Mein Winterprojekt

  • supi...seit wann gibt's hier ne zündapp-ecke?


    also: Zündapp R50 Bj.66, Dreigang Handschaltung, Originalfarbe nicht mehr zu erkennen. Sie stand eine ganze Weile bei einem Bekannten, der sie eigentlich fahrfähig machen wollte. Jetzt hatte ich die Nase voll und habe sie wieder nach Hause geholt. Ich bin absoluter Neuling - mal sehen, was ich daraus machen kann, Ich habe eine Menge Unterlagen bei www.zuendapp.net gefunden, die eine komplette Restauration eigentlich nicht so schwer machen sollte. Trotzdem bin ich für Tipps immer dankbar. Hat hier schon mal jemand eine R50 restauriert? Und gaaaaanz wischtisch: Die R50 hat den gleichen Motor wie die RS50 oder RS50 Super - sie ist nur gedrosselt. Wie entdrossele ich sie? Ach ja: Die einzige Originalfarbe, die zusagt ist "Lemone" Code 63. Und hat evtl. jemand ein Zündschloss mit Schlüssel für mich...? Die Seitenteile, den Luftfilter und die Transportplatte habe ich natürlich auch...




  • Hey,
    Zündapp, ein Thema für mich!


    Also Du solltest Leute kennenlernen wie Jupp Holler aus Köln
    www.zuendapp-service.de


    Speziell für die Roller ist Anselm Kalff auch eine gute Adresse.
    Er betreibt mit Hingabe den "Zündapp Motoroller Service".
    Mit dem solltest Du zuerst sprechen.
    Ich weiss gerade nicht die URL, aber bei Interesse gebe ich Dir gerne eine
    eMailadresse.


    Beide empfehle ich, weil hier Fachwissen auf realistische Marktvorstellungen treffen.


    Viel Erfolg mit der Restauration, frag an wenn Du Fragen hast und poste hier Bilder vom Fortschritt


    Grüße
    Christian
    -Zündapp 1969 C 50 Super Behördenausführung "Polizei"-

  • Liebend gern!


    Meine C50 Super 441-04 Polizei. Baujahr ´69.


    So hat sie ausgesehen als ich begonnen habe sie zu restaurieren.



    Das ist sie heute.




    Hier etwas schmuddelig, aber schön mit Sprühfett konserviert um sie trocken über den Winter zu bringen. Die Restaurierung des Sattels steht an...
    Mein Ideal ist eine technisch einwandfreie Maschine mit schönen aufbereiteten gebrauchten Originalteilen.

  • auch wenn es einen winter länger gedauert hat, sind doch fortschritte zu sehen:


    http://www.zuendapp.net/forum/index.php?topic=15428.0


    ich bin mir bei der farbe nur unsicher. ich schwanke zwischen zwei originaltönen: speed-orange oder lemone. was meint ihr?


    speed-orange (sieht ein bissl nach kommunalfahrzeug aus)


    für lemone konnte ich kein beispiel finden - sieht etwas knalliger als honiggelb (post) aus.

  • hi chris sieht ja wirklich super aus was du da gemacht hast aus dem mopped...darf ich mal eine bescheidene frage stellen (da bei mir auch blad so was an steht) wie bist du da ran gegangen und was hat das gekostet so pi mal daumen...sieht nämlich ziemlich prof. aus !


    gruss roman

  • Danke für die Blumen Roman!


    Diese Restauration ging nach der Devise, so viel originales Material zu erhalten wie möglich.
    Ich habe allerdings die Verschleissteile erneuert und alle Wartungsarbeiten ausgeführt.


    Die Zündapp hat auch heute noch deutliche Gebrauchsspuren, die für mich das Gesamtbild allerdings nicht stören.
    Das Moped hat immernoch den ersten Lack. Chromteile habe ich so gut es geht mit Autosol aufpoliert. Wenn ich mal günstig eine bessere Felge bekommen habe, habe ich diese verbaut. Auf dem Trödel mal einen guten Lampenring ergattert, auf eBay mal einen besseren Tacho... Als sie erstmal wieder auf der Straße war, fiel mir die Geduld auf Teileschnäppchen zu warten leichter.
    Abgesehen von Verschleissteilen habe ich also sehr viele gute originale Gebrauchtteile verwendet, sehr wenig Reproteile.


    Die herangehensweise war eigentlich:


    Reinigen, zerlegen, gängig machen, einstellen, reparieren. Erstmal ans fahren bringen und eine verlässliche Basis schaffen. Ein zuverlässiges Moped also.
    Die Qualität der Konstruktion lässt das durchaus zu, man muss nicht direkt alles neumachen. Ich bin immernoch erstaunt wenn ich alte Gummies oder Simmerringe ausbaue, die für die Laufleistung und Lebensdauer erheblich schlechter aussehen könnten.


    Da es ein Moped im Gebrauchszustand ist, keine "trailer-queen" habe ich davon abgesehen z.B. direkt flamm neu eingespeichte Felgen anzuschaffen. Die hätten das Gesamtbild zunächst mal gestört.
    Es gibt ja grundsätzlich zwei herangehensweisen. Entweder Du zerlegst alles komplett und baust die Maschine neu auf, ersetzt alles was Du ersetzten magst/kannst und hast ein faktisch neues Fahrzeug.
    Oder du stellst zunächst einen technisch guten Ausgangszustand her und arbeitest dann kosmetisch weiter, also ggf. neue Lackteile, Chrom etc.


    Beide Ansätze haben durchaus ihren Reiz. Es hängt von Dir ab, was Du möchtest und was Dich letztlich zufriedenstellt.
    Finanziell bin ich mit meiner Variante gut gefahren. Eine Hausnummer kann ich Dir da nicht geben. Erschwinglich für einen Studenten jedenfalls.
    Ich steh halt auf den Charme von Oldtimern, denen man ihre Vergangenheit ansieht.


    Darf ich fragen was Du für ein Projekt planst?

  • chris danke dir für deine ausführungen das ist spannend und entspricht auc hmeiner vorgehensweise...ich möchte auch nicht alles total erneuern denn wie du schon sagst wenn du mit neuteilen an gewissen stellen anfängst sprich flegen neu dann stimmt die optische lange nicht mehr...ich muss das auch erst sichten kann so ein mix bzw wird vermutlich so einen mix geben mal sehen wenn ich das material gesichtet habe...es geht hier um eine dkw 175


    gruss roman

  • was hat das gekostet so pi mal daumen.


    ...ich nochmal.


    Die Kostenfrage kann man zwar nur bedingt vereinfachen, aber bis zu einem gewissen Grad geht es...:


    Das teuerste an einer Restauration ist meist EILE ... wenn Du etwas unbedingt bis zu einem festgesetzten Termin fertig haben mußt, dann wird alles teuer. Dann muß man bei allen Spezialisten den Normaltarif zahlen, dann muß man die Teilepreise der Profis zahlen oder in der Bucht ohne Rücksicht mitbieten....
    Laß Dir Zeit, dann kannst Du Spezialistenarbeiten günstiger gemacht bekommen... entweder findest Du jemanden, der es hobbymäßig auf hohem Niveau macht, einen anderen als den Profi, der in der Oldtimermarkt inseriert oder der bietet Sauregurkenzeittarife. Teile findest Du dann aus Zufall mal irgendwo auf einem Markt oder von einem Sammlerkollegen oder als Schnäppchen in der Bucht. So lassen sich auch teure Arbeiten umgehen...man kauft einfach ein besseres Teil (siehe in meinem anderen Post)
    Allgemein kann man die Kostentreiber bei so einem einfachen Krad (egal ob es ein Zündapp-Mopped oder Deine neue DKW ist) wie folgt benennen:
    Fehlteile ... gerade Kleinteile fallen dabei zunächst kaum auf, gehen aber oft ins Geld wenn man alles original haben will (Wenn man einen originalen Abblendschalter will und keine Zeit hat kann der auch 50-70 Euro kosten- und muß dann nicht unbedingt neu sein...*)
    Instandsetzung von Chromteilen (nicht die Beschichtung an sich, sondern die Vorarbeiten ... bei einem Tank mußt Du mit locker 350 rechnen)
    Arbeiten am Kurbeltrieb (300 aufwärtz für eine AT Welle, wenn Pleullager hinüber...)
    Lackierung (wenns vom Profi gemacht wird)


    Wenn aber bei einem Mopped alles da ist, Lack und Chrom mit originaler Patina erhalten werden können, Kurbeltrieb und Kolben noch i.O. sind und sich die Restaurierung ohne Zuhilfenahme von Spezialisten auf Reinigen, ein paar Lager, Dichtungen, einige Gummiteile, Bremsbeläge (...) beschränkt, kannst Du eine DKW für unter 500 € wieder aufarbeiten!


    Jens


    *die abgefahrenen Preise bei Mopedteilen lassen mich die Borgi-Teilepreise als sehr angenehm erscheinen ... Luxens neue originale Lichtschalter "Nato, einfach" bringen z.T. keine 20,- usw...)

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Juni erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag

  • @ Collsteder Jung


    Speed Orange passt sehr gut zum R50, genau so einen hatte ich bis vor ein paar Jahren auch noch.
    Die Farbe gefiel mir so gut, dass ich einen SR500 Umbau in Speed Orange gemacht habe. Hat wie ich finde auch was.




    @cevvi
    Was du mit der DKW vorhast gefällt mir gut, hätte sie genauso aufgebaut. So ein Motorrad hat was zu erzählen.
    Ich meine das die Substanz der DKW das auch hergibt.


    Der Bundesbär liegt hier mit seiner Meinung auch richtig, denke ich.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • ich nochmal wie hast du das mit der lackierung gemacht du schreibst sie hat immer noch den ersten lack...sieht aus wie neu lackiert oder täusche ich mich da ?


    gruss roman



    Sorry, hatte hier eine weile nicht reingeschaut.
    Die Fotos sind schmeichelhaft und von niedriger Auflösung. Die Zündapp hat deutliche Lackschäden. Aber ich weiß wie sie ausgesehen hat BEVOR ich mich an die Arbeit gemacht habe.
    Auf dem Beinschild war zum Beispiel eine schwarze Lackdose ausgelaufen und über Monate getrocknet. Das habe ich wirklich mm^2 - weise abgehebelt und gefummelt bis dort der Originallack wieder ohne Schäden freigelegt war.


    Der Lack wird ganz normal gereinigt und poliert. rostige Falzen werden regelmäßig mit Öl getränkt. Chrom / Alugussteile werden in einem akzeptablen Glanzgrad gehalten und werden immer mal wieder mit einem Ballistol/WD40 getränkten Läppchen abgewischt.
    Wiegesagt, ich erhalte den Zustand. Und dieses authentische Gesamtbild verzeiht die Fehler.



    @ Thomas
    Die Yamaha ist TOP!