Iltis auf Langstrecken?

  • Ich finde das klingt so ähnlich wie damals unsere PFP-Übung mit u.a. den Amerikanern.
    War lustig zu sehen, wie die versucht haben mit ihren HMMWVs hinter uns in unseren Wölfen und den Briten in ihren Landys her zu kommen - DURCH EINEN KLASSISCHEN DEUTSCHEN MISCHWALD


    Es kommt nicht immer auf die Größe an.

    Gruß, Marc




    Noch-irgendwelche-Sorgen-Nöte-Probleme-Anträge-keine-anfangen-mit-Dienst-wegtreten! :weg:

  • Mir fällt da noch was wichtiges ein: ein Besenstiel mitnehemen, um der Benzinpumpe einen zu verpassen, falls mal wieder was klemmt. (Dann muss man nicht ganz drunter krabbeln) Meine bleibt z.B. Immer bei langen Bergauf-Fahrten hängen. Der Flaggensatz hat sich bei mir übrigens bestens bewährt, um der kleinen wieder auf die Sprünge zu helfen. ;-)



    ....oder einfach mal ´ne Neue einbauen ? ;)
    Bietet sich besonders dann an, wenn man in den Urlaub will. :bier:



    PS: Timmelsjoch mit 40km/h. Im Wolf. Zeit die Aussicht zu geniesen. :thumbsup:

  • Ja und am besten einen WOLF mitfahren lassen, ich mein nur, wenn dem ILTIS mal was passiert gell...;-)


    Das ist kein brauchbarer Lösungsansatz. Wo der Iltis noch fährt, kommt der Wolf gar nicht erst hin (und damit meine ich nicht die Geschwindigkeit).


    183 Grüße ;)

  • Das ist kein brauchbarer Lösungsansatz. Wo der Iltis noch fährt, kommt der Wolf gar nicht erst hin (und damit meine ich nicht die Geschwindigkeit).


    183 Grüße ;)



    OT :D


    ...und so ganz möchte ich das langsam aber sicher nicht mehr bestätigen. Bin mit meinem Wolf schon Ecken gefahren, die wären mit dem Iltis nix geworden.

  • OT :D


    ...und so ganz möchte ich das langsam aber sicher nicht mehr bestätigen. Bin mit meinem Wolf schon Ecken gefahren, die wären mit dem Iltis nix geworden.


    Nun ja, auch ein Humwee hat irgendwo seine Vorteile :weg:


    An den sandigen Hügeln in Reddereitz haben die Wölfe immer so ihre Probleme, die starken Steigungen im Sand gehen die einfach nicht hoch. Liegt vermutlich am Gewicht, da hatte sogar ein Munga bessere Chancen.

  • Der kleine hat halt einen stabilen Knochenbau. ;) Finde ihn zum Reisen deutlich angenehmer, als meinen Iltis vorher.
    Sand ist allerdings garnicht seine Welt. Jedenfalls nicht mit den Reifen und dem Motor.


    Der Iltis lässt sich aber wesentlich einfacher unterwegs instandsetzen, falls mal was defekt ist.
    Und der Werkzeugbedarf ist auch geringer.

  • Vielleicht lässt sich das durch die Fahrzeugbezeichnungen schon auf den Punkt bringen:


    Wolf = Langstreckenjäger mit robustem Körperbau
    Iltis = Leichter wieselflinker Kleintierjäger

    Gruß, Marc




    Noch-irgendwelche-Sorgen-Nöte-Probleme-Anträge-keine-anfangen-mit-Dienst-wegtreten! :weg:

  • Hallo Kappes
    das schweift ja wieder hier vom Thema ab :lol: also das was Sirko über Wolf vs Iltis geschrieben hat kann ich bestätigen war live dabei :juhu: :juhu: :juhu:
    So nun mal zum Hauptthema........
    Bin mal übers Wochenende von Hamburg zum Taunustreffen gefahren sind 500 km hin und 500 km wieder zurück da dann noch etwas im Gelände rum gerubbert .Ohne Probleme kurz vor Hamburg hat es die Wasserpumpe gerissen aber noch mit nach Haus gekommen :an:
    Also die vielleicht mit einpacken ist ja schnell getauscht wenn man eine dabei hat


    Gruß Ronny


  • Es geht ja immer das kaputt was man nicht dabei hat. Darum nehmem ja manche einen kompletten Zweitwagen mit. :H:


    Deshalb bin ich für den Notfall im ADAC. Hab nur einen kleinen Werkzeugkasten und einen Keilriemen dabei. Letzten Sonntag 780 km runter ins Saarland und Dienstag die 780 km wieder rauf ... beide Male zum Glück fast nichts mit Stau. Hab je Tour (inkl. 1 x Tanken und was Futtern gehen und natürlich ohne Panne) ca. 7,5 Stunden gebraucht ...


    Aber ein Wolf ist sicher bequemer, vielleicht leg ich mir irgendwann mal als Zweitwagen einen Mercedes G Cabrio zu. Aber irgendwie rockt der Gedanke an einen Zweitiltis mehr :)


    Grüße