MUNGA Ahk Wechselsystem

  • Moin .


    So , weitere Fragen zu unserem neuen 8er


    Da ist diese Ahk montiert





    Hat da jemand nähere Infos zu ?


    Gruß


    Günner

  • SAGÜ ,


    Also der Kugelkopf erscheint mir ähnlich einer Kaufware von z.B. "Oris".


    Die wechselbare Trägerplatte ist offensichtlich selbstgeschnitzt, ob das Ding so vom TÜV eingetragen wurde, wage ich zu bezweifeln.


    Es gibt durchaus Wechselsysteme von "Ringfeder" oder "Rockinger" für den Transporter- oder LLKW-Bereich, die bauen aber i.d.R. auf einer Schwalbenschwanzführung auf und sehen irgendwie Vertrauenserweckender aus =)


    Sorry, aber die Fuhre Holz die ich heut nach Hause karrte, möchte ich an eine solche Konstruktion nicht anhängen....


    Jens64

    "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)


    "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)



  • Hm , zufälligerweise war heute Abend mein alter Kumpel Rolf mit seinem DEFENDER auf`n Hof .
    Der hat eine fast identische Ahk an dem LR montiert . Genauso geschweißt .
    Sogar in der Höhe verstellbar ( 6 - 8 Loch ? ) .
    Und 2 Tonnen sind eingetragen .


    Jens
    wieso traust Du der Konstruktion nix zu ?(   ?(   ?(


    Gruß


    Günner

  • Nix gegen die Schweißkunstruktion, wenn die Materialauswahl gut und die Ausführung der Nähte dementsprechend ist, kann man dagegen nichts einwenden.


    Aber aufgrund der Konstruktion an sich erkennt man unschwer, daß das gesamte Schermoment auf diesem komischen U-Bügel, welchiger nur mit einer "Fokkernadel" gesichert ist, liegt.


    Rechenbeispiel für F zul = Ta zul x S


    Angenommen der U-Bügel wurde aus St 42 gefertigt (St 50 wäre besser wird aber hart beim warmbiegen) und hat einen Materialdurchmesser von 12 mm.


    Dann haben wir Zugfestigkeit Rm von 420 N/mm²
    Scherfläche S = 4 x ~ 0,785 x 12² : 4 = 113,04 mm²

    Scherfestigkeit Tb ~ 0,8 x Rm = 0,8 x 420 N/mm² = 336 N/mm²


    Ta zul = Tb : Sicherheitszahl 3 ( ich geh mal von 3-facher Sicherheit aus) =336 N/mm² :3 = 112 N/mm²


    Somit ergibt sich eine Schwerfestigkeit der gesamten Steckverbindung von F zul = 112 N/mm² x 113,04 mm = 12660,48 N


    Also 12,6 KN (KiloNewton), somit könntest Du 1,26 Tonnen anhängen, bevor die ganze Schose durch den Deich bricht.


    Ich trau der Konstruktion trotzdem nicht....................... X(


    Grüße


    Jens64



    P.S.: Für alle Zweifler, guckt selber nach in: "Tabellenbuch Metall" 30. Auflage, ISBN 3-8085-1060-9

    "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)


    "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)



  • Abgesehen davon, das ich den Bügel für etwas schwach halte, ist das Systhem bis vor einigen Jahren an jedem Schlepper so montiert worden. Also durchaus gut und einfach. Vieleicht ist der U-Bügel ja auch nicht nur aus ST 47, sondern aus etwas stabileren Stahl, dann dürfte die Bruchfestigkeit weitaus höher liegen.
    Ist die denn in irgend einer Form eingetragen?


    Markus

  • Dazu muß man sich das Ding mal genauer angucken.
    Wenn dann bricht der Bügel nicht sondern schert ab.
    Und da denke ich dürften dann auch etwas höhere Kräfte nötig sein.


    Meint einer der von Stahl keine Ahnung hat


    Viele Grüße, Michael


    Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,


    der andere packt sie kräftig an und handelt!

  • Moin Günner,
    mir kommt so eine Kupplung auch bekannt vor. Wie Markus (mprem) schon geschrieben hat, ist diese Technik bei älteren Traktoren auch zu finden. Mein Cormick hat das auch, aber wesentlich stabiler. Da sind die Steckbolzen mind. 20-22 mm.
    Ich könnte mir dennoch vorstellen, dass Du damit beim TÜV vorstellig werden kannst. Typenschilder scheinen ja drauf zu sein.
    Da der Abstand zur Platte recht weit weg ist und der Steckbolzen nicht sonderlich stark ist, könnte ich mir vorstellen, dass nicht die Angelast, sondern die Aufliegelast die Einschränkung sein könnte.
    Versuch macht klug, frag einfach nach beim TÜV. Dafür sind die da und ich habe die besten Erfahrungen damit gemacht, vorher zu fragen.
    Pepe hat auch rechlich Erfahrung und ist damit durchgekommen.


    Michael

    MoinMoin
    Mit jedem Wunsch den man sich erfüllt, hat man einen Traum weniger!