Batteriepflege & Megapulse

  • Hallo Christopher,


    Zeitgesteuert, liegt im Sekundenbereich!


    Das ein Batteriehersteller in den "roten" Bereich (Belastung) geht, um Sicherheit zu haben ist Klar,
    der Rest technisches Verständnis!


    Ich habe den Batterieprüfsatz sozusagen doppelt. Kannst ihn Dir ausleihen oder bei ebay selber kaufen.


    Zeven - Buxtehude sind 35Km. 8| Mit dem kommen, da war doch was? :whistling: :lol:


    Gruß


    Klaus


    Nur mal so, für den geneigten Leser:
    Das hier (Batterieleichen) ist nicht mehr Sinnvoll, das hat eher sportliche Gründe und ist reiner Forschungsdrang!

  • Öler
    Könntest du da bitte etwas genauer in Erfahrung bringen?
    Ich ziehe momentan zwischen 170 und 200 Ampere aus meinen Batts...
    Sobald ich den Compound hochdrehe, rechne ich mit etwas mehr....


    nein kann ich leider nicht mehr.
    die Werte Stimmen so weit können jedoch um ca 10-15% abweichen. Ist halt schon lange her


    leider wurde das Werk (Hoppecke Batterien) damals verkauft und anschließend zugemacht.

  • Hallo Cristopher,


    muß Dich doch noch etwas ärgern. ;)


    So nebenbei, Kennlinien der Bw-Batterien habe ich ein ganzes Buch voll (TDv 005/2).


    Von Bosch auch so einige.


    (Wen ich mich irgendwo reinlese, dann richtig!) :P


    Aber wenn das Wetter so bleibt, wird das Grillen/Lagerfeuer bei mir wohl etwas eher im Jahr sein. :bier:


    (So, nur mit schnöder Ausrüstung, kann man Dich ja nicht locken! :dev: )


    Gruß


    Klaus

  • Hallo Klaus,


    so einfach kannst du mich nicht ärgern, obwohl ich langsam wirklich gespannt bin!


    Gute Nachricht:
    Probant Nr. Zwei ist scheinbar auch am sterben...


    Laß uns morgen mal telephonieren...
    Gruß
    Christopher

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D

  • Der Lidl hat momentan Ladegeraete fuer 19,90-


    Sind die auch mit Puls, und taugen die?


    Nach Anraten in einem anderen Fred dieses Forums habe ich 4 Stück davon gekauft.
    Pulsen tun sie nicht, nein. Wirklich gut geregelt sind sie auch nicht. Sie tun ihren Dienst.


    Bisherige Erfahrungen:
    1. Die Streuung bei den Ladeschlußabschaltspannungen ist recht hoch, aber alle schalten zu früh ab.
    2. Die Ladungserhaltungsströme sind äußerst gering. Die Geräte schieben lieber mit maximaler Kraft nach, wenn die Spannung zu weit gesunken ist. Von geregelt kann da nicht viel Rede sein.
    3. Die Spannungserhaltungsspannung streut auch recht weit. Alle Geräte sind unterhalb der von den Batt-Herstellern angegebenen Werte.
    4. Nach meinen Messungen hat eine damit geladene Batterie viel zu wenig Kapazität. (Bereich 30 - 50 %)
    5. Blei-Gel-Batts können die Teile gar nicht ab. Da schalten sie nicht ab, sie kommen einfach nicht zur Ladeschlußspannung...
    6. ...


    Zusammenfassend sage ich jetzt mal ganz vorsichtig:
    Es gibt sehr viel bessere Alternativen, die aber entweder sehr viel teurer, oder arbeitsaufwendiger sind.


    Trotzdem - besser als nichts für Blei-Säure-Starterbatts. 8)
    Lieber DAS anschließen und über den Winter die Batts vergessen, als nichts zu tun!


    Falls jemand Interesse hat, zwei würde ich abgeben. 25% günstiger, plus Porto... 8)
    Die anderen Zwei bleiben auch zu Langzeittestzwecken an unserem "PflegeMagirus", bis hoffentlich endlich die Bremsendichtungen alle da sind...


    Gruß
    Christopher

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D

  • Hallo,
    ich habe da jetzt kein Elektrolabor rangehängt, aber der vorrausgegangenen Aussage kann ich aus der Praxis wiedersprechen. Es kommt nicht nur auf die Messergebnisse an, sondern auch auf den Versuchsaufbau.
    (Batterien 100% OK oder Batterieleiche? Temperatur der Batterie?)


    Äußere und technische Merkmale sprechen dafür, das die Geräte von Lidel entweder gute Nachbauten, oder Identisch sind mit den CTEK-Geräten.


    http://www.ctek.com/DE/Buy-Charger.aspx


    Einziger "kleiner" Nachteil: Bei extrem entladenen Batterien muß ich kurz ein altes Ladegerät ranhängen, welches keine Kontrollmessung kennt, um die Spannung soweit anzuheben, das das Lidel/Aldi/CTEK-Gerät anfängt zu laden.


    Diese Geräte haben zwischen 3 und 8 Funktionen bzw. zwischen 3 und 6 Stufenladugsstrategien.
    Normaler Ablauf(Bat. relativ tief entladen):
    1. Sulfatbehandlung (Schön mit einen Voltmeter zu verfolgen!) Auf/Abschwelende Ladeströme.
    2.Haupladung mit gleicher Amperzahl aber steigender Spannung.
    3. Pulserhaltungsladung



    Die LKW Batterien im Museum haben locker über 100Ah. (Leider keine Angabe auf der Batterie, bzw habe keine gefunden.)
    Und obwohl das Gerät nur bis ca. 100Ah angegeben ist, hält es die Batterien laut BW-Prüfsatz auf "über" 100%!
    Das mit "über" 100% liegt warscheinlich aber daran, das ich nur mit 300A testen kann.
    Jedenfalls ist keinerlei Verschlechterung zu Messen, seit die Geräte angeschlossen sind. (Geschätzt 1,5 Jahre, Bat. ca 3 Jahe älter.)


    Ich weiß nicht, an welchen Batterien der Christopher die Geräte getestet hat.
    Aber da er immer nur "Batterieleichen " beschreibt, drängt sich der Verdacht auf, das auch diese für den Test verwendet wurden. Womit wir wieder bei der "sportlichen" Behandlung des Batterieproblems sind.


    Wer ernsthaft versucht mit Batterieleichen klarzukommen, der ist Beratungsresistent! Dem ist nicht zu helfen.


    Wer einen Weg findet, Batterieleichen etwas mehr Leben einzuhauchen, hat zumindest Hinweise geliefert wie man ältere, aber intakte Batterien zu einem verlängertem Leben verhilft.
    Das ist der einzige Grund, warum ich mit Interesse die "Forschungsarbeiten" in Buxtehude mit Interesse begleite.


    Meine Erfahrungen beruhen auf den Lidel-Geräten. Die Aldi-Geräte haben wir erst zu kurz und auch "nur" 4 Stück.


    Testkandidaten:
    Normale nasse Bleibatterien und verschlossene Bleibatterien. Auch zwei 6V Batterien in Reihe.
    Motoradbatterie, Rassenmäherbat.,4,8V nasse Nickel-Catmium Bat. (10 Elemente zusammengeschaltet.)


    Bei intakten Batterien bin ich sehr zufrieden.
    Batterieleichen: Schade um die Arbeit und den schönen, teuren Strom! Nach ca. 10 x Laden/entladen war die erzielte Verbesserung den Aufwand nicht Wert, da nur für Beleuchtungszwecke zu gebrauchen. Als Starterbatterien unbrauchbar!


    Gruß


    Klaus

  • Wer einen Weg findet, Batterieleichen etwas mehr Leben einzuhauchen, hat zumindest Hinweise geliefert wie man ältere, aber intakte Batterien zu einem verlängertem Leben verhilft.


    Das hast du sehr treffend beschrieben! Danke! :an:
    Wobei ich ja noch nicht mal neue Wege suche, sondern nur bestehende durch Meßergebnisse zu überprüfen versuche.


    Zu den Ladegeräten:
    Nein - ich besitze nicht nur Batterieleichen =)
    Kapazitätsmessung habe ich auch an zwei Jahre alten 100 Ah-Batts gemacht.
    Die Discount-Nachbauten im Wettbewerb zu einem Fronius bzw. der alten Ladeschlußspannungsmethode
    Werkstatttemperatur und damit Batterietemperatur ist momentan bei 19,8°Grad, schwankend um max. 2°Grad.
    Ich befinde mich also nur ganz knapp neben den "Idealmeßbedingungen".


    Diese Geräte haben zwischen 3 und 8 Funktionen bzw. zwischen 3 und 6 Stufenladugsstrategien.
    Normaler Ablauf(Bat. relativ tief entladen):
    1. Sulfatbehandlung (Schön mit einen Voltmeter zu verfolgen!) Auf/Abschwelende Ladeströme.
    2. Hauptladung mit gleicher Amperzahl aber steigender Spannung.
    3. Pulserhaltungsladung


    zu 1. - Nach meiner Messung schwankt die Spannung, nicht der Strom. (War vermutlich ein Tippfehler, oder? ;) )
    zu 2. - Richtig. Der Strom ist recht konstant, liegt aber bei allen meinen Geräten weit unterhalb der angegebenen Werte.
    zu 3. - Was pulst denn da? Die Spannung fällt je nach Gerät auf unter 13 Volt (+-0,2V) ab und bleibt konstant. Strom wird auf dem 5A-Meßgerät auch keiner mehr angezeigt.


    Ergebnisse Pulsertest:
    Leider keine mehr :( , mein letzter Probant ist für die Versuche leider auch nicht mehr zu gebrauchen.
    Auf der letzten aufgezeichneten Entladekennlinie ist klar zu sehen, daß eine Zelle nach kurzer Zeit zusammenbricht.
    Vermutlich die erste Zelle, da dort recht viel "Bodensatz" durch das helle Gehäuse zu erkennen ist
    und diese Zelle nach dem Ausbau aus dem Moped auch oben trocken war.
    Die anderen arbeiten zwar normal weiter, aber... Nööö - wenn, dann will ich die Batt auch wieder im Alltag einsetzen können =)


    Falls jemand also uralte, ewig nicht genutzte (wichtig, für eine hohe Sulfatierung) Batterien herumstehen hat... =)


    Gruß und :bier:

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D

  • Hallo Cristopher,
    zu 1. Da ich ein Voltmeter angeschlossen hatte, müßte die Anzeige die Spannung gewesen sein.
    zu 2.Das die angegebenen Werte geschönt sind, glaube ich Dir. Ist leider normal.
    zu 3. Das habe ich nie überprüft! Das habe ich jetzt einfach mal so dem Hersteller geglaubt.
    Deine Temperatur ist Ok.


    Obwohl ich, wie gesagt zufrieden bin, würde mich ein direkter Vergleich der Geräte interressieren! hmmm
    Da Lidel und CTEK laut Angabe exakt identisch sind. Das Aldi-Gerät zumindest ähnliche Werte aufweist. (Herstellerangaben!)
    Aber mir extra ein CTEK-Gerät kaufen, nur aus Neugierde? :no:
    Die CTEK-Geräte sind natürlich teurer, aber nicht zu teuer im Vergleich zu hochwertigen Geräten der alten Generation.
    (--> LIDEL/Aldi ca. 19,- --> CTEK 3600 ca. 69,- -->Gutes Gerät der alten Generation >300,-)


    Na ja, aus meiner Sicht ist alles gesagt! Ich wollte nur verhindern, das jemand verleitet wird, den "unsinnigsten" Weg zu gehen, mit Batterieleichen, statt sich vernünftige Batterien zu besorgen. :]


    Lassen wir uns von Deinen Forschungen überraschen. :idee:
    Man kann aus solchen Sachen nur schlauer werden! :yes:


    Gruß


    Klaus

  • Ich wollte nur verhindern, das jemand verleitet wird, den "unsinnigsten" Weg zu gehen, mit Batterieleichen, statt sich vernünftige Batterien zu besorgen.


    Wäre auch ein Forschungsprojekt... das Ergebnis ist allerdings sehr eindeutig: NO GO!!


    Für den Vergleichstest der Ladegeräte stehe ich gerne zur Verfügung.
    Wie gesagt, die Erfassungsgeräte hab ich inzwischen da.
    Ich streite mich zwar noch mit meinen Rechnern, aber bisher hab ich jedes Protokol bekommen und auch auswerten können.


    Man kann aus solchen Sachen nur schlauer werden!


    Gutes Motto!


    Der Test läuft weiter, Licht und Schatten .....



    P.S. Hab ich schon gesagt, daß ich neue Probanten suche? :whistling:

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D

  • Zitat

    Falls jemand also uralte, ewig nicht genutzte (wichtig, für eine hohe Sulfatierung) Batterien herumstehen hat... =)


    Moin,
    also ich hätte da noch eine 45Ah Batterieleiche, ca. 10 Jahre alt nie richtig genutzt.Die habe ich eigentlich nur noch wegen des Pfands.
    Aber die Batteriespannung ist so ungefähr 0V. :D Und zwei alte 100Ah-Gelblöcke habe ich auch noch, sind beide auch sulfatiert. Bekomme ich sie nach dem Test frisch aufgeladen mit voller Kapazität wieder? 8| Dann bringe ich sie dir auch vorbei.
    Gruß Stefan

  • Moin Stefan,

    also ich hätte da noch eine 45Ah Batterieleiche, ca. 10 Jahre alt nie richtig genutzt.Die habe ich eigentlich nur noch wegen des Pfands.
    Aber die Batteriespannung ist so ungefähr 0V.
    Und zwei alte 100Ah-Gelblöcke habe ich auch noch, sind beide auch sulfatiert. Bekomme ich sie nach dem Test frisch aufgeladen mit voller Kapazität wieder? Dann bringe ich sie dir auch vorbei.


    hmmm - bei der Kleinen würde ich schon Aufgrund der Tiefentladung von irreversibelen Schäden ausgehen (vermutlich durch abgetrennte Massen).
    Halt doch mal ein Meßgerät drann und ruf deinen Schätzwert genauer auf.
    Vermutlich ist sie aber nur noch ihren Pfand bzw. ihren Bleischrott wert.


    Die beiden anderen klingen interessant. Hast du eine Ahnung, wie alt die Teile wirklich sind?
    Woran machst du die Sulfatierung fest, oder ist das eher eine Vermutung?


    Bei Blei-Gel-Batts dauert die Wirkung des MP (nach Herstellerangaben) etwas länger und muß duch Zyklettierung unterstützt werden.
    Zwei gleiche Batterien wären natürlich eine schöne Möglichkeit, nur eine zu pulsen und das Verhalten beider Probanten bei gleicher Behandlung zu dokumentieren.
    Sollten dann Änderungen auftreten, kann man die Andere entsprechend behandeln und müßte am Schluß wieder zwei gleiche haben.
    Damit könnte man die Wirkung des Ladens und Entladens als Parameter noch zusätzlich beobachten und evtl. sogar ausschließen... hmmm
    Dein Angebot klingt gut.
    Ich habe (am Anfang des Freds nachzulesen) zwei scheinbar erfolgreiche Probanten nachzuweisen.
    Einen gestorbenen, der ähnlich deiner Kleinen diverse Vorschäden hatte (Probant Nr.2, die Mopedbatterie)
    und zwei weiter, von denen eine beim ersten Zyklus gestorben ist und die zweite gerade in den zweiten Zyklus geht.


    Wenn ich dir versprechen könnte, daß du deine Batts mit voller Kapa. wieder bekommst, würde ich mich Akku-Sanatorium nennen und entsprechend Kohle verlangen ;)
    Das du die Batts frisch vom Ladegerät zurück bekommst, ist selbstverständlich!
    Wann brauchst du sie wieder? Du willst sie doch wieder im Auto einsetzen???


    Gruß
    Christopher

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D

  • Moin zusammen,


    es hat sich leider herausgestellt, daß Stefans angehende Probanten nur noch zur Entsorgung taugen :(


    Ich bin also wieder auf der Suche nach Probanten!


    Gruß
    Christopher

    _____________________________________________________________________
    Verdammt - ich bin so neugierig, daß ich eigentlich einen Rock tragen müßte :D