Wie stell ich den Vergaser meiner Simson ein?

  • Ich habe mir ne Simson S50 zugelegt.
    Kann mir mal einer ne kurze verständliche Erklärung geben, wie ich den Vergaser meiner Simson richtig einzustellen habe?



    Gruß Kapos

  • hallo Kapos,


    glückwunsch zur neuerwerbung.


    es gibt verschiedene vergaser, jedoch unterscheiden sie sich von der einstellung her so gut wie garnicht. trotzdem will ich kurz die unterschiede nenen: 16N1-X der ganz normale simsonvergaser. er hat eine gemischshraube (rechts am vergaser, über dem schwimmergehäuse) und eine kolbenschieberanschlagschraube für die standgaseinstellung.
    16N3-X der so genannte sparvergaser. Ist nicht ganz so oft zu finden. er hat einen dünneren schieber als der 16N1 und besitz keine kolbenschieberanschlagschraube. (das X in der bezeichnug ist am vergaser eine zahl zwischen 1-12)
    einstellung:
    wichtig ist, dass die teillastnadel an der richtigen stelle hängt. d. h., das untere der zwei blättchen muß in der dritten kerbe von oben hängen.
    dann muß nur noch die gemischschraube ganz rein und 1-2 (16N3-X 2-2,5) umdrehungen wieder rausgeschraubt werden (grundeinstellung).
    nun kannst du noch das standgas an der schieberschraube bzw. am bowdenzug (16N3) reguliern.


    die einstellungen müssen bei warmen motor geschehen.


    mfg kristian

  • Hallo Kristian,


    Hey das ging ja Flott! Danke für die Erklärung.


    Du schreibst, dass die 1-2/2,5 Umdrehungen die Grundeinstellung ist, muß man dann noch mehr machen?


    Gruß Kapos

  • ja, man kann noch mehr einstellen, meistens ist das aber nicht nötig.
    wenn du es aber genau machen willst, solltest du das nach kerzenbild machen.
    das übliche: kerzenelektrode schwarz: sie läuft zu fett, kerzenelektrode weiß: siel läuft zu mager und kerzenelektrode rehbraun: alles i.o.



    für die einstellung: gemischschraube rein = fetter, raus = magrer


    oder:


    motor warm fahren, standgas an kolbenschieberschraube (16N3-X bouwdenzugschraube) einstellen, so das der motor stabil läuft.
    dann die gemischschraube ganz rein schrauben und langsam wieder rausschrauben, bis der motor am schnellsten dreht. es ist zu empfehlen, die schraube nun wieder ¼ rein zuschrauben, damit das ansprchverhalten gesteigert wird.


    mfg kristian

  • Hmm komisch bei meiner KR 51/1 werde ich nichts mit 1 bis 2 Umdrehungen rausschrauben (da nimmt der Motor nur ganz schlecht mit Verzögerung Gas an). Jetzt hab ich die Schraube so ca. 3 Umdrehungen oder mehr draußen, da spricht sie erst richtig an (Einstellung nach der Motordrehzahlmethode ...).


    Woran könnte das liegen? Teillastnadel hängt richtig. Hab aber gesehen, dass die Vergaserdichtung nichts mehr taugt und grad eine neue bestellt. Könnte das zu solchen komischen Einstellwerten führen?


    Ich werd mir wohl lieber mal den ganzen Vergaser auf den Schreibtisch legen und auch den Schwimmer usw. alles überprüfen?!

  • Falls es wen interessiert:
    1. War eine zu große Hauptdüse eingebaut
    2. War der Schwimmer z. T. abgesoffen
    Kein Wunder also, dass die Schwalbe zu fett lief ...
    ... und die Vergasergrundeistellung so überhaupt nicht passte.


    Jetzt zieht sie ordentlich ab ...
    .. bis sie richtig warm wird, dann gibt es zunehmend Zündaussetzer. :|


    Da die Kerze, der Stecker und der Unterbrecher neu sind, hab ich grad noch neu neue Zündspule bestellt, dan sollte wohl Ruhe sein!

  • Jo, den hab ich auch mitbestellt (auch wenns relativ unwahrscheinlich ist, der alte Unterbrecher sah an den Kontaktflächen noch vernünftig aus), sowie einen Schmierfilz, Kabel, usw.


    Zündung wird quasi komplett neu, damit ich mir darüber die nächste Zeit keine Gedanken machen muss (wenn meine Frau mit der Kiste liegenbleibt, krieg ich sonst nur Nackenschläge) :D



    Sirko, der Protzer mit dem :T


    Einmal editiert, zuletzt von sirko ()

  • motor warm fahren, standgas an kolbenschieberschraube (16N3-X bouwdenzugschraube) einstellen, ...


    Für die Nachwelt (dieses Thema ist ja schon etwas älter): Die Bowdenzugschraube beim 16N3 Vergaser dient NUR zur Spieleinstellung des Seilzugs und NICHT wie bei den MZ-Vergasern zur Standgaseinstellung. Der 16N3 wird wie folgt eingestellt:


    >Bevor es losgeht: Zündanlage überprüfen, Auspuff muss i.O. sein :!: , Luftfilter muss sauber & i.O. sein, der Schwimmerstand muss stimmen
    >Motor warm fahren und Fahrzeug waagerecht aufbocken
    >Plombe der Leerlaufgemischschraube (LGS) am Flansch entfernen und Schraube bis zum Anschlag schließen (dabei geht der Motor aus)



    Lage der LGS


    >LGS jetzt drei Umdrehungen öffnen
    >die Umluftschraube (ULS), befindet sich neben dem Kolbenschieber, so verstellen, bis ein gleichmäßiger Motorlauf erreicht wird



    Lage der ULS



    >jetzt die LGS langsam nach rechts drehen bis die größtmögliche Drehzahl bei gleichmäßigem Rundlauf erreicht wird
    >von dieser Stellung aus die LGS 1/4 Umdrehung nach links drehen
    >falls die Motordrehzal noch zu hoch ist (Sollwert: 1200 bis 1600 U/min), wird diese durch Hineindrehen der ULS verringert
    >am Bowdenzug MUSS ein Spiel von 2mm vorhanden sein, d,h. der Kolbenschieber MUSS unter allen Umständen geschlossen sein
    >INFO: der CO-Anteil im Abgas darf 4%Vol nicht überschreiten



    Dieser Vergaser ist etwas merkwürdig aber wenn er gut eingestellt ist läuft er mindestens genau so gut wie ein 16N1.


    @ kristian b:
    bitte nicht böse sein ;) .


    an alle schönes Wochenende