Was habt ihr für Helme ?

  • hallo kradfreunde...ich möchte euch gerne mal fragen was ihr für erfahrungen mit helmen habt bzw was ihr selbst für helme bei euren krädern habt..teilweise sind es ja oldies und teilweise auch modernere mopeds..ist das eine gradwanderung (aus optischen aspekten) oder geht da eindeutig sicherheit vor ? ihr seid ja sicher auch keine vielfahrer denke ich oder ?
    ich muss mich nämlich langsam entscheiden was ich da nun mache !


    gruss cevvi

  • Hallo Cevvi



    Auf was legst du wert?


    Als moppedfahrer mir ist sichereit wichtig. Wiederum teuer heisst nicht sicherer :T


    Wenn nicht zu viel gefahren ist und ein bischen "Komfort" verlangt ist dan kaufst du dir ein HJC die findest du beim Hein Gerricke es sind in alle variante und ausfuhrungen.


    Wichtig bei helm : keiner kan echt sage diese model oder lieber diese das jeder von uns hat andere kopfvorm. Du must probieren


    Wenn du von helme lesen wilst über test oder sowas dan guck einfach im netz die Engländer in Zeitschrift "Ride" machen gute test


    Gruß



    Wehrwolf

  • Ich habe einen BW Schuberthelm, zwar etwas neumodern für die Maico (gabs günstig bei Sagü), aber was anders hab ich noch nicht gefunden ! Was hatte man den früher für Helme auf als Kradmelder in den 60ern ? Gfechtshlem BW ist weniger schlau, ich glaub der hilft nicht so, und die Renneleitung hat wahrscheinlich auch wenig verständnis !

    Meine Picbase



    Maico 250 BW, die Harley unter den 2-Taktern !
    Aerodynamik ist nur etwas für Leute die keine Motoren bauen können. (Enzo Ferrari)

  • Soweit ich mich erinnere darf man in Deutschland nur Helme mit ECE-Prüfsiegel verwenden, allerdings gibts eine Ausnahme, und die betrifft alle anderen Helme :T insofern kann die Rennleitung nur an dein hirn appelieren (solange es noch das ist wo es sein sollte), falls du mit Gefechtshelm unterwegs bist...

    mfg
    mad
    ___________________


    Es gibt einen Grund dafür Militär und Polizei zu trennen. Die eine Kraft bekämpft Feinde des Staates, die andere dient dem Volk und beschützt es. Aber übernimmt das Militär mal beides, dann tendieren die Feinde des Staates dazu, das Volk zu werden.
    (Cdr. Bill Adama, Battlestar Galactica, S1E2)

  • Zu meiner Zeit galt als zünftig Stahlhelm (schwarz), Leder und Kutte. Mit Sicherheit hat das aber nichts zu tun. (In memoriam brother Jürgen "Geiß" Schmidt. ride hard, life fast, die young).
    Und um einen tödlich endenden Unfall zu bauen, bedarf es keiner langen Fahrstrecken. Ich würde aus heutiger Sicht anraten, das Sicherste zu kaufen, was man für Geld bekommen kann, egal, was die Optik ergibt.


    Gruß, Markus

  • Ich mache es so:
    Auf dem modernen (schnelleren) Krad, mit dem ich auch Strecken fahre, nehme ich den modernen ECE-Intergralhelm, allerdings in dezentem schwarz (passend zum Krad) mit dunklen 3M-Scotchlite-Streifen (reflektieren gelb!).
    Mit der Hercules für normale Alltags-Fahrten: einen modernen ECE-Jethelm in mattem schwarz mit besagten 3M-Streifen (dazu auch dezente aber moderne schwarze Motorradklamotten mit Protektoren usw.).
    Bei Treffen, wo es auf das korrekte Gesamt-Erscheinungsbild ankommt: historischer Römer-BGS-Helbschalenhelm nach DIN 4848 (also Vorgänger-Norm der ECE und aktuell meines Wissens immer noch zulässig, da die ECE nach wie vor ausgesetzt ist) und dazu die authentischen BGS-Klamotten.


    Letztlich muß es jeder selbst entscheiden. Und was ist schon ohne Risiko!
    Vor ein paar Monaten kam ich zu einem Motorrad-Unfall bei dem ein Fahrer mit dem Gesicht (im ECE-Integral-Helm) ins Heck des Vordermannes eingeschlagen ist. Das Gesicht war nicht mehr als solches zu erkennen!
    Vor ein paar Jahren mußte ich einen leichtsinnigen Motorradfahrer nach Kollision mit einem Auto reanimieren. Leider erfolglos, weil innerlich verblutet.
    Das mag jetzt zynisch klingen aber in beiden Fällen war der Fahrer unaufmerksam bzw. leichtsinnig und der ECE-Helm hat die schweren Unfallfolgen nicht verhindern können. :|


    Also immer vorausschauend und defensiv fahren. Das ist der beste Schutz! Zumindest während meiner jetzt immerhin 26jährigen "Motorradfahrer-Karriere" hat es mir bislang jegliche Unfälle mit dem Krad erspart.


    Gruß Til

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • ich benutze sowas.... : http://cgi.ebay.de/Paradehelm-BW-Wehrmacht-Helm-in-2-Farben-NEU_W0QQitemZ110345877679QQcmdZViewItemQQptZNATO_Shop?hash=item110345877679&_trksid=p3286.c0.m14&_trkparms=72%3A1229|66%3A4|65%3A12|39%3A1|240%3A1318


    Bevor nun das grosse Geschrei losgeht; dieser Helm schützt mich nur vor einem : DEM BUSSGELD ( zumindest hat er das die letzten neun Jahre über ; sowie bei zahlreichen einschlägen mit der Herc. und Harley ) :whistling:

    Bilder

    • helmet law.gif

    :dev:BEI 1 : 25 DEN NEBELWERFER SERIENMÄßIG INTEGRIERT - AB 7 LITER / 100 KM IM RICHTIGEN DREHZAHLBAND GEFAHREN :dev:

  • Und um einen tödlich endenden Unfall zu bauen, bedarf es keiner langen Fahrstrecken. Ich würde aus heutiger Sicht anraten, das Sicherste zu kaufen, was man für Geld bekommen kann, egal, was die Optik ergibt.


    Roman, so sieht es aus.
    Letztendlich mußt du entscheiden.
    Optik oder Sicherheit.


    Gruß Rudi

    Oldtimer fahren ist wie fliegen.
    Nur nicht so schnell, aber genauso laut. 8)


    Das Glas ist nie halbleer sondern immer halbvoll. (Denke immer Positiv)

  • Ich fahre die Hercules auch mit dem BW-Gefechtshelm. Trägt sich gut, ist schön luftig und sieht optisch gut aus. Über die Schutzwirkung brauchen wir bei diesem Modell wohl nicht zu diskutieren ;) Aber als Fahrer größerer und schnellerer Motorräder ( dann natürlich mit Integralhelm) bin ich mir des Risikos durchaus bewußt und bereit es zu tragen. Aber die Hercules gehört meiner Meinung nach sowieso eher auf einen Feldweg als auf asphaltierte Straßen und da bewege ich sie auch meistens.


    Zitat

    Ich würde aus heutiger Sicht anraten, das Sicherste zu kaufen, was man für Geld bekommen kann, egal, was die Optik ergibt.


    Na dann mal schnell zu Louis und eine schöne schwarz-neongrüne Protektorenkombi mit passendem Integralhelm für die Ausfahrt mit der Hercules gekauft. Und wenn man schon mal dabei ist, auch gleich Anschnallgurte, einen Überrollbügel, Kopfstützen und am Besten noch Airbags in den Munga einrüsten. ;)
    Tut mir leid - konnte ich mir nicht verkneifen...

  • Guter Hinweis mit den Nachtfahrten!


    Ich fahre dann auch immer mit Warnweste und klemme zusätzlich noch so ein Fahrrad-LED-Rücklicht an das Nummernschild. Bei der Lichtausbeute des Schwanenhals-Rücklichtes ist das eine viel wichtigere Maßnahme als der Helm. Denn was nützt die beste Schale auf der Rübe, wenn nachfolgende Autos einen erst erkennen, wenn sie einen umgenietet haben 8o
    Natürlich ist mir klar, daß das nicht erlaubt ist, aber da ist mir meine Sicherheit und Sichtbarkeit deutlich wichtiger als Gesetze einzuhalten.


    Gruß Til

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • @ V8monster, ich kann dir nur zustimmen, bei mir kommt ebenfalls der Flecktarn Kradkombi an den fahrer, die kälteschutzhaube, den Schuberth Helm, bei Sturmregen (also nich das leichte gefissel, ab 20l auf den m² is es angenehm :dev: ), dann kommt halt noch der regenschutz drüber, und halt bei Nebel, Regen, Tauwetter stets die warnweste.



    @ cevvi38, lass dir nix schlechtes erzählen über den schuberth helm ;,( der is super, ich fahre nur mit dem und einer kälteschutzhaube der BW 120 km nonstop von Gummersbach nach Koblenz, und es wird nicht kalt da drunter, also der is spitze, bevor dir da kalt wird hasste keiner finger mehr, und die füße sind unterwegs irgentwo abgebrochen :lol:



    trotz das der unten so offen ist ist da keinerlei kälte drunter zu spüren, und der beste test den ich mit dem gemacht habe, ist bei -17C° im Schneesturm, 50 km über die landstraße, da wo autofahrer aufgaben habe ich spaß gehabt, selbst die netten herren in Grün wollten mich gewaltsam vom Mopped holen weil sie dachten ich hätte sie nicht mehr alle :T , also jedem das seine.



    aber ein rat noch, wenn du auf eine kiste mit mehr als 180ccm steigst, bitte nicht mit dem Schuberth, vom schutz her denke ich mal ist er sowieso nicht der beste, aber du hast dann auch keine freude mehr am fahren, da eine große windangriffsfläche vorhanden ist 8|



    ansonsten habe ich für die größeren gefährte noch einen Vollcross helm, aber im winter kann ich damit nicht fahren, da friert einem alles weg im gesicht :pinch:

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • wenn du auf eine kiste mit mehr als 180ccm steigst, bitte nicht mit dem Schuberth, vom schutz her denke ich mal ist er sowieso nicht der beste


    180 cm³ : Ich dachte immer, das sei von der gefahrenen Geschwindigkeiten abhängig?
    Rest : ohne Worte!


    Gruß Rudi

    Oldtimer fahren ist wie fliegen.
    Nur nicht so schnell, aber genauso laut. 8)


    Das Glas ist nie halbleer sondern immer halbvoll. (Denke immer Positiv)

  • @ zbv_500: Drum hab ich ja auch Iltis und nicht Munga, weil da so ein toller Überrollbügel und sogar Gurte original drin sind. Und ich bremse sogar vor Kurven! So erhöht das die Chancen, mit ner Querschittslähmung davonzukommen. Mit Kübel nehm ich dann, wenn geht, lieber die ruhigeren Nebenstrecken, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob die erhöhte "Schläferquote" dort die niedrigere Anzahl von rollenden Risiken nicht aufwiegt.
    Und nie am späten Vormittag fahren (Rentner + Hausfrauen)!


    Munter bleiben, Markus

  • Ich würde aus heutiger Sicht anraten, das Sicherste zu kaufen, was man für Geld bekommen kann, egal, was die Optik ergibt.

    ...dann mal schnell zu BMW gefiltzt und nen C1 geordert..... :dev: .... denn nur U-Bahnfahren ist sicherer

    :dev:BEI 1 : 25 DEN NEBELWERFER SERIENMÄßIG INTEGRIERT - AB 7 LITER / 100 KM IM RICHTIGEN DREHZAHLBAND GEFAHREN :dev:

  • Oldtimerfahrer, ja gut, dann setze am besten schon den teuersten integralhelm beim Fahradfahren auf, am besten mit dem HANS dran :T



    mal ehrlich, wenn man mit ner 180er 110-120 fahren kann, dann kann man sich sicher schon einiges zuziehen bei sonem unfall, aber wenn du mit ner 999 Ducati oder ner Hayabusa auf die bahn fährst, bleibst du dann auf den unbegrenzten strecken unter 200? ich würde es sicher nicht schaffen dem Ruf des Moppeds zu widerstehen :lol:


    nur gehts halt darum man dann schon auf nem fahrrad nen integralhelm tragen müsste, wenn du mit 40 klamotten vor den baum fliegst is mit dem stückchen schaumstoff was von dem dünnen kunsstoffüberzug gehalten wird doch vorbei :heuldoch:



    sei mir nich böse wenn ich so denke, aber es is doch so, auf dem fahrrad trägt man nen fahrradhelm, auf der Hercules den Römer oder Schuberth :thumbsup: und auf was größerem fährt man dann mit einem helm der noch mehr sicherheit bietet.



    natürlich muss auch das außenrum stimmen, nützt nix wenn de mit nem 400 euro helm rumeierst, und du dir die schulter brichst :pinch:

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • @ Kradmelder


    Ein letztes Mal möchte ich noch antworten.


    Aus dem Leben gegriffen:
    Ich fahre seit 1985 Mopped, damals eine Honda CM 400 T (damals schon mit dem 43 PS Satz, die wir auch heute noch fahren).
    Neues Mopped gekauft im Jahre 1993. (Wieder eine Honda, NTV 650)
    Mit dem Mopped einen Unfall gehabt. Selbst schuldlos.( bei knappen 90 Km/h !!!)
    Außer ein paar Brüchen und Abschürfungen nichts gehabt, musste eine Auszeit nehmen von einem Jahr, hätte ich den Helm nicht getragen, säße ich nicht hier.
    Danach wieder Mopped gekauft, die fahr ich heute noch.


    Das heißt, 24 Jahre Motorraderfahrung.
    Gut und gerne knapp 170.000 Km.
    Gut 10 Helme in der Zeit gekauft, alles Integral.


    Keiner kann sagen wann dieser Augenblick ist, du fährst nämlich nicht auf einer abgesperrten Rennstrecke sondern im normalen Straßenverkehr. Selbst wenn du nur im Gelände fahren solltest, bist du nicht immer allein.


    Bitte schubs mich nicht in eine geöffnete Schublade auf der "Dumm" oder "Uncool" steht.
    Man sollte Sicherheit nicht mit Dummheit verwechseln.


    Gruß Rudi

    Oldtimer fahren ist wie fliegen.
    Nur nicht so schnell, aber genauso laut. 8)


    Das Glas ist nie halbleer sondern immer halbvoll. (Denke immer Positiv)

    Einmal editiert, zuletzt von Oldtimerfahrer ()

  • Oldtimerfahrer


    keine sorge, ich halte dich weder für dumm, noch für uncool. im gegenteil, wenn man auf sicherheit setzt ist man grade mal cool :thumbsup:



    es ging halt nur darum das mans nich gleich übertreiben braucht, ich fahr auch nicht mit ner Kugelsicheren weste motorrad, obwohl mich schon viele vollcrosser gefragt haben warum nicht, denn das aramit soll ja bei einem aufprall gut weich sein. :lol:



    naja, ach wegen aus dem leben gegriffen. hab da auch noch was, ich war 14, da hab ich an einem MTB Rennen teilgenommen, an einem berg wo es steil bergab ging wurden alle anderen langsam, ich dachte wenn nicht jetzt wann dann, und hab in die pedale getreten, mein tacho zeige 60 sachen und ich flog gradezu an allen anderen dran vorbei, dann kahmen ca. 4-5 große bodenwellen, wenn ich gebremst hätte wäre ich sowieso geflogen, also hab ich versucht die wellen zu nehmen, ich schlug auf nachdem ich 3-4 meter durch die luft flog, riss mir die oberschenkel auf, und blutete sehr stark, ein streckenposten hat mich dann versorgt. nun ja, ich muss sagen ich bin bis heute nie wieder auf ein fahrrad gestiegen, trotz das ich manche kurven auf der hercules mit 90 sachen nehme in der andere nur 80 fahren, also irgentwie ironie oder?

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • Den habe ich auch.
    Eine sehr gute Wahl.


    Man sollte die Helme alle zwei bis drei Jahre wechseln, weil die Haltbarkeit/Schutzfunktionen nach einer so langen Zeit nicht mehr gewährleistet wird. Durch Witterungseinflüsse etc..
    Deshalb bin ich nicht scharf darauf einen "alten" Helm zu fahren.


    Gruß Rudi

    Oldtimer fahren ist wie fliegen.
    Nur nicht so schnell, aber genauso laut. 8)


    Das Glas ist nie halbleer sondern immer halbvoll. (Denke immer Positiv)

  • Ja, also das ist nur zu empfehlen, ich kaufe ganz besonders die sicherheitsklamotten ganz neu, also beim mir kommt kein helm auf den kopf wo andere eventuell schonmal mit hingeflogen sind, auch wenn man außen nix sieht, beschädigungen können immer sein, und vor allem wird kunsstoff auch mal brüchig, also kanns sein das die schnalle am kinnriemen mal auseinander brechen "könnte" zumindest bei einer extremsituation, also unfall, sturz etc.

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • und vor allem wird kunsstoff auch mal brüchig


    Es geht hier nicht um irgendwelche Schnallen sondern um Helme insgesamt.
    Die sind meines Wissens auch aus Kunststoff (Physiker mögen mir verzeihen, das ich es etwas sehr "grob/ungenau" genannt habe).
    Es geht auch nicht darum das du den Helm gerade aus dem StoVregal gezogen hast.


    Es ist und bleibt ein alter Helm.


    Da kannst du dir auch gleich einen gebrauchten aufsetzen, hat in etwa den gleichen Effekt.


    Gruß Rudi


    Vielleicht kann man es an alten Reifen besser erklären.
    Reifen die älter als 10 Jahre sind, sollte man partout nicht mehr aufziehen.
    Weil die Reifen nämlich ausgehärtet sind. Und somit keine Bodenhaftung mehr erbringen.
    Auch wenn sie frisch aus dem Depot stammen und nagelneu erscheinen.


    Housil
    Du müßtest doch eigentlich mehr über solche Unfälle berichten können, oder?
    Was ich bisher rausgehört habe bist du doch Fahrer beim Rettungsdienst oder verhaue ich mich jetzt total?


    Achso noch eins. Mein Lederkombi ist ca. 10 Jahre alt und erfüllt imer noch seine Funktion.

    Oldtimer fahren ist wie fliegen.
    Nur nicht so schnell, aber genauso laut. 8)


    Das Glas ist nie halbleer sondern immer halbvoll. (Denke immer Positiv)

    2 Mal editiert, zuletzt von Oldtimerfahrer ()

  • Housil
    Du müßtest doch eigentlich mehr über solche Unfälle berichten können, oder?
    Was ich bisher rausgehört habe bist du doch Fahrer beim Rettungsdienst oder verhaue ich mich jetzt total?


    :offtop: on
    Nicht nur "Fahrer"... Der Beruf nennt sich (seit 1989) Rettungsassistent, beinhaltet eine 2. jährige Berufsausbildung und ein Staatsexamen.
    :offtop: off


    Das ist auch der Grund warum ich das Motorradfahren nach 15 Jahren aufgegeben habe - ich habe zu viel gesehen. ;,(


    Ich habe mir aber genau aus dem Grund alle 2-3 Jahre einen neuen Helm gekauft. Wenn er mal vom Lenker oder Tank gefallen war :huh: immer ein ungutes Gefühl gehabt.
    Du hast schon recht, das Material altert und härtet aus => wird spröde und bricht.


    Ich bin auch schon mal auf der Autobahn vom Mopped gefallen.
    Lederhose hatte es nur die Nieten abgeschliffen :thumbup:
    Handschuhe waren durch - aber besser als meine Hände :thumbup:
    Protektorenjacke (Textil + Kevlar usw. Wirbelsäule, Unterarme + Ellenbogen) war bis auf die Protektoren durchgeschliffen, aber auf der Haut keinen Kratzer :thumbup:


    Dafür "sämtlichste" Gelenke (Hände, Ellenbogen, Schulter, HWS) geprellt, gestaucht usw. Aber nichts gebrochen :thumbsup:


    Tat aber die nächsten drei Tag auch scheißeweh ;,(




    Solche "Joggingrocker" (mit Jogginganzug auf´m Mopped) haben wir mal einen von Korsika zurückgeholt. Mit kurzer Hose + T-Shirt abgestiegen. Der hatte keine Haut mehr an den Kontakstellen... :no:

  • hi housil...ich geb dir da zu 100 pro recht...was aber ist mit den oldtimer fahrzeugen...keinen gurt.....keine verbundglasscheibe....fahr da mal mit 40 auf einen drauf...die bremsen haben ja keinen verstärker abs etc....


    eigentlich dürfte man sich in so ein fahrzeug nicht setzen......oder wie sehe ich das ?


    gruss cevvi