Unimog 1300L Bremsen Totalausfall

  • Hallo Gemeinde,
    ich benötige mal eure Hilfe. Unser Unimog (1300L Bj.: 1985) hat seit der letzten Tour plötzlich keine Wirkung mehr auf der Betriebsbremse. Die Feststellbremse funktioniert zum Glück noch und hat die Fure zum stehen und dann noch nach hause gebracht.
    Druckluft ist vorhanden und nach dem Lösen des Bremspedal hört man die normalen Entlüftungsgeräusche. Akustisch ist auch keine Undichigkeit zu hören.
    Beide Ausgleichbehälter auf dem Hauptbremszylinder sind gefüllt und auch sonst sind keine Undichtigkeiten der Hydraulikseite erkennbar. Eigentlich alles i.O. aber er hat keine Bremswirkung auf beiden Kreisen.
    Leider besitze ich keinen Prüskoffer für die Prüfanschlüsse ... bei der Gelegenheit gleich die nächste Frage: Hat jemand einen im Angebot oder einen Tipp wo ich vielleicht einen erwerben kann?
    ... aber weiter ...
    Meine Vermutung ist ein defekter Hauptbremszylinder. Ich beschäftige mich nun seit über 30 Jahren mit Autos und so ein Defekt ist mir allerdings noch nie begegnet. Daher bin ich da skeptisch.
    Was meint ihr?


    Viele Grüße
    Aldi

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!

  • servus,
    hat der 1300er nicht eine Druckluft-unterstütze-hydraulische-bremsanlage.? Bau mal den Vorspannzylinder an den zwei haubi ab und schau ob die Kolbenstange ausfährt, wen dem so ist, ist der Fehler auf der hydraulik Seite zu suchen. Arbeiten die Haubi.? Sind die Bremschläuche zugequollen.? Oder sind die Bremssättel/Bremsklötze fest.?
    Wenn die Vorspannzylinder sich nicht bewegen ist der Fehler auf der Druckluftseite zu suchen. was logisch sein dürfte.
    gruß heinz

  • Heinz denkt da vollkommen richtig Aldi


    Ich würde auch erst mal testen ob die Hauptbremszylinder pneumatisch angesteuert werden


    wenn sich da nichts tut was ich vermute ist es vermutlich das Arschl.... 4-Kreis-Schutzventil


    Hatte da schon viele sorgen mit...


    Grüße aus Ehlen

  • Hallo zusammen,
    vielen Dank für die Tipps!
    Das mit dem 4-Kreis-Schutzventil verstehe ich nicht ganz. Wenn meine Erinnerungen nicht völlig verstaubt sind, dann liegt das doch vor dem Bremsventil (soll heißen, die Luft kommt vom 4 K-SV).
    Wenn ich also beim Bremse lösen das Entlüftungsgeräusch höre, dann müsste das 4-K-SV doch i.O. sein ... oder?
    Ich werde als Erstes den Vorspannzylinder ausbauen und schauen ob die Kolbenstange ausfährt.
    Das alle vier Sättel gleichzeitig festgehen oder an allen Achsen die Bremsschläuche aufquellen, schließe ich aus ... oder hat da schon jemand eine Erfahrung?


    Viele Grüße
    Aldi

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!

  • Servus,
    das mit der Druckluftanlage mußt Du dir folgendermaßen so vorstellen. Folgende Reihenfolge:
    Kompressor angetrieben vom Motor, Druckregler der bei erreichtem Druck die weiterhin geförderte Luft vom Kompressor dann ins freie leitet, 4 Kreisschutzventil der die 3 oder 4 Luftkreise (Kessel) je nach Pirorietät nacheinander/gleichzeitig befüllt zuerst Kreis 1 oder 2 dann Kreis 3 und 4 . Kreis 3 und 4 sind nicht so wichtig da diese für die Nebenverbraucher zuständig sind. Vom 4 Kreisschutzventil geht es dann zu denn kesseln und von da aus zu den Bremsventilen, Fußbremse,Anhängersteuerventil, Federspeicherbremszyl. usw.
    Aber für jedes Fz. gibt es ein Wirkungs und Funktionsplan da kann man dann nachschauen vorausgesetzt man weiß wie die Ventile Arbeiten. Denn es gibt auch Steuerleitungen durchmesser cirka 6mm. Bei Bosch gab es früher mal so gelbe Heftchen da konnte man sich selber einlesen die sind verständlich geschrieben und bebildert.
    gruß Heinz

  • Servus,
    das mit der Druckluftanlage mußt Du dir folgendermaßen so vorstellen. Folgende Reihenfolge:
    Kompressor angetrieben vom Motor, Druckregler der bei erreichtem Druck die weiterhin geförderte Luft vom Kompressor dann ins freie leitet, 4 Kreisschutzventil der die 3 oder 4 Luftkreise (Kessel) je nach Pirorietät nacheinander/gleichzeitig befüllt zuerst Kreis 1 oder 2 dann Kreis 3 und 4 . Kreis 3 und 4 sind nicht so wichtig da diese für die Nebenverbraucher zuständig sind. Vom 4 Kreisschutzventil geht es dann zu denn kesseln und von da aus zu den Bremsventilen, Fußbremse,Anhängersteuerventil, Federspeicherbremszyl. usw.
    Aber für jedes Fz. gibt es ein Wirkungs und Funktionsplan da kann man dann nachschauen vorausgesetzt man weiß wie die Ventile Arbeiten. Denn es gibt auch Steuerleitungen durchmesser cirka 6mm. Bei Bosch gab es früher mal so gelbe Heftchen da konnte man sich selber einlesen die sind verständlich geschrieben und bebildert.
    gruß Heinz

  • Hallo Aldi,


    ohne die Unimogbremse im Detail zu kennen ( ich fahre einen TRM 2000 aber das Grundprinzip dürfte das Gleiche sein), würde ich erst mal messen, ob beim Betätigen des Fußbremsventils überhaupt Steuerdruck an den beiden Leitungen des Vorspannzylinders ankommt. Wenn Du kein Manometer hast, dreh einfach die Verschraubungen auf und betätige das Pedal, dann müsste es ordentlich abblasen. Erst wenn das der Fall ist, würde ich den Zylinder ausbauen. Zischt es nicht, könnte das Problem am Fußbremsventil liegen. Auch hier die Leitung lösen und Pedal betätigen. Kommt nix raus, dann am Eingang öffnen, hier müsste Druck aus dem Kessel anliegen.
    Wenn nicht , dann rückwärts weiter bis zum Kessel, ist dieser leer, hängt es wahrscheinlich am Vierkreisschutzventil.


    Grüsse aus dem Vogelsberg


    Hermann

  • Servus,
    bevor er die Leitung am Vorspannzyl. abmacht kann er gleich den Vorspannzyl. mitprüfen dazu muß er halt den Vorspannzyl. ausbauen. Dann sieht er ob sich die Kolbenstange bewegt oder nicht.
    gruß heinz

  • Servus,
    mag schon sein, dazwischen ist doch die Haltekonsole, da kann man beide Vorspannzyl. und haubi auseinander ziehen dann sieht man an die Kolbenstange hin. Soviel gehen die Leitungen auseinander.
    gruß Heinz

  • Hallo zusammen,
    ich hoffe nächstes WE die Zeit zu haben um mich dem Unimog und seinem Problem anzunehmen.
    Ich werde mir die Tipps in die Werkzeugkiste packen und hier informieren, welcher Schritt am einfachsten umzusetzen war ...
    ... und hoffentlich auch ein Ergebnis präsentieren können :top:


    Viele Grüße
    Aldi

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!

  • Hallo,
    erster Zwischenbericht:


    1. Vorspannzylinder fährt aus
    2. Im Hauptbremszylinder ist in einem Kreis die Bremsflüssigkeit schwarz gefärbt
    3. Hauptbremsylinder zerlegt und "Ausbrechungen" ein zwei Dichtmanschetten festgestellt


    Will mir nun einen Rep.-Satz beim Freundlichen holen und den Hauptbremszylinder überholen.
    Dann wird sich zeigen, ob das wirklich die Ursache war ... skeptisch bin ich immer noch.


    Viele Grüße
    Aldi

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!

  • Servus,
    da hört sich ja gut an. Aber genau hinschauen.
    Fährt die Kolbenstange des Vorspannzyl. gerade aus oder kommt diese schräg. Schüttel mal den Vorspannzyl. im entspannten Zustand wenn Geräusche (Feder gebrochen). Fährt der Vorspannzyl. immer in die gleiche Stellung zurück.
    Zur hydraulischen Anlage bitte die hydraulische Anlage bei schwarzen Bremsflüssigkeit gut spülen.
    gruß Heinz

  • Hallo zusammen,


    ich habe endlich die Zeit gefunden mich an die Problemlösung zu begeben und ich möchte euch über das Ergebnis informieren.
    Kurz gesagt: Der Unimog verzögert wieder.


    Das Problem war der Hauptbremszylinder. Ich habe den Rep.-Satz vom Freundlichen eingebaut und die Hydraulik Prüfanschlüsse erneuert. Anschließend das System ordentlich gespült (3 Liter sind durchgelaufen bis endlich keine Verunreinigungen mehr austraten) und nun bremst es wieder.


    Vielen Dank an alle, die mir bei der Fehlersuche mit wertvollen Tipps geholfen haben. Vielleicht kann ich ja auch mal etwas für euch tun.


    Viele Grüße
    Aldi

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!