Opel Kadett 1938

  • Das wäre der erste Kadett (der erste Opel überhaupt) den ich jemals gedanklich in Betracht gezogen habe...



    Schön isser, wobei da auch ne Menge gebraten zu sein scheint - und der Lack ist auch mehr Aufhübschung als Restauriernug.


    Die ganzen Spaltmaße stimmen nicht, also steckt da noch ne Menge Arbeit drin.
    Trotzdem ist der im Gesamtbild echt schnieke, wenn doch nur Geld und Platz da wären...


    Warum fehlen eigentlich beide Außenspiegel?


    Beste Grüße, Björn

    RK III Historische Militärfahrzeuge
    pflegen UND pflügen!

  • Der ist einfach nur übergelackt worden wie er aus sieht. Die Haubendeckel sind von unten noch verrostet usw. Denke der ist einfach nur mal gelackt worden um ihn besser zu verkaufen - dann noch mal schnell einen Waa Stempel reingkloppt und gut.

  • Hallo,


    ich denke auch das da jemand den "Wehrmachtsbonus" ausnutzt um seinen notdürftig restaurierten Kadett für eine ordentliche Summe zu veräusern.
    Nach über 70 Jahren lässt sich wohl kaum nachvollziehen ob der wirklich bei der Wehrmacht war oder nicht.Da müsste man den Wagen erstmal mit jemand ansehen der sich mit diesen Fahrzeugen gut auskennt und auch um die spezifischen Schwachstellen weiß,ihr wisst ja mit 5 Schweißpunkten und ein paar Blechen dazu ein bisschen Spachtel und Farbe und schon hat man einen hübschen Blender geschaffen.Und wenn es ganz blöd kommt hat er vielleicht noch die Karosserie einen Holzrahmen und dessen Zustand kann man nur sehr schwer einschätzen (kenn mich mit diesem Fahrzeug nicht aus,kann also gut sein das er keinen hat)


    Gruß
    Seba

  • Der Waffenabnahme Stempel ist denke ich eher gefälscht. Es ist eher unüblich das dieser Stempel in mitten des Typenschildes geschlagen wurde, der gehört normalerweise in ein Kästchen des Typenschilds oder daneben.


    Gruß


    Alex

  • ...anders als bei dem Famo Raupenschlepper sagt das Baujahr hier leider nichts, da Opel solche Autos 1938 wohl noch hauptsächlich für den Zivilmarkt gefertigt hat. Ob mit dem Baujahr aber überhaupt Kadetts an die Wehrmacht verkauft wurden müßte sich aber klären lassen! Auf den WaA Stempel auf dem Typenschild würde ich da auch nichts geben ... eher auf Lackreste in irgendwelchen Ecken.... Sollte da tatsächlich überall Panzergau zu unterst sein war der Verzicht auf eine Komplettlackierung geschickt ...


    Sollten alle diese Indizien zu nichts greifbaren führen hat der Käufer ein recht teures Restaurationsobjekt erworben ... wie so mancher, der sich eine grau getünchte und mit ein wenig Tinnef zurecht gemachte DKW NZ gekauft hat nur um festustellen, das der "Restaurator" mehr Geld für nachgemachten Dekoplunder und Lack über hatte als für Technikteile ...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Mai erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag

  • Der Kübel muss ja nicht unbeding für die Wehrmacht gefertigt worden sein, es wurden genauso wie beutestücke zivile Fahrzeuge zum Militärdienst abkommandiert, tarnfarbe drüber und fertitsch :D . Wies aufs end zuging hatt ma doch nix mehr


    Gruß


    Alex

  • Alex, schon klar... aber die requirierten und übergejauchte Privat KFZ bekamen sicher keinen WaA stempel etc pp . Und sind und bleiben übergelackte Zivilfahrzeuge, da sie durch die Fabe noch keine Militärfahrzeuge werden ... und selbst wenn: dann müßte man den Opel erstmal in zivil auf Neuzustand restaurieren um ihn dann mit dem Quast in Panzergrau zu übertünchen. Das wäre dann originalgetreu... :D


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Mai erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag