ALDI Süd - Ladegerät

  • Moin zusammen,


    ich wollte mal nach euren Erfahrungen mit diesen Geräten fragen.


    Mal abgesehen davon, daß die Schaltpunkte der einzelnen Phasen zwischen den Geräten sehr stark schwanken und keines meiner 4 Geräte auch nur annähernd die Sollwerte einer Bleisäurebatt einhalten,
    bleibt auch der maximale Ladestrom unter dem angegebenen Wert von 3,7A (gemessener maximaler Wert ist bei 2,1A - Minimalwert liegt bei 750 mA)!!!
    Ganz abgesehen davon, daß die Geräte zwischen 7,02 und 9,8 Watt Leistungsaufnahme bei 220Volt haben, ohne daß ein messbarer Ladestrom fließt...
    Mal ganz abgesehen vom Kapazitätsvergleich mit einem Fronius-Ladegerät... :thumbdown:


    Ich bin momentan ganz glücklich, daß ein Forumskollege mir die zwei eigentlich überschüssigen Geräte noch nicht abgekauft hat und sie auch nicht bekommt...


    Wie sind eure Erfahrungen?


    Klaus
    keine Messungen an Leichen - alles neue Batts.


    Gruß
    Christopher

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D

  • Wie sind eure Erfahrungen?


    Klaus
    keine Messungen an Leichen - alles neue Batts.


    Gruß
    Christopher







    Hallo Christopher,


    ich beiß nicht! ;)


    Die Frage ist aber schon Interessant.
    Ich habe da nicht Wissenschaftlich nachgemessen, Herstellerangaben sind eh "Getürkt". :yes:
    Zumindest die Lidel-Geräte verrichten im Langzeittest brav ihren Dienst, warum auch immer? hmmm
    Von den Aldi-Geräten haben wir, glaub ich, nur 3 Stück, noch keine "Langzeiterfahrungen".
    Ob die Geräte jetzt exakt die angegebenen Werte einhalten oder nicht, ist Wissenschaftlich, mir aber egal.
    Ich seh das pragmatisch, kosten fast nichts und gehen sehr gut, was will ich mehr? :top:


    Von Interesse wäre aus meiner Sicht, wenn die Dinger irgendwo nicht ihren Dienst tun! :dev:


    Gruß an den Forscher in Buxtehude.


    Klaus

  • Moin,
    also an zwei guten 170Ah-Batterien arbeitet mein Aldigerät ganz gut. Ladespannung (Ende und Erhaltungsladung) stimmt. Die Frage ist auch, ob da ein einwandfreier Gleichstrom herauskommt? Beim angegeben Ladestrom kann es ja auch der arithmetische Mittelwert oder sonst was sein? Was und mit welchem Gerät mißt man da überhaupt genau? Ich habe da nur ein "normales Multimeter" und kann nur richtigen Gleichstrom oder Wechselstrom (sinus) messen.
    Ein Problem gibt es nur mit einem anscheinend doch bald defekten Akku 45Ah. Mit geregeltem Labornetzteil bekomme ich den Akku auf 14,4V in wenigen Minuten und er fängt langsam an zu gasen, hauptsächlich in nur einer Zelle. Das Aldigerät errreicht da die Ladeschlußspannung auch nach Tagen nicht.
    Gruß Stefan


  • -Hast Du den nicht, einen starken Verbraucher, perfekt wäre ein Anlasser.
    Je Batterie den Anlasser so ca. 15 Sekunden (nach Gefühl) belasten.
    Sofort danach oder dabei Volt messen!


    sehr gut eignen sich auch glühkerzen vom diesel!



    ...alles an Ersatzteilen und Zubehör für den VW Iltis


    Tobias Drechsler
    Heylstr. 39-43
    63571 Gelnhausen
    info@iltisteile.com

    Die AGBs, Infos zur Gewährleistung & zum Anbieter durch klicken auf das Bild oben

  • So, hab sofort zugeschlagen und 2 Geräte erstanden, weil die Lidl Lader( im Bestand) nur für 12 Volt ausgelegt sind und mein uralt käfermotorbetriebener Kompressor ne 6 Volt 66 Ah Batterie fordert ( aber ja nur selten lädt, weil er nur selten läuft)
    ABER in der Anleitung ist die Ah Stärke bei 6 Volt auf 14 Ah beschränkt ;( ( außen aufer Packung natürlich nich!).
    Frage : kann ich die 66 Ah Batterie trotzdem - problemlos - dranhängen und es dauert nur entsprechend länger oder zerstöre ich damit meinen Neuerwerb ? Elektrik is nich so mein Gebiet. ?(
    Gruß Dietmar

  • Komisch...
    auf der Aldi Homepage steht:


    Technische Daten:
    • Eingangsspannung: AC 220V - 240V ~ 50Hz
    • Ladestrom: 0,8A und 3,8A
    Batterietyp: Für alle 6/12V PKW- und Motorradbatterien geeignet (1,2Ah - 120Ah)
    • Abmessungen (LxBxH): ca. 172 x 62 x 42mm
    36 Monate Hersteller-Garantie


    Ciao
    Snoop

  • Hallo,
    um das Ladegerät brauchst Du Dir keine Sorgen machen.
    Da heute 6V eigendlich nur noch einige Zweiräder haben, sind die vom Ladestrom so schwach ausgelegt.
    Das Ladegerät geht nicht kaputt! Dauern nur ewig mit dem Laden, macht aber nichts, da man das Ladegerät eh meist als "Dauerladung" nützt. Ob der zusätzliche Nutzen - Die Stromimpulse zum "Sulfatknacken"- was bei der größeren Batterie was bringt, weiß ich nicht, schadet aber bestimmt auch nicht.
    Gruß
    Klaus

  • Hallo snoop, Hallo Klaus,
    das, was die auf der Homepage stehen haben, steht auch auf der Packung, die Anleitung ist dann konkreter.
    Da ich den Lader aber zur "Dauerladung" gedacht habe, häng ich ihn nun an den 66 ah Boliden und übe mich in Geduld. :sleeping: :sleeping:
    Vielen Dank Dietmar

  • ich möchte niemand die illusion nehmen, aber erhaltungsladegeräte können eine milchmädchenrechnung sein!
    bsp: neulich habe ich wieder elektrische betriebsmittelprüfung bei unseren städtischen feuerwehren durchgeführt, u.a. auch bei deren erhaltungsladegeräten. ergebnis: im LEERLAUF zogen die dinger je nach typ 20-45W!! gut, unter last wird die verlustleistung etwas geringer, aber für den stromverbrauch kann ich mir auch alle 4 jahre neue akkus kaufen.


    batterie abklemmen und alle paar wochen konventionell nachladen ist immer noch die günstigste, daher beste methode.
    zum thema "sulfatknacken" kann man nur sagen "wie gut, daß das sulfat davon nix weiß" :D


  • Mea coulpa :an:


    Selbstverständlich muß es Ampere mal (x) Std und und nicht pro (/) heißen.


    Ändert aber an dem Vorgang auch nichts.











    Ich gehe jetzt und heben ein Päckchen Zucker 100cm hoch und überlege mir, warum das kein Kilometer ist... :lol:

  • ich möchte niemand die illusion nehmen, aber erhaltungsladegeräte können eine milchmädchenrechnung sein!
    bsp: neulich habe ich wieder elektrische betriebsmittelprüfung bei unseren städtischen feuerwehren durchgeführt, u.a. auch bei deren erhaltungsladegeräten. ergebnis: im LEERLAUF zogen die dinger je nach typ 20-45W!! gut, unter last wird die verlustleistung etwas geringer, aber für den stromverbrauch kann ich mir auch alle 4 jahre neue akkus kaufen.


    batterie abklemmen und alle paar wochen konventionell nachladen ist immer noch die günstigste, daher beste methode.
    zum thema "sulfatknacken" kann man nur sagen "wie gut, daß das sulfat davon nix weiß" :D



    Arne ich kann die beruhigen: 18 watt beim laden, 7 watt Erhaltungsladung, 4 Watt Standba. OK, ist auch immer noch bares Geld, aber nicht soviel wie die altertümlchen Geräte bei der Stadt. Die ich im übrigen auch kenne .......


    Aber auch die von dir beschriebene Methode funzt auf jeden Fall, ich hab bei meinen Karren überall son Killschalter am Batteriepol sitzen, damit erspart man sich sogar das abklemmen !

    Meine Picbase



    Maico 250 BW, die Harley unter den 2-Taktern !
    Aerodynamik ist nur etwas für Leute die keine Motoren bauen können. (Enzo Ferrari)

  • Hallo,
    zum Thema Stromverbrauch:


    September ist Zahltag! Da bezahle ich immer den Stellplatz in der Scheune.
    + Stromverbrauch!
    Hat letztes Jahr noch nichteinmal € 1,- gebracht. :T


    Habe ja für jede Batterie ein Gerät, also zwei Stück.
    Und einen eigenen Stromzähler am Stellplatz.


    Ich kann es irgendwie selber nicht glauben, war aber irgendwas unter € 1,- hmmm
    Mein Vermieter hat lachend auf das Geld verzichtet.


    Gruß
    Klaus

  • Hallo,
    zum Thema Stromverbrauch:


    Ich kann es irgendwie selber nicht glauben, war aber irgendwas unter € 1,- hmmm
    Mein Vermieter hat lachend auf das Geld verzichtet.


    "Off Topic"


    Tja Klaus, da hast Du es gut getroffen!
    Meine Stromkosten waren im letzten Jahr genau 1,60 Euro.
    Die mußte ich überweisen. Es gab sogar eine richtige Rechnung...naja, Kleinvieh macht auch Mist.


    Ciao
    Snoop

  • Hallo zusammen,
    bei mir wollte das Ding auch nicht die meine beiden Natoblöcke laden. Erst nachdem ich mit einem "normalen" Ladegerät vorgeladen habe wollten sie dann.
    Jetzt laden die Dinger aber schon seit Freitag abend und angeblich sind die Batterien immer noch nicht voll. Weiss nicht was ich von den Dingern halten soll


    Viele Grüße,
    Boris

    Die Ladegeräte können keinen "Kaltstart" machen. Also eine komplett leere Batterie erkennen sie nicht (weil keine Spannung anliegt).
    Also muss man erst mal dafür sorgen, dass zumindest etwas Spannung an der Batterie liegt, bevor man die Ctec-Ladegeräte einschalten kann.
    Der Hersteller schreibt dazu, dass aus Sicherheitsgründen das Gerät abgeschaltet wird, wenn keine Batterie angeschlossen ist bzw. wenn die Batterie verpolt ist. Dadurch wird Funkenbildung beim Anklemmen an die Batterie vermieden.


    Meine Meinung:
    Der Gedanke ist ja nicht schlecht, denn Knallgas macht seinem Namen alle Ehre, wenn Funken in der Nähe sind.


    Nur die Tatsache, dass die Ladegeräte mit einem Taster eingeschaltet werden müssen, stört mich.
    Bei jedem Stromausfall geht das Gerät in Standby, und die Batterie wird nicht mehr geladen.
    Ansonsten sind die Geräte aber empfehlenswert. Ich lade damit die Batterie vom Motorad genauso wie die von meinem Bus.
    Keine Überladung, keine gasenden Zellen und trotzdem eine optimal geladene Batterie.


    Edit:
    Wenn die Batterie allerdings tot ist, also einen Zellenschluss hat, klappt´s damit auch nicht mehr.
    Ein Natoblock hat 100Ah, und sollte nach spätestens 48h voll sein.
    Wenn man die Batteriespannung misst, ist man schlauer. Liegt sie trotz tagelangem Ladens nur bei max. 12V, dürfte die Batterie hinüber sein.
    Eine vollgeladene Batterie sollte ca. 13 -14V haben.

  • Braucht noch jemand so ein Ladegerät? Ich war gerade bei Aldi und habe sicherheitshalber mal eines mehr als Reserve gekauft.


    Aldi hatte noch ca 5 Stück liegen, wenn nötig, fahre ich da morgen früh gerne nochmal vorbei. Dann bitte PN an mich.


    Viele Grüße


    Doris

    Wir Frauen sind Engel mit zwei Flügeln; wenn man uns einen abbricht, fliegen wir trotzdem weiter - auf einem Besen - wir sind flexibel!