Ist das ein Borgward b2000 oder Opel ?

  • Servus,
    lt. Oswalds "Kraftfahrzeuge und Panzer der RW, WM und BW" handelt es sich um einen Opel Blitz A 0,75 to. Dieses Fahrzeug stand zusammen mit dem Borgward B 2000 zur Auswahl für die 0,75to-Klasse.
    Ich nehm mal an, daß Patrick auch aus diesem Buch zitiert hat...
    Greets Gerald

    Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
    in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
    wird er die Wahrheit sowenig erkennen
    wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

    (Dhammapada)

  • Dieses Fahrzeug stand zusammen mit dem Borgward B 2000 zur Auswahl für die 0,75to-Klasse.
    ...Aber da die Jungs bei Opel nicht so pfiffig waren wie die Borgwardianer und Fahrerhaus und Aufbau nicht teilten, zerlegte sich die Karosserie des Opels bei der harten Geländeerprobung.
    Wenn man sieht, wie der Borgward sich im Gelände verwindet, muss man sich nicht wundern, das der Opel genau an der Stelle zerbrach.
    Was mich eigentlich wundert, denn die Opellaner hatten doch auch schon für den Krieg Autos gebaut, und hätten diesbezüglich eigentlich mehr Erfahrung haben müssen ?!


    Gruß Jozi.

  • Hallo,
    endlich wieder Forum :O)
    Die Ähnlichkeit gerade wenn man sich das Foto von schräg oben
    anschaut ist ja verblüffend.
    Da muss doch wohl jemand während der Planungs- bzw Konstruktions-
    phase eine Minox über den Zaun gehalten haben.
    @ jozi - das mit der Verwindung durch die Trennung von Fahrerhaus und
    hinterem Aufbau ist ja wohl demnach der Ingenieurskniff welcher zum Auftrag
    geführt hat - und dem wir alle den B2000 zu verdanken haben.
    Sonst würden wir wohl alle jetzt Opel fahren.


    LG
    Peter

  • Die Fotoserie ist so im Oswald abgebildet. Offensichtlich gibt es leicht erkennbare Unterschiede zum B2000. Daher sollte es sich wirklich um die Opel Prototypen für den 0,75 Tonner handeln.
    Aufbaufehler hin oder her, die 1,5 t Gruppenkraftwagen auf z.B. LA 1500 oder Steyer 1500 hatten auch nicht unbedingt die Trennung de Aufbaues. Da spielt auch die Festigkeit des Aufbaus und die Verwindungsfähigkeit des Rahmens eine Rolle. Wenn das nicht zusammen passt, dann hast sprichwörtlich ins Eck geschissen.
    Schönen guten Morgen
    Wolf