Zündverteiler B2000

  • Moin Chris,
    hast Du zivile Zündkabel ?
    Ich habe einen VJR 6 BR 61 + 2 neue Kappen im Keller zu viel rumliegen.
    Der hat augenscheinlich keine Unterdruckdose.
    Ich habe in den Fahrzeugen ja den abgeschirmten JAM 6 AR 7 verbaut.
    Im Ersatzteilkatalog ist keiner mit Unterdruckdose abgebildet !
    Ich habe aber auch schon welche gesehen, hmmm
    oder gehört an den VJR 6 BR 61 eine Unterdruckdose ran ?


    Der Verteiler ist äußerlich nicht schön, muß aufgearbeitet werden.
    Würde ich alles für 40,- + Porto abgeben.


    Gruß
    Klaus




  • Moin.



    Ja, Klaus. Genau den habe ich auch in allen Borgis. Ohne U-Dose, und funzt wunderbar.


    Man kann aber auch, zur Not, den geschirmten Verteiler mit zivilen Kabeln betreiben.


    Denn wichtig ist mir immer, dass ich die zivilen Kerzen benutzen kann.



    Gruß Jozi.

  • jozi darf ich mal fragen welche zivilen kerzen du nimmst kaufst ?? und


    kann man wenn man einen verteiler mit unterdruckdose hat...wie auch ich....einfach einen anderen verteiler ohne unterdruckdose einbauen....und wenn ja was passiert dann mti der leitung die von der unterduckdose glaube ich zum vergaser geht....


    die leitung wird dann ja nicht benötigt was passiert dann mit dem anschluss am vergaser bzw wird da ein neuer benötigt ??
    hoffe ich hab das jetzt bildlich richtig vor meinem geistigen auge !!

    Grüsse aus dem schönen Allgäu
    Roman

    Einmal editiert, zuletzt von cevvi38 ()

  • Genau Klaus, den brauch ich.
    Würde in nehmen. Bin nicht so der Zündungsspezi, was muss ich alles an dem machen damit er wieder funzt ???


    Problem ist nämlich folgendes ?


    Ich hab einen Verteiler mit Unterdruckdose im Borgward drin.
    Die ist aber nicht angeschlossen.


    Läuft wunderbar.
    Man sagte mir das wäre auch kein Problem, hätte aber weniger Leistung im Teillastbereich.


    mfg chris

  • Moin,
    na, auseinandernehmen, reinigen und wieder zusammensetzen, oelen/fetten nicht vergessen.
    Hatte ich grad letzes Jahr mal vorsichtshalber gemacht, bei meinem verbauten, schadet nicht.
    Den äußeren Rost würde ich mit Bürste entfernen und leicht einoelen. Lackieren geht natürlich auch.


    Welchen Verteiler hast Du denn? Nicht das Du eh den gleichen hast.
    Ansonsten, wenn Deiner, mit Anlauf natürlich, so 115-125Km/h läuft,
    ist doch alles Ok. :)
    Der 4 Gang ist seeehr lang übersetzt, da erwarte keine Wunder, bergauf eh nicht.


    Das Unterdrucksystem instandzusetzen, ist natürlich die langweiligste, naheliegenste Lösung. :whistling:


    Möchtest Du den trotzdem haben, + die beiden neuen Kappen, so schick mir per PN Deine
    Adresse und ich schick Dir meine Kontodaten für die € 44,30 .
    (So ein passender Verteiler als Ersatz schadet auch nie.)
    (Kannst ja Deinen alten, der ja geht, danach als Sicherheitsreserve im Fahrzeug mitnehmen.)


    Gruß
    Klaus

  • Na das sollte ich wohl hinkriegen.
    Welchen ich hab kann ich Dir gar nicht so einfach sagen, muß ich erst gucken, auf jedenfall mit Unterdruckdose.


    Unterdruck anschließen geht nicht so einfach. Fehlt was am Vergaser.


    Spitze ist bei meinem so 115.
    Mehr muß nicht sein. Fahr selten schneller als 90.
    Aber wenn man eine Steigung hat oder im Anhängerbetrieb fährt.
    Dann geht er ganz schön in die Knie.


    mfg chris

  • Moin,
    Roman:
    Richtig, ich habe alles in abgeschirmt.
    Da bis vor kurzem die Zündkerzen saubillig waren, wollte ja keiner haben, da so teuer! (€ 1,50 ) :lachuh:
    Das komplette Zündgeschir hat auch ewig lange nur € 11,- gekostet.
    Was mir allerdings noch fehlt, als Ersatz, ist die passende Zündspule, notfalls vom 404.
    Ich habe nur eine abgeschirmte vom Käfermotor und eine vom Pinzgauer.
    Ob die beim Borgward gehen, noch nicht ausprobiert. hmmm
    Als Expiditionsfahrzeug macht die zivile evtl. mehr Sinn.
    Da man am "Arsch der Welt" höchstwarscheinlich keine passenden-abgeschirmten kriegt.


    Chris:
    Ich habe noch keinen ZVT mit Unterdruck in der Hand gehabt.
    Die anderen haben eine Fliehkraftverstellung. Die muß leichtgänig sein,
    und die Federn der Gewichte im Normzustand, damit die Verstellung auch
    im gewünschten Bereich ist.
    Ist übrigens super erklärt im Werkstatthandbuch.
    Auch für den Unterdruck: VJU R 6B R 14


    Schick mir Deine Adresse, dann geht er Freitag auf reisen. :)


    Gruß
    Klaus


    Mit Unterdruckdose wird wohl, so vermute ich, von der Dose aus die Verstellung vorgenommen.
    Ich vermute weiter, das dieser Mechanismus anfälliger ist, da weniger Kräfte zur verfügung stehen.
    Und Membranen altern können.


    Roman: Ich kann auch nur in unseren Unterlagen nachlesen und bei hoffentlich vorhanden technischem
    Verständnis, daraus schlau werden. Zerlegt man so ein Bauteil um es zu reinigen, erklärt es sich
    von selbst. Ist alles simple, zuverlässige Technik. :top:
    Also ruhig mal in die eingestaubten Unterlagen sehen und so ein Teil zerlegen.
    Macht spaß und so nebenbei eignet man sich Wissen an.
    Jeder, der da heute sich in seinem Gebiet Wissen angesammlt hat, hat es genau so erworben.
    Teils freiwillig, teils unfreiwillig ! (Panne, Kriegskasse leer)
    Alternativ kann man "unschlau" bleiben, viel Geld wegschmeißen und immer auf andere angewiesen sein.
    Dabei entgeht einem ein großteil am Spaß dieses Hobbys.


    Für diese armen Wichte im Hochpreissegment gibt es schon mittlerweile einen Markt.
    Da wir der teure "Edeloldtimer" bis kurz vor dem Treffen auf dem Anhänger gefahren.
    Schnell, heimlich runtergefahren, schnell den Schrauberdreck aus der Spaydose aufgetragen,
    + extra Treibstofftropfen für den "echten" Duft und so
    erscheint man heldenhaft in der Öffentlichkeit. ;,(

  • klaus du hast noch nichts zu der unterdruckleitung gesagt die zum vergaser führt....was ist mit der ?? das hängt doch da irgendwie zusammen oder lieg ich da falsch...du weisst das sicher schätze ich mal !

  • Roman,
    Den Penöpel der Unterdruckleitung am Vergaser machst du einfach zu, wenn er nicht mehr gebraucht wird, und gut ist.
    Wie Klaus schon sagt, macht der eine Verteiler die notwendige Zündverstellung mit Unterdruck, der andere macht es mit Federbelasteten Fliehkraftgewichten. Diese Lösung favorisiere ich, da sie meiner Erfahrung nach einfach und unkompliziert ist.
    Die zivile Kerzenbezeichnung muss ich nachreichen, habe ich jetzt nicht genau im Kopf, und geraten, so aus der Erinnerung, wirds dann vielleicht ungenau.


    Gruß Jozi.

  • Auch dieses steht alles im Werkstattbuch ! :rolleyes:
    Bosch W 175 T 1 / Beru 175/14 , entscheident ist der Wärmewert 175.
    Der Rest gibt Gewinde und Länge an.
    Müßte also auch jeder Zubehörhändler umschlüsseln können.


    Gruß
    Klaus

  • Müßte also auch jeder Zubehörhändler umschlüsseln können.


    Na das wäre ja einfach, wenn das jeder Händler umschlüsseln könnte. Das können nur die Besten ! Die anderen haben nämlich die alten Kataloge schon längst entsorgt. :rolleyes:



    W 175 T 1 wurde schon vor langer Zeit zu W 5 BC. Und seit Bosch in Indien fertigen lässt, geht der Trend eindeutig zu NGK.


    Und für NGK ist die Bezeichnung BP 7 HS.


    Gruß Jozi.

  • Wo läßt denn NGK fertigen?


    Also ich hatte mit denen schon ein paar mal Probleme,
    mir hat dann mal nen Experte gesagt, NGK Kerzen bräuchten nen höheren Zündstrom
    und den könnten manche Oldtimer nicht aufbringen. ?(

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Wo läßt denn NGK fertigen?


    Japan, wenn dem Aufdruck aus der Schachtel glauben kann.
    Im Borgi funktionieren sie jedenfalls.
    Resultiert eigentlich die Höhe des Zündstroms aus der Volt -Anzahl ? Also 6, 12, oder 24 Volt, oder liefert die entsprechende Zündspule immer den gleichen Zündstrom ?


    Gruß Jozi.