Getriebetemperatur:Wie lange am Stück 404 fahren?

  • Moin Leuz!


    Habe am Wochenende eine Tour mit dem Unimog gemacht. Bin ca.160km am Stück auf der Autobahn mit fast genau 80 gefahren.
    Als ich dann runter bin hatte ich den Eindruck daß es sehr nach heissem Getriebe roch, auch nach Öl. Er liess sich auch nicht mehr so gut schalten.
    Dann hab ich eine halbe Stunde Pause gemacht und fuhr danach gemütlich mit 60 über Land. Da ging es wieder besser.
    Hatte keinen Ölverlust, Getriebeölstand war auch in Ordnung.
    Hab ja schon öfter gelesen daß es zu einer Überhitzung kommen kann, aber so direkt sagen konnte keiner, wie lange man am Stück fahren kann.
    Langfristig denke ich werde ich einen Getriebeölkühler nachrüsten.


    Wie sind eure Erfahrungswerte?


    Gruß Tim

  • Hallo Tim,


    habe meinen Mog über 155 km nach Hause überführt, danach war das Getriebe zwar auch sehr warm, die Gänge ließen sich allerdings noch gut schalten.


    Der 404 der Uni wurde aus Holland geholt, das waren 450km und da hat man schon diverse Schaltprobleme gehabt.


    Nun habe ich am Dienst-404 und an meinem privaten Mog je einen Getriebeöhlkühler vom Typ "Torsten Pohl" montiert um die Getriebeöltemperatur im Griff zu haben.


    Ciao,
    Hardy

  • Hallo Tim,


    es ist normal das ein Getriebe im Fahrbetrieb warm bzw. heiß wird. Sogar so heiß das man es nicht mehr anfassen kann. Auch wenn Ölstand und Ölsorte ok sind. Das hat nicht zwangsläufig einen Defekt als Ursache. Du kannst fahren solange du willst. Und das es im Unimog 404 Fahrerhaus zB. nach Öl riecht ist normal.


    Wenn das Getriebe von meinem Mog warm ist, lässt es sich auch schlechter Schalten als im kalten Zustand. Der Unimog 404 ist eben kein Sportfahrzeug und das gilt auch beim Schalten. Nicht schnell mit Gewalt, sondern mit Geduld und Gefühl schalten, dann kommen die Gänge wie von selbst. Bei einem Getriebe das sehr viele Kilometer runter hat, hilft auch Fahren mit Zwischengas.


    Gute Fahrt wünscht


    Tom

  • Ja, mit Zwischengas fahre ich eh, bin jahrelang alte Trecker gefahren, da ist man einiges gewöhnt.
    Möchte halt nur nicht nach der Großreparatur mit meiner Kupplung jetzt durch Unwissenheit noch das Getriebe schlachten. Denke ich werde mich langfristig um einen Getriebeölkühler bemühen, zur Sicherheit.
    Trotzdem ist für mich immer wichtig, welche Erfahrungswerte andere 404 Fahrer haben damit ich dann nicht gleich einen Herzinfarkt bekomem wenn ich 150km von Zuhaus plötzlich heißes Material rieche...!


    Nach der Langstrecke war alles wieder ok, schon eine halbe Stunde Pause hat geholfen und bislang lässt sich der Mog wunderbar schalten (muss ja momentan täglich fahren)!


    Gruß Tim!

  • Hallo


    Das es etwas gerochen hat kann auch daran liegen das letztlich alles auseinander war. Wenns das erste mal richtig heiß wird dünstet es halt aus.


    Grundsätzlich ist lang anhaltendes hohes BAB Tempi der Haupt Grund für Getriebe Zerstörung am Mog (weil eine Welle fest geht). Allerdings solange Du mit der Serien Leistung unterwegs bist kann nicht so schnell was passieren weil das Ding in der Steigung wenn mal Last drauf kommen könnte eh langsamer wird.


    Das die Schaltung schwer geht resultiert aus den bei Erhitzung klein werdenden Toleranzen im Getriebe durch Material Ausdehnung.


    Ein Getriebe was in Ordnung ist braucht kein Zwischengas. Aber eine Gedenksekunde beim schalten kann nicht schlecht sein.


    Gruß


    Thomas

    Der U416 ist das beste hochgeländegängige Fahrgestell in dieser Nutzklasse das je gebaut wurde - seit Erfindung des Eselkarrens. (Zitat G. Hindennach Sieger der Berlin Breslau 2000)

  • Ja, dann bin ich erstmal beruhigt. Also ich prügel den Mog auch nicht bis Enddrehzahl, maximal 80 auf der Bahn, das reicht.
    Das Getriebe schaltet sich eigentlich sehr gut muss ich sagen. Genau wie du sagst, eine Gedenksekunde kann nicht schaden, so sehe ich das auch. Ist halt kein Polo oder Golf wo man mit zwo Fingern den SChaltknüppel geschmeidig bewegen kann.


    Er hat ja Ende April komplett neues Getriebeöl bekommen, mag auch sein daß es deswegen etwas würzig roch.
    Fahre zur Z eit täglich 80km, davon 20 Bahn, keine Probleme, keine Gerüche oder sonstwas.Alles schön.


    Gruß Tim

  • Also mein Renn-411, der ja bekanntermaßen das gleiche Getriebe wie der 404 hat, hat ja den "Orginal Getriebeölkühler" durch das Kriechgangzusatzgetriebe. Das hängt ja, ähnlich wie die Rippenölkühler, auch ca. 10 cm tiefer im Fahrtwind und erhöht das Ölvolumen um ca. einen Liter. Und dennoch wird sogar beim 411 das Getriebe nach ca. 100 Km Fahrt, lt. Navi mit schwindelerregenden Höchstgeschwindigkeiten von 64 Kmh, schwer schaltbar. Auch ein sehr hochwertiges Getriebeöl wird vermutlich ab einer bestimmten Fahrtstrecke und damit erreichter Temperatur an seine Grenzen kommen. Ist halt einfach so.