Allradabschaltung Gratis!!!

  • Hallo Leute!


    Die günstigste Allradabschaltung ist einfach die Antriebswelle ausbauen (halbe Stunde arbeit!). Der Munga läuft dann auch bedeutend ruhiger und der Verbrauch geht stark zurück!


    Gruß Plotterfix

  • ...mal zwei ernstgemeinte Fragen (auch wenn manche sie nicht hören wollen und andere sie nicht verstehen werden):


    Bremsverhalten: Wie schaut es mit dem Bremsverhalten des Munga aus? Ich meine nicht sanftes Bremsen beim Mitschwimmen im Verkehr sondern bei einer Gefahrbremsung! Beispiel: das Kind, dass einem vors Auto läuft (hatte ich grad diese Woche - da tritt man einfach nur ohne Nachzudenken mit allem was geht aufs Pedal)! Der Munga hat KEINE Bremskraftbegrenzung auf der Hinterachse und auch konstruktiv keine geringere Bremskraft auf der Hinterachse! Bedenkt man jetzt noch die dynamische Achslastverlagerung beim Bremsen ist offensichtlich, dass in solchen Fällen beim Munga zuerst die Hinterachse stehen bleibt - das ist fatal, gefährlich und darf/sollte nicht sein! Mit permanenten Allrad ist dieses Problem entschärft - denn der Allrad sorgt für ein gleichzeitiges Blockieren beider Achsen...somit rutscht die Fuhre wenigstens halbwegs gradeaus!


    Zulässigkeit: Das Erlöschen der Betriebserlaubnis ist hier unausweichlich! Ich zweifel auch stark an, dass es vor 40 oder 50 Jahren für die Umbausätze Genehmigungen, Teilegutachten o.ä. gab....! (Sollte da jemand entsprechende Unterlagen zu haben bitte bei mir melden)


    Wer will darf mich Spielverderber nennen - wer aber schonmal erlebt hat was eine blockierende Hinterachse mit einem Auto anstellt wird es sich zweimal überlegen....!


    Grüße
    Marius

  • Hallo Marius


    Nenne mir doch aus der Epoche inder der Munga gebaut wurde einen PKW der eine Bremskraftregelung an der Hinterachse hatte, ausgenommen die Nobelmobile. Es ist halt so mit diesen Fahrzeugen. Fahr mal einen Kadett B mit vollem Kofferraum und Brems mal oder einen VW Käfer. Das was du über den Munga schreibst ist auf jedes ältere Fahrzeug zu beziehen. Ausserdem hatte der Munga zu beginn seines Lebens einen abschaltbaren Antrieb. Habe bis Dato nicht negatives gehört wenn man den Munga nur mit Frontantrieb bewegt.


    Gruß Mungamike

  • Hallo Mungamike,


    was die Bremskraftregelung angeht magst du recht haben - und aus diesem Grund ging man "früher" die Sache konstruktiv an! Drosselung der Drücke auf der Hinterachse, Simplex- statt Duplex-Bremsen hinten, kleinere Trommeldurchmesser hinten....! Das war zu Mungas Zeiten Stand der Technik (schau dir die Konstruktionen der nicht-Allrad-DKW an - die Vorderachsbremsen entsprechen den Duplex-Trommeln des Mungas - auf der Hinterachse wurden dann aber stets in ihrer Wirkung weitaus schwächere Simplex-Trommeln verbaut).


    Es ist allerdings egal, aus welcher Epoche ein Auto stammt - die Bremsanlage muss korrekt funktionieren! Und das ist hier einfach nicht mehr der Fall. Man mag in den meisten Fällen den "Unterschied" nicht merken - im Falle einer Vollbremsung ist er nicht zu bestreiten, oder?

  • was auch hilft bei der Spritersparniss:
    Reifen wuchten und auf gleiche Umfangsdurmesser achten bzw überhaupt neue kaufen
    weiteres die Achsgeometrie einstellen lassen.
    Reifendruck auf allen Rädern angleichen
    den Motor richtig einstellen
    und bei erreichen der reise geschwindikkeit von gas runtergehn das er die geschwindigkeit noch hält


    oder wie bei mir den leicht undichten Tank schweissen oder Löten


    das bringt auch einiges an Sprit ersparnis....


    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Werte Gemeinde,


    es ist zwar schon ein Weilchen her, aber in meinen Vorlesungen Straßenfahrzeuge I + II bzw. Konstruktion & Berechnung war das seinerzeit ein ausgedehntes Thema.
    Marius hat vollkommen recht:

    Bedenkt man jetzt noch die dynamische Achslastverlagerung beim Bremsen ist offensichtlich, dass in solchen Fällen beim Munga zuerst die Hinterachse stehen bleibt - das ist fatal, gefährlich und darf/sollte nicht sein!


    Das fiese bei der Sache ist, dass die Bremserei ja im Normalbetrieb keine Auffälligkeiten hat, erst wenn es wirklich eng wird, bei Gefahr- oder Reflexbremsung. :thumbdown:
    Leider denkt der Durchschnitts-Hobbyist meist: Vorderachse überbremsen ist gefährlicher (wahrscheinlich, weil man das von Kindesbeinen an auf dem Radl so lernt), dem ist aber nicht so. Da rutscht man halt gradeaus. :rolleyes:
    Überbremste Hinterachse aber heißt: Seitenführungskraft-Verlust (Kamm'scher Kreis ! gerne mal bei Wiki nachlesen), Seitenstabilisierung hinten weg (schlagartig !) und dann brauchst Du keinen Zirkel mehr um auszumalen, dass Dich Dein eigener Schwerpunkt überholt.
    Das Auto wird zum Kreisel. :|;,(


    Und jeder, der da vielleicht noch meint, das könnte ihm nie passieren und er fahre schon lange ohne Kardanwelle, der soll es doch einfach mal ausprobieren (Vorsicht Ironie ! lieber nicht!). Aber bitte beim Wiedereinsetzen der Seitenführung nicht quer überschlagen ! :dev:


    Immer alles schön original lassen, dann ist wenigstens der Konstrukteur schuld, wenn's knallt :D:D ...


    Paul

    billig und schnell = nicht gut
    gut und billig = nicht schnell
    schnell und gut = nicht billig

  • @marius und Paul,


    Danke für Eure Beiträge!


    :an:


    Sie bewahren mich vor der zeitraubenden und letztlich nicht nur nutzlosen, sondern höchstgradig sicherheitsgefähredenden Suche nach letztlich geringen Kraftstoff-Einsparpotentialen.


    Wenngleich die trügerische Hoffnung auf ein nachlassenes Brummen und Dröhnen aus dem hinteren Differential den Mungafan auch auf die abenteuerlichsten Gedanken kommen lassen kann ... :rolleyes:


    Diese Dummheit verfolge ich nun bis auf Weiteres (wie z.B. eine schlagartig selbstsperrende Wellenkupplung) nicht weiter.


    Danke ür die Erhellung der fahrzeugdynamischen Hintergründe


    freddy

  • Spielt einfach mal mit den Reifendrücken rum. Z.B. Vorne einen festen Wert, hinten tiefer anfangen und Probe fahren, 0,1 mehr - Probe fahren. Dadurch lässt sich das Wummern von der Hinterachse auch noch beeinflussen.


    Und die Reifen tun auch ihren Teil dazu. Die Mil Reifen machen ganz schön Krach, vor allem wenn sie schon ein wenig abgefahren sind. Ich hab vor zwei Wochen Flamingos aufgezogen und das Auto ist nicht wiederzuerkennen.


    Schöne Grüße

  • Karle fährt unter anderem einen 8er Munga mit abschaltbarem Allrad vom Egle.
    Alles schön eingetragen und dukumentiert, mit den erforderlichen Unterlagen der Firma Egle.


    Fahre ja so einiges mit dem Munga in der Gegend rum.


    Aber ihr werdet es nicht glauben, so etwa 70% der Strecken fahr ich mit Allrad.
    Im Anhängerbetrieb bergauf fängt der Munga ohne Allrad an zu hoppeln.
    Bei sehr schnellem bremsen muß ich aufpassen, daß mich das Heck nicht überholt.



    Alrad abschalten ist eigentlich nur interessant bei gemütlichem cruisen auf ebener Straße.


    Den 2. Abschaltbaren Allrad der in meinem Besitz war, hab ich für kleines Geld an einen Freund weitergegeben.
    Ich habe es mir verkniffen, noch einen Munga mit abschaltbarem Allrad auszustatten.


    Sooooooooooo dolle ist das nicht. ;)

    + Mitglied der Mungahilfe +


    Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.