Vorderachse mit Fett füllen oder der Wolf und die Sahnetülle

  • Hallo Leute,


    habe heute das erste mal alles abgeschmiert nach Vebeg -Erwerb im Juli. Bin auch an
    (hoffentlich) alle Nippel drangekommen . Nur die Sache mit den VA´s füllen ...


    400g Fett in jede Halbkugel. Mit der Fettpresse war mir zu ungenau, und mit der Spachtel oder so zu viel gematsche . Meine Frau
    hatte am letzen WE eine Torte für´n Geburtstag gemacht und hatte diese Einmal – Sahnetüllen in
    Einsatz. 2 von den Dingern organisiert, mit der Spachtel und der Küchenwaage auf´s Gramm genau mit MOS²
    -Fett gefüllt ( hab mal 300 g je Seite gemacht, passen da aber auch locker 400 g rein ) , den 14 er Inbus raus
    und mit Gefühl in ca. 2 min reingedrückt ( Zeitlassen sonst Sauerrei , die Folie ist dünn! ) .
    Die erste Seite habe ich noch mit der beiligenden Plastik-Spitze gearbeitet , geht aber ohne besser und schneller.


    Dauer der Aktion pro Seite ca. 5 min, ist ne absolut saubere
    Sache. Kosten 20 Stck. im Supermakt 2,99.






    Gruß Ingo



    PS: Bin noch nicht zur Aufarbeitung gekommen, sieht auf den Bildern noch etwas gammelig von unten aus,
    mach ich jetzt im Winter. Technik und fahren können war erstmal wichtiger als Optik

  • ?(
    schmiernippel rausdrehen ....
    stopfen eindrehen....
    schmiernippel wieder rein und fertig :T
    danach brauchen die stopfen ja eigendlich nie wieder raus

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

  • d.h. dein schmiernippel ist fix mit dem verlängerungsöhrchen verbunden und das röhrchen mit einem gewinde im stopfen befestigt.
    das konnte man an dem foto so nicht erkennen daher meine frage.

  • genau, du hast recht, nippel ist ins röhrchen geschraubt + geklebt :^:

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

    Einmal editiert, zuletzt von rammigani ()

  • Ich hatte mir das auch überlegt mit dem Schmiernippel, aber das Ende des Fettpressenschlauchs einfach ins Loch hängen tut es auch. Kann man auch besser den Füllstand mit dem kleinen Finger prüfen... ;)



    LG Jens


    Genau so mach ich das auch! Das Mundstück vom Schlauch lass ich einfach ab.
    Kein Dreck, keine Umfüllerei und eine Fettkartusche hat genau 400g Inhalt (wenn denn 400g fehlen) :!:


    Ciao
    Snoop

  • Moin Gemeinde,


    Da gibt es wiedesprechende Meinungen! Wegen der Schmiernippel! und der dadurch entstehenden Gefahr zu überfüllen;


    Ich glaube das war April/Mai 2011, Hier von Otan3 (RIP) Gezielte ZerstörungDa oben steht was - was wohl keiner verstanden hat. war aber sehr nett gemeint


    Laut Schmiervorschrift von Mercedes sind die Gelenkgehäuse bis zur Prüf- Einfüllöffnung zu befüllen.!!
    Wenn man die Dinger laufend über Schmiernippel vollballern sollte, wären wohl Steyr oder Mercedes schon bei der Entwicklung auf diese Idee gekommen.
    Wer also seine Achse mit Fleiß kaputtfahren möchte, Immer schön reinpressen.
    gruß otan03


    Ansonsten find ich die Idee mit der SAHNETÜTE ganz praktikabel :engel: Meine Frau sagt aber nicht auf meiner... :dev: Waage.


    Beste Grüße
    Ramboduck

  • Wenn das Fett was aussen raussoddert Schwarz ist,dann hat sich das mit dem der Gelenkwelle vermischt.


    Du kannst also mal davon ausgehen das der faltenbalg im Gelenkgehäuse oppe ist.

    Gruss Friedrich


    Hoffe das beantwortet deine Frage

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Die Idee mit dem Schmiernippel find ich nicht so gut, da man sich da fix die ganze Achse inkl. Differential mit Fett versauen kann.

    Wie jens schon beschrieben hat es reicht ganz normales NLGI2 Fett.Dort werden keine lager geschmiert.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Die Idee mit dem Schmiernippel find ich nicht so gut, da man sich da fix die ganze Achse inkl. Differential mit Fett versauen kann.

    Wie jens schon beschrieben hat es reicht ganz normales NLGI2 Fett.Dort werden keine lager geschmiert.

    wofür ist das fett denn da drin? steh da gerade auf dem schlauch....~{

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

  • wieder was gelernt....

    danke!


    also Quasi Verlustschmierung gegen Dreck und Wasser....

    :daumenhoch:

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris