Frage zu Induktivem Signal für Drehzahlmesser bei einer CDI Zündanlage

  • Guten Abend miteinander,


    nach dem Ich gerade gefühlte 100 Seiten im WWW durchgelesen habe, ohne wirklich auf eine klare Lösung für mein Problem zu kommen, versuche Ich es mal hier.



    Also, Ausgangsstellung ist folgende. Ich möchte einen Drehzahlmesser an der KTM nachrüsten.


    Der Drehzahlmesser ist ein Daytona Velona.


    Laut der Anleitung ist es möglich ihn auf 2 Arten anzuschließen.


    1.Art, das Kabel für das Signal wird um das Zündkabel gewickelt. Das habe Ich versucht, ca. 15 mal. mit Kabeln mit verschiedenem Querschnitt, mit verschieden vielen Wicklungen, empfohlen werden 5-6 Ich habs von 2-20 Probiert. Mit Abisoliertem Kabel, was so gelegt wurde das es nicht Kurzschließt, ist ja logisch.


    2.Art, Ich gehe mit dem Signalkabel an die Positive Klemme der Zündspule. Hier ist allerdings das Problem, das die Zündspule der KTM keine Steuerung hat, sondern eine "Getaktete" Spannung ankommt. Diese Spannung beträgt laut Stromlaufplan rund 300V, wirkt auf die Sekundärwicklung der Zündspule, und raus kommen 30.000V die zur Kerze gehen.
    Des weiteren Riet mir der KTM Händler davon ab. Konnte aber auch nicht sagen wo Ich anschließen soll.




    Bei der CDI Gesteuerten Zündung der KTM, wird ja durch den Transistor eine Spannung aufgebaut die, gesteuert von der CDI Richtung Zündspule abgegeben wird. Gesteuert wird die CDI ja hauptsächlich vom Kontakt am Generator, der der CDI mitteilt wie die KW gerade steht.


    Meine Frage wäre also. Kann Ich, das Impulskabel des Drehzahlmessers nicht an das Impulskabel anschließen, welches vom Impulsgeber an die CDI geht ?


    Nun habe Ich gelesen das manche Drehzahlmesser für Negativen Kontakt, andere für Positiven Kontakt ausgelegt sind, da aber der Velona den anschluss eines Induktiv Signals aus einer Selbst Geschaffenen Spule hat und in der Anleitung steht Ich solle ihn an den Pluspol der Zündspule hängen, kann er doch nur dafür geeignet sein oder ?



    Deswegen mit großer Bitte an alle die sich mit CDI Steuerungen, Drehzahlmesser nachrüsten oder solchen Zündanlagen auskennen. Bitte helft mir.



    Kris

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • Hi, hier ist die Bedienung- und Anschlussanleitung von dem Drehzahlmesser.






    Falls ein Auszug aus dem Stromlaufplan der KTM gebraucht wird, einfach sagen.



    Schon mal Vielen Dank, Kris

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • soo, heute morgen zufällig einen Elektriker im Haus gehabt. Den mal zu Rate gezogen.


    Er hat mir folgendes Erklärt.


    Der Drehzahlmesser braucht ein taktendes Signal welches im verrät wann der Zündvorgang stattfindet.
    Um ein solch Taktendes Signal zu bekommen macht man sich die Induktion zu nutze, man wickelt das Kabel des Drehzahlmessers, eng anliegend um das Zündkabel. Hier wird nun, dadurch das durch das Zündkabel eine Spannungsspitze verläuft, wird in der "Spule" also das aufgewickelte Kabel drum herum ebenfalls Spannung erzeugt, diese Spannung hält an solange wie im Zündkabel ein Stromfluss herrscht. Da dies nur sehr Kurz ist, ist auch in dem Kabel des Drehzahlmessers nur eine kurze Spannung.


    Soweit war mir das alles schon selbst klar, jetzt wusste Ich aber nicht ob Ich an ein Taktendes Signal der CDI dran kann, um nicht über eine selbst gewickelte Spule ein Signal zu bekommen.



    Der Elektriker muss wohl ein ganz Schlauer Fuchs sein, denn statt mir zu sagen ob das geht, oder nicht geht erklärte er mir den Weg den Ich gehen sollte um es selbst herraus zu finden :whistling: (Ich find das immer Lustig, du suchst eine Lösung, hast eigentlich keine Zeit dafür, und dann kommt jemand der das kann und sagt nicht "Ja" oder "Nein" er sagt "Jung, so kannst du das in Zukunft ganz leicht selbst rausfinden")


    Na gut, also was hat er mir beigebracht. Er meinte folgendes:


    Die Bedienungsanleitung sieht vor das Kabel an den +Pol der Zündspule zu klemmen, das würde bedeuten das es mindestens für 12-15 Volt ausgelegt sein muss.


    Dann erklärte er mir wie Ich berechne, welche Spannung in der Selbstgewickelten Spule anliegt wenn Ich diese um das Zündkabel wickel. Dazu muss man einerseits Wissen wie hoch die Spitzenspannung der Zündungs ist (bei der KTM 400 LS-E Mil. sind das auf Primärseite 30.000 Volt)


    Nachdem wir das berechnet hatten, da hat er mehr gerechnet als Ich :-) Kamen wir zu dem Entschluss das es keinerlei Problem sei das Kabel an ein Signal mit bis zu 19 Volt anzuschließen. Jetzt war alles nur noch ein Kinderspiel. Im Stromlaufplan habe Ich unter Überprüfung der einzelnen Elektrischen Bauteile den Zündsignalgeber raus gesucht, der sitzt am Generator, und da es eine 360° Zündanlage ist, Sprich der Zündet immer wenn das Polrad 1 Umdrehung macht, kommt also immer ein Signal vom Geber zur CDI wenn Gezündet werden soll. Nun also noch rausgesucht, ach da haben wirs ja, bei angeschlossener CDI beträgt die Spannung 4V +-1V, also gerade daran angeschlossen, und die Anzeige funktioniert einwandfrei. Ich denke Ich werde gleich ein kleines Video davon machen um mal einen Vergleich zu bekommen wie das mit der Wickelung um das Zündkabel ist.




    p.s. warum hats die Wicklung nicht getan? hat sie, nur nicht genau da der Kondensator der KTM so nah an der Zündung verläuft das dort jegliches Signal verzerrt wird. Ich hätte also Abschirmen müssen, und das war mir zu aufwendig.

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.