliches vergesse. Möchte aber nichts überflüssiges unnötigerweise machen.
    Gruss Paule

  • Es ist nicht gesagt dass die Kanadier den gleichen CARC wie die US Army verwendet.
    FS 34094 und RAL 6031 sind nicht identisch - gehen zwar in die gleichen Richtung und sehen für Laien fast gleich aus - aber das macht das RAL 6003 der Wehrmacht auch! ;)



    Paule - ich empfehle generell auf das Penetriermittel noch einen Decklack aufzubringen.
    Perma Film geht zwar sicherlich auch, aber da hätte ich ein bisschen Bauchschmerzen mit....
    Falls der Farbton egal ist - wir haben hier derzeit eine größere Menge Lack in Basaltgrau von der Bundesmarine (teilweise flammbeständig, teilweise mit Antirutschkomponente), den kann ich Dir günstig für "unters Auto" anbieten.



    Grüße...

  • Tach Jörg , ich hoffe das liest die Jana jetzt nicht. Es war ihr Landy. Ist aber alles schon zusammen gebaut und übergejaucht. Ohne Lackschicht,.Ich werd mich nach dem Winter mal drunter legen und sehen ob noch was von übrig ist.
    Gruss Paule


    sieht aber trotzdem gut aus :thumbsup:

  • Jungs, mein Decklack macht Zicken. Ich vermute mal einen Anwenderfehler, also bin ICH der Fehler, aber was sagt Ihr dazu. :dev:


    Der aufgebrachte Decklack bildet kurz nach dem Auftragen Risse. Untergrund war unbekannter Altlack (wahrscheinlich BW), habe ich angeschliffen, dann entfettet. Nun 2K-Decklack, dazu passender Härter und ein wenig 2K-Verdünner. Die Produkte passten alle zueinander, ich habe nicht selbst experimentiert. Warum reißt die Farbe auf, trocknet der Lack 'zu schnell'? Wie halte ich ihn dann länger offen?


  • Tja da ist nur 1K Lack drunter der jetzt durchs Lösungsmittel im neuen auch noch mal weich wird...

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Es wäre hilfreich wenn Du schreiben würdest um welchen unserer 2K Lacke es sich handelt, so dass ich auch entsprechend recherchieren kann.
    Die Rechnungsnummer ist auch in Ordnung.


    Wie schon richtig vermutet reagiert der Decklack mit dem Untergrund.
    Aus diesem Grund empfehlen wir grundsätzlich eine Grundierung als Sperrschicht zu verwenden - in ganz harten Fällen eine 1K Grundierung, da diese reaktionsarm ist.


    Falls Du einen Thermoplastlack als Untergrund hast, wirst Du nicht um ein komplettes Entfernen herumkommen.

  • So, habe mal beim Vorbesitzer recherchiert. War in der Tat 1k-Lack, stank angeblich fürchterlich beim Aufpinseln und war erst nach 6-8 Wochen ausdünstungsneutral. Ich habe dort direkt meinen 2k-Decklack aufgetragen ohne Sperrschicht. Bei anderen Teilen, diesmal mit 2k-Grundierung, gab es keine Probleme. Ich habe ja PUR 200 Grundierung und PUR 480 Decklack.


    ...oder kann es sein, dass meine zum Decklack genutzte Verdünnung nicht angebracht war? Die habe ich mal zusammen mit 2k BMIL Acrylgrundierung als 'Spezialverdünnung' erhalten und dies eine Mal angewandt - zumindest bei den danach gerissenen Oberflächen.


    Ergo: alles gut und erstmal lasse ich die Staukästen so wie sie sind. Das kann man immer noch bearbeiten.

  • Wenn wir schon beim Thema Versiegelung sind...


    ...an meiner Jupiter-Pritsche befinden sich 4 geschlossene Profile, in denen dann die Seitenwandstützen stecken. Wie oder was kann man machen, um diese Profile von innen zu pflegen/zu schützen? Einfach von innen lackieren? Da dieser Bereich hohen mechanischen Kräften ausgesetzt ist, was macht man sinnvollerweise? Da lauert schon der Rost. Vielleicht einfetten? hmmm


  • Ich würde die Stellen mit dem Hohlraumfett von Mike Sander bearbeiten. Das Zeug hat bei Wärme eine ziemliche Kriechfähigkeit und "heilt" auch kleinere Stellen wo die Beschichtung mal einen Kratzer oder ähnliches hat.

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."