M65 Herstellungsjahr bestimmen

  • Hallo zusammen


    Gibt es eine Möglichkeit bei einer M65 Jacke das Herrstellungsjahr rauszubekommen ? Habe schon im Netz gesucht bin aber leider nicht fündig geworden. In einem Shop in USA bieten Sie zumindest Jacken mit Jahreszahlen an. Allerdings war es mir da auch irgendwie unschlüssig wie man das überprüfen könnte.


    Gruß Dan

  • Hallo Dan,

    Gibt es eine Möglichkeit bei einer M65 Jacke das Herrstellungsjahr rauszubekommen ?

    Ja, gibt es.
    Wenn das Lable noch drinn ist und leserlich ist, kannst du anhand der Stocknumber oder DLA Nummer das Herstellungsjahr erkennen.
    Wenn das Lable nicht mehr vorhanden ist, dann kann man am Reisverschluss grob zwischen frühem und späterem Modell unterscheiden
    Alu/ silberfarben = früh, Messingfarben = spät.


    Grüße
    Frank


    P.S. Schon bei deinem Kanister wegen des Baujahres weiter gekommen?

  • Hallo Frank,


    die Stock Number der Jacke lautet 8415-01-099-7841
    habe die auch schonmal bei google eingegeben, werd aus den Ergebnissen aber auch nicht schlau.


    Mit dem Kanister bin ich nur insofern weitergekommen das er nun komplett sauber ist. Eine Prägung mit einer Jahreszahl ist nirgends aufgetaucht :(


    Gruß Dan

  • Hallo Dan,


    Zumindest sagt deine Nummer schon mal aus, das es eine M65 in Woodland Camo ist, ist also schon mal nicht alt.( Relativ für jemanden der sich für WK2, Korea und Vietnam interessiert)


    Dafür aber die größe:


    Coat Woodland Camouflage
    X- Large Regular.


    Haut das mit den "neueren" NSN- Nummern auch hin, das die Jacke von 99 sein könnte, wie bei den 50er-70er Jahre Sachen?


    Grüße
    Frank

    Einmal editiert, zuletzt von BBDE () aus folgendem Grund: Habe was vergessen

  • Moin Frank,


    also die Größe stimmt schonmal. Nur die Jacke ist nicht camo sondern nur olive. Das Grün ist im Gegensatz zur Kapuze schon so ausgewaschen das ich denke das die Jacke schon älter ist. Oder es war mal eine in Camo die entfärbt worden ist, was ich mir allerdings nicht so vorstellen kann das das so hinhaun sollte. Sofern ich es mit meinem Handy hinbekommen sollte kann ich ja mal von den verschieden Farben ( Kapuze etc. ) nen Bild machen.


    Achja Hersteller ist Propper falls das noch was ausmachen sollten.


    Gruß Dan

  • Achja Hersteller ist Propper falls das noch was ausmachen sollten.


    Dann wundert es mich nicht, das die Jacke mit der Nummer "komisch" grün ist.
    Soweit mir bekannt ist, stellt die Firma zwar gute nachbauten her, aber repro bleibt repro.


    Bei der Army wär die Jacke mit der Nummer Woodland, jedenfalls nach











    TM 10-8400-201-23.



    Grüße
    Frank

  • Zum Thema Repro kann ich auch ein Lied singen,


    Nachdem mir meine vor 29 Jahren Dienstlich gelieferte, Original-Oliv M65 Jacke, beim Besten Willen nicht mehr passte, hat sich ein immer noch beim Ami arbeitender Bekannter dazu erweichen lassen mir das Teil im Supply umzutauschen.


    Jetzt hab ich eine Dienstlich gelieferte Nachbau M65 von ELUTEX, und die ist sogar lt. seiner Aussage noch eine der ``Besseren´´ Modelle :heul: :heul:


    Aber was solls, lieber einen schlechten Nachbau für umme :dev: , als ein Original das nicht mehr passt und nur noch im Schrank hängt :frust: :frust:

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Frank,


    Danke. Dann muß ich zumindest nich so doll aufpassen auf das Teil wenns ne Repro is. Wenns ne alte originale gewesen wär hät ich Sie dann doch lieber nur im Schrank hängen gelassen. Sozusagen als Sonntagsjacke genutzt :D


    Mit der is mir heute zumindest beim Schneeschieben vor der Halle recht warm geworden :) obwohl man auch über die nich meckern kann. Hält mit dem Innenteil zusammen recht warm.


    Gruß Dan

  • Ja, gibt es.
    Wenn das Lable noch drinn ist und leserlich ist, kannst du anhand der Stocknumber oder DLA Nummer das Herstellungsjahr erkennen.
    Wenn das Lable nicht mehr vorhanden ist, dann kann man am Reisverschluss grob zwischen frühem und späterem Modell unterscheiden
    Alu/ silberfarben = früh, Messingfarben = spät.


    Grüße
    Frank


    Hallo Frank


    Habe angeregt durch den Fred meine mal raus gesucht.
    Die hat einen Alufarbenen RV.


    Auf dem Schild steht (soweit ich das noch entziffern kann)


    Coat Man´s Field with Hood
    Nylon Cotton Sateen OG-107
    BSA -100 65 C0472
    SO SEW Styles Inc.
    Medium Long
    Chest bla bla bla
    Hight bla bla bla
    STOCK NO 8405 782 2940


    Auf dem Schild unten an der Tasche kann man leider nix mehr erkennen, außer COAT MAN´S FIELD M65


    Aus welchem Jahr circa stammt diese Jacke?


    Danke im voraus für deine Hilfe

  • Sorry, will mich als Neuling nicht gleich unbeliebt machen, aber Deine Jacke ist "leider" eine Repro für den zivilen Markt, die Kontraktangabe ist nicht korrekt, zum Herstellungsjahr lässt sich nur vermuten, dass sie aus den 70-90ern stammt (ich sammle intensiv M-65 Jacken). Siehe auch meinen heutigen Thread "US-Army Uniformen und Ausrüstung identifizieren".

  • Hallo
    Das macht nichts aus wenns der Wahrheitsfindung dient ;)
    Welches ist die Contract Number?
    Das Label ist sehr verwaschen kann sich um nen Ablesefehler handeln.


    Habe die Jacke vor circa 20 Jahren zusammen mit ner Hose direkt aus ner Kleiderkammer der US Army bekommen.
    Konnte da aus ner Gitterbox raus suchen


    Gruß
    Basti

  • Hallo Crazy Horse,


    keine Sorge, das du dich hier unbeliebt machst.
    BSA kam mir auch etwas fremd vor, aber wie Basti auch schon geschrieben hatte, kann es ein Ablesefehler sein.


    Ansonsten hatte ich ja auch : siehe Zitat

    aus dem Kaffeesatz lesen.

    geschrieben.


    Grüße
    Frank


    P.S.: Ein richtiger Name war nett

  • Hallo Leute, sorry mit dem Namen und der leeren Antwort, der Anfänger tut sich am Anfang noch schwer (grins)
    Kommando zurück. Habe Die Informationen mit den anderen aus diesem Fred vertauscht. Wenn die Kontraktnummer nicht mehr gut leserlich ist, auch kein Problem.
    Alu-Reißverschluss ist schon mal gut, die meisten Kopien haben den Messing-Reißverschluss.
    Deine Kontraktnummer ist die BSA -100 65 C0472. Wahrscheinlich hast Du die korrekte Bezeichnung DSA als BSA gelesen (es gibt aber auch Kopien, die tatsächlich BSA dort stehen haben)
    Die 65 als Jahresangabe kann auch nicht richtig sein, die ersten M-65 wurden im fiskalischen Jahr 1966 gefertigt, die Kontraktnummer würde dann DSA-100-0472 lauten.
    Der Hersteller So-Sew-Style hat über viele Jahre die grüne M-65 für das Militär gefertigt, erstmalig 1967 (fiskalisches Jahr), also z.B. DSA-100-67-C-0472.
    Grenzen wir die Jacke ein: Alu-Reißverschluss gab es bis 1971. Schau mal unter den Kragen, da gibt es dieses Band mit Klett, um den Kragen fest zu verschließen.
    Bei den 1967er Modellen ist dieses Band aus dem selben glatten Stoff wie der Rest der Jacke. Ab 1968 war es ein geriffelter Stoff, ähnlich wie bei den Bundeswehr Namensbändern.
    Bis 1970 hatten die Jacken am Ärmelende einen Zwickel.
    Meine Vermutung: Da erstmalig 1967 Jahresbezeichnungen in den Kontrakten der M-65 auftauchen und eine 8 am ehesten mit einer 5 verwechselt werden kann lautet Deine Kontraktnummer DSA-100-68-C-0472.
    Wenn dem so ist, stammt die Jacke also aus dem fiskalischen Jahr (1.7.67-30.6.68). Von So-Sew-Style habe ich glaub ich auch noch keine Repros gesehen.
    Würde mich über ne Rückmeldung freuen, welche der angesprochenen Unterscheidungsmerkmale die Jacke hat.
    Viele Grüße
    Alex

  • Hallo Basti,


    danke für die Bilder. Wenn ich das richtig sehe ist bei Dir das Band am Kragen noch aus glattem Stoff, obwohl es ab 68 eigentlich geriffelt ist.
    Da hat man wohl noch alte Stücke aufgebraucht.
    Beim Ärmelende hast du jetzt das "Flügelchen" abgebildet, das haben alle grünen M-65 und war als zusätzlicher Kälte-Schutz für die Hände gedacht.
    Was mich aber irritiert ist, dass das Riegelband am Ärmelende mit einem Knopf zugemacht wird, das hat es bei der M-65 nicht mehr gegeben (aber beim Vorgänger M-51)
    Da müsste auch ein Klettverschluss ein. Unter diesem Riegelband ist der Zwickel angebracht (wenn Du die Seitennaht des Ärmels von oben nach unten verfolgst, teilt sich die Naht
    ca. 10cm vor dem Ärmelende V-förmig und es ist ein dünnes dreieckiges Stoffstück eingenäht). Vielleicht hat sich der Träger den Klettverschluss des Riegelbandes aber auch mal abändern lassen,
    weil die Dinger am Ärmelende etwas nervig sind. Mir ist da die M-51 mit dem Knopfverschluss auch lieber.
    Das Label Deiner Jacke ist auf jeden Fall OK!


    Viele Grüße
    Alex

  • Was mich aber irritiert ist, dass das Riegelband am Ärmelende mit einem Knopf zugemacht wird, das hat es bei der M-65 nicht mehr gegeben (aber beim Vorgänger M-51)
    Da müsste auch ein Klettverschluss ein.


    Wenn man genau schaut, meint man auf der Innenseite der Ärmel da wo jetzt der Knop sitzt eine ehemals viereckige Naht erkennen zu kennen. Könnte also geändert worden sein.


    Sehr spannend! Und das bei ner ordinären Jacke

  • Ordinäre Jacke - ja, aber die M-65 war schon immer ein ganz besonderes Kleidungsstück. Wohl keine ursprünglich militärische Jacke hat es geschafft, weltweit und nicht nur in Deutschland seit Jahrzehnten so beliebt zu sein.
    Ich denke da nur an unseren guten alten BW-Parka, das Kultobjekt der 80er, fast jeder in Deutschland hatte einen und heute?
    Das Design der M-65 ist einfach zeitlos und die Jacke bequem zu tragen. Natürlich spielen da auch prominente Träger wie Rambo, Schimanski, Robert de Niro als Taxidriver usw. sicher ne Rolle.
    Seit Anfang der 90er werden keine grüne (Farbton OG 107) Jacken mehr für die Army produziert. Die Nachfrage ist aber ungebrochen, drum gibt es auch von zig Herstellern Repros.
    Viele Kopien können qualitativ nicht mit den Originalen mithalten, oft sieht man den Unterschied schon von weitem. Warum sollte man sich dann nicht ein Original holen, mal abgesehen davon, dass für den Sammler eine Repro immer nur die 2. Wahl sein kann. Mir ging es bei meiner ersten M-65 genau so. Und das schöne ist: ein Original ist eine perfekte Geldanlage, ab Größe Medium sind die Dinger richtig gesucht und im Prinzip wie Bargeld. Wenn Du so eine Jacke nicht runterschrubbst,
    gibt es praktisch keinen Wertverlust. Versuch mal ne Kopie wieder zu verkaufen, das geht meist nur mit viel Verlust.
    Drum lohnt es sich, sich mit der M-65 näher zu beschäftigen.


    So long


    Alex

  • Hallo Housil,


    das Label der abgebildeten Jacke passt.
    Bei den 3 Desert Jacken ist DLA 89 das früheste Datum welches auftaucht.
    89 als fiskalisches Jahr bedeutet, dass das Kontraktjahr bis Mitte 1990 gelaufen ist. Die Kontraktjahre sind nicht unbedingt
    gleichzusetzen mit dem Produktionsjahr.
    Dass 3 desert caouflage erst 1992 eingeführt worden ist, stimmt schon. Die Vorbereitungen liefen jedoch schon früher.
    Wenn Centre als Hersteller der Jacke den Kontrakt 89 gewonnen hat konnten die Bestimmungen z.B. vorsehen, dass innerhalb der
    nächsten 2 Jahre sagen wir mal 200.000 Jacken zu liefern sind. Abgedruckt wird aber immer das Kontraktjaht, auch wenn z.B. die
    letzten Jacken dieses Konvolutes z.B. erst 1992 gefertigt worden sind.
    In der Mil-Spec (Fertiungsvorschrift für die M-65) vom August 91 taucht die 3-Desert schon als "Class 4 Desert Camouflage printed (3 desert)" auf.


    Viele Grüße
    Alex