Ausgleichskegelräder lassen sich nicht aus Getriebe rausziehen

  • Irgendwie schaffe ich es nicht die zwei Ausgleichskegelräder aus dem Getriebe (70er Pendelachse) herauszuziehen. Achswellen hab ich entfernt und ich hab auch die Gleitsteine aus den Ausgleichskegelrädern genommen. Ich kann nun mit dem runden Gabelschlüsselteil in die Gleitsteinwölbung des Ausgleichskegelrad fahren und den Schlüssel um 90 Grad drehen. So kann ich recht gut an den Ausgleichskegelrädern ziehen. Leider bewegen sie sich nur etwa einen Milimeter rauf und runter. Die sollte man doch einfach rausziehen können wenn Unterlagscheibe und Sicherungsring weg sind. Hat da jemand Erfahrung? Muss ich mir aus Gabelschlösseln einen Abzieher basteln und echt Gewalt anwenden?
    Für Tipps wäre ich dankbar.

  • Ich hab jetzt mal das ganze Diff-Ausgleichgetriebe ausgebaut und versuche weiter.
    Drehen lassen sich die Kegelräder und auch ca 1-2 mm rausziehen und dann eckt's an. Wo ist nicht ersichtlich.
    Danke für den Ratschlag, obwohl du als Murkser wohl auch manchmal Gewalt anwenden musst. :lol:


    Gruss Frank

  • Mein Getriebe ist eines mit automatischem Sperrdiff (Code AL). Könnte es sein, dass die Kegelräder nicht die gleich sind wie bei einem normalen Getriebe (Code AK)? Die scheinen irgendwie innen befestigt zu sein.
    Da wäre es wohl einfacher ich bestelle neue bei Ralph.
    Gruss Frank

  • Hallöle,


    aha, Sperrdifferential :idee: wichtige Information. Da sind die großen Kegelräder in der Tat mit dem Differentialgehäuse verschraubt.
    Da geht auch mit sehr viel Gewalt auf dem üblichen Wege nichts.
    Bei den alten Getrieben mit den zwei Gehäusehälften sind die Wellen und Ausgleichsräder auch im Differential verschraubt.



    Servus der murkser

  • Dachte ich mir doch dass es dort verschiedene Ausführungen gibt. Ich denke da kaufe ich am besten neue. Die kosten ja nur 10 Euro.
    Danke für eure Hilfe
    Gruss Frank


    PS: Den Getriebe-Blog von DJ-Viela kenne ich gut. Der ist echt super und zeigt, dass man sich auch als Amateurbastler durchaus ans Getriebe wagen kann.