Beladepläne Lkw 0,25 t gl Munga

  • Nachfolgend einige Beladepläne für den Lkw 0,25 t gl Munga, falls jemand sein Fahrzeug originalgetreu ausstatten möchte.


    1. Beladeplan Kompanietrupp Jägerkompanie 1974





    2. Beladeplan Zugtrupp Panzerjägerkanonenzug 1975




    Fehlende Ziffer 14:
    "Im Gepäckkasten:
    - 1 Kfz-Heber, komplett
    - 1 Unterlegkeil
    - 1 Satz Glühlampen und Sicherungen
    - 1 Rolle Werkzeug und Zubehör
    - 4 Gleitschutzketten"



    3. Beladeplan Zugtrupp Panzerjäger-Raketenzug 1970




    Fehlende Ziffer 14:
    "An der Rückwand:
    - 1 Satz ABC-Markierungsgerät
    - 2 x ABC-Schutzbekleidung"


    Fehlende Ziffer 15:
    "Im Gepäckkasten:
    - 1 Kfz-Heber, komplett
    - 1 Unterlegkeil
    - 1 Satz Glühlampen und Sicherungen
    - 1 Rolle Werkzeug und Zubehör
    - 4 Gleitschutzketten"



    4. Beladeplan Raketenträger 1966


  • Richtig Matze,


    Im "Bw-Deutsch" gibt's keine faltbaren Türen sondern nur "Seitenteile". Für diese gab es Hüllen, in die jeweils für eine Seite Vorder- und Hintertür zusammen passen sollten.


    Diese Segeltuchtaschen wurden nach Aussonderung des Fahrzeuges sofort weiter verwendet, weil sie die perfekte Aufbewahrung für die Einheits-Feldbetten darstellen - bis heute!


    Gruß, Wolf

  • Hallo,


    original gehören die Einsteckfenster/Türen aber nicht auf den Kotflügel! Die Türentaschen werden seitlich an der Innenseite der Mitteleinstiegsbleche befestigt. Dafür gibt es da beim M4, Gummispannbänder die an den Profilen der Sitzkiste eingehängt werden. Auf den Kotflügel kann man z.B das Tarnnetz mit Rödelriemen festzurren.


    Das eine Befestigung auf dem Kotflügel bei einigen Rüstsätzen nötig war kann natürlich sein.


    Gruß
    Seba

  • Naja, "originaler" als in den Dienstvorschriften, aus denen die obigen Beladepläne entnommen sind, geht wohl kaum.


    Ich finde, die Beladepläne verdeutlichen schön, dass die Fahrzeuge tatsächlich in einem Verteidigungsfall eingesetzt werden sollten und die Truppe jede Menge StAN-Material mitzuführen hatte.


    Wenn SEM 35 und Panzerfaustgranaten mitgeführten werden, müssen eben die Seitenteile mit dem Platz auf dem Kotflügel vorliebnehmen.

  • Wenn SEM 35 und Panzerfaustgranaten mitgeführten werden, müssen eben die Seitenteile mit dem Platz auf dem Kotflügel vorliebnehmen.

    Kann man so nicht sagen, lt. TDv5820/099-21 kommen das SEM 25 UND das SEM 35 auf einen Montagerahmen welcher an Stelle des linken Rücksitzes verbaut wird.


    Das Problem mit der linken Türtasche ist aber folgendes, bei Ordnungsgemässer Montage des Funkbatteriehalters ist es nicht möglich die Tasche an dem vorgesehenen Platz unterzubringen.

    Lösung des Problems:

    versetzen des Halters um ca. 10cm nach rechts.

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Hi,


    Borgward-Alex , hast du auch den Beladeplan vom San Munga? hmmm

    Der liegt mir leider nicht vor.


    Kann man so nicht sagen, lt. TDv5820/099-21 kommen das SEM 25 UND das SEM 35 auf einen Montagerahmen welcher an Stelle des linken Rücksitzes verbaut wird.

    Ich gebe nur die Vorschriftenlage nach den entsprechenden EAnwAusb wieder. Mögchlicherweise waren die Truppenteile nicht mit den in der genannten TDv behandelten Einbausätzen oder dem Ergänzungssatz 3 ausgestattet und das SEM 35 wurde mit Ergänzungssatz 5 nur als tragbares Funkgerät mitgeführt.