Feuerwerk im Motorraum ....

  • Guten Morgen zusammen!


    Ich verstehe es bis immer noch nicht. :|


    Die Zündspulen habe ich gegen andere ausgetauscht das ergab aber eine Besserung. Den Zündkerzenabstand habe ich nochmals geprüft und die haben 0,5mm.
    Habe die Sprittpumpen Leitungen abgemacht und die Pumpe einmal in einen Kanister pumpen lassen und auch aus dem Gefäß rund pumpen lassen, sowie aus dem Kanister direckt über de Pumpe zum Motor. Das ergab auch keine Besserung. Die Kraftstoffleitungen habe ich auch mit Druckluft zurück gespült in den Tank.
    Der Motor spring super gut an und läuft im Stangas gut rund. Gebe ich nun Gas kommt er erst langsam auf touren und fällt dann wieder in ein Loch usw. Auch Fehlzünden treten auf. Die Kerzen sind ölig schwarz verschmiert. Also absolut nicht gut. 8o


    Ich weiß absolut nicht mehr weiter .... was mache ich falsch. ?(


    Heute abend versuche ich meinen nachbarn nochmal zu erreichen. Fällt euch noch was ein was ich machen könnte?


    Den Vergaserschwimmer habe ich auch noch gegen einen ganz anderen ausgetauscht und der macht auch zu usw.


    Ich vrzweifele fast. :(




    Gruß Mixer =)

  • Tausche doch mal die Kabel von Unterbrecher zu Zündspule
    und leg die Stromversorgung probehalber direckt von der Battrie zu den Spullen dann kanst du eventuell eine fehlerhafte Vergasereinstellung ausschliesen


    dann würde der Fehler eher in der Stromversorgung der Spulen liegen.


    ratgebenderweise
    pipi

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Gudn,


    Bist du gefahren? Hat der Motor normale Leistung? Oder schiebste ihn immer nur aus der Garage zum Laufenlassen derzeit?

    Hi,
    der Motor kommt ja nichtmals richtig auf Drehzahl......
    Nein ich lasse ihn in der Garage stehen in der Ecke und werfe den Motor an. Die Halle ist so groß, das das 5Minuten lang möglich ist. Außerdem werden alle Fenster und Türen aufgerissen und dann ziehts durch :D


    @2tFreund
    Ohne Luftfilter.... mit läuft er genau so wenig ;)


    pipi
    das werde ich gleich austesten mit den Kabel, aber eigendlich kann es nicht sein da alle 3 funken. Oder doch?


    Gruß Mixer =)

  • Ich bin immer noch der Meinung dass der erste und er dritte Zylinder vertauscht sind !


    Steck doch einfach mal Probehalber die Kerzenkabel an der linken und rechten Zündspule um.

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Hallo Andreas,
    komme gerade aus der Halle wo ich vor 10 Minuten ausprobiert habe. Das umsteken bring nix, da eiert der nur und geht überhaupt nicht. Oder es würden dann die Zündpunkte nicht mehr stimmen, das alels neu eingestellt werden muß??


    Morgen versuche ich mal meinen Nachbran nochmal zu bekommen. Heute war keine Zeit bei mir, mußte noch an einem anderen Munga (der Einatzmunga der FFW Kröv) einen HBZ reparieren, aber damit war es mal wieder nicht getan sondern jetzt muß ich am Freitag noch 2 RBZ´s machen. Damit Freitagabend die Kiste wieder auf der Straße ist. Hier in Kröv ist am Wochenende wieder Oldtimertreffen miden den vielen Bulldogs usw. !
    Normalerweise habe ich immer Repsätze da, aber diesmal keinen. Ich Depp hätte neulich besser noch welche bei Kempers mit bestellt. Muß die gute morgen anrufen und schnell was schicken lassen. =)



    Gruß Mixer =)

  • Hallo Me 11!


    Ja der Herr Richter ist mein Nachbar :thumbup:dem ich schon ständig auf die Nerven gehe :rolleyes: .


    Er hat die Zündkontakte erneuert und mit mir zusammen die Zündung eingestellt. Die Zündung ahebn wir komplett überprüft, das stimmt alles. Die Zündkerzen habe ich neu gemacht, Vergaser und Ansaugbrücke neu abgedichtet. Die Vergaserdüsen alle auf ihre Werte geprüft, und auch mit einer Düsenlehre nachgemessen ;) .


    Alle Zündspulen ausgetauscht.


    Nix, einfach nix.... der Munga springt an und läuft im Stand super, so ist er noch nie gelaufen. Einmal den Startknopf gedrückt und er springt sofort an :thumbsup:
    Aber dann, sobald man Gas gigt kommt nix, er dreht hoch und fällt wieder ins Loch dreht hoch usw. :heul: ... Bei gleich bleibenden Pedaldruck ;)


    War eben noch bei Herrn Richter, der meindet es könne damit zusammen hängen das nicht genügend spritt nach käme.
    Also habe ich eine andere Spritpumpe eingebaut... damit fluppt es auch nicht...
    Was merkwürdeig ist, das ist auch bei allen 3 verschiedenen Schwimmern und Nadelventilen. Und von den Deckeln ganz zu schweigen.
    Also habe ich einfach mal einen Schlauch an den Vergaser gemacht und über einen Trichter Gemisch bei laufendem Motor nach gefüllt, anfangs lief nix nach, aber dann öffnete das Nadelventil (gehe mal davon aus) und es lief Spritt nach. Der Motor machte aber die gleichen mucken wie vorher.



    Was kann das denn nur sein!!!
    Ich könnte heulen :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:




    Gruß Mixer :heul:

  • hmm
    schraub doch mal den Auspuff ab und lass ih nur mit dem Vorschalldämpfer laufen
    und probier nen anderen Vorschalldämpfer vieleicht hat sich im jetzigen was gelegt das den durchzug verhindert.


    mfg pipi

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Hallo Mixer,


    so langsam haste ja alle Teile in den Fingern gehabt - irgendwann muss es klappen, verliere nicht den Mut!


    Der Fehler kam spontan (im Zuge der Zündungseinstellung bzw. Vergaser-Bastelei) - und tritt nun sehr "zuverlässig" auf...damit wage ich mal ein paar Einschränkungen zu machen: Der Auspuff isses eher nicht - denn selbiger kann sich nicht "plötzlich" verändern! Wenn er sich derart zugesetzt hätte, dass er der Übeltäter wäre hättest du zu Beginn sporadische Probleme (Patschen, Fehlzündungen) gehabt, die stärker/häufiger geworden wären. Zündung haste ja mehrfach gecheckt (aktuelle Einstellung direkt am Motor - oder wieder nur an einem anderen Motor?) - da unterstellen wir mal, dass alles passt!
    Verkabelung/Zündkabel/Kerzen schließe ich auch mal mutig aus - denn damit bekommt man Fehlzündungen und nette Auspuffzündungen hin - aber kein Patschen in den Vergaser (wenn die Zündeinstellung auch nur grob stimmt). Spritversorgung haste gecheckt - Benzinpumpe schließe ich daher auch aus.


    Bleibt mein aktueller Verdächtiger, der Vergaser. Zum einen, weil direkt nach Arbeiten am Vergaser die Probleme auftraten, zum anderen, weil sich Vergaserpatschen am besten durch ein zu mageres Gemisch provozieren lässt. Bedüsung haste gecheckt - da sollte also alles passen! Mein Gedanke geht in Richtung Falschluft bzw. zuviel Frischluftzufuhr. Ursachen können verschiedene sein - hast du den Vergaserkrümmer an seinen Flanschen auf Dichtigkeit gecheckt? Mein Verdacht konzentriert sich jedoch auf die Drosselklappeneinheit.
    Ist die Drosselklappenwelle spielfrei? Wie weit hast du mit der Anschlagschraube die Drosselklappen geöffnet? Im Idealfall sind die Drosselkappen nahezu vollständig geschlossen - der Spalt muss wirklich minimalst sein! Insbesondere wenn die Welle schon ein wenig ausgeschlagen ist werden die Drosselklappen (damit sie nicht "klemmen") gern mal ein klein wenig weiter geöffnet - wird der Leerlauf dadurch zu hoch wird meistens an den Leerlaufgemisch-Regulierschrauben herumgespielt und versucht, die Drehzahl durch noch weniger Spritzufuhr niedrig zu halten. Letztlich erreicht man durch die zu weit geöffneten Drosselklappen und die weiter eingedrehten Leerlaufgemisch-Regulierschrauben nur ein starke Abmagerung des Gemisches - beste Bedingungen für Vergaserpatschen.


    Außerdem wird durch eine im Leerlauf zu weit geöffnete Drosselklappe die Funktion der Übergangsbohrungen, die überhalb der Drosselklappe im Vergaser sitzen stark verringert. Diese funktionieren durch den Unterdruck unterhalb der Drosselklappe im Leerlauf - wird die Drosselklappe aus dem Leerlauf hinaus geöffnet wirkt sich dieser Unterdruck "plötzlich" auf die Übergangsbohrungen aus und saugt aus diesen zusätzlichen Sprit an, der Motor dreht munter aus dem Leerlauf hoch. Ist die Drosselklappe aber stets "zu weit" offen herrscht zum einen unterhalb der Drosselklappe nur ein weitaus geringerer Unterdruck, zum anderen ist die Auswirkung beim weiteren Öffnen der Drosselklappe auf die Übergangsbohrungen weitaus geringer als gewünscht - es wird kaum zusätzlicher Sprit angesaugt, das Gemisch magert stark ab....wieder ideale Bedingungen für ein Patschen aus dem Vergaser! Außerdem dreht der Motor nicht sonderlich willig aus dem Leerlauf raus, hat ein "Loch"....passt auch zu deiner Fehlerbeschreibung.


    Mein Tipp an dich wäre daher, die Drosselklappenwelle auf Spiel zu prüfen und die Drosselklappen soweit als irgendmöglich zu schließen (Anschlagschraube zurückdrehen). Auch solltest du die Übergangsbohrungen checken - da darf nichts verstopft oder verdreckt sein.
    Im Zweifelsfall montiere probeweise ein anderes, definitv intaktes Vergasergehäuse - damit dieser Faktor auch als ausgeschlossen gelten kann!


    Ich drück dir die Daumen.
    Grüße
    Marius


    www.dkw-autos.de

  • Danke 3=6!


    Das werde ich heute Mittag alles mal machen, ich habe da noch einen Vergaser liegen der scheint mir intakt zu sein. Den werde ich nehmen und ihn mit den Düsen bestücken die in dem anderen drin waren.
    Ja an der Leerlaufregulierschraube wurde herum gedreht. :rolleyes:


    Als dürsen sind oben die 2 dicken drin 220, unten die oberen 2 50 und die untern 2 100. Laut der Vergaser Liste (bekomme ich noch kopiert) stimmt das bei dem NDIX AU9 im Munga.


    Die Vergaseransaugteile habe ich ja neu abgedichtet und mit Bremsenreiniger ausprobiert (drann gesprüht und geguckt ob er im Stand allein hoch dreht). Das hat alles gepasst denke ich(nix passiert).
    Die Zündung haben mein Bruder und ich zusammen mit hilfe des Forums und des Werkstatthandbuches an meinem Motor eingestellt. Wir waren den ganzen Samstag mittag drann bis wir den dreh raus hatten :D Das wurde dann nochmal nachgeguckt. Jetzt passt es. :thumbup:


    ich werde berichten was bei raus gekommen ist ;)


    Vielen Dank !


    Gruß Mixer =)

  • Ich denke, wenn das Auto - auf dem Trailer - am 09/09 in Korbach eintrifft, dann fährst Du am 12/09 auf Achse nach Hause...


    Da wurde schon so manchem verzweifeltem geholfen.


    Du solltest Dein Kommen nur rechtzeitig ankündigen, dann kann man ein paar Teile mitbringen.


    @ 3=6 - sehen wir uns da eigentlich einmal?

    Gruß aus dem Norden


    FMB
    __________________

    Selbsternannter Forumsspezialist für Verkehrswarnanlagen, Hörner und Tonfolgerelais - bitte melden bei Fragen und Bedarf - Verwalte einen Überhang an Teilen, aber das funktioniert nur, wenn neben Nachfrage mir auch die Überschüsse angeboten werden...


    Stolzer Kradlehrgangsteilnehmer Mai 2011/Juli 2011/Juni 2017/2021??????

  • Hallo Mixer,


    vorsicht bei den Vergaserbedüsungen: - eine AU9 Bedüsung gehört in ein Vergasergehäuse AU9 und selbiges ist speziell für den Betrieb mit der Frischölautomatik vorgesehen. Das AU9-Gehäuse ist nicht baugleich zu den AU1/4/5-Gehäusen (die untereinander auch wieder nicht gleich sind), hat intern aufgrund der Frischölzufuhr zusätzliche Ölkanäle und auch eine andere Drosselklappeneinheit (Detailunterschiede).
    Wenn du keine Frischölautomatik hast solltest du auf deinem 1000er einen AU4 montiert haben mit dem zugehörigen Düsensatz:


    Leerlaufkraftstoffdüse g45
    Leerlaufluftdüse 160
    Hauptdüse 110 od. 112,5
    Starterkraftstoffdüse 160
    Luftkorrekturdüse 110
    Lufttrichter 23
    Mischrohr 4 S
    Schwimmernadelventil 2.0


    Drosselklappenanschlagschraube komplett zurückdrehen und soweit wieder eindrehen, dass Drosselklappe grade öffnet (ca. 1/4 Umdrehung der Schraube - das ist nahezu nichts!!).
    Leerlaufgemischregulierschrauben von Hand (! - die sind weich und schnell krumm) ganz einschrauben und 2 1/2 (5 halbe) Umdrehungen öffnen.
    Beim außenbelüfteten Vergaser schreibt die TDv 2 bis 3 halbe Umdrehungen vor - bei einem außenbelüfteten AU9 mit entsprechender Bedüsung und Ölautomatik erscheint mir das nachvollziehbar - beim AU4 würde ich als ersten Versuch definitiv die 5 halben Umdrehungen wählen (und nach Möglichkeit einen innenbelüfteten Vergaser).


    Grüße
    Marius


    www.dkw-autos.de

  • FMB
    Ja das habe ich auch schon überlegt, aber leider habe ich die ganze Woche Bereitschaftsdienst und keiner will mit mir das Wochenende tauschen :heul:


    3=6


    Also,
    das ganze war so, bei mir war anscheinend mal eine Frischölautomatik montiert.


    Also auch eine Vergasrausßenbelüftung.
    Mir wurde geraten, den Deckel zu tauschen, da es ohne Außenbelüftung besser wäre.


    Also tat ich das auch, das Mischror und Nadelventil sowie den innBelüftungsstuzen alles auf den anderen Decke umgebaut


    Die Bedüsung habe ich so gelassen wie sie war.


    Gleich mache ich den anderen Veragser mal sauber und baue die gleichen Düsen rein wie in dem Munga der Feuerwehr steht rein.
    Wollen mal sehen was dann passiert.


    Gruß Mixer =)

  • 3=6
    Ich kan deine Meinung durch meine kleine Erfahrung bekräftigen
    Bei mir hatte ich auch eine AU9, ohne Frischölautomat, mit eine AU4 Deckel. Es hat nie richtig gelaufen, ziemlich war Gemisch zu mager. Eindlich habe ich eine gebrauchte AU4 bei Matz gekauft, und die Problemen waren weg!

    Alan

  • Ich hab den Fehler !!!!


    Seht selbst .....---click-- -


    Oh Gott bin ich dämlich ..... :| :| :| :| :| :|


    Jedes mal wenn ich Gas gebe bleibt er hängen. (mal mehr mal weniger).. hab den "Finger" hinten jetzt schon 3 mal rein gemacht aber immer wieder das geleiche.


    Und sowas nach dem ich jetzt einen ganz anderen Vergaser eingebaut habe, die Sprittpumpe unter verdacht hatte (eine habe ich dabei geschrottet) die Zündkerzen und und und .....


    Auf das einfachste kommt man manchmal nicht.. :| :|


    Ich verstehe es nicht, wenn ich den Finger hinten einhacke ist er drinn, drozdem bleibt es hängen.....


    Tja, jedenfalls weiß ich jetzt wie ein Vergaser innen aussieht und kenne jetzt alle Einzelteile 8|



    Gruß Mixer =)

  • Hallo,


    erklär mal genauer, was du mit "bleibt hängen" meinst - ich versteh es grad nicht!


    Welchen Finger hast du wo schon dreimal reingemacht? Den Mitnehmerfinger in die Aussparung am Fliehgewicht? Der Finger kann da bei korrekter Montage nicht raus - und wenn falsch montiert, dann ist jegliches Zündungseinstellen für den A.....!


    Grüße
    Marius


    www.dkw-autos.de

  • Hallo 3=6,
    ja genau der Mitnehmer der in das Fliegewicht gesteckt wird. Habe den rein gesteckt genau eingepasst. Dann gestartet, und dann wenn du ihn abmachst steht er in anderer Stellung als die Aussparung, vorher kannste den sogar so einfach runddrehen, wenn man vorne mit der Spachtel ansetzt..... Ich vermute das der Mitnhemer zu weit rein gedrückt wird, und nach dem Starten aushackt.
    Das Flieggewicht nimmt den Mitnehmer nicht immer mit.... verstehe aber nicht warum das so ist ?(


    Wenn ich vorne draufgucke, bleibt das Ding einafch ab und zu mal hängen und dreht nicht mit, das löst dann die Fehlzündungen aus und verursacht das Leistungsloch.
    Ich verstehe aber nicht warum das Ding aus der Nut rausrutscht.


    Tja, die Zündung muß ich wohl neu einstellen, aber dafür wissen wir jetzt wie es geht :D
    Habe hier noch einen anderen Zündverteiler liegen, und der sieht hinten drann genau so aus wie der den ich eingebaut habe.
    Da kann es doch nur an der Scheibe liegen oder??




    Gruß Mixer =)

  • Hat dein Fliehgewicht auf seiner Welle kräftiges Spiel? Oder ist sogar die "Welle" - also der kleine Bolzen, der in die Riemenscheibe eingepresst ist und auf dem das Fliehgewicht sitzt, lose? Lässt sich der Bolzen in der Riemenscheibe bewegen?
    Das ist für mich die einzige gute Erklärung, wenn ansonsten an der ganzen Geschichte geometrisch nichts verändert wurde! Oder fehlt bei dir eventuell die kleine Feder auf dem Bolzen unter dem Fliehgewicht? Bau das Fliehgewicht mal aus und schau es dir genau an - nicht dass es verformt, völlig rundgelutscht oder die Bohrung einfach ausgeleiert ist.


    Der Nocken muss korrekt in der Aussparung des Fliehgewichts positioniert werden - dann lässt sich das Zündgehäuse spielend einfach an die Stirnseite des Motors ansetzen! Kollidieren Mitnehmerfinger und Fliehgewicht bei der Montage braucht es schon eine gewisse "Begabung", das Zündgehäuse mit den Befestigungsschrauben ranzuziehen ... die Folgen sind dann gerne mal Mitnehmerfinger (Pertinax) mit Ausbrüchen oder eine sonstwie beschädigte Mechanik der FLiehkraftverstellung.


    Grüße
    Marius


    PS: wenn der Finger aus dem Fliehgewicht "herausspringt" - wie auch immer er das schafft - dann stimmt der Zündzeitpunkt aber vorne und hinten nimmer! Das muss beim Zündung überprüfen, was du doch wohl mehrfach gemacht hast, doch auffallen..... hmmm


    www.dkw-autos.de

  • Danke 3=6,
    ja das sollte dann doch auffallen, gebe ich dir Volkommen Recht mit der Zündung. Aber es ist nicht aufgefallen, warum auch immer?? ?( ?( ?(


    Werde morgen mal eine andere Riemenscheibe holen gehen und diese Vergleichen und ggf. ie Teile tauschen. Das kann ja normal nicht sein dass es nicht geht :idee: .Ich habe doch nix verändert an den Sachen :idee: hmmm Vorher ging es doch fast Tadellos :rolleyes:


    Morgen früh wird aus probiert. Morgen mittag wenn die Teile da sind wird die Bremse der Feuerwehr gemacht.. die steht auch schon in den Startlöchern. Die FFW braucht morgen Mittag das Fahrzeug um den Umzug ab zu sichern :lach:

  • Was mache ich denn nur Falsch ?( ?( ?( ?(


    Also, ich gehe genau nach Werkstatthandbuch Seite 93 vor. Den Finger genau in die nut stecken. Das passt auch alels ganz genau rein, trodem rutscht das Ding raus wenn wenn alle 4 Schrauben angezogen sind und ich den Motor starte. Ich verstehe das nicht :|


    Irgendwie bin ich zu doof für das ganze. :heul:


    Die Nockenwelle die die Zündkontakte auf macht dreht sich nicht immer mit, sie ruckkelt und bleibt sogar manchmal stehen. Das ist doh ein Zeichen das der Mitnehmer aus dem Fliegewicht raus gerutscht ist.




    Gruß Mixer =)

  • Hallo Mixer,


    habt ihr sonstwas verändert? Keilriemenscheibe gewechselt oder so? Sitzt die Unterbrechergrundplatte ordentlich im Zündgehäuuse?


    So schrecklich viele Möglichkeiten gibts da nicht....steck mal den "Spachtel" vorn auf den Nocken (wie beim ausrücken) und teste, ob der Pertinax-Finger vielleicht lose auf der Welle sitzt.
    Ansonsten muss der Finger aus dem Fliehgewicht rutschen - was eigentlich gar nicht geht.


    Wir können sonst auch mal telefonieren - das geht schneller als alles hier tippen! ;) Schick einfach mal eine PN ...


    Grüße
    Marius


    www.dkw-autos.de