Differenzial und -Sperre?

  • Habe Zwecks Instandsetzung und Bevorratung mein Reserve-Differanzial am Samstag zerlegt und wieder zusammengebaut. Dabei bin ich auch der Frage nachgegangen, wie denn nun eine Differentalsperre aussehen müsste.


    Auffällig ist, daß der Differenzialkäfig an passender Stelle zwei Große Löcher hat, sowei Aufnahmen um Gewindebohrungen anzusetzten und sauber zu Verschrauben. Natürlich ist nichts gebohrt. Ab er das wäre leicht zu machen, somit ist also das Diff nachrüstbar.


    Meine Frage an alle nun: Hat schon mal jemand eine Munga-Differenzialsperre gesehen? Vielleicht einen Bauplan davon? oder Fotos?


    Meines Erachtens kann der Nachbau nicht sonderlich schwer sein, denn es muss ja "nur" eine schaltbare Blockade der Differential-Kegelräder (Ausgleichskegelrad, ganz genau) eingerichtet werden, wobei mir die Funktion "schaltbar" eher Sorgen macht als die Sperre an sich.

  • Hallo zusammen,
    durch Zufall habe ich das Forum für den "Munga" entdeckt, sehr interessante Beiträge!
    Zu dem Beitrag Differentialsperre: Ich baue seit einiger Zeit Differentialsperren für den DKW-Munga. Wer Interesse hat setze sich bitte mit mir in Verbindung.


    mit besten Grüßen
    Peter

  • Hallo Schluchti,
    ich habe mich zwischenzeitlich bei dem Mungaforum registrieren lassen. Wer Interesse an meiner zuschaltbaren Differentialsperre für die Hinterachse hat, setze sich bitte mit mir unter "PeterWende1@aol.com oder unter Telefon 0170/9869168 in Verbindung, kann gerne auf Wunsch Fotos zumailen.
    Übrigens habe ich zwischenzeitlich auch einen Prototyp für eine zuschaltbare Sperre vorne fertig, diese befindet sich momentan in der Erprobung, bisher ganz zufreidenstellend!


    Mit besten Grüßen an alle Mungafahrer
    Mungapeter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • Hallo zusammen,
    ne' , tut mir leid, ich habe nur Sperren für den Munga. Nachgefertigte Bodenbleche für den Munga kann ich noch anbieten, mehr habe ich für den Munga nicht, wird sonst auch zu stressig! ;D
    Nicht das es einige in den falschen Hals bekommen, ich bin kein Profi, ich habe mir vor einiger Zeit Gedanken über eine zuschaltbare Sperre gemacht, mit Hilfe der Munga-Interessengemeinschaft und meines "Cheffe" (Benutzung der entsprechenden Maschinen in der Firma) und viel Tüftelei hat es schließlich auch geklappt!
    Da dann auf diversen Treffen mit Geländefahren der Unterschied zu einem Munga ohne Sperre recht schnell deutlich wurde (wieso kannst du da hochfahren, bzw. langfahren????) habe ich bisher auf Bestellung das eine oder andere Diffi umgebaut. Der Aufwand ist nicht unerheblich, (Zeit und Materialkosten) wenn man die Sperre so auslegt, das sie zuverlässig funktioniert und vor allen Dingen über einen langen Zeitraum tadellos läuft. Ich selber habe meine Sperre seit ca. 3 Jahren in einem Munga mit 75PS-VW-Motor und habe bisher keinerlei Probleme mit der Haltbarkeit! ;D

    viele Grüße
    Peter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • Also wirklich


    Peters Sperre ist klasse. Habe Heute ein lägeres Gespräch mit Ihm gehabt und habe Fotos gekriegt. So hatte ich mirs in etwa vorgestellt. Klasse Teil, krasse Konstruktion.


    Werde noch etwas sparen müssen, damit ichs mir leisten kann und zusätzlich fällt ja für den Zeitraum der Umrüstung mein Mungachen aus (Alltagsgefährt!) so daß ich das wohl erst in Q1/2003 angehen kann.


    Ich überlege dann evtl auch vorne ne Sperre einzurüsten, dann ist er WIRKLICH ein Allrad!

  • Also: Peter sprach von so ca. 650€ für hinten, wenn du dein diff anlieferst. Dabei wird das Diff aber gleich überholt (neue Dichtungen und neu Einstellungen (Spiel)).

  • Klingt ganz gut!


    Bei der Masse, die jetzt bei ihm Bestellen werden ist aber siche rnoch etwas drinn, gelle ? :) :)


    Wie ist der Antrieb beim Munga eigentlich verteilt?
    Wieviel % gehen auf Vorder- und Hinterachse?



    Gruss...

  • Hallo zusammen,
    Joe hat leider nur teilweise recht, bei dem Sperrenumbau des hinteren Differentials sind folgende Arbeiten im Preis enthalten, sonst macht es keinen Sinn denke ich:
    1.Der Umbau auf zuschaltbare 100%-Sperre, wobei die Funktionsteile aus vergütetem Werkzeugstahl (42CrMo4V) angefertigt werden. Zusätzlich werden die Kulissen und die Schaltmuffe noch nitriert. Alleine das Einschweißen der Schaltbetätigungsführungen in das Gehäuse ist sehr aufwendig!
    2.Neue Lagerung des Kegelrades mit neuen Lagern, natürlich die originalen mit massivem Messingkäfig, andere mit Stahlkäfig halten auf Dauer nicht!
    3.Komplette neue Einstellung von Kegelrad und Tellerrad, inkl. Ermittlung des Tragbildes.
    4.Überprüfung aller Einzelteile und ggf. Austausch gegen gute gebrauchte, leider gibt es meines Wissens keine neuen Teller- und Kegelräder mehr. Ich habe letztes Jahr die 4 letzten Sätze bei der Fa. Maas gekauft, wer andere Infos hat melde sich bitte!
    5.Komplette neue Abdichtung des Diffis, inkl. neuer Simmerringe (natürlich die originalen mit Staubdichtlippe), Dichtungen und Kupferdichtungen für die Ölstopfen.
    6.Entrostung und Neulackierung des Gehäuses.
    7.Auf Wunsch wird ein Reed-Schalter am Betätigungshebel der Sperre montiert, der meldet dann die Schaltstellung der Sperre an eine zu montierende Kontrolllampe (24V/2W) im Armaturenbrett.
    Ich denke für den geschilderten Aufwand ist ein Preis von 650,-Euro gerechtfertigt, außerdem macht die Sperre den Munga erst zu einem "richtigen" Geländewagen, der den Vergleich mit modernen Geländewagen im Gelände nicht zu scheuen braucht! (Sonst sowieso nicht!!) ;D ;D
    viele Grüße
    Peter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • Peter,


    ich hatte nie vor deine Leistung in Frage zu stellen, nur SO detailiert konnte ich das wirklich nicht darstellen.  :o Hab auch nie gesagt, es es das nicht wert ist .... nur um Missverständnissen vorzubeugen.  :D


    Mal ne Frage: kann das Diff auch so eingerüstet werden, daß die Sperre ELEKTRISCH betätigt wird (per Stellmotor, natürlich in 24V), würde den Seilzug sammt Schalter sparen, ist Elektrisch viel einfacher zu verlegen ;-)

  • Hallo Joe,
    so war es auch nicht gemeint ;D.
    Klar kann man die Sperre auch über einen Stellmotor betätigen, ich kenne jemanden der hat sie pneumatisch betätigt. Wie du auf den Fotos sehen kannst, ist der Betätigungshebel ca. 80mm lang, der Schaltweg beträgt ca. 12mm. Da findet sich sicher eine Möglichkeit, ich hatte mal von einem Opel Senator den Öffnungsmechanismus der Kofferaumklappe repariert, der funktioniert ähnlich wie der Magnetschalter am Anlasser, geht auch mit 24V! Wäre evtl. eine Möglichkeit!?
    Wenn du einen Stellmotor oder so etwas ähnliches hast, kann ich den Betätigungshebel länger lassen, oder ihn nach deinen Angaben herstellen, kein Problem. ;)


    viele Grüße
    Peter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • So!


    nächste Woche kommt mein Diffi raus und ab zum Peter. Das hat er jetzt davon ;-)


    Dann leckt das auch nicht mehr wie ein alter Hund.


    *Freu*

  • Hallo Mungapeter,
    Kann ich mal Bilder von der Diff-Sperre haben?

    Noch ne Frage, ist vielleicht eine dumme Frage, aber nur zum Verständnis:

    Wenn ein Rad durchdreht, stehen doch alle andern, oder?
    Wann hilft mir denn die Sperre?
    Wahrscheinlich doch nur wenn ein Hinterrad durchdreht?
    Bei einem durchdrehenden Vorderrad doch nicht, oder? Was mach ich denn dann?

    Gruß Höbi

  • Hallo zusammen,


    das Bild vom Sperrdifferential, nicht nur für Höbi! ;D


    [IMG:http://militaerfahrzeug.rebellen.info/albums/uploads/Diffi26a.sized.jpg]


    Man achte auf den kleinen Hebel an der oberen Seite!! ???


    Die Antwort für Dich Höbi habe ich per E-Mail direkt an dich geschickt, ist etwas länger geworden ;D ;D


    Hallo Joe, das Diffi wird Anfang nächster Woche fertig, kannst schon mal den Einbau vorbereiten! ;)


    Mungapeter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • Hallo Peter,


    alle Achtung, das sieht ja richtig gut aus. Da werd ich wohl auch noch schwach werden. Nun müsstest Du nur noch den abschaltbaren Allrad in Serie bauen, dann bist Du der König der Mungianer.


    Gruß Striegi

  • Hallo Peter,


    Ich grab das alte Thema mal wieder aus.
    Du hast mal geschrieben, das Du auch am Hauptgetriebe Versuche machst. Wie sind denn die ausgegangen?
    Machst noch Umbauten vom hinteren Diff?


    Grüße Fiete

  • Ganz ehrlich, was willst du mit ner Sperre im Munga?
    Um Moderne Geländewagen zu beeindrucken, reicht die Arme Leute Sperre in Form von treten der Bremse, oder ein zwei Beifahrern die sich im Munga dahin setzen, wo gerade zu wenig Bodendruck vorhanden ist.


    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.


    Für mehr Integration von Bevölkerung mit Emissionshintergrund
    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Da hast du sicher Recht Patrick. Aber mit Sperre kann man sich eben auch da festfahren, wo andere gar nicht erst hinkommen :thumbsup:
    Moderne Geländewagen, sind aber auch keine Geländewagen, es ist eher ein Wagnis damit ins Gelände zu fahren. Oma und Opa sitzen etwas höher, kommen etwas besser ins und aus dem Auto (die künstliche Hüfte dankt es einem) Die technisch unversierte Hausfrau überfährt Bordsteine nun aus komfortabler und sicherer Entfernung, sozusagen aus ihren höhergelegten Logenplatz. Papa kauft sich Dreck aus der Sprühdose und pimpt damit die Verunreinigungen, die er sich an der Grünsammelstelle mühsam eingefangen hat, etwas auf um dann Montag auf der Arbeit (nachdem er vor dem Bürofenster geparkt hat) richtig auf die Sahne zu hauen.. Der Ein oder Andere ist noch happy über die modifizierte Anhängelast und kutscht damit seine 3m Segeljolle zur Slipanlage..


    Leute die einen richtigen Geländewagen ihr eigen nennen, können bei Grünstreifen nicht mal müde lächeln, die die ihr Fahrzeug artgerecht halten, egal ob nun Munga, Iltis, Mercedes G/Wolf und die weiteren üblichen Verdächtigen, wühlen da, wo bei anderen das "Schokoauto" schon lange rückwärts ausgeparkt hat, wild hupt und die Unterhose mit Bremsstreifen durchzogen hat!
    So ne Sperre hat schon Vorteile, es ist ein viel souveräneres Fahren und für`s Material auch besser, wenn die Räder nicht wild umherscharren können, danach auf einmal Grip und somit einen Schlag in Achsen, Wellen, Kegel und Tellerräder bekommen. Heute gibt es sowas nicht mehr, weil die meisten Leute sie eh nicht nutzen würden und zum anderen, weil viele schlicht zu blöd zum Benutzen einer richtigen Differentialsperre sind. Da kannst du es als Hersteller ruhig ausführlich und verständlich in die Bedienungsanleitung geschrieben haben. Gelesen hat es eh fast niemand, aber kaputt kriegen tun sie es. Also erschafft die 4x4 Evolotion Missgeburten und Krücken als Sperrenersatz. Differentialbremsen, Lamellenkupplungen elektrisch und hydraulisch, Bremseingriffe a la Traktionskontrolle. Der reinste Brechreiz. Klauen die Leistung dort, wo sie am meisten nötig ist und verwandeln Schwung und Antriebsmoment in sinnlose Reibungsabwärme. Eine mechanische 100% Sperre braucht all das nicht. Die wird eingelegt und dann wird gefahren, ohne Geratter und nervtötendes Geblinke und Gepiepse des überforderten, bordeigenen Rechenzentrums.


    Vielleicht braucht man sie nicht so oft, aber Haben ist nunmal immer besser als brauchen.


    Gruss
    Torsten