das seltsame geräusch...

  • hallo an alle,
    beim letzten "belastungstest" (950 km in 5 tagen) hat mein MUNGA tadellos gebrummt. bis bei km 850 und tempo 80 plötzlich ein eher seltsames geräusch zu vernehmen war und plötzlich alles aus war. hab ihn dann einmal ein wenig auskühlen lassen und versucht zu starten. der motor sprang zwar an, kam jedoch nicht auf touren.


    OK - ein wenig weitergewartet und plötzlich lief er wieder. was jedoch zurückgeblieben ist, ist ein relativ lautes klingeln. nicht unter last - sobald das gaspedal berührt wird, ist dieses klingeln weg. kaum steht er jedoch, ausgekuppelt, standgas, ist es wieder da.


    hat es mir hier einen kolbenring gekillt? oder war das gar ein kleiner kolbenreiber? bitte um sachdienliche hinweise. vielen dank!

  • Kolbenreiber ?! Schönes Wort, noch nie Gehört !


    Hatte selbiges Mal am Moped, denke mal es kann ein klemmer gewesen sein. Evtl. mal den Kopf abnehmen und nachschauen ? Oder hast du ein Endoskop damit du mal durch die Kerzenlöcher schauen kannst ? Hat er den wieder die gleiche Leistung wie vorher ?

    Meine Picbase



    Maico 250 BW, die Harley unter den 2-Taktern !
    Aerodynamik ist nur etwas für Leute die keine Motoren bauen können. (Enzo Ferrari)

  • Ich denk auch, daß da im Motor was schiefgelaufen ist. Ein Kolbenklemmer könnte sein, vielleicht auch was ausgebrochen.


    Endoskop oder Kopf runter. Dann müßte was zu sehen sein.


    T;überreichenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • mmhhh - gleiche leistung. prinzipiell ja, wobei ich ihn danach verständlicherweise nicht getreten habe. aber zwischen 70 und 80 bin ich gefahren. und "beissen" tut er auch wie immer...


    ich werde mal die kompression prüfen - ein endoskop hab ich leider nicht. aber ich kann ja meinen zahnarzt fragen ;-).


    dieses klingeln hatte ich noch nie. es scheint auch wirklich aus dem motorblock zu kommen. kupplung kann ich (fast) ausschließen. aber wird natürlich auch überprüft.


    hab auch öfter zum auspuff zurückgeschaut - abgase wie immer. gröbere teile hab ich auch nicht auf der straße zurückgelassen...

  • Toni, Toni, Toni T;


    Hast Du nicht schon ewig Ärger mit einem benzingefluteten dritten Zylinder gehabt durch Membranpumpendefekte? Und Kompressionsmangel an ebendiesem Zylinder?


    Wenn da mal nicht die Ursache lag.


    Ich würde den Motor rausnehmen und zerlegen. Klingeln im Leerlauf kann alles mögliche im Bereich Kurbelwelle/Pleuel/Kolben sein. Schmierstoffmangel (vielleicht durch Auswaschungen der Lager infolge der Benzinflutung) der Haupt- und Pleuellager oder an der Zylinderwand.


    Hast Du eigentlich noch den 900er Motor drin?


    Grüsse


    freddy

    "Verzage nicht, Du Häuflein Klein ..."

    2 Mal editiert, zuletzt von freddy ()

  • Hi Freddy,
    nein - das bin ich nicht. ich hatte zwar hin und wieder mit der benzinpumpe probleme - aber die hab ich getauscht und seitdem "pfeifts".


    deine frage kann ich nicht einmal eindeutig beantworten. es ist ein DKW motor aber ich suche seit jahren die motornummer. das klingt lächerlich - ist es auch ;-)
    hab alle möglichen nummern schon abgelesen - das waren dann jedoch immer nur nummern einzelner bauteile... Die nummer, die in den original zulassungspapieren drinnensteht, hab ich bisher vergeblich gesucht.


    der motor hat bisher tadellos funktioniert - nur wie alt der ist, obs ein 900er oder 1000er ist und wann der das letzte mal (wenn überhaupt) geöffnet wurde, weiss ich leider nicht. insofern ist ein ausbau und neuaufbau wahrscheinlich notwendig. ich selbst kann das nicht, aber ich hab einen bekannten, der das für mich machen wird. hat die übung erst kürzlich bei einer DKW limousine durchgeführt.

  • Hab nochmal nachgeblättert, Toni.


    Du hattest Kompressionsprobleme am dritten Zylinder (der ganz vorne hinterm Lüfter) und Kummer mit Flittern aus dem Tank. Den benzingefluteten Zylinder hatte ich offenbar falsch abgespeichert.


    Ein Abmagern des Gemischs durch Verstopfung einer der beiden Leerlaufdüsen reicht übrigens schon aus, um eine böse Überhitzung eines einzelnen Zylinders hervorzurufen.


    Schau doch schonmal unter dem Deckelchen der Düsen nach, ob da Dreck sitzt. Und die Düsen sind ja auch fix rausgenommen um reinzuschaun. Das wäre schonmal ein Hinweis.


    Ich drück Dir die Daumen, daß der nötige Instandsetzungsaufwand alles in allem nicht so garstig ausfällt.


    Nochmal Grüsse


    freddy

    "Verzage nicht, Du Häuflein Klein ..."

    2 Mal editiert, zuletzt von freddy ()

  • hi ewald, ich werde mal meine "werkstatt" (mitglied beim DKW-club) aufsuchen. der konnte mir bisher immer helfen. aber falls ich auf das angebot mal zurückgreife, sag ichs dir hier rechtzeitig ;)