Wieviele Mungas sind hier aktiv

  • Dann gibt es noch meinen Munga 8, der zur Zeit (endlich) auch restauriert wird. Das Fahrzeug wird nach Vorbild eines FuKoW des KatS ausgestattet und bekommt RAL 7008. Das Fahrzeug soll nach TÜV-Abnahme die H-Zulassung bekommen.


    Laut Munga-IG wurde der 8er 1978 als BW-Fahrzeug ausgesondert, letzter Standort war 3549 Arolsen.


    Die technischen Daten sind :


    Baujahr 1965


    FahrgestellNr. 3039 004 946


    Motor Original 1000ccm


    Aktuelle Bilder gibt es davon noch nicht. Dafür 2 Bilder vom Eintreffen vor 2 1/2 Jahren, seitdem stand er eingepackt und wartete auf die Restaurierung.




    Karl Hermann

  • Hallo Freddy,


    Fahrgestellnummer ist kein Problem : 30505194;

    Wo steht denn überall die Karosserienummer? Nur unter der Haube? Dann gibt es bei meinem Nasenbär keine mehr. Haube wurde zerschnitten und geschweißt.

    Gruß Fiete

  • Klasse Fiete.


    Mit der Nummer müsste er aber frühestens ein 57er sein.
    Die Karosserienummer steht auf dem linken Motorseitenblech oben und wird nach Öffnen der Haube sichtbar. Sie ist auch auf dem linken Scheibenrahmenhalter unter dem Spiegelhalter zu finden wenn es sich nicht um einen Austauschrahmen handelt.
    Näheres hier.


    Grüße


    freddy

  • Da hast Du absolut recht. Er hat eine Erstzulassung vom 8.12.58


    Am Scheibenrahmen steht die Nr 2701 und am Motorseitenblech (allerdings schlecht lesbar) 5217.


    Was folgerst Du jetzt aus diesen Zahlen?


    Gruß Fiete

  • Noch ne Frage!


    Ich bau ihm jetzt gerade eine kpl. neue Karosse. Den neuen Scheibenrahmen muss ich anschauen ob der eine Nr hat (komme aber jetzt nicht dran vor lauter Einzelteilen). Soll ich in den neuen Motorseitenrahmen wieder die alte Nr reinklopfen?


    Fiete


  • Die Fahrgestellnummer 5194 und die Karossennummer 5217 harmonieren nicht schlecht finde ich. Sie liegen nur 25 Stück auseinander.


    Bei meinem (Fgst 1470, Karosse 1463) nahm ich an, dass es vielleicht bei den Fahrgestellen Fertigungsprobleme gab, die dazu führten, dass 7 Fahrgestelle ausfielen.


    Noch viel einfacher wäre aber die Erklärung, dass in der Parallelproduktion von Rahmen und Aufbau Verzögerungen auftraten, die dazu führten, dass die Nummern von Rahmen und Aufbau nicht immer hundertprozentig zusammenpassten. Für die "Hochzeit" musste ein Aufbau her. Derjenige der im Augenblick montagefertig war wurde genommen. So stelle ich mir das in meiner Einfalt vor.


    Dein Scheibenrahmen ist ein früherer. Warum auch immer. Austausch mittels Schlachtteil z.B. ist da durchaus denkbar.


    Ich würde keine Geschichtsfälschung betreiben, sondern eher an Stelle der Karossennummer eine Prägung vornehmen, die Dich als Erbauer nennt und einen Hinweis auf das Jahr enthält.


    Zeigst Du uns auch Bilder Deines Autos?


    Grüße


    freddy

    "Verzage nicht, Du Häuflein Klein ..."

    Einmal editiert, zuletzt von freddy ()

  • Mit den Bildern ist das so eine Sache.


    Zunächst mal ist er jetzt total zerlegt und wartet auf die neue Karosserie. An der arbeite ich jetzt schon seid Februar. Mit Watschels Hilfe bei einigen Prägungen (und Seitenteilen) habe ich es fast geschafft. Jetzt muss ich mich noch gedulden bis Watschel mal wieder etwas aus seinem tiefen Arbeitsloch rauskommt und mir einen hinteren Kotflügel prägen kann. Also bis der Munga fotogen sein wird, dauert es noch ein paar Wochen.
    Aber dann habe ich ein grundsätzliches Problem. Mein Mungale arbeitet bei mir seid 1976. Einige Arbeitsunfälle inbegriffen. Um ihn für weitere 20 Jahre fit zu machen, habe ich die Hauptbaugruppen Seitenteil, Kotflügel vorne, hinten etc. jeweils zusammengepunktet und dann feuerverzinken lassen. Das hat aber den Preis, das dort wo diese Hauptbaugruppen dann zusammengesetzt werden, jetzt Halbrundschrauben M5 anstelle der originellen Schweißpunkte sitzen. Für mich kein Problem, da ich so (hoffentlich nie) spätere Schäden leichter reparieren kann. Aber die "Original-Fans" werden mich in der Luft zerreissen. Er ist halt doch etwas in der Optik beeinträchtigt.


    Ob ich da mit Bildern einen Sturm im Forum entfachen soll? Erst mal selbst sehen wie das wirkt, wenn der komplette Lack (RAL 1002) drauf ist.


    Gruß Fiete



  • Juchhuuu, endlich ein Munga mehr in Mülheim, der auf der Straße unterwegs ist. :juhu:


    Aber schade um die Samstage... keine schmierigen Finger mehr.

  • Hallo zusammen,


    olaf:
    Gratuliere!!! Möge der Fahrersitz sich als stressfreier erweisen :D:D:D


    Christian:
    Muhahaha....!!! Warte ab, Dir kann geholfen werden :dev: Grill ist schon an und Bier steht kalt! :D


    Grüße,
    Marcus

    10198619xj.jpg


    "Uuund kehrt! Dreißig Kilometer querfeldein fahren! Los! Loslosloslos!! LOOOS!!!"


    "Jetzt mach ich mir meine Felgen ganz schmutzig..."

  • Ich hoffe ich habe den richtigen Thread im Munga Forum hierfür gefunden.


    Nein es handelt sich nicht um eine Veranstaltung in Holland an der auch ein englisches Kennzeichen an einem Munga F96 4 hängt.


    Dieses ist vielmehr eine Veranstaltung am letzten Wochenende in den USA gewesen im Staate Wisconsin.


    Der Besitzers dieses Mungas ,Larry, hat sogar noch durch seinen Großvater deutsche Wurzeln.


    Bemerkenswert sind jedoch seine artuntypischen Fahrzeuge die er in den USA unterhält.


    Es sind, jeweils ein


    Munga F96 4
    DAF 126 leicht LKW
    GAZ 69 A Ausführung mit 2 Türen
    GAZ 69 AM die Kommando mit 4 Türen
    Austin Champ
    Austin Tilly von 1942 oder 1943
    und ein GAZ 46 die amphibische Variante , jedoch mit MB OM 614 Diesel 4 Zylinder 2,5 lt


    Für den Munga benötigt er noch die Lampen für Standlicht und Instrumenten und Rücklichter.


    Leider waren die Angaben auf den Leuchtmitteln(Birnen) nicht mehr lesbar.


    Also wer mir sagen kann was die 24 Volt vermutlich Sockel BA2 an Watt haben müssen kann mir das bitte noch mitteilen.


    Ich vermutet einmal Standlich 4 Watt dito Rücklicht und Innen und Instrumenten Beleuchtung 2 Watt.






    Mit diesen Fahrzeugen hebt er sich immer wieder bei Veranstaltungen von der Standard Masse ab und hat bereits etliche Preise gewonnen.


    In diesem Jahr hatte es sein GAZ 46 auf der mächtigen Military Vehicle Magazin es sogar auf die Titelseite mit 5 Seiten geschafft.


    Gruß
    ARO M 461 C

  • Es ist an der Zeit mal ein Bild von meinem 64er 4er hier reinzusetzen.


    Die Aufnahme wurde heute geschossen!


    Ist er nicht ein kleiner Hingucker?



    Ja ja ich weiß: "Die Antenne gehört da aber nicht dran!"


    ;)


    Demnächst bekomme ich bestimmt meine verliehene RKL-Stange von plotterfix zurück und nach der "Erfahrenen Heimat" bau ich auch den ZS-Gerohmast dran. Liegt alles schon hier rum.


    Grüße


    freddy


    BTW: Verkauft wird er nun doch nicht. Jedenfalls nicht bevor der 57er so gut aussieht. Und das kann sich hinziehen. :whistling:

  • Moin


    Sagt mal wo is den der Öler hin?


    Nicht das und sie tolle Liste hier verwaist 8o;,(


    mfg pipi

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Hallo Mungagemeinde,


    ich habe ja schon lange nicht mehr vom mir hören lassen.
    Das liegt wohl daran, das ich kein Munga mehr habe.


    Aber es hat sich jemand bei mir gemeldet der die Mungabestandsliste weiter führen will.


    thmsaar
    :thumbup: wird die Liste in neuem Gewand weiterführen.


    Bis dann
    :bye:
    Gruß
    Öler



  • Hallo Öler!


    Schön, wieder von dir zu hören- schade dass du deinen Munga nicht mehr hast. Ich kann mich noch gut dran erinnern, als du mir mit dem guten Stück auf dem Hänger in Lebach entgegengekommen bist.


    Und einen Dank vorweg für thmsaar für die Fortführung der Liste.


    Grüße
    Holli