Zylinderkopfdichtung defekt?

  • Servus!


    Ich glaube meine Dichtung hats hinter sich. ;( Kann es sein, daß Wasser (von vorne gesehen) vorne links an der Zylinderkopfdichtung rausgedrückt wird? Nachdem ich die Wasserschläuche erneuert habe und jetzt ein paar Tage mit Soda gefahren bin habe ich gesehen, das es an besagter Stelle weiße Ablagerungen gibt und mein Munga einen kontinuierlichen, wenn auch geringen, Wasserverlust hat. ;(

  • Tja, fleetship,


    sieht fast so aus ! Theoretisch kann die Dichtung an jeder Stelle beschädigt sein, also auch vorne links.


    Es muß auch nicht sein, daß zum Brennraum ein Schaden besteht, dort kann durchaus alles dicht sein und trotzdem tröpfelt es außen raus.


    Wie schlimm ist es ? Tröpfeln oder Pfützenbildung, nachdem Du den Munga abgestellt hast ?


    Nachfragenderweise, Wigbold


    PS: Zum Glück ist die Kopfdichtung beim Zweitakter keine große Aktion ! ;)

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Kann sein.
    Kann aber auch sein, das deine Kopfschrauben nicht richtig angezogen sind.
    Außerdem gibt es hier einen Thread, wo solche Probleme behandelt werden.
    Ich glaug mich zu erinnern, dass die Kopfdichtung sowieso Probleme macht.
    Einfach mal suchen.


    Viele Grüße, Michael


    Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,


    der andere packt sie kräftig an und handelt!

  • Also es gibt keine Pfützenbildung. Noch nicht mal Tropfen auf dem Boden. Die Flüssigkeit scheint noch am Motorblock zu verdampfen (Weiße Sodaflecken am Block). Allerdings will ich da nicht lange basteln und würde direkt eine neue Dichtung montieren. Gibts da was zu beachten? Muß der Kopf zwingend gehohnt werden? Mit welchem Drehmoment (in Nm ;) ) müßen die Schrauben über Kreuz angezogen werden? Noch irgendwelche "Spezialtipps" die die Sache erleichtern? ;)

  • Tja Fleetship, das liegt wohl heute an der Luft in Rhein-Main. Bei meinem hat es heute auch die Kopfdichtung gehagelt. Ich habs fast geahntals die dunkleren Wolken aus richtung Langen zu mir gezogen sind. Wollen wir bei Matz einen Grosseinkauf starten. :D :)) :D Habs mit Kopfschrauben nachziehen probiert, waren leicht gelöst. Hat aber nichts gebracht.

  • Hallo fleetship,


    das Anzugsmoment beträgt 6 mkp (Meterkilopond) und der breite Rand des Alubördelrings kommt nach oben.


    Die Dichtung wird nackt montiert, schamhafte Exemplare färben sich dabei manchmal rot ... :D


    Hylomar würde ich - wenn überhaupt - nur für den äußeren Rand der Dichtung nehmen. Nicht aber um den Brennraum herum.


    Empfehlenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Zitat

    Original von Wigbold
    Hallo fleetship,


    das Anzugsmoment beträgt 6 mkp (Meterkilopond) und der breite Rand des Alubördelrings kommt nach oben.


    Empfehlenderweise, Wigbold


    Ja, das Anzugsdrehmoment ist mir bekannt. ;) Wieviel ist das in Nm? :D
    Ansonsten: Danke für die Tips!

  • Ja, siggi, das geht problemlos.


    Der Kopf darf natürlich nicht stark verzogen sein oder Riefen auf der Dichtfläche aufweisen.


    Der Zweitakterkopf ist bei weitem nicht so formstabil wie ein Viertakterkopf, der ja wesentlich höher und damit biegesteifer gebaut ist.


    Dadurch passt sich der Mungakopf beim Anziehen der Schrauben schön an.


    Natürlich muß die Dichtfläche auch schön sauber und frei von Macken, alten Dichtungsresten oder Dichtmitteln sein.
    Aber das ist ja wohl allgemein bekannt.


    KeinProblemsehenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Jetzt mach ich mir langsam Gedanken. Gut, ich werde die Dichtung am Wochenende machen, aber der Wasserverlust gibt mir zu denken. Ich kann da jede Woche gut 1,5 Liter Wasser nachfüllen und weiß nicht, wohin es läuft. unter dem Munga sind keine Tropfen, links am Zylinderkopf ist es zwar etwas weiß aber nicht feucht. Ich glaube allerdings auch nicht, daß das Wasser in den Brennraum läuft, da ich keine weiße Fahne hinter mir herziehe. Alles sehr misteriös! ?(

  • Zitat

    Original von Fleetship1
    Eine Frage noch, wie hoch ist das Anzugsdrehmoment (Nm) und kommt die Dichtung "nackt" drauf oder soll ich noch etwas Hylomar (Dichtungsmasse) verwenden?


    Hallo Feetship1 schau mal bei www.Mobilitaeten.de rein, Güldenstein
    macht seit 25 Jahren nichts anderes als DKWs. Viele Tips und Tricks
    sind bei ihm nachzulesen . (also nicht nackt montieren !!!!)


    Aus Fehler Klug geworden HB aus G

  • Schau an, der Mann empfiehlt HIER die beidseitige, hauchdünne Verwendung von Curil.


    Hab ich noch nie verwendet und trotzdem immer dichtgekriegt.
    Obs schadet ? Keine Ahnung. Curil ist eine prima Dichtmasse, die ich auch gerne verwende, allerdings nicht an so belasteten Stellen wie um den Brennraum herum.


    Allerdings sind 25 Jahre Erfahrung schon ein Argument !


    Aber wie er auch sagt: Die Planflächen müssen natürlich in Ordnung sein !


    Und wo er auf jeden Fall Recht hat: Manchmal ist es nötig, das Anzugsmoment zu erhöhen. Das hatte ich auch schon.


    Zustimmenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Hallo Wigbold :S ich möchte nicht an deiner Erfahrung zweifeln!.
    aber die Leute machen halt schon seit jahren nichts anderes als DKW.
    Übrigens am nächsten Wochenende ist in Speyer im Technikmuseum
    Jahrestreffen vom Auto-Union-Club da sind alle Händler zugegen.
    WW aus Münklingen, Güldenstein aus Hamburg, Hesse aus wetzlar,
    Kressin, Bärnreuther aus Bamberg, nicht vergessen Kloose aus Annaberg(Auspuffanlagen) und viele aus Holland und der Schweiz. Termin 7. 8. 9. Mai. wobei es am 8.Mai,
    Samstag, am Interessantesten sein wird.(ich bin auch da) .
    Vielleicht trifft man sich .Ich werde einen Tag mit dem Munga und den
    nächsten mit dem 1000ster kommen.(07 Kennzeichen GER)
    Gruß HB aus G

  • Zitat

    Original von Wigbold
    Schau an, der Mann empfiehlt HIER die beidseitige, hauchdünne Verwendung von Curil.


    Hab ich noch nie verwendet und trotzdem immer dichtgekriegt.
    Obs schadet ? Keine Ahnung. Curil ist eine prima Dichtmasse, die ich auch gerne verwende, allerdings nicht an so belasteten Stellen wie um den Brennraum herum. Wigbold


    Also Curil auch bei der Kopfdichtung ist mir schon bei einigen echten Profis vorgekommen. Der Trick ist angeblich wirklich die hauchdünne Verwendung.


    Wer schon mal die Dichtungen bei nem V12 Engländer gesehen hat weiß was es bedeutet diese absolut gleichmäßig und hauchdünn VON BEIDEN SEITEN einzuschmieren. Ich staune immer wieder was die Jungs so alles drauf haben :G


    Und jetzt mach ich mich auf nach Kitzbuehel. Der erste Teil der Bavaria-Oldtimer-Tour wir angegangen

  • Dann werd´ ich wohl ein wenig Dichtungsmasse verwenden. Sollte ich zwingend Curil nehmen? Hylomar habe ich nämlich da und habe damit bisher immer gute Erfahrungen gemacht.


    http://www.marston-domsel.de/c…=/dichten/hylomar_familie


    EDIT:
    Oder sollte ich Dirko HT nehmen? Hm, grübel, grübel! ?(


    http://www.alttec-classics.de/…chemie_dichtungsmasse.htm

  • Hmm. Also wenn der Güldenstein Curil empfielt, würde ich auch Curil nehmen.


    Der hat wohl schon mehr Köpfe abgeschraubt als wir alle zusammen... :D


    Kostet ja auch nicht viel.


    ZuBedenkengebenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Eine Frage habe ich noch :D:D :D :


    Ich habe 2 verschiedene Kopfdichtungen. Die eine (sieht etwas älter aus) ist vom Material her eher stumpf und eben. Die neuere Dichtung ist richtig glatt und glänzend und hat eine ganz leichte Struktur (so eine Art Waben). Welche empfiehlt sich eher zur Montage?

  • Hmpf ... Du kannst aber auch Fragen stellen ... :D:D


    Das dürfte ziemlich pups sein, welche Du nimmst.


    Ich persönlich würde die ältere bevorzugen. Manche Nachfertigungen sind von den Dickentoleranzen her wohl etwas mißlungen. Ich hab da schon von Undichtigkeiten gehört.


    Aber da man das wohl kaum erkennen kann, kannst Du zur Auswahl Deiner Dichtung auch einen schönen Abzählreim verwenden :D:D:D


    Vorschlagenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain